Mr. Vertigo

von Paul Auster 
3,9 Sterne bei82 Bewertungen
Mr. Vertigo
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

N

Super!

Beagles avatar

Nicht Austers bester Roman, aber durchaus sehr empfehlenswert. Witzig, spannend und in Austers spezieller Art misteriös.

Alle 82 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mr. Vertigo"

Auf einem Jahrmarkt in Kansas spaziert im Jahre 1927 der zwölfjährige Waisenjunge Walter Clairborne Rawley durch die Lüfte. Es ist der Beginn einer wundersamen Karriere. Doch bald geraten Walter - frech, scharfzüngig und nie um einen Trick verlegen - und sein Lehrmeister Yehudi ins Visier der Schurken und Gangster Amerikas.
Paul Austers abenteuerlicher Roman ist ein Gleichnis von ökonoischem Aufstieg und moralischem Verfall, ein Spiel mit den Mythen und Idealen eines Landes, das sich noch unschuldig wähnt, doch längst durch Gier und Übermut gefährdet ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499221521
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:02.06.1997

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne37
  • 3 Sterne18
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    The iron butterflys avatar
    The iron butterflyvor 2 Jahren
    Vertigo, wenn das Leben dir Schwindel bereitet

    Walt ist ein großmäuliger, bettelnder Tagedieb, der sich zwischen den Bars und Hinterhöfen im St. Louis der 1920er Jahre herumtreibt, dabei ist er gerade mal neun Jahre alt. Seit der Beerdigung seiner Mutter sind die Straßen von St. Louis sein Zuhause, denn weder Onkel Slim noch Tante Peg bieten ihm ein Umfeld oder gar Vorbild, um soziale Kompetenzen, wie Anstand und Moral zu erlernen.

    Als er Meister Yehudi begegnet ist er voll Misstrauen und glaubt nun einem dieser Bösewichte untergekommen zu sein, die kleine Jungen verschleppen, missbrauchen und in Stücke zerteilen. Aber dieser dunkel gekleidete „Meister“ schlägt ihm ein unglaubliches Geschäft vor, das sich zwar phantastisch anhört, auf Walt jedoch einen seltsamen Reiz ausübt. Meister Yehudi verspricht Walt, dass er ihm das Fliegen beibringen wird. Spätestens in drei Jahren soll er die Mengen auf Jahrmärkten und in Shows zu Begeisterungsstürmen treiben. Ruhm und Ehre locken das kleine Großmaul Walt und er lässt sich auf den Handel ein. Er ahnt nicht, welche Prüfungen und Qualen ihm bevorstehen. Zunächst stellt der Alltag auf der abgelegenen Farm im Niemandsland von Kansas eine große Herausforderung für ihn dar, denn das umtriebige Leben der Straßen von St. Louis scheint plötzlich Lichtjahre entfernt. Von heute auf morgen soll er zusammen mit Äsop einem schwarzen, verkrüppelten Jungen und Mutter Sioux, einer dicken, zahnlosen Indianerfrau und dem undurchsichtigen Juden Meister Yehudi ein Familienleben führen. Im Ungleichgewicht seiner bisherigen sozialen Ausrichtung, stellen bereits die einfachsten Umgangsformen, Respekt und Disziplin Walt vor die schwierigsten Herausforderungen.

    Paul Austers doppelt phantastischer Roman „Mr. Vertigo“ ist eine wahrhaft schwindelerregende Geschichte. Mit seinem Helden Walter Clairborne Rawley entführt er den Leser nicht nur auf eine abenteuerliche Reise durch dessen draufgängerisches Leben, sondern auch in die Historie Amerikas. Baseballhelden, Jahrmarktsgetümmel, Wirtschaftsdüsternisse und -wunder, mafiöse Strukturen oder die Unwesen des Ku Klux Klans, Auster lässt nichts aus. Die Beziehung zwischen Walt und seinem Meister beinhaltet sowohl die Zwiespältigkeit zwischen Lehrling und Meister, als auch die tiefgründigen Bande zwischen Vater und Sohn. Weitere Protagonisten, wie Äsop, Mutter Sioux, Molly Fitzsimmons oder die mondäne Mrs. Marion Witherspoon verleihen Walts‘ Geschichte alle Höhen und Tiefen eines menschlichen Daseins.

    Lediglich Walts fixe Idee dem Werfer Dizzy Dean aus seiner misslichen Lage am Ende seiner Baseball-Karriere zu helfen, stellt für mich einen sonderbaren Einschnitt in der sonst sehr flüssigen und gut erdachten Vita Walts dar. Ansonsten hat auch dieser Auster wieder einmal voll und ganz die Aufmerksamkeit der Leserschaft verdient.

    Kommentare: 3
    45
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Mr. Vertigo" von Paul Auster

    Wieder einmal war es das Cover, das mich dazu bewogen hatte, dieses Buch zu lesen. Mir war weder etwas über den Autor noch über den Inhalt dieses Romans bekannt. Umso freudiger überrascht war ich, als ich mich in einer ungewöhnlichen und wundervoll erzählten Geschichte fand!
    Es war der phantastische Teil (Junge lernt das Fliegen), der mich durch die erste Hälfte von “Mr. Vertigo” zog. Ich musste wissen, ob es Walt gelingen würde, wer er war und warum er diese Fähigkeit besaß.
    Während das Erste erfolgreich gelöst wurde, suchte ich vergeblich nach Antworten auf die beiden anderen Fragen. Hier läst der Autor seine Leser im Unklaren, man muss es als gegeben hinnehmen und sich auf ein paar Ungereimtheiten einlassen. Das hat mich etwas unzufrieden zurück gelassen, doch abgesehen davon ist es ein hervorragendes Buch, das man einmal gelesen haben sollte.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Molkss avatar
    Molksvor 8 Jahren
    Rezension zu "Mr. Vertigo" von Paul Auster

    Mhmm, naja.... viel Text um wenig Story. Und dann ist die Story dermaßen aufgesetzt, dass einem jeglicher Spaß am Lesen verloren geht. Im Grunde war ich vorher von Paul Auster total begeistert, aber dieses Buch kann nichts.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Duffys avatar
    Duffyvor 9 Jahren
    Rezension zu "Mr. Vertigo" von Paul Auster

    Es geht hier nicht nur um den wunderbaren Walt, ein Durchschnittsjunge, dem von seinem Meister das Fliegen beigebracht wird, aufgrund der "Gabe", die er hat, es geht um Aufstieg und Abstieg, um Ruhm und Erfolg, es geht um Geld, um Tod, um Leben, es geht auch um Amerika. Um Vergänglichkeit, um Freundschaft, Loylität, Treue, um Wertigkeiten, Gemeinheiten und Ungereimtheiten in einem viel zu kurzen Menschenleben. Kurzum, es geht um vieles im Leben, ja, fast schon alles, was das Leben ausmacht. Paul Auster schafft es auf 320 Seiten so gut und packend zu erzählen, dass man sich danach fragt, was denn nun eigentlich noch fehlt. Und das ist dann auch - zumindest für mich - das Fazit gewesen. Wenn alle Aspekte so beleuchtet werden, hat man selbst genügend Stoff, darüber nachzudenken. Nicht nur von daher ein sehr gelungenes Buch, denn wenn man nach der Lektüre noch ein wenig in sich selbst blättern kann, hat der Autor doch etwas großes geschaffen.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    N
    Namorasvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Super!
    Kommentieren0
    Beagles avatar
    Beaglevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Nicht Austers bester Roman, aber durchaus sehr empfehlenswert. Witzig, spannend und in Austers spezieller Art misteriös.
    Kommentieren0
    Zoubas avatar
    Zouba
    Louises avatar
    Louise
    paules avatar
    paule
    Lysanders avatar
    Lysander

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks