Paul Nizon Das Jahr der Liebe

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Jahr der Liebe“ von Paul Nizon

»Paul Nizons jüngster Roman Das Jahr der Liebe ist eine andere Recherche, die Suche nach der vielleicht zu gewinnenden Zeit, eine Erschöpfungs- und eine Schöpfungsgeschichte: Da fängt einer, in einem winzigen Hinterzimmer in Paris, nicht nur auf einem leeren Blatt, er fängt auch ganz bei Null an... Die Leibhaftigkeit und die Hautnähe des Draußen haben die Wirkung einer Reanimation, die Notizen verweben sich zur Textur, und der Text wird schließlich zum Roman einer Existenz, die neu beginnt. Das Wagnis des Lebens und das Wagnis des Schreibens - in Paul Nizons Werk werden sie sichtbar als ein und dasselbe Kunststück.« Aus der Erklärung des Verbands der deutschen Kritiker e. V. anläßlich der Verleihung des Kritikerpreises 1982 für Literatur

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Toller Sommer-Roman mit einer guten Geschichte

Odenwaldwurm

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Jahr der Liebe" von Paul Nizon

    Das Jahr der Liebe
    Denise93

    Denise93

    30. December 2010 um 18:02

    über dieses buch handelts mein vorabi! eine sehr schlechte und eine sehr gute note die gute note habe ich aber nur einem aufsatz eines anderen schlauen menschen zu verdanken. manchmal sind da ganz schlaue ansätze im buch zu finden, interessante fragen und antworten, besonders über den sinn des lebens. aber der autor ist einfach zu abschweifend und besonders daran ist die schreibkrise förmlich zu spüren. im großen und ganzen stimme ich meinen freunden aus dem kurs zu, dass jeder so ein buch hätte schreiben können

    Mehr