Paul Grossman

 4 Sterne bei 46 Bewertungen
Autor von Schlafwandler, Kindersucher und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Paul Grossman

Schlafwandler

Schlafwandler

 (25)
Erschienen am 30.08.2010
Kindersucher

Kindersucher

 (17)
Erschienen am 17.09.2012
Schattenmann

Schattenmann

 (4)
Erschienen am 18.07.2014
The Sleepwalkers

The Sleepwalkers

 (0)
Erschienen am 13.09.2011
Children of Wrath

Children of Wrath

 (0)
Erschienen am 19.03.2013

Neue Rezensionen zu Paul Grossman

Neu

Rezension zu "Schattenmann" von Paul Grossman

Schwacher Abschluss
Bella5vor 2 Jahren


Paris 1933: 


„Schattenmann“ ist meines Erachtens der schwächste Teil der Trilogie rund um den Berliner Ermittler Willi Kraus. 
Die Kraus‘ sind aus Nazideutschland nach Paris geflohen. Sie haben kein definitives Bleiberecht und keine Arbeitserlaubnis, als Flüchtlinge. 
Willi Kraus durchlebt neben Heimweh nach Berlin und einer Identitätskrise und schlimmer Zukunftsangst auch eine midlifecrisis, wie es scheint. Irgendwie ist er in die Schwester (!) seiner verstorbenen Frau verliebt, dann in eine französische femme fatale, die 15 Jahre jünger als er ist. 
Willi wird unglaublich unsympathisch gezeichnet, und das Frauenbild des Autors ist fragwürdig, es gibt kaum Grautöne. Hure, Heilige, Grossmutter. So in etwa. Auch gibt es in „Schattenmann“ viel chauvinistisches Gelaber, das mir nicht gefallen hat. Aus der Rahmenhandlung hätte der Autor mehr machen können, wenn er das Ganze mehr gestrafft und mit mehr Spannung versehen hätte: 


Kraus, hochdekorierter jüdischer Kommissar aus Berlin, flieht 1933 nach Paris. Die dortige Polizei ist jedoch an seinen Diensten nicht interessiert, nur ein Detektiv bittet um Hilfe. Kraus soll einen jungen Studenten beobachten. Harmlos - bis dieser auf offener Straße erstochen wird. Kraus gerät an dessen zwielichtige und zugleich faszinierende Freundin Vivi. Als auch noch sein Auftraggeber spurlos verschwindet, entdeckt er, dass der französische Geheimdienst den Studenten im Visier hatte. Es geht um eine Verschwörung - in der auch Kraus eine Rolle spielen soll.


Der Roman liest sich etwas zäh, ist sehr konstruiert. Geärgert habe ich mich über das teils falsche Französisch, das in der deutschen Fassung nicht korrigiert wurde und Ungenauigkeiten. Im Roman steht x- mal „joi (sic!) de vivre“, obwohl es „joie de vivre“ heißen müsste. Der Name „Désirée“ wird mal mit allen Accents geschrieben und mal nicht. Usw. Wenn Französisch, dann doch bitte richtig oder gar nicht oder vom Übersetzer korrigiert oder mit Fußnote versehen. 
Hieß Kraus‘ Schwiegermutter im ersten Teil namens „Kindersucher“ noch „Bette“ mit Vornamen, so heißt sie nun „Bettie“. Mir haben auch einige Figuren aus Teil eins und 2 gefehlt, obwohl mir klar ist, dass sie aus dramaturgischen Gründen das Zeitliche segnen mussten. 
Der Roman ist leider etwas spannungsarm und obwohl die Grundidee rund um politische Intrigen interessant ist, ist das Ganze nicht rund. Hatte Grossman keine Lust mehr auf Willi Kraus? Ich musste trotzdem wissen, wie die Geschichte ausgeht, auch wenn „Schattenmann“ im Vergleich zum Auftaktband eine Enttäuschung war. 

3,5 Sterne von mir für diesen schwachen Abschluss der Willi-Kraus-Trilogie. 

Schade! 

Kommentieren0
278
Teilen

Rezension zu "Schlafwandler" von Paul Grossman

4,5 Sterne
Bella5vor 2 Jahren


Berlin 1932/1933: 

„Schlafwandler“ von Grossman ist ebenso wie „Kindersucher“ ein spannender Histo-Thriller.
Hier tut man jedoch gut daran, auch das Nachwort des Autors zu lesen, in welchem er den Text erläutert. Er räumt ein, viele geschichtliche Ereignisse, die später stattfanden, teils 10 Jahre vorher (!) platziert zu haben, was natürlich völlig ahistorisch ist. Und er erklärt so manche Figur im Roman; dies fand ich sehr aufschlussreich. Fakten und Fiktion mixt er zu einem spannenden Cocktail.
Natürlich können sich auch nicht sämtliche Berühmtheiten Berlins an einem Tag über den Weg gelaufen sein. Stellenweise trägt der Autor einfach arg dick auf. 

Worum geht’s?


Inspektor Kraus ist bei der Berliner Polizei eine Legende. Im Weltkrieg war er ein Held, und nun hat er einen gefährlichen Kinderschänder gefasst. Doch als Jude sieht er die Entwicklung in Deutschland mit größter Besorgnis, zumal er Kontakte zu den höchsten Kreisen hat und weiß, was von Hitler zu erwarten ist. Als in der Spree eine Frauenleiche gefunden wird, ruft man Kraus. Die junge Frau ist schon länger tot. Auffällig sind die Wunden an ihren Beinen. Man hat ihr die Knochen unter dem Knie abgetrennt. Wenig später verschwindet die Prinzessin von Bulgarien aus dem Hotel Adlon, und Kraus erhält von Hindenburg persönlich den Auftrag, sie zu finden. Er glaubt an einen eher harmlosen Kriminalfall – doch er wird auf dramatische Weise eines Besseren belehrt… 


Leider benimmt sich der Protagonist Wilhelm Kraus  teils ziemlich out of character, vor allem, als er mit der Prostituierten Paula anbandelt, die als Figur auf ihre „Brüste“ und ihr „neurotisches Kindheitstrauma“ reduziert wird. 
Die Liebesszenen lasen sich wie eine schwülstige Altherrenfantasie & sie waren einfach nur peinlich. Ich dachte, plötzlich einen Groschenroman zu lesen; überhaupt gab es ziemlich viel Chauvi – Gequatsche. Frauen und ihre „Beine“. Landei Gunther wurde plötzlich zum Don Juan, der quasi in jedem Hafen eine Braut hatte. Sehr abgeschmackt!
Der eigentliche Fall war aber wieder sehr spannend, obschon für mich ein wenig vorhersehbar. Spitze beschrieben wurde der Untergang der Weimarer Republik, die aufgeheizt-ängstliche Stimmung und das Gebaren der Nazis.


 Kraus‘ Liebe zu seiner Heimatstadt Berlin wird aber  richtig schön beschrieben. 

Richtig toll fand ich das 'Veteranentreffen'. Kraus‘ Kameraden aus dem Ersten Weltkrieg liessen ihn nicht im Stich, und mein Liebling Kai spielte auch wieder eine Rolle. 
Der Horroranteil ist geringer als in „Kindersucher“, und Vieles, was sich absurd und übertrieben anhörte, wurde von der deutschen Wirklichkeit noch übertroffen, leider. Stichwort: Doktor Mengele. 
Trotz mancher Schwächen vergebe ich daher für „Schlafwandler“ von Paul Grossman 4,5 von insgesamt 5 möglichen Sternen, denn der Thriller ist sehr spannend. 

Kommentare: 3
236
Teilen

Rezension zu "Kindersucher" von Paul Grossman

Packender Pageturner
Bella5vor 2 Jahren

Berlin 1929/30:

Dieser historische  Thriller ist nichts für schwache Nerven!

 Aber er ist so packend verfasst worden, dass ich das Buch gar nicht mehr beiseite legen konnte. Jede einzelne Seite ist spannend geschrieben, und die Figuren, ob Protagonist oder Nebenfigur, sind spitze charakterisiert und wahrhaft rund. Die Darstellungen sind sehr plastisch, zum Beispiel die eines Veretanenheims für Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg. Dem Leser bleibt in Sachen Wirklichkeit nichts erspart  - gut so! Krieg ist nicht schön und auch nicht glamourös, wie es der Hurra - Patriotismus die Leute vor dem Großen Krieg glauben machen wollte. Grossman beschreibt die Zustände gegen Ende der Weimararer Republik  akkurat, ohne zu sie zu Romantisieren - einerseits eine Dekadenz der Eliten, Varietes und Theater in Berlin, andererseits die Witschaftskrise, Arbeitslosigkeit und Verelendung, Kinderprostituierte auf den Strassen, Kämpfe zwischen "Roten" und "Braunen". Siegeszug der Nazis unter einer Person, die anfangs "nicht einmal die deutsche Staatsbürgerschaft" besaß. Joseph Goebbels hat der Autor übrigens gut  beschrieben. Beim Lesen  musste ich schaudern. Historisch ist der Roman auch wertvoll, wobei sich  der Autor am Ende in die Karten schauen lässt, was Fakten und Fiktion betrifft. Gut so, denn ich dachte die ganze Zeit während der Lektüre, dass mir eine berüchtigte Figur seltsam bekannt vorkam :( 
Aber worum geht es im Kriminalfall ? 


 Willi Kraus ist der beste Ermittler in Berlin. Als Jude jedoch wird er von seinen Vorgesetzten schikaniert. Als in Berlin immer mehr Kinder verschwinden und an dunklen Orten seltsame Knochen auftauchen, beginnt Kraus zu ermitteln. Buchstäblich im Untergrund der Stadt findet er eine heiße Spur. Dann aber entzieht man ihm den Fall und protegiert einen anderen Polizisten, der sich als Anhänger einer neuen, angeblich patriotischen Partei erweist. Für Kraus wird die Luft im Präsidium immer dünner. Juden gelten plötzlich wieder als Vaterlandsverräter. Doch dann wird der Mordfall immer monströser - und seinen Vorgesetzten bleibt nichts anderes übrig, als Kraus zurückzuholen...


Kraus als Figur ist unglaublich gut charakterisiert und glaubhaft, ein "runder Protagonist". Als Weltkriegsveteran noch  mit dem Eisernen Kreuz Erster Klasse ausgezeichnet, fällt er zu Beginn des neuen nationalistisch-chauvinistisch-rassistischen Zeitalters nur seiner Wurzeln wegen in Ungnade und kriegt anfangs nicht einmal einen Helfer zugeteilt. Assistent Gunther, den Willi Kraus erst spät bewilligt  bekommt, mochte ich  auch, und auch eine Figur namens Kai. Doch lest selbst! Der Thriller ist nichts für zart besaitete Gemüter - man muss jedoch auch sagen, dass die NS-Wirklichkeit die im Roman beschriebenen Gräuel eigentlich noch getoppt hat. 
Im Roman gibt es absolut keine Längen, alles ist stimmig und perfekt komponiert. 

Für diesen spannenden Thriller, in welchem Grossman genau das
 richtige Maß zwischen Privatleben und Ermittlungen findet und den Leser nie mit Unwichtigem langweilt, vergebe ich volle fünf Sterne. 
Für den packenden Roman "Kindersucher" spreche ich für Thrillerfans mit starken Nerven eine absolute Leseempfehlung aus! 


Kommentare: 6
241
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 65 Bibliotheken

auf 14 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks