Paul McEuen Spiral

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(7)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Spiral“ von Paul McEuen

Er ist lebendig, er vermehrt sich, er wächst in Dir … Mikrobiologe Liam Connor besitzt den Pilz, der jeden Menschen in eine tödliche Waffe verwandeln kann. Und dann plötzlich sein mysteriöser Tod: Grausam zugerichtet wird Connor aufgefunden. Vom Todespilz fehlt jede Spur. Musste er für sein Wissen mit dem Leben bezahlen? Wer hat den Todespilz an sich gebracht? Welches Ziel verfolgt er? Wird der Pilz freigesetzt, so dass er die ganze Menschheit gefährden kann? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt: Mit allen Mitteln muss Liams Assistent Jake verhindern, dass sich die tödliche Infektion weltweit ausbreitet … Paul McEuen gewährt mit seinem atemberaubenden Thriller Einblicke in eine unsichtbare Welt, die für die Menschheit zur unermesslichen Bedrohung werden kann – wenn sie außer Kontrolle gerät.

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Eine wahnsinnige Menschenjagd durch Berlin - die die niedrigsten Instinkte des Menschen und die digitale Sensationslust anspricht

EvelynM

Murder Park

Hat mich nicht ganz so begeistert

Tupy

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Thriller/Dystopie/Drama/psychologisch Studie, denn der Mensch ist des Menschen schlimmster Feind.

calimero8169

Wildeule

Die Friedhofsgärtnerin ist wieder auf Ermittlungstour, Spannender dritter Teil der Reihe.

oztrail

In tiefen Schluchten

Eine Lesereise nach Südfrankreich - schöner Roman, ohne Kriminalelemente.

minori

Finster ist die Nacht

Konnte mich leider trotz der spannenden Mördersuche nicht vollkommen überzeugen.

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Spiral" von Paul McEuen

    Spiral
    Rebekka_NP

    Rebekka_NP

    09. October 2012 um 18:31

    Liam Connor hat im Krieg gegen die Japaner eine ihrer biologischen Waffen, einen tödlichen Pilz, abfangen können. Jahrzehnte später wird Connor als alter Mann ermordet - die Spur führt zum Pilz.

    Ich fand diesen Ausflug in die Welt der Pilze spannend und lehrreich. Der Thriller hat Tempo, ist nicht zu vollgepackt und wirft ein ganz anderes Licht auf unsere intensive Nutzung von Antibiotika.

  • Rezension zu "Spiral" von Paul McEuen

    Spiral
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. July 2011 um 09:26

    Beschreibung Audible: Mikrobiologe Liam Connor hütet seit 60 Jahren ein tödliches Geheimnis: einen Pilz, den die Japaner im 2. Weltkrieg entwickelten und den er in seinem Labor verschlossen hält. Dann wird er grausam zugerichtet tot aufgefunden. Musste er für sein Wissen mit dem Leben bezahlen? Wer hat den Todespilz an sich gebracht? Welches Ziel verfolgt er? Wird der Pilz sich unkontrolliert ausbreiten und die ganze Menschheit vernichten? Liams Enkelin Maggie und sein Assistent Jake müssen mit allen Mitteln verhindern, dass eine Biowaffe frei wird, wie es sie noch nie gegeben hat. Militär, internationale Geheimdienste und die Forscher geraten in einen Wettlauf, bei dem jeder zur Zeitbombe werden kann ... Meine Meinung: Dies war ein recht guter und unterhaltsamer Wissenschaftsthriller. Der Sprecher Johannes Steck erzählt von dem Meeresbiologen Liam Connor, der einen Pilz seit dem Zweiten Weltkrieg vor den Japanern versteckt. Nach seinem Tod werden die Geschehnisse immer mysteriöser und so gerät Liams Tochter Maggie und sein Enkel, in große Lebensgefahr. Doch nicht nur die beiden, die gemeinsam mit Liams Assistenten Jake versuchen den Pilz zu schützen geraten in Lebensgefahr. Denn durch diesen Pilz, der als Biowaffe genutzt werden soll, wird die gesamte Menschheit bedroht. Johannes Steck nimmt den Hörer mit auf eine Hetzjagd zwischen einer Agentin, dem Militär und Jake und Maggie. Es kommt ziemlich viel Action drin vor, es wird viel gekämpft und gefoltert und auch einige grausam beschriebene Szenen machen hier kein Halt. Obwohl der Sprecher versucht die verschiedenen Personen anders zu betonen, kam ich doch einige Male mit den Figuren durcheinander. Anfangs wird die Handlung im Zeitraum des Zweiten Weltkriegs erzählt, dann wieder in der heutigen Gegenwart. Auch das verwirrte mich zu Beginn etwas, aber ich konnte recht schnell danach in die Handlung einfinden. Es kommen viele biologische und technische Details drin vor, jedoch in einem Maß, das man es ganz gut verstehen und nachvollziehen kann. Einige Dinge sind vorhersehbar andere wiederum etwas überraschend. Zwischendurch wirkt die Handlung etwas weit hergeholt oder schnell abgehandelt aber es sind so wenige kleine Stolpersteine, dass man diese großzügig übersehen kann. Johannes Steck hat an sich eine gute und angenehme Stimme und erzählt auch in einem guten und verständlichen Tempo. Jedoch fand ich einige Betonungen zu verschiedenen Figuren etwas nervig, da ich die Stimmlage als ein klein wenig unangenehm und übertrieben empfand. Die Figuren sind alle sehr detailliert beschrieben. Wenn man einmal in der Handlung drin ist, kann man sie gut und schnell unterscheiden und sich bildlich vorstellen. Die Handlung empfand ich als derart interessant, dass es mich nicht störte, wenn die Action mal nachließ und die Geschichte etwas ruhiger wirkte. Auch Romantik hat der Autor hier mit eingebaut, in einem so geringen Maß, sodass es nicht übertrieben und störend wirkte. Mit 09 Stunden und 56 Minuten hatte dieser Wissenschaftsthriller eine gute Länge in der ungekürzten Version. Fazit: Paul McEuen hat einen interessanten und guten Thriller geschrieben den der Sprecher Johannes Steck, spannend und gut betont hat. Wenn man einmal in die Handlung hineingefunden hat, lässt der Thriller den Hörer nicht mehr los. Man sollte allerdings großzügig den einen oder anderen Stolperstein der Handlung übersehen! Johannes Steck wurde 1955 geboren. Er ist Schauspieler, Sprecher und Hörbuchproduzent und hat bereits zahlreiche Hörbücher veröffentlicht. (Quelle: Wikipedia) Paul McEuen wurde 1963 geboren. Spiral ist sein Debütroman. (Quelle: Wikipedia) © Michaela Gutowsky

    Mehr
  • Rezension zu "Spiral" von Paul McEuen

    Spiral
    crooks

    crooks

    31. January 2011 um 18:06

    Spannender als ich dachte hat mich das Hörbuch sehr gefesselt, nicht zuletzt durch den kongenialen Sprecher Johannes Steck, der sehr facettenreich und abwechslungsreich liest. Ein packender Thriller im aktuellen Bio - und Nanotechnik - Wissenschaftsmilieu mit vorstellbarem Szenario. Nicht gefallen hat mir die wieder einmal (US) klischeehafte Gut-Böse Einteilung der Welt und die häufig unkritisch sehr militaristische Ausrichtung.

    Mehr
  • Rezension zu "Spiral" von Paul McEuen

    Spiral
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. December 2010 um 21:36

    Er ist lebendig, er vermehrt sich, er wächst in Dir … Mikrobiologe Liam Connor hütet seit 60 Jahren ein tödliches Geheimnis: einen Pilz, den die Japaner im 2. Weltkrieg entwickelten und den er in seinem Labor verschlossen hält. Dann wird er grausam zugerichtet tot aufgefunden. Musste er für sein Wissen mit dem Leben bezahlen? Wer hat den Todespilz an sich gebracht? Welches Ziel verfolgt er? Wird der Pilz sich unkontrolliert ausbreiten und die ganze Menschheit vernichten? Liams Enkelin Maggie und sein Assistent Jake müssen mit allen Mitteln verhindern, dass eine Biowaffe frei wird, wie es sie noch nie gegeben hat. Militär, internationale Geheimdienste und die Forscher geraten in einen Wettlauf, bei dem jeder zur Zeitbombe werden kann … (Verlags-Info) März 1946, Pazifischer Ozean: Der junge Ire Liam Connor leistet im 2. Weltkrieg bei der britischen Armee seinen Dienst ab und ist als Experte und Wissenschaftler mit an Bord eines Kriegsschiffes. Der Verdacht besteht, dass biologische und chemische Waffen zum Einsatz kommen sollen und dieser bestätigt sich, als es plötzlich zu verheerenden Zwischenfällen auf einer Fregatte kommt, die zuvor ein japanisches U Boot in Beschlag genommen hat. Ein japanischer Kriegsgefangener bestätigt Connors Befürchtungen von einem todbringenden Pilz und offenbart ihm, das mehrere „Uzumakis“ unterwegs sind, um den Amerikanern die ultimative Katastrophe zu bescheren, wobei Connor eine dieser Phiolen mit giftigem Inhalt an sich bringen kann. Jahrzehnte später hat Connor - er ist mittlerweile ein angesehener Professor und Dozent- sich ganz der Erforschung von Pilzen verschrieben. Er genießt sein Leben und die freie Zeit mit seiner Tochter und seinem Enkel, der den Großvater bewundert und viel von ihm über dessen Arbeit erfährt. Als er plötzlich Besuch von einer Asiatin bekommt, kurz darauf tot in einer Schlucht aufgefunden wird und ein seltsam verschlüsseltes Testament hinterlässt, müssen sich Familie, Freunde und Kollegen, auf eine gefährliche und mysteriöse Suche nach der Wahrheit machen. Dabei sehen sie sich mit etwas konfrontiert, das für sie selbst und die Menschheit das Aus bedeuten könnte. Paul McEuen ist hier ein brisanter und spannender Thriller geglückt, in dem er geschickt die Möglichkeiten und Gefahren von biologischen Waffen sowohl in einen Roman als auch in historische Geschichte verpackt hat. Dass er dabei aus dem Nähkästchen plaudert (er selbst ist Professor der Nanotechnologie), sich an wahren Begebenheiten aus dem 2. Weltkrieg anlehnt, macht alles umso realistischer. Wer sich für Thriller von Michael Crichton oder Frank Schätzing begeistert und sich mit wissenschaftlichen Erläuterungen in einem Roman anfreunden kann, zudem den etwas nüchternen Schreib-Stil mag, der sollte sich dieses Hörbuch (gelesen von Johannes Steck) nicht entgehen lassen. Persönliche Meinung: 4** (von 5 möglichen) SPIRAL hat mir sehr gut gefallen, obwohl die einzelnen Charaktere leider etwas zu kurz kamen. Verzeihlich ist dies nur aus dem Gesichtspunkt, dass sonst die Länge des Hörbuches um einiges ausgedehnt worden wäre, vermutlich zu Lasten der Spannung. Dieser Thriller ist ideal als Film-Vorlage geeignet, ich bin gespannt ob das passieren wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Spiral" von Paul McEuen

    Spiral
    Moosbeere

    Moosbeere

    11. November 2010 um 23:43

    Der Mikrobiologe Liam Connor wird erst grausam gefoltert und stürzt sich dann von einer Brücke. Auf dem Überwachungsvideo ist eine junge Asiatin zu sehen. Was hatte sie mit dem Tod des Wissenschaftlers zu tun und was wollte sie von ihm? „Spiral“ erzählt in rasantem Tempo die Entstehung des tödlichen Pilzes, der von den Japanern im zweiten Weltkrieg entwickelt, aber nie freigesetzt wurde. Und die jahrzehntelange fieberhafte Suche des Biologen nach einem Gegenmittel findet ein jähes Ende. So machen sich seine Enkelin, sein Urenkel und ein Kollege von ihm daran, die von ihm hinterlassenen Aufzeichnungen zu entschlüsseln und die Menschheit vor den todbringenden Sporen des hochtoxischen Pilzes zu retten. Der Erzähler liest das Buch sehr lebendig und spannend und nimmt den Zuhörer von den ersten Worten an hinein in diese Welt der Pilze und politischen Machenschaften. Mein Fazit: Empfehlenswert. Man erhält einen erschreckenden Einblick in die Forschung und Entwicklung von biologischen Waffen und wie schnell sich ein Heilmittel in ein todbringendes Instrument verwandeln kann.

    Mehr