Patti Callahan Henry Frühlingslicht

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frühlingslicht“ von Patti Callahan Henry

Kara Larsons ist jung und verliebt. Sie hält ihr Glück für vollkommen, bis sie Maeve kennenlernt. Die alte Dame erzählt so eindringlich von ihrer ersten Liebe in Irland, dass Kara immer stärker in diese Geschichte voller Magie hineingezogen wird. Erinnerungen an Jack, Karas Freund aus Kindertagen, werden wach und bringen schmerzliche Gefühle mit sich. Und plötzlich weiß Kara, dass sie all ihre Pläne überdenken und ihrer inneren Stimme vertrauen muss ... Ein wunderschöner Roman über die erste Liebe und die Weisheit des Herzens

Nette Geschichte zum Abschalten mit sympathischen Charakteren, einer malerischen Sprache, leider sehr vorhersehbar u. stellenweise langatmig

— Nangile
Nangile

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Aufrüttelnd und wunderschön!

Edelstella

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Ein spannend erzähltes Familiendrama, das mit einigen Überraschungen aufwarten kann und das mich von Anfang bis zum Ende gut unterhalten hat

tinstamp

Töte mich

Nothomb hat meine Erwartungen einmal mehr erfüllt mit ihrem gekonnten Nachspüren menschlichen Verhaltens in kuriosen Ausnahmesituationen!

elane_eodain

Manchmal musst du einfach leben

sehr emotionales Buch, regt zum Nachdenken an

Kiwi33

Der große Wahn

Anspruchsvoll, intensiv, entwickelt eine Art Sog beim Lesen

Buchraettin

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

lillylena

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Frühlingslicht"

    Frühlingslicht
    ElkeK

    ElkeK

    08. June 2017 um 14:03

    Inhaltsangabe: Kara Larson stammt aus einer alteingesessenen Familie in Palmetto Pointe. Und sie steht kurz vor der Hochzeit mit dem Profi-Golfer Payton Ellers, als sie die hochbetagte Maeve Mahoney in einem Altenheim kennenlernt. Eigentlich hat sie gar keine Zeit, neben der Organisation für ihre Hochzeit und dem ersten Golf-Turnier in Palmetto Pointe noch die Dame zu besuchen. Maeve stammt ursprünglich aus Irland und beginnt ziemlich unverblümt von ihrer großen Liebe Richard zu erzählen. Das erinnert Kara daran, dass sie ebenfalls vor langer Zeit einen unbeschwerten Sommer erlebt hatte, mit Jack Sullivan. Doch nach einem tragischen Vorfall verließ er mit seiner Familie fluchtartig die Stadt. Maeves Erzählungen bringen Kara ins Grübeln und stellt ihr Leben mehr und mehr auf Kopf. Mein Fazit: Als ich vor ein paar Wochen durch die Bibliothek streifte und dieses Buch entdeckte, dachte ich, wäre es ja mal eine schöne Geschichte für zwischendurch. Das Cover ist denen der Nicholas Sparks-Büchern doch recht ähnlich und die Handlung spielt ebenfalls in den Südstaaten der USA. Ich dachte, da könnte man ja nichts Falsch machen. Leider wurde ich enttäuscht. Kara erzählt ihr Leben aus ihrer Sicht, wie sie einen anstrengenden Job als Managerin des Golfclubs hat, sich um den häuslichen Frieden im Elternhaus bemüht und nebenbei noch eine Hochzeit organisiert. Eigentlich hat sie gar keine Zeit für die Besuche bei Maeve Mahoney, doch sie fühlt sich den Verpflichtungen, die ihr Familienname mitsich bringt, verbunden. Ihre Familie ist schon lange in Palmetto Pointe verwurzelt und sehr angesehen. Tief in ihrem Innern trauert sie noch um die Mutter, die verstarb, als Kara neun Jahre alt war. Auch wenn sie es schwer zugibt, trauert sie ebenfalls um ihre erste Liebe Jack Sullivan, der Palmetto Pointe verließ, als sie 14 war. Maeve Mahoney erzählt von ihrer ersten großen Liebe Richard, den sie noch in einem kleinen Fischerdorf in Irland kannte. Doch sie hat nie erfahren, was aus ihm geworden ist. Kara berührt die Geschichte sehr und beginnt langsam, ihr eigenes Leben zu hinterfragen. Auch ihr Verlobter Payton Ellers bemerkt die Veränderungen. Nun, wie soll ich beginnen? Das positive möchte ich gleich vorweg nehmen: Die Autorin hat eine wirklich schöne bildliche Sprache und Erzählweise. Die Beschreibungen von Palmetto Pointe und dem Meer haben mir ausgesprochen gut gefallen. Der Südstaaten-Charme kam sehr gut bei mir an. Doch das war es auch schon. Mich konnten die Protagonisten kaum berühren. Kara war für mich nicht immer greifbar und ihre Handlungen kamen zuweilen völlig unerwartet und auch nicht immer nachvollziehbar! Da fehlte einfach die Tiefe, um die Veränderungen in ihr spüren zu können. Der Verlobte war mir von Anfang an ziemlich unsympathisch und die Zeit, die Kara mit Maeve verbrachte, kam mir eindeutig zu kurz vor, um so tiefgründige Gespräche zu führen. Es fehlte einfach eine gewisse Tiefgründigkeit der Personen, sonst hätte mich die Geschichte wirklich packen können. Und ziemlich bald weiß man als Leserin dann auch, wohin es führt. Die Vorhersehbarkeit hat mir leider dann den letzten Rest Lese-Vergnügen genommen, so dass ich mich zum Schluss wirklich durchquälte und froh war, es geschafft zu haben. Nein, dieses Buch ist mir einfach zu oberflächlich und die Figuren nicht wirklich greifbar gewesen. Trotz der wunderschönen Beschreibung der Landschaft kann ich dem nur drei Sterne geben.

    Mehr
  • Eine Geschichte über die erste Liebe

    Frühlingslicht
    Nangile

    Nangile

    25. July 2015 um 09:59

    Obwohl die 27-jährige Kara mit ihrem Job als Managerin eines Golfclubs und den Vorbereitungen ihrer Hochzeit mit einem bekannten Golfprofi mehr als genug um die Ohren hat, besucht sie im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit für die Gemeinde die 96-jährige Maeve im Altenheim. Die alte Dame beginnt, Kara von ihrer ersten Liebe in Irland zu erzählen, eine Geschichte über Liebe, Wahrheit und Verrat. Auch Kara soll von ihrer ersten Liebe erzählen, dem Mann, den sie wirklich geliebt hat. Kara will darüber nicht einmal nachdenken, schließlich steht sie kurz vor der Hochzeit mit ihrem Verlobten Peyton. Wäre es da nicht Verrat, jetzt an ihre erste Liebe zu denken? Und doch kreisen ihre Gedanken fortan um Jack, den Jungen, den sie nie vergessen konnte. Nach und nach erfährt sie mehr über Maeve’s Liebesgeschichte in Irland und Kara, die immer versucht hat, es allen anderen recht zu machen und dem Bild zu entsprechen, das andere sich von ihr gemacht haben, beginnt darüber nachzudenken, was sie glaubt und wer sie wirklich ist… Mein Fazit: Eine nette Geschichte zum Abschalten mit sympathischen Charakteren, einer malerischen Sprache, leider doch sehr vorhersehbar und stellenweise langatmig.

    Mehr