Paul Harding

(213)

Lovelybooks Bewertung

  • 185 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 23 Rezensionen
(63)
(90)
(47)
(12)
(1)
Paul Harding

Lebenslauf von Paul Harding

Als Geschichtsprofessor hat Paul Harding eine gute Ausgangsposition, um alte Akten zu sichten, denn alle seine Fälle und Morde, die er in seinen Büchern beschreibt, haben einen realen Hintergrund. Er ist am 21.09.1946 in Middlesbrough/England geboren worden und schreibt nicht nur unter seinen Künstlernamen Paul Harding, sondern veröffentlich seine Bücher auch unter seinem richtigen Namen Paul Charles Doherty. Außerdem schreibt er noch unter folgenden Namen: Michael Clynes, Celia L. Grace, Ann Dukthas, P. C. Doherty. Im September 2011 erscheint sein neuer Roman Tinkers.

Bekannteste Bücher

Tinkers: Roman

Bei diesen Partnern bestellen:

Verlust

Bei diesen Partnern bestellen:

Tinkers

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Zorn Gottes

Bei diesen Partnern bestellen:

Das Parlament der Toten

Bei diesen Partnern bestellen:

Tödliches Rätsel

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Zorn Gottes

Bei diesen Partnern bestellen:

Tod auf der Themse

Bei diesen Partnern bestellen:

Sakristei des Todes

Bei diesen Partnern bestellen:

Das Haus des roten Schlächters

Bei diesen Partnern bestellen:

Blutacker

Bei diesen Partnern bestellen:

Im Reich des Teufels

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Galerie der Nachtigallen

Bei diesen Partnern bestellen:

Enon dopo l'estate

Bei diesen Partnern bestellen:

Enon

Bei diesen Partnern bestellen:

Tinkers

Bei diesen Partnern bestellen:

Finland

Bei diesen Partnern bestellen:

Iceland

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verlust - Paul Harding

    Verlust
    Sahina_89

    Sahina_89

    18. July 2016 um 09:15 Rezension zu "Verlust" von Paul Harding

    Das Buch hat mich leider überhaupt nicht überzeugt. Es ist sehr sprunghaft und erzählt tatsächlich nur von den Gefühlen und Gedanken des Vaters. Dies kam mir sehr egoistisch vor und hat mich zum Schluss etwas genervt. Ich hatte zeitweise das Gefühl, dass sich der Autor irgendwie in Rage geschrieben hat und dann mit den Gedanken abgedriftet ist. So ging es mir dann auch, als ich das Buch gelesen habe: vieles war so abwägig, dass ich mit den Gedanken sonst wo war, nur nicht beim Buch. Klar, ist es schwer über so etwas zu schreiben, ...

    Mehr
  • Verlust des eigenen Kindes

    Verlust
    skywatcher

    skywatcher

    17. March 2016 um 03:23 Rezension zu "Verlust" von Paul Harding

    Susan und Charlie Crosby leben mit ihrer 12jährigen Tochter Kate in der (erfundenen) Stadt Enon ein beschauliches, normales Leben, als eines Tages das Kind beim Fahrradfahren am Strand von einem Auto angefahren wird und tödlich verunglückt. Dieses Ereignis wühlt das Ehepaar auf, Susan flüchtet zu ihren Eltern und Schwestern, Charlie in die Alkoholsucht.In seinem zweiten Roman "Verlust" schreibt Paul Harding nicht nur über den Verlust eines Kindes und damit den schlimmsten Verlust, den ein Mensch erleiden kann, sondern auch den ...

    Mehr
  • Tinkers

    Tinkers
    Saralonde

    Saralonde

    20. February 2016 um 15:18 Rezension zu "Tinkers" von Paul Harding

    Ein alter Mann liegt im Sterben, in seinem Zuhause, umgeben von seiner Familie. In seinen letzten Tagen kommen viele Erinnerungen hoch, an seine Jugend, sein Leben und an seinen epilepsiekranken Vater, der noch mit dem Pferd und Wagen als fahrender Händler durch Neuengland zog. Ich sage es gleich vorweg: Ich hätte dieses Buch nicht als Hörbuch hören dürfen. Nicht, weil der Sprecher so schlecht wäre, sondern weil die Sprache so komplex ist. Die rein erzählerischen Passagen konnte ich gut verfolgen, es ist die Geschichte zweier ...

    Mehr
  • Verlust

    Verlust
    Claudia-Marina

    Claudia-Marina

    10. January 2016 um 12:18 Rezension zu "Verlust" von Paul Harding

    Ich muss gestehen, dass ich ein wenig Angst vor diesem Buch hatte. Nicht, weil ich fürchterliches erwartet hätte. Oder weil ich befürchtet hätte, es könnte schlecht sein. Nein. Weil Paul Hardings erstes Buch Tinkers zu meinen Lesehighlights gehört. In diese Geschichte bin ich mit jeder Faser meines Leserlebens eingetaucht, dieses Buch habe erlebt wie kaum ein anderes. Ich war sogar bei einer Lesung und jetzt steht es signiert in meinem Bücherregal. Das war 2011. 2015 erscheint nun Paul Hardings zweiter Roman und ich bin ...

    Mehr
  • Verlust

    Verlust
    Clari

    Clari

    Rezension zu "Verlust" von Paul Harding

    Trauer und Verzweiflung und aussichtsloser Lage. Im kleinen Städtchen Enon im Maine lebte über Generationen die Familie Crosby. In diesem Roman wird ein Teil ihrer Geschichte fortgeschrieben. Die Geschichte nimmt den Plot sofort vorweg: Charlies Tochter Kate ist tot! Sie war 13 Jahre alt und wurde von einem Auto angefahren. Vater und Tochter waren eine glückliche und harmonische Einheit. Auffallend ist der Bruch, mit dem die Erzählung beginnt: ein vermeintlich glückliches Familienleben mit einem normalen Alltag bricht ...

    Mehr
    • 2
    Girl56

    Girl56

    28. July 2015 um 13:51
  • Die Trauer eines Vaters

    Verlust
    monja1995

    monja1995

    27. July 2015 um 19:16 Rezension zu "Verlust" von Paul Harding

    Klappentext: »Die meisten Männer aus meiner Familie machen ihre Frauen zu Witwen und ihre Kinder zu Waisen. Ich bin die Ausnahme. Mein einziges Kind, Kate, wurde mit dreizehn von einem Auto angefahren und getötet, als sie mit dem Fahrrad vom Strand nach Hause fuhr.« Damit beginnt die Geschichte von Charlie Crosby aus Enon, von seinem Weg durch die Hölle und, vielleicht, wieder zurück. Denn seine Trauer ist so maßlos, so allumfassend und unversöhnlich, dass sie sein Leben immer mehr zerstört. Seine Frau verlässt ihn bald nach dem ...

    Mehr
  • Langsam und unaufhaltsam dem Untergang entgegen?

    Verlust
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    02. July 2015 um 08:21 Rezension zu "Verlust" von Paul Harding

    Verlust - Paul Harding (Autor), Silvia Morawetz (Übersetzerin) – 272 Seiten, Luchterhand Literaturverlag (15. Juni 2015), 19,99 €, ISBN 13: 978-3630873770   Der US-Schriftsteller Paul Harding erzählt in seinem neuen Roman "Verlust" von einem Mann, der sich an der Vergangenheit festhält, weil ihm die Zukunft abhandengekommen ist. Charlie Crosby heißt er, und er ist der Enkel von George Washington Crosby, der Hauptfigur in Hardings international erfolgreichem Vorgängerroman "Tinkers". 2010 bekam Harding den Pulitzer-Preis für die ...

    Mehr
  • Rezension zu "Tinkers" von Paul Harding

    Tinkers
    blueberlin49

    blueberlin49

    11. February 2013 um 14:57 Rezension zu "Tinkers" von Paul Harding

    Inhalt: George W. Crosby liegt im Sterben, aufgebahrt in seinem Esszimmer, umgeben von seinen Verwandten. In seinen letzten Tag - geplagt von Halluzinationen - durchlebt George eine Reihe von Erinnerung an seine Kindheit und sein Leben und immer wieder erfährt man etwas über das Leben seines Vaters Howard - einem Tinker, einem Kesselflicker. Meinung: "Es gibt in der amerikanischen Literatur nur ganz wenige perfekte Debütromane ... Paul Hardings verstörendes erstes Buch >Tinkers< gehört dazu." National Public Radio Also ...

    Mehr
  • Rezension zu "Tinkers" von Paul Harding

    Tinkers
    Claudia-Marina

    Claudia-Marina

    Rezension zu "Tinkers" von Paul Harding

    Erst wusste ich nicht, ob ich Paul Hardings Debütroman Tinkers überhaupt lesen wollte – ein Mann liegt im Sterben und lässt sein Leben Revue passieren – so weit so gut. Klingt interessant? Na ja, geht so. Trotzdem ist das Buch in meine Hände geraten. Ich kann nicht leugnen, dass mich die Erzählweise packt – und ich muss gestehen, dass ich eine Schwäche für gute Erzähler habe, für solche, die nicht viel Aufheben um ihre Worte machen, die sie einfach vor sich hinfließen lassen ohne besondere Schnörkel. Mit subtilem Humor, der mich ...

    Mehr
    • 5
  • Rezension zu "Tinkers" von Paul Harding

    Tinkers
    Buecher-Wahn-Sinn

    Buecher-Wahn-Sinn

    26. August 2012 um 19:14 Rezension zu "Tinkers" von Paul Harding

    Der Schreibstil war für mich sehr ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig, teilweise stark verwirrend. Manchmal wusste ich nicht, was mir der Autor sagen möchte. Es gleicht ein wenig den Gedankengängen, die wir alle haben = lange verschachtelte Sätze, ohne Punkt, die Gedanken treiben weiter und weiter. Nur ist es dabei für den Leser nicht immer leicht, den Inhalt des Geschriebenen zu begreifen. Der Lesefluss war demnach bei mir etwas stockend, nicht nur die langen Sätze sondern auch das Springen der Erzählperspektiven und der ...

    Mehr
  • weitere