Hitlers Prophet

von Paul Kohl 
3,8 Sterne bei5 Bewertungen
Hitlers Prophet
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Insider2199s avatar

Ein historischer Krimi, der historisch begeistert, im Krimibereich enttäuscht! (***)

Yolandes avatar

Ein bedingt spannender Roman, der allerdings eindringlich die Atmosphäre zur Zeit der Machtergreifung Hitlers transportiert

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Hitlers Prophet"

Ein glänzend recherchierter historischer Krimi.

Berlin 1933: Der berühmt-berüchtigte Hellseher Erik Jan Hanussen ist ein Sympathisant der SA und glühender Propagandist Hitlers. Doch der Trickbetrüger hat zwei Geheimnisse: Er ist Jude, und er weiß, dass die SA den Reichstag in Flammen aufgehen ließ – Fakten, die niemals an die Öffentlichkeit gelangen dürfen. Als der Journalist Stemmer Hanussens Leiche in einem abgelegenen Waldstück findet, gerät er selbst in das tödliche Netz der Nazis …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783740801892
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Emons Verlag
Erscheinungsdatum:12.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Insider2199s avatar
    Insider2199vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein historischer Krimi, der historisch begeistert, im Krimibereich enttäuscht! (***)
    Ein historischer Krimi, der historisch begeistert, im Krimibereich enttäuscht!

    Ein historischer Krimi, der historisch begeistert, im Krimibereich enttäuscht!

    Der 1937 in Köln geborene Autor studierte Germanistik und Theater-Wissenschaft, war Buchhändler und Mitarbeiter bei Fernsehproduktionen. Heute ist er Hörfunk- und Buchautor und schreibt über geschichtliche und sozialkritische Themen, insbesondere über die NS-Zeit. Seit 1970 lebt und arbeitet er in Berlin. 2014 erhielt er den Axel-Eggebrecht-Preis für sein Lebenswerk als Autor für Hörfunkfeatures.

    Inhalt (Klappentext): Berlin 1933: Der berühmt-berüchtigte Hellseher Erik Jan Hanussen ist ein Sympathisant der SA und glühender Unterstützer Hitlers. Doch der Trickbetrüger hat zwei Geheimnisse: Er ist Jude, und er weiß, dass die SA den Reichstag in Flammen aufgehen ließ – Fakten, die niemals an die Öffentlichkeit gelangen dürfen. Eines Tages verschwindet Hanussen spurlos. Als der Journalist Stemmer dessen Leiche in einem abgelegenen Waldstück findet, gerät er selbst in das tödliche Netz der Nationalsozialisten.

    Meine Meinung: Der Roman beginnt vielversprechend, und der sehr interessante Krimi-Plot konnte mich gut unterhalten und fesseln, aber im Mittelteil als klar wird, dass nicht der Ich-Erzähler, der verzweifelt versucht, seinen in Berlin verschwundenen Kollegen zu finden, im Mittelpunkt steht, sondern der Hellseher Hanussen, der von Stemmer anfangs sehr verehrt wird, beginnt das Erzähltempo nachzulassen und der Autor verliert sich in immer häufigeren Ausschweifungen, um den Background dieses „Propheten“ näher zu beleuchten. Dabei erreicht der Krimi-Plot und v.a. die Spannung einen Stillstand, was noch durch eine SEHR enttäuschende Auflösung auf die Spitze getrieben wird. Ich fühlte mich als Leser ein wenig veräppelt.

    Allein, was man dem Buch zugutehalten muss, ist die akkurate historische Authentizität, mit der die Ereignisse zur Zeit der Machtübernahme Hitlers beschrieben werden – da spürt man gleich, dass der mittlerweile 80-jährige Autor sich gut damit auskennt, vielleicht viele eigene Erfahrungen bzw. die seiner Familie verwertet. Wer also gerne wissen will, wie man sich als Bewohner einer Stadt im Ausnahmezustand gefühlt haben muss, der sollte auf jeden Fall dieses Buch lesen, der Autor vermag das Kopfkino sehr gut anzukurbeln. Aber im Krimi-Bereich sollte man dagegen nicht zu viel erwarten.

    Fazit: Ein historischer Krimi, der historisch begeistert, im Krimibereich enttäuscht! Der Krimi-Plot beginnt äußerst unterhaltsam, verzettelt sich im Mittelteil und enttäuscht in der Auflösung. Allein der historische Anteil des Romans macht das Lesen lesenswert.

    Kommentare: 2
    7
    Teilen
    Yolandes avatar
    Yolandevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein bedingt spannender Roman, der allerdings eindringlich die Atmosphäre zur Zeit der Machtergreifung Hitlers transportiert
    Hitlers Prophet

    Paul Kohl, geboren 1937 in Köln, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft, war Buchhändler und Mitarbeiter bei Fernsehproduktionen. Heute ist er Hörfunk- und Buchautor und schreibt über geschichtliche und sozialkritische Themen, insbesondere über die NS-Zeit. Seit 1970 lebt und arbeitet er in Berlin. 2014 erhielt er den Axel-Eggebrecht-Preis für sein Lebenswerk als Autor für Hörfunkfeatures. (Klappentext)


    Inhalt (Klappentext):
    Berlin 1933: Der berühmt-berüchtigte Hellseher Erik Jan Hanussen ist ein Sympathisant der SA und glühender Unterstützer Hitlers. Doch der Trickbetrüger hat zwei Geheimnisse: Er ist Jude, und er weiß, dass die SA den Reichstag in Flammen aufgehen ließ - Fakten, die niemals an die Öffentlichkeit gelangen dürfen. Eines Tages verschwindet Hanussen spurlos. Als der Journalist Stemmer dessen Leiche in einem abgelegenen Waldstück findet, gerät er selbst in das tödliche Netz der Nationalsozialisten.

    Immer wenn ich Bücher lese, die zur Zeit der Naziherrschaft in Deutschland spielen, bin ich entsetzt und erschüttert, wie leicht es damals diese Agitatoren hatten und in einem Großteil der Bevölkerung ihre willfährigen Unterstützer fanden. So war auch es auch dieses Mal. Die Geschichte spielt während der Monate Januar bis April 1933, also genau zu der Zeit, als Hitler die Macht in Deutschland übernahm. Paul Kohl schildert sehr eindringlich die Zustände und Repressalien, denen die Gegner des politischen Regimes ausgesetzt waren. Und das ist auch das Stärkste an diesem Buch.
    Der im Klappentext groß angekündigte Fall Hanussen nimmt eigentlich nur einen geringen Teil ein. Es ist eher die, leider nur bedingt spannende, Geschichte des Wiener Journalisten Martin Stemmer, der auf der Suche nach seinem vermissten Kollegen ist. Er stolpert  mit einer unglaublichen Naivität  durch die aufgeheizte Szenerie und mehr als einmal konnte ich über sein Verhalten nur den Kopf schütteln.
    Ein großes Minus war für mich der Schreibstil. Ich fand ihn schlicht und einfach unelegant. Es waren meist nur kurze Sätze und der Ton war mir viel zu schnodderig. Auch das Ende hat mir nicht gefallen.

    Fazit: Ein bedingt spannender historischer Roman, der allerdings eindringlich die Atmosphäre zur Zeit der Machtergreifung Hitlers transportiert.






    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ein facettenreicher, penibel recherchierte historischer Krimi - Fesselnd bis zur letzten Seite
    Hanussen und seine Geheimnisse

    Mit den Worten: „Der Lechner ist weg. Plötzlich weg. Verschwunden. Seit über einer Woche meldet er sich nicht mehr aus Berlin.“ Wird Martin Stemmer, Journalist der Wiener Arbeiter-Zeitung in das Berlin von 1933 geschickt, um nach dem Verbleib des Kollegen zu forschen und über die Zustände vor Ort zu berichten.

    Stemmer ist begeistert, kann er doch den von ihm verehrten Hellseher Jan Erik Hanussen aus nächster Nähe betrachten. Was Stemmer nicht weiß ist, dass Hanussen eigentlich Herschel Chaim Steinschneider heißt und Jude ist. Außerdem entdeckt der Reporter, dass sein Idol ein Scharlatan ist und mit der SA in gutem Einvernehmen ist. Nach dem Brand des Reichstagsgebäudes, der der Hellseher vorausgesagt hat, verschwindet Hanussen plötzlich.
    Ausgerechnet Martin Stemmer, der auf der Suche nach seinem Kollegen Lechner bereits selbst ins Visier der Nationalsozialisten geraten ist, findet den hingerichteten Hellseher in einem Waldstück. Wird Stemmer das nächste Opfer sein?

    Meine Meinung:

    Dieser historische Krimi ist atmosphärisch dicht, authentisch, und facettenreich. Autor Paul Kohl hat hier penibel recherchiert. Gespenstisch ist die Stimmung kurz vor (und dann nach) der Machtübernahme durch Hitler beschrieben. Selbst als Leser von heute kann man sich dieser spannungsgeladenen Atmosphäre nicht entziehen.
    Die Charaktere sind ausgezeichnet dargestellt. Wir begegnen historischen Persönlichkeiten aus dem Berlin der Dreißiger Jahre: Dem Boss der Ringvereine Muskel-Adolf oder seinem Gegenspieler Polizeirat Gennat sowie allerlei Nazi-Größen.

    Der bis heute ungeklärte Tod von Hanussen gibt natürlich Anlass zu Spekulationen. War es sein Wissen um die Brandstiftung des Reichsratsgebäudes oder seine jüdische Herkunft, die es den neuen Machthabern unmöglich machte, ihn am Leben zu lassen?

    Fazit:

    Mit „Hitlers Prophet“ ist dem Autor Paul Kohl ein eindrucksvoller und intelligenter, historischer Krimi gelungen, der mich völlig in Bann gezogen hat. Gerne gebe ich 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Patnos avatar
    Patnovor 10 Monaten
    Drei Kugeln für Hanussen

    Auf der Frankfurter Buchmesse habe ich am Stand des Emons Verlags den gerade erschienenen, historischen Kriminalroman „Hitlers Prophet“ entdeckt.
    Mich interessierte, wer dieser berühmt-berüchtigte Hellseher Erik Jan Hanussen war. Die Geschichte geht ins Jahr 1933 zurück.

    „Der Lechner ist weg. Plötzlich weg. Verschwunden. Seit über einer Woche meldet er sich nicht mehr aus Berlin.“


    Wien : Die „Arbeiter-Zeitung“ schickt Martin Stemmer nach Berlin, um zum einen die Berichterstattung aufrecht zu halten und zum anderen Lechners Schicksal zu klären.
    Stemmer ist ein Verehrer des Hellsehers Hanussen und freut sich, dass er ihn in Berlin endlich erleben kann. Doch schnell merkt Stemmer, dass an den Gerüchten um Hanussens zweifelhaften Ruf etwas dran ist. Er scheint ein Scharlatan zu sein. Außerdem ist er Sympathisant der SA und ein glühender Unterstützer Hitlers.
    Aber Hanussen ist eben auch ein Jude und als das ans Tageslicht kommt, verschwindet er plötzlich spurlos.
    Ausgerechnet Martin Stemmer, der auf der Suche nach seinem Kollegen Lechner bereits selbst ins Visier der Nationalsozialisten geraten ist, findet den ermordeten Hellseher in einem Waldstück. Wird Stemmer das nächste Opfer sein?

    Bislang kannte ich den Buchautor Paul Kohl noch nicht.
    Ziemlich schnell wurde mir klar, dass er einen vortrefflichen Schreibstil mit einer außergewöhnlichen Wortwahl besitzt und den anspruchsvollen Leser sucht.
    Offensichtlich verfügt Paul Kohl über eine enorme Fachkompetenz hinsichtlich der historischen Komponenten des Romans bzw. hat diese im Vorfeld exzellent recherchiert.
    Die eigentliche Krimihandlung läuft eher im Hintergrund, wird von dem historischen Zeitgeschehen beinahe überrollt, welches der
    Autor hier sehr eindrucksvoll in seine fiktive Story eingebunden hat.
    Für mich war dies überaus interessant, zumal ich bis dato noch
    nichts vom Hellseher Erik Jan Hanussen gehört hatte.
    Obwohl Paul Kohl dem Leser viele Informationen vermittelt, wirkt der Roman nicht wie ein Sachbuch. Mit seiner lebendigen Art zu schreiben, schafft er es, den Leser in eine authentische Atmosphäre zu integrieren. Handlungsorte und Personen schienen mir überzeugend in Szene gesetzt. So war ich gedanklich und bildlich im Jahr 1933, habe mit den Akteuren gefühlt und gelitten.

    „Hitlers Prophet“ ist ein eindruckssvoller und intelligenter Lesestoff, der mich begeistert hat. Wer eher an dem Zeitgeschehen, als an dem Krimi interessiert ist, dürfte mit diesem Roman absolut richtig liegen.
    Meine 4 Sterne- Buchempfehlung!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    carlindas avatar
    carlindavor 7 Monaten
    Kurzmeinung: super spannend, leider manche Sachen aktuell
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks