Paul Löwinger Das Siegel der Liebe

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Siegel der Liebe“ von Paul Löwinger

Wir schreiben das Jahr 1520 in Calais. Ungeduldig wartet Henri d'Ardans, Berater des französischen Königs, auf seine Frau Christiane. Sie soll geheime Pläne Leonardo da Vincis überbringen. Doch das Dokument wird geraubt und Christiane brutal ermordet.

Stöbern in Historische Romane

Der Turm der Ketzerin

Ein interessanter, gut recherchierter historischer Roman. Ich fühlte mich gut unterhalten, hätte mir aber gerne noch einige Infos gewünscht

tinstamp

Echo der Toten. Ein Fall für Friederike Matthée

Ein gutes, berührendes und definitiv lesenswertes Buch.

Mauela

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

Seit Grangé wieder ein ausgezeichneter französischer Krimi

MellieJo

Das Geheimnis des Glasbläsers

Spannende, fesselnde und informative Geschichte über das geheimnisvolle, wunderschöne Kristall und seine geheime Herstellung

Tulpe29

Mord im Badehaus

ganz ok, aber die ersten drei Bände fand ich spannender

Zweifachmama

Das blaue Medaillon

nach anfänglichen Schwierigkeiten, teilweise durch die vielen ausländischen Begriffe, ein historisches & schnelles Lesevergnügen :)

suggar

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Siegel der Liebe" von Paul Löwinger

    Das Siegel der Liebe

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. November 2012 um 13:45

    Mal wieder nix.

  • Rezension zu "Das Siegel der Liebe" von Paul Löwinger

    Das Siegel der Liebe

    Heane

    28. August 2011 um 21:45

    Siegt die Macht oder das Schicksal? – Ein großes Renaissance-Epos Wir schreiben das Jahr 1520 in Calais. Ungeduldig wartet Henri D’Ardans, Berater des französischen Königs, auf seine Frau Christiane. Sie soll geheime Pläne Leonardo da Vincis überbringen. Doch die Dokumente werden geraubt, Christiane wird brutal erstochen. Die Suche nach ihren Mördern führt Henri an den Hof Heinrichs des Achten und durch ganz Europa. Ein paar Jahre steht es schon im Schrank, das obige Buch, aber ich bin immer wieder um herumgeschlichen, weil ich wollte es lesen. Doch ein Buch wie dieses braucht – Auf­merksamkeit. Henri d’Ardans ist ein enger Berater von François I, er bewegt sich wie selbstverständ­lich in höfischen Kreisen. Plaudert, plänkelt, ist diplomatisch wenn erwünscht und eis­kalt wenn notwendig. Dreh- und Angelpunkt seiner Kraft ist Christiane, seine Frau. Eine Liebesheirat, eine Frau, die ihrem Mann um nichts nachsteht. Mit weiblichem Charme versteht sie es geschickt in das politische Geschehen der damaligen Zeit einzuwirken. Ihr Verlust wirft unseren Titelhelden völlig aus der Bann. Ein unbändiger Hass beginnt ihn anzutreiben, er wird unvorsichtig und somit zur Ziel­scheibe seiner Neider. Noch immer in der Gunst des französischen Königs unternimmt er diplomatische Reisen nach Mailand, Madrid oder England und auch dort zeichnet er sich in diplomatischen Gesprächen durch ausgesprochene Souveränität aus. Alles beginnt sich zu verändern als er einer jungen, für die damalige Zeit, äußerst selbst­bewussten Frau begegnet – Jeanne de Marckes. Zugegeben, dieses Buch ist mehr ein historischer Abriss, denn ein Unterhaltungsroman, allerdings versteht es der Autor sehr gut, die Protagonisten historische Tatsachen erleben zu lassen, dass selbst Schlachten deren Ausgang frau kennt spannend bis zum letzten Degenstreich sind. Henri d’Ardans ist der Leserin nicht immer sympathisch aber seine Suche nach dem Sinn des Lebens und die Reihe an Fehlern, die er begeht, ja sogar begehen muss, machen in „echt“. Löwinger zeigt die ganze Absurdität des höfischen Lebens, die Konkurrenzkämpfe königlicher Mätressen, das Buhlen der Kavaliere und den Aufstieg und Niedergang von Menschen, die in der Gunst der Mächtigen stehen und diese dann verlieren. Und dann gibt es noch das „wahre“ Leben, die Sorgen der Bauern, die das krisengeschüttelte Frankreich mit Aufständen überziehen, das Aufbäumen der Masse, angestachelt von Luther oder Erasmus – den großen Aufklärern ihrer Zeit. Ein absolut lesenswertes Buch von bemerkenswerter Sprachgewalt, es hat ab und an Längen und es gibt einige Szenen die etwas weniger Rosenduft und Zuckerwerk vertragen könnten aber insgesamt ein überaus spannender Ausflug nach Europa um 1530.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks