Paul Davies Der kosmische Volltreffer

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der kosmische Volltreffer“ von Paul Davies

Göttliche Fügung oder Zufallstreffer? Die Tatsache, dass wir in einem für uns »idealen Universum« leben, beschäftigt die Menschen seit Urzeiten. Warum gründet es auf mathematischen Gesetzen – und warum sollten wir in der Lage sein, sie zu verstehen? Paul Davies unternimmt mit seinen Lesern eine Reise zur »Weltformel«. Er geht an die Grenzen menschlicher Vorstellungskraft und darüber hinaus. Faktenreich und packend erzählt er mehr über moderne Physik, das »Zufallsprodukt« Mensch und ein Universum, das noch jede Menge Überraschungen bereithält.

Paul Davies dekodiert die reale Wissenschaft und trifft genau den Kern unseres Verständnisses über das Universum: eine klare Einführung in die moderne Kosmologie und die Grundlagen der Physik. Sein Buch ist eine Rückkehr zu dem, was die Wissenschaft ursprünglich war: Neugier über unsere Welt und uns.

— HeikeG

Stöbern in Sachbuch

Meine besten Rezepte für Slow Cooker und Schongarer

Für mich eine Überraschung: so abwechslungsreich und praktisch

fantafee

Mut ist ... Kaffeetrinken mit der Angst

Wieder so ein wunderbares Buch von Susanne - besonders die letzten Kapitel haben es mir angetan. Ein Buch zum Immer-wieder-lesen!

goldenefliege

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Einfach zu lesen, tolle Zitate, aber dennoch zu einfach und nichts besonderes.

Claudran

Herr Bien und seine Feinde

Informativ, der Autor hat ein enormes Wissen über Bienen und deren Gefährdung.

Sikal

Fuck Beauty!

ein recht interessantes Buch über die Schönheit von uns Frauen...zum Nachdenken und zum Schmunzeln

aga2010

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der kosmische Volltreffer" von Paul Davies

    Der kosmische Volltreffer

    HeikeG

    12. August 2008 um 15:05

    Das Leben und den Geist ernst nehmen! . - Paul Davies entwirft die Version eines "partizipatorischen Universums" - . Ist "die Menschheit nur ein chemischer Schaum auf einem mittelgroßen Planeten"? Diesem Satz Stephen Hawkings würden wohl die meisten Physiker und Wissenschaftler zustimmen und das Leben "als ein triviales, zufälliges Ornament der physikalischen Welt" einordnen, dem im Gesamtsystem des Kosmos' keine besondere Bedeutung zukommt. Paul Davies vertritt eine andere Version. Für ihn ist Leben kein "Nebenprodukt der Natur", sondern ein "zutiefst bedeutender Teil des kosmischen Geschichte". . Zu den größten Filmerfolgen der letzten Jahre zählt zweifelsohne die Matrix-Trilogie. Spektakulär ist die Enthüllung am Ende des ersten Teils, als der Zuschauer erfährt, dass "menschliche Wesen" gar nicht real existieren, sondern das Produkt einer Computersimulation sind: eine virtuelle Reality-Show, die von einer weit fortgeschrittenen Zivilisation mit gigantischen Computerressourcen veranstaltet wird. . Science-Fiction-Szenario oder vielleicht doch eine reelle Möglichkeit? Ist unsere Welt und das ganze Universum vielleicht nur Schwindel? Sind alle Gegenstände im Raum nur ein Hirngespinst? "Oder noch schlimmer: 'Auch Sie selbst sind nur ein Hirngespinst Ihrer Vorstellung. Und diese geistige Erfahrung, Ihre 'Vorstellung', wird in einem riesigen Computer zusammengebraut, der nicht in unserem Universum steht (das natürlich auch nicht wirklich, sondern nur virtuell existiert), sondern in einem hypothetischen 'anderen' Universum, dem Mutter-Universum. Ist so etwas auch nur im Entferntesten glaubhaft?", fragt sich Paul Davies. . Der Physiker und Sachbuchautor, der besonders im Bereich der Kosmologie, Quantenfeldtheorie und Astrobiologie forscht und arbeitet sowie das BEYOND-Forschungszentrum zu elementaren Fragen zur Entstehung des Universums und des Lebens in der Arizona State University leitet, hat sich mit dieser Idee - auch wenn sie noch so absurd klingen mag - und einer Menge anderer Möglichkeiten befasst, um Antworten zu finden. Antworten auf Fragen über sehr kleine Dinge wie zum Beispiel: Wie viel fundamentale Teilchen bilden die Welt? Ihn beschäftigen aber auch die essentiellen, die "großen Fragen": Warum ist unser Universum so wie es jetzt ist? Wie konnte es Leben erzeugen? Wer oder was hat den "Big Bang" ausgelöst? Gibt es nur ein Universum oder eine sehr große Anzahl von parallelen Universen, ein Multiversum? . Bausteine, die die Welt zusammenhalten . Davies diskutiert mögliche Lösungswege auf spektakuläre, spannende und überaus interessante, gleichzeitig jedoch äußerst tiefgreifende, lehrreiche und intelligente Art und Weise. Einige dieser Theorien dürften in früheren Zeiten nur als spekulativ oder überambitioniert abgetan worden sein. Doch Verbesserungen in den beobachtenden Methoden und Technologien haben unverhofft klare Fenster in einigen Bereichen geöffnet. Der Autor stellt die neuesten Entdeckungen und Kenntnisse - vor allem der letzten fünfzig Jahre - vor, die es den Wissenschaftlern erlaubt haben, das Puzzle der Geschichte und die Entstehung unseres Universums in detaillierter und beispielloser Einzelheit zusammenzusetzen. . Dabei erklärt er die Dinge immer klar, frei von unnötigen pedantischen Beschreibungen und reinem Fachjargon. Mathematische Gleichungen beschränkt er auf ein absolutes Minimum. Paul Davies ist sich vollauf bewusst, dass die meisten von uns die abstrakten Details und die Welt der Quanten nicht verstehen, doch er vermag dieses Areal mit zum Teil einfachen bildlichen Darstellungen überraschend leicht verdaulich zu vermitteln, eine gewisse physikalische Grundvorstellung vorausgesetzt. Er führt den Leser durch komplexe, ungelöste Debatten, was wiederum bedeutet, dass jener manchmal den Dingen einfach nur vertrauen muss. Eine der großen Stärken seines Buches ist jedoch, dass Paul Davies stets deutlich darauf hinweist, welche Ideen umstritten oder vorläufig und welche fest etabliert sind und als gesichert gelten. Für diejenigen, die sich tiefer informieren wollen, platziert er viele Fußnoten, mit weiterführenden Erklärungen und Literatur, die am Ende seines Buches gruppiert wurden. So wird der Fluss seiner Erzählung nicht unterbrochen. Hin und wieder schiebt er einen Kasten ein, um das bisher gesagte zusammenzufassen oder eine etwas kompliziertere Angelegenheit genauer zu erläutern. . Davies erzählt die Geschichte des Universums ziemlich linear. In den ersten Kapiteln stellt er die Grundkonzepte der modernen Physik und Kosmologie vor. Er beschreibt die Eigenschaften des Universums, seine "Geburt", die Bausteine, die die Welt "zusammenhalten" und diskutiert über die Verlockung einer einheitlichen Theorie. Anschließend greift er die Gedanken der Stringtheorie und das bizarre Verhalten von sub-atomaren Teilchen auf, die alle den Weg für vier oder fünf anerkannte Theorien über den Grund der Lebensfreundlichkeit unseres Universums pflastern. Diese Theorien reichen von dem einen, einzigen und einmaligen Universum, über das, in der Führung der Hand eines intelligenten Schöpfers, der allem den logischen Stempel aufdrückt, indem er an seiner kosmischen Schöpfungsmaschine sitzt und durch Drehen an deren Knöpfen, die Parameter des physikalische Universums justiert und feinabstimmt, bis zum neuesten Stand, dass wir in einem "Multiversum" leben, wo alle Iterationen irgendwo möglich sind. . Sein oder Nichtsein . Es ist beinahe eine Erleichterung, wenn Davies schließlich ein Universum begünstigt, in welchem die Entwicklung von intelligentem Bewusstsein fest in den Gesetzen der Natur verdrahtet ist, ähnlich wie E = mc2. Die berühmte magische Formel Einsteins drückt die Äquivalenz von Masse und Energie aus und dass Extreme von Masse und Geschwindigkeit die Dimension der Zeit auf seltsame Art und Weise manipulieren können. Davies spinnt den Faden noch weiter. Er entwirft die faszinierende Möglichkeit eines "partizipatorischen Universums", in dem sogar einige fundamentale "Lebensprinzipien" rückwärts durch die Zeit handeln können; sozusagen die Aufnahme eines gewissen teleologischen Moments in die Quantenmechanik. Leben und Geist als kreative Indikatoren in der Physik - eine radikale Idee oder mit anderen Worten, wir waren in der Tat bestimmt, hier zu sein. . Vielleicht sollte sich die Wissenschaft von der allzu idealistischen Platonschen Sichtweise der physikalischen Gesetze lösen, sie nicht mehr a priori setzen und sich für mehr "Mutabilität" und Wandlungsfähigkeit öffnen, meint der große theoretische Physiker John Archibald Wheeler, dem Paul Davies dieses Buch gewidmet hat. Er ist einer dieser Anti-Platoniker, dessen Gedanken zugegebenermaßen faszinieren und auch im logischen und philosophischen Bewusstsein der Rezensentin eine klare Favoritenrolle einnehmen. Doch warum sollte man die atemberaubend erfolgreichen Anwendungen der Quantenmechanik, von ihrer verwirrenden Interpretation, die Gegenstand heftigster Debatten ist, trennen und diesen Part den Philosophen überlassen? Warum soll nicht Leben und Geist im tiefsten Inneren der Natur des Universums verankert sein? "Der kosmischer Volltreffer" ist auf jeden Fall ein Buch, was lange nach dem Zuschlagen der letzten Seite nachhallt. . Fazit: Paul Davies dekodiert die reale Wissenschaft und trifft genau den Kern unseres Verständnisses über das Universum: eine klare Einführung in die moderne Kosmologie und die Grundlagen der Physik. Sein Buch ist eine Rückkehr zu dem, was die Wissenschaft ursprünglich war: Neugier über unsere Welt und uns.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks