Neuer Beitrag

Patrycja_Spychalski

vor 6 Jahren

Bewerbung zur Leserunde

Liebe LovelyBooks Gemeinde! Ich starte hier die erste Leserunde meines Lebens...mal schauen wohin uns das führt.Es geht hier um das Buch "Ich würde dich so gerne küssen", das seit dem 13. Februar im Buchhandel erhältlich ist:
Frieda und Jeffer verbindet etwas ganz besonderes. Aber was bloß? Geht es um Freundschaft? Oder ist es so etwas wie eine platonische Liebe? Vielleicht ist es auch Seelenverwandtschaft! Und darf man seinen Seelenverwandten küssen, oder geht dann alles den Bach runter?
Frieda und Jeffer wollen genau das herausfinden. Sie verbringen viel Zeit miteinander, besuchen Konzerte, schmeißen Partys und klettern auf Dächer. Dabei spielt Musik immer eine zentrale Rolle. Gute, alte Rockmusik beflügelt und bringt die beiden einander immer näher, bis schließlich...

tja...das dürft ihr gerne herausfinden...

Der cbt-Verlag stellt 12 Buchexemplare zur Verlosung. Danke an dieser Stelle dafür!
Ihr könnt euch hier gerne dafür bewerben, indem ihr mir die Frage beantwortet, was Musik für euer Leben bedeutet? Außerdem würde ich gerne von den Gewinnern eine Rezension zum Buch lesen, da ich an Feedback sehr interessiert bin.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 5. März. Danach werden die Exemplare verschickt.
Die Leserunde startet am 12. März.

Also, wie ist es mit der Musik und dem Leben?

Ich, die Autorin, werde die Leserunde begleiten und wünsche uns viel Spaß und interessante Beiträge!

Autor: Patrycja Spychalski
Buch: Ich würde dich so gerne küssen

ForeverAngel

vor 6 Jahren

Bewerbung zur Leserunde

Eine Rezi versteht sich doch von selbst ;)
Musik ist unglaublich wichtig in meinem Leben. Es gibt so viel, dass ohen Musik nur halb so gut sein würde. Sei es der richtige Soundtrack für lange Fußmärsche, die Einstimmung auf eine Prüfung, der morgendliche Metal auf dem Weg zur Arbeit, um wach zu werden, laute Lieder, um schlechte Laune zu vertreiben, Herz-Schmerz-Songs bei Liebeskummer... Es gibt für jede Situation das richtige Lied und ich merke, dass ich viel motivierter bin, wenn ich Musik dabei habe.
Ich würde suuuper gern mitlesen, bin letzten beim Stöbern auf das Buch gestoßen und möchte es unbedingt lesen =)
Glücksfee, sei mit mir =)

Cellissima

vor 6 Jahren

Bewerbung zur Leserunde

Das klingt nach einem wunderschönen Buch!!! Da muss ich unbedingt mein Glück versuchen, in der Hoffnung, dass meine Glücksfee mir hilft ;).
Musik bedeutet alles für mein Leben. Ich würde sogar sagen, dass sie mein Leben IST.
Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals ohne Musik gewesen zu sein. Seit ich denken kann, musiziere ich selbst und täglich; ich spiele Cello und Klavier und singe auch.
Ich habe auch ein Musikstudium begonnen, bin dann allerdings zu Jura gewechselt, weil mir die Musik -ebenso wie das Schauspielstudium, das mich auch sehr gereizt hätte- zu unsicher war. Heutzutage kommen so viele Asiaten schon fertig ausgebildet (also mit abgeschlossenem Studium!) nach Deutschland, um hier erneut zu studieren, nehmen so europäischen Bewerbern die Studienplätze weg, und später auch die Orchesterstellen. Die ja auch immer weiter abgebaut werden ... Ich kenne sehr viele gute Musiker, die bei namhaften Professoren studiert haben, sehr gut sind - und dennoch entweder keine Orchesterstelle gefunden haben (und sich als vollkommen unterbezahlte Musikschullehrer durchschlagen müssen), oder eine im letzten Provinzorchester, was so gut wie keine ist ...
Dmals konnte ich mir das Unterrichten (leider) nicht vorstellen, wollte es nicht als Notlösung, falls ich keine Orchesterstelle bekommen hätte, weil es weder den Schülern noch mir geholfen hätte ... und die Juristerei schien mir ohnehin deutlich risikoärmer.
Heute bin ich keineswegs unglücklich, Juristin zu sein. Ich bin erfolgreich, Promotion, evtl. Habilitation geplan, es macht mir sehr viel Spaß und erfüllt mich, man kann viel, viel mehr verdienen ... und doch gibt es Tage, an denen ich mich frage, ob ich nicht mit der Musik noch etwas glücklicher wäre. Die Musik ist mein Leben, es war mein großer Traum, Musik zu studieren; vielleicht hätte ich es einfach riskieren sollen. Was ist im Leben schon ohne Risiko?
Aber dann gewinnt wieder die Vernunft die Oberhand.
Zumal die Musik ja nicht weg ist, sondern immer noch täglich oberste Prioriät hat. Ich habe die finanzielle Sicherheit etc. der Juristerei, und dennoch täglich Musik um mich. Ein Luxus, den man umgekehrt wohl nicht hat. Es ist wohl einfach die Umstellung - früher habe ich ca. 10 Stunden täglich geübt, heute sind es nur noch 1-2 Stunden pro Instrument. Wobei 1 Stunde realistischer ist (mal klappt es problemlos, mal muss ich selbst um die Zeit kämpfen, mal ist es gar nicht machbar, sodass ich einen Tag pausieren muss. Oder wenn bspw. eine Migräne dazwischenkommt ... dann wars das an dem Tag leider auch mit der Musik). Mehr werden es nur in den Ferien, an Feiertagen etc.
Wenn die Zeit knapp ist (und das ist sie oft), verzichte ich auf vieles - aber niemals auf meine tägliche Lesestunde und meine tägliche Zeit zum Musizieren.
Ich spiele nach wie vor täglich Cello und Klavier, singe auch, sooft es geht, habe nach wie vor wöchentlich Unterricht, mache viel Kammermusik, spiele auch im Orchester und singe im Chor.
Wobei es auch nicht immer nur Klassik sein darf, das wäre ja langweilig ;)). Ich schalte genauso oft und gerne das Radio ein und höre aktuelle Popsongs, besuche neben Kammer- und Sinfoniekonzerten auch reichlich Popkonzerte, Musicals usw.
Ich brauche neben all der Klassik sogar jeden Tag auch andere Musik. Pop, Rock, Musicals ... was auch immer. Das muss sein. Und wenn es nur 5 Minuten sind ;). Zumal diese Art der Musik auch aktiv viel Spaß macht ... Popsongs, Musicals usw. spiele ich auch oft am Klavier, und ich singe auch ständig aktuelle Songs oder Musicals. Alles in allem wohl trotz deutlichem Klassik-Schwerpunkt wohl ein guter Mix ;).
Welche Musik es auch immer ist - ohne Musik könnte ich jedenfalls keinen Tag lang sein!! Da würde mir richtig was fehlen. Ich würde mich nur als halber Mensch fühlen - wenn überhaupt. Egal, wie man sich gerade f+hlt - es gibt für jede Befindlichkeit die passende Musik. Mit sehr vielen Songs verbinde ich auch ganz konkrete Erinnerungen an bestimmte Momente, Tage, Lebensphasen, die ich nie vergessen werde <3. So weiß ich bspw noch, welcher Song bei einem schönen Urlaub besonders oft im Radio lief. Oder welches Lied von meiner Lieblingsband ich zuallererst gehört habe, als ich zum 1.Mal auf sie aufmerksam wurde. Oder welcher Song lief, als ich meinen Freund zum 1. Mal geküsst habe. Oder oder oder ....
Ich könnte problemlos tagelang auf alles mögliche verzichten - TV, Telefon ... was auch immer. Aber niemals auf die Musik!

Beiträge danach
263 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

elane_eodain

vor 6 Jahren

allgemeine Fragen an die Autorin
@Patrycja_Spychalski

Wie ich in der Rezension geschrieben habe, finde ich das auch sehr schön und ich hatte mich sofort mit an den Tisch in der Küche zu Jeffer und Frieda gesetzt ;-)
Im Moment tauchen immer mehr Bücher auf, die im Präsens geschrieben sind, üblicher ist aber wohl (noch) die Vergangenheitsform und deshalb hat mich das interessiert ... Vielen Dank für Deine schnelle Antwort!

Fannie

vor 6 Jahren

Rezensionen und Meinungen
Beitrag einblenden

Hallo zusammen, hier kommt endlich meine Rezension. Vielen Dank nochmal, dass ich mitlesen durfte!

*Frieda entdeckt die Welt - und die Liebe...*

Im coolen Berlin: Frieda, gerade 17 Jahre alt, kommt aus einer wohlbehüteten Familie und lebte bisher eher ein bisschen zurückgezogen. Ihre beste Freundin Maja dagegen ist laut, lebenslustig, feiert gerne und schleppt ständig neue Typen an. Einer von denen ist Jeffer. Als Frieda und er sich zum ersten Mal begegnen, ahnen sie beide noch nicht, dass sie schon bald ein sehr inniges Verhältnis zueinander haben werden. Der verrückte Jeffer, der sich selbst gern als Rockstar sieht und den Helden von früher nacheifert (Jimi Hendrix, Jim Morrison, Velvet Underground), schmeißt mit seinen unzähligen Freunden gern Partys auf dem Dach und liebt die Musik mit Haut und Haar. Als Friedas Eltern in den Urlaub fahren, zieht Frieda kurzerhand bei Jeffer ein. Das brave Töchterchen mutiert zur Rockerbraut und genießt die intensive Zeit mit Jeffer. Doch ob das gut geht?

Patrycja Spychalski hat mit ihrem ersten Buch "Ich würde Dich so gerne küssen" einen frechen und zugleich melancholischen Roman geschrieben. Die Emotionen sprudeln nur so über - Liebe, Eifersucht, Unsicherheit, Schmerz, Wut: Ihre sympathischen Protagonisten müssen so einiges durchleben. Es ist spannend, Frieda auf dem Weg in ihr "neues Leben" zu begleiten. Beim Lesen von "Ich würde Dich so gerne küssen" taucht man problemlos in die Welt von Frieda und Jeffer ein und glaubt, man ist mitten drin im Geschehen.

Mein Fazit: "Ich würde Dich so gerne küssen" ist ein Jugendbuch mit Tiefgang, das klug, aber nicht besserwisserisch ist und das einen gleichermaßen zum Schmunzeln bringt wie nachdenklich stimmt. Und das zeigt, dass die Grenzen zwischen Freundschaft und Liebe manchmal fließend sind... Bleibt inständig zu hoffen, dass es bald noch mehr von Patrycja Spychalski zu lesen gibt!

andrea_zeige

vor 6 Jahren

Rezensionen und Meinungen

@Patrycja_Spychalski
Wir hatten doch mal mit Sonjastevens darüber gesprochen das Buch unseren Müttern gegeben.
Ich hab gestern ein Anruf bekommen von meiner :D Sie war hin und weg. Die Ecken in Berlin kennt sie ja genauso wie ich. Die Geschichte gefiel ihr sehr, auch der Erzählstil, sie meinte schon lange nicht mehr so schön flüssig und fesselnd gelesen in dem Genre. Dann haben wir ne Weile drüber geplaudert und sind trotzdem der Meinung auch wenn wir vom Alter her nicht ganz die Zielgruppe sind (wenn es überhaupt eine gibt),aber jede Seite genossen haben.

Sie meinte: Das Buch macht jungen Mädchen Mut, nicht immer nur auf die Kerle zuhören und sich trotzdem auszuprobieren.

Patrycja_Spychalski

vor 6 Jahren

Rezensionen und Meinungen
@andrea_zeige

oh...das ist schön zu hören! Danke schön für dieses feedback! Das gefällt mir sehr gut.

andrea_zeige

vor 5 Jahren

Irgendwie doof wenn 2 Bücher das gleiche Cover haben
http://www.amazon.de/Rituale-zweit-Was-Liebende-zusammenhält/dp/3485050237/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1341169599&sr=8-1

sonjastevens

vor 5 Jahren

andrea_zeige schreibt:
Irgendwie doof wenn 2 Bücher das gleiche Cover haben http://www.amazon.de/Rituale-zweit-Was-Liebende-zusammenhält/dp/3485050237/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1341169599&sr=8-1

Das stimmt, aber das war bestimmt nichr geplant, oder?

sonjastevens

vor 5 Jahren

Meine Mama hat übrigens auch das Buch gelesen und hier hat es sehr gut gefallen, Mehr hat sie aber nicht dazu erzählt und ich konnte nichtrichtig nachbohren, weil es schon so lange her ist, dass ich das Buch gelesen habe...

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks