Neuer Beitrag

MissSnorkfraeulein

vor 3 Jahren

(27)

„Ich glaube, dass die anderen Menschen etwas mit einem machen. […]. Deshalb ist jede Begegnung mit einem neuen Menschen so unglaublich spannend.“ (S. 162)

Frieda darf die Band BlackBirds auf ihrer Sommertour durch Brandenburg mit der Kamera begleiten, um die schönsten und wildesten Momente dieser Woche festzuhalten. Milo, der charismatische, undurchsichtige Sänger hat sie dazu engagiert. Obwohl Frieda sich eigentlich nur auf ihren Film konzentrieren will und sich vorgenommen hat, sich (nach dem Gefühlschaos mit Jeffer) nicht neu zu verlieben, spürt sie dennoch die Spannung zwischen ihnen. Als sie sich auf Milo einlässt, taumelt sie in einen Strudel aus Geheimnissen und fragt sich schon nach kurzer Zeit, ob es die richtige Entscheidung war – denn da ist auch noch Linda, die schon bald eine Art Freundin für sie wird, aber gleichzeitig auch Milos größtes Geheimnis ist…

„Der eine Kuss von Dir“ kann als Fortsetzung von Patrycja Spychalskis erstem Jugendbuch „Ich würde dich so gerne küssen“ betrachtet werden. Das Buch funktioniert jedoch auch als Einzelband. Ich selbst habe das erste Buch vorher gelesen und kann es nur jedem ans Herz legen^-^, weil es den Charakter der Protagonistin und ihre Handlungen für den Leser selbst einfach verständlicher und greifbarer macht! Darüber hinaus wird durch das erste Buch auch die Rolle von Jeffer in Friedas Leben verständlicher, die hier nur angeschnitten und selbst nicht näher erläutert wird, da hier vor allem die Liebesgeschichte von Frieda und Milo im Mittelpunkt steht.

„Der eine Kuss von Dir“ verfügt über einen Schreibstil, der flüssig und leicht lesbar ist. Es ist ein ideales Buch für zwischendurch, dass einen nicht zu sehr beansprucht und das man als geübter Leser locker in wenigen Stunden beendet.                                                                                                                            Das Buch ist aus der Sicht der Protagonistin Frieda geschrieben. Ihr Charakter erscheint einem äußerst sympathisch und es macht einfach Spaß ihren Gedankengängen zu folgen und die Tour der BlackBirds aus ihren Augen zu verfolgen.                                                                                         Zwischendurch lassen sich im Buch selbst immer wieder kleinere Interviews von Personen finden, die Frieda während der einzelnen Konzerte macht. Hierdurch werden die Gedanken einzelner Nebencharakteren verdeutlicht, die durch die Ich- Perspektive sonst nicht zum Ausdruck kommen würden.

Zum einen geht es im Buch natürlich um die Musik! Durch die dargestellte Tour durch Brandenburg entsteht eine schöne Atmosphäre, die mir sehr lebendig und nah erschien. Man erhält ein durchaus realistisches Bild einer Band, die noch ziemlich am Anfang steht. Eine Tour, die Höhen und Tiefen aufweist und eine Band, die aus unterschiedlichen Charakteren besteht und wodurch es natürlich manchmal zu Auseinandersetzungen kommt, aber letztlich alles auf einen einzigen Moment hinausläuft, nämlich dem auf der Bühne. Eine Band die Rock’n’Roll mit voller Leidenschaft zu leben versucht.

Desweiteren geht es um Freundschaft. Edgar kann als wirklich guter Freund von Frieda betrachtet werden, der auch mit auf der Tour ist und es schafft von außen mit einem klaren Blick auf das Geschehen zu blicken und dabei Frieda immer mit einem guten freundschaftlichen Rat beiseite steht. Edgar muss man einfach mögen und er passt einfach super in die Story hinein.

Und dann geht es natürlich um die Liebe! Die Liebesgeschichte zwischen Milo und Frieda ist hierbei in keinem Fall kitschig. Am Anfang stellt man sich zwar schon durchaus die Frage, ob das zwischen den Beiden nicht doch ein wenig zu schnell ging, doch dann kann man es so sehen, dass sie trotz allem noch jung sind…                                                                                                                         Alles in allem ist die Liebesbeziehung zwischen den Beiden aber äußerst realistisch und realitätsnah beschrieben. Es ist keine Lovestory aus Hollywood, die so gezeichnet ist, dass die Liebe so stark ist, dass beide daran zerbrechen, wenn es zur Trennung kommen würde, sondern sie wirkt wie aus dem echten Leben gegriffen und das macht das Buch in sich stimmig und führt dazu, dass man als Leser diese Liebesgeschichte durchaus nachvollziehen kann.

Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der auf der Suche nach einer schönen Liebesgeschichte ist, die nicht im Kitsch versinkt und einen stattdessen ans echte Leben erinnert. Es ist eine wirklich schöne Geschichte über Liebe, Freundschaft und Ehrlichkeit, weil Frieda sich mit der Zeit die Frage stellt, ob sie die richtige Entscheidung getroffen hat, sich mit Milo eingelassen zu haben, denn durch diese Beziehung muss sie Lügen und die Wahrheit verbergen.                                                                                               Beim Lesen kam keinerlei Langeweile auf und dadurch, dass man als Leser mit der Band durchs Land tourt kommt es auch nicht zum Stillstand. Es passiert eigentlich immer wieder etwas Neues.

Eine wirklich tolle Geschichte für zwischendurch!

 

weitere Bücher der Autorin:

Ich würde dich so gerne küssen  (kann als Vorläuferband gesehen 

   werden…)

- Fern wie Sommerwind

Autor: Patrycja Spychalski
Buch: Der eine Kuss von dir
Neuer Beitrag