Paul Pollak Die Rivalin

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(1)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Rivalin“ von Paul Pollak

Ein Jogger entdeckt eine männliche Leiche im Spring Creek Park. Ein Freier, der von einer Prostituierten ermordet worden ist? Das ist jedenfalls die wahrscheinlichste Theorie, der die Detectives des NYPD nachgehen. Wird sie sich bestätigen? Wenn ein Mörder überführt wird, geht die Sache vor dem Gericht weiter. Der Staatsanwalt Edward Harrison klagt aber eine Person an, die den Mord nicht begangen hat. Warum? Lesen Sie diese Geschichte. Etwas für Fans der Serien »Law & Order« und »Im Namen des Gesetzes«: ähnlich wie dort wird nicht nur über die Jagd nach dem Täter erzählt, sondern auch der Prozess geschildert. Umfang: 16.300 Wörter (gemessen wurde nur der Textinhalt). Der Text ist lektoriert worden. Die Reihe »Zwischen Recht und Gerechtigkeit«: 1) »Tödliches Gebot« 2) »Die Rivalin«

Krimi mit Gerichtsverhandlung, einfach mal etwas anderes und sollte man am besten selber lesen.

— Rheinmaingirl

Sehr spannend. Tolle Kurzgeschichte

— Maralis

Guter Krimi mit überraschenden Wendungen!

— mabuerele

Ein gut geschriebener Krimi

— Kerstin_Lohde

Law&Order in Buchform - leider stellenweise etwas zu knapp

— Aglaya

Für alle, die an der Serie "Law & Order" oder dem amerikanischen Rechtssystem im Allgemeinen interessiert sind.

— Sick

spannender Prozess mit unerwartetem Ausgang

— Booky-72

Stöbern in Krimi & Thriller

Schwarzwasser

Wieder ein grandioser Teil der Wallner & Kreuthner - Reihe mit vielen Highlights und Lachern ... ich sag nur "Aufkreuthnern" :D

angi_stumpf

Die Einsamkeit des Todes

Definitiv mein Krimi-Highlight 2017

JanaBabsi

SOG

Spannend und gut unterhaltend, allerdings fand ich den Fall selber sehr hart!

Mira20

Stille Wasser

Psychologischer Sprengstoff in und um HH

dreamlady66

Die Brut - Sie sind da

Ein Thriller, der es echt in sich hat! Er ist nichts für schwache Nerven und baut eine atemberaubende Spannung und Grauen auf...

Leseratte2007

Stimme der Toten

Ein toller Krimi, besser als Band 1 der Reihe

faanie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Rivalin: Ein New Yorker Gerichtskrimi (Zwischen Recht und Gerechtigkeit)" von Paul Pollak

    Die Rivalin

    Paul_Pollak

    Hallo Krimi- und Gerichtsthriller-Fans, ich würde euch gern zu einer Leserunde meines Buchs »Die Rivalin« einladen, das in New York spielt. Meine Einladung gilt vor allem für Fans der Serien »Law & Order« und »Im Namen des Gesetzes«, denn der Plot ist auf dieselbe Weise konstruiert. Die Geschichte endet nicht (wie in Krimis sonst) mit der Festnahme des Mörders, sondern die Sache wird weiter vor dem Gericht verhandelt.  Die Detectives Brian Sheppard und John McWane ermitteln in einem Mord, der im Spring Creek Park geschehen ist. Ein Mann im mittleren Alter ist dort erstochen worden. Da in diesem Park sich Prostituierte mit ihren Freiern treffen, gehen die Polizisten zuerst dieser Spur nach. Sie stellen fest, dass der Ermordete sich tatsächlich ein Mädchen genommen hat, aber sie können es nicht ausfindig machen.    Für Mitleser vergebe ich zwanzig eBooks (das Buch gibt’s nicht in Druckform). Bitte bei der Bewerbung angeben, ob ihr ein Format für Kindle, ePuB oder PDF wollt. Das Buch ist ziemlich kurz, es ist eine längere Erzählung, nur 52 Seiten, deshalb verteile ich den Inhalt des Buches nur auf zwei Unterthemen: 1) die Suche nach dem Mörder 2) die Gerichtsverhandlung. Der zweite Teil beginnt mit den Worten »Richter Jeremy Clifton nahm seine Calabashpfeife«.  Das ist meine erste Leserunde, deshalb bitte ich um Nachsicht, wenn etwas nicht wie geschmiert laufen sollte. 

    Mehr
    • 87
  • Die Rivalin, wer ist schuld?

    Die Rivalin

    Rheinmaingirl

    08. November 2014 um 20:47

    Ein Jogger findet einen Toten in New York. Täterin und Geständnis folgen schnell, aber dann wird alles wieder in Frage gestellt. Hierbei handelt es sich um einen Gerichtskrimi und daher nehmen die Ermittlungen keinen großen Zeitrahmen ein, sondern stattdessen eine Gerichtsverhandlung. Hierbei spielen die Ehefrau und die Tochter des Toten wichtige Rollen. Der Autor schreibt angenehm spannend und war dadurch flüssig zu lesen. Hierfür verwendet der Autor kurze Sätze und ansprechende Dialoge. Zu Beginn erhält man allerdings einen Blick in die Gedanken des Joggers, aber dieser spielt später keine Rolle mehr, aber soll vermutlich einfach noch eine allgemeine Sichtweise mit entsprechenden Gedanken zeigen. Die Charaktere der Protagonisten lernt man als Leser ganz gut kennen, aber hätten mich noch etwas intensiver und mehr charakterisiert sein können. Der Beginn ist wie bei einem normalen Krimi, aber dann geht es anders weiter und Schuld spielt eine größere Rolle und gefällt mir auch gut, dass das amerikanische Gerichtssystem hier angewendet wird. Insgesamt mal etwas ganz anderes und muss man selber lesen um es komplett zu verstehen. Es wird einem hierbei nicht langweilig und man denkt schon darüber nach wer nun wirklich für den Tod die Verantwortung übernehmen sollte.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148

    kubine

    04. November 2014 um 18:50
  • Spannende Krimi Kurzgeschichte

    Die Rivalin

    Maralis

    30. October 2014 um 15:50

    Ein Toter wird in einem Park in New York gefunden. Die ermittelnden Kripobeamten kommen schnell darauf wo sie den Mörder am Besten suchen. In diesem Park gehen Prostituierte aus dem in der Nähe liegenden Strich, ihrer Arbeit nach. Durch einen Zufall kommen die Beiden auf erste Verdächtige. Der Verdacht bestätigt sich bald und es wird eine Person festgenommen. Nach der Suche und der Festnahme des Verdächtigen, schließt sich die Gerichtsverhandlung an. Diese nimmt eine überraschende Wendung und es wird erneut gegen noch eine andere Person verhandelt. Da es sich hier um eine Kurzgeschichte handelt, möchte ich mehr dazu nicht schreiben. Fazit: Eine spannende, gut und flüssig geschriebene Kurzgeschichte. Gerne lese ich in Zukunft weitere Fälle der Kommisare John McWane und Brian Sheppard.

    Mehr
  • "Die Rivalin" - Kurzkimi von Paul Pollak

    Die Rivalin

    Rinnerl

    30. October 2014 um 09:09

    Ein Jogger findet im Spring Creek Park im New Yorker Stadtteil Queens eine nur halb bekleidete männliche Leiche. Schnell steht fest, dass der Mann ermordet wurde. Da allgemein bekannt ist, dass der Park ein beliebter Ort für Prostituierte ist um ihrem Geschäft nachzugehen, liegt für die ermittelnden Beamten der Verdacht nahe, dass es sich bei dem Toten um einen Freier gehandelt haben könnte. Was die weiteren Ermittlungen ergeben, lässt den zuerst vermuteten Zufallsmord an einem Freier allerdings in einem vollkommen anderen Licht erscheinen. Paul Pollaks Kurzkrimi „Die Rivalin“ funktioniert ganz im Stil von TV-Serien wie „Law & Order“ oder „Im Namen des Gesetzes“. Auf nur 52 Seiten wird der Mordfall geklärt und anschließend vor Gericht verhandelt und das Urteil gesprochen. Der erste Teil des Buches umfasst den Fund der Leiche, die anschließenden Ermittlungen und schließlich die Verhaftung des Täters. Im zweiten Teil geht es um die Gerichtsverhandlung und den abschließenden Richterspruch. Die 52 Seiten lesen sich schnell und flüssig. Den Fall selbst finde ich spannend und auch (leider) sehr real. Ich kenne mich im realen amerikanischen Rechtssystem nicht aus, aber nach dem was man aus US Fernsehserien kennt, halte ich den dargestellten Sachverhalt und die Präsentation des Falles vor Gericht zumindest für möglich. Nach meinem moralischen Empfinden ist das Urteil jedenfalls mehr als gerecht. Die im Roman vorkommenden Personen sind für mich nicht immer vollständig glaubwürdig und für meinen Geschmack auch etwas zu oberflächlich dargestellt, was mit Sicherheit aber auch der Kürze des Buches geschuldet ist. Ich hätte mir dennoch gewünscht etwas mehr über die einzelnen Personen und ihre Hintergründe zu erfahren. Fazit: Kurzweilige Unterhaltung und besonders für Fans von Serien wie „Law & Order“ lesenswert. 

    Mehr
  • Mord und Prozeß

    Die Rivalin

    dieFlo

    Eine Leiche wird gefunden - mitten in New York und ganz schnell wird eine Täterin ins Auge gefasst. Es folgt eine Verhandlung, die eine Wendung bringen wird. Dieser Krim - Thriller ist ein Kurzthriller. Man hat kaum begonnen, schon ist man am Ende, aber er überzeugt. Man liest flott die Seiten weg und kann alles nachvollziehen. Ich kann sagen, er hat überzeugt! Natürlich kann man auf den wenigen Seiten kaum etwas über die Protagonisten erfahren, aber es hat nicht gefleht!

    Mehr
    • 3
  • Wer hat Schuld?

    Die Rivalin

    mabuerele

    25. October 2014 um 21:13

    Ein Läufer findet einen Toten in New York. Schnell sind der Täter und ein Geständnis da. Doch dann wendet sich das Blatt. Es handelt sich um einen Gerichtskrimi. Dadurch stehen nicht die Ermittlungen, sondern die Gerichtsverhandlungen im Mittelpunkt. Das Buch ist spannend geschrieben und lässt sich flott lesen. Dazu trägt auch der prägnante Schriftstil mit seinen kurzen Sätzen und den wie ein Schlagabtausch wirkenden Dialogen bei. Nur der Stil zu Beginn wirkt anders. Dort lässt mich der Autor einen Blick in die Gedankenwelt des Läufers werfen, der den Toten findet. Ich habe mich gefragt, warum das so ist, denn der Mann spielt im weiteren Verlauf keine Rolle mehr. Seine Gedanken aber sind typisch für einen Teil der heutigen Gesellschaft. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Hier näher darauf einzugehen, würde allerdings zu viel verraten.  Was wie ein normaler Krimi beginnt, wendet sich dann einem brisanten Thema zu. Es geht um Schuld und Verantwortung. Die Argumente zwingen zum Nachdenken. Wahrscheinlich ist ein solcher Fall nur unter amerikanischen Gerichtsverhältnissen möglich. Schade – eigentlich! Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Das lag nicht nur an der spannenden Handlung, sondern  auch der besonderen Konstellation des Falles.

    Mehr
  • Ein gut geschriebener Krimi der ohne zu blutige Szenen auskommt

    Die Rivalin

    Kerstin_Lohde

    20. October 2014 um 10:28

    Als ich das ebook erhalten habe dacht ich noch naja mal schauen ob es mir gefallen wird. Und ich muss sagen ja es gefällt mir. Es ist mal etwas anderes als immer nur diese blutigen Krimi's. Also wer TV - Serien im Stil von Law & Order mag, sollte diesen Kriminalroman lesen.

  • Ungewöhnliche Lösung für einen ungewöhnlichen Fall

    Die Rivalin

    DieTina2012

    16. October 2014 um 18:07

    Im Park wird eine Leiche gefunden. Bestimmt ein Freier, der von einer Prostituierten erstochen wurde. Oder? Die Geschichte hört nicht mit dem Finden des Täters auf, sondern beschreibt auch die komplette Gerichtsverhandlung, die den Leser oft überrascht. Auf den nur 52 Seiten ist nicht viel Platz für Charakterentwicklung, aber das braucht es manchmal auch gar nicht. Der Kriminalfall steht im Vordergrund und über Täter und Opfer erfährt man als Leser genug, um sich selbst ein Urteil zu bilden. Ich war von Anfang bis Ende gespannt und die Seiten flogen nur so. Einen Punkt Abzug gibt es für sprachliche Kleinigkeiten, die mich ein bisschen gestört  haben.

    Mehr
  • Der Tote im Park

    Die Rivalin

    Aglaya

    13. October 2014 um 12:06

    In einem Park in Queens wird eine Leiche gefunden. Schnell ist klar, dass der Tote ermordet wurde, und auch die Suche nach dem Täter dauert nicht lange. Doch die Staatsanwaltschaft gibt sich nicht mit dem direkten Täter zufrieden… Bei „Die Rivalin“ handelt es sich um eine kurze Geschichte (52 Seiten) im Stil der Krimi-Serie(n) „Law&Order“: die erste Hälfte der Erzählung beginnt mit dem Fund der Leiche und umfasst die Suche nach dem Täter bis zu dessen Verhaftung, der zweite Teil behandelt die Gerichtsverhandlung. Da die Erzählung ziemlich kurz ist, aber dennoch eine grosse Anzahl an Personen umfasst (Polizei, Familie des Opfers, Zeugen, Staatsanwaltschaft, Verteidiger, Richter…) bliebt kaum Platz für ausführliche Beschreibungen der Protagonisten oder Lokalitäten. Dies hat bei mir dazu geführt, dass ich vor allem im zweiten Teil oftmals verwirrt war, wenn von einer Person nur der Name genannt wurde: wer ist das, gehört der zur Staatsanwaltschaft, zur Verteidigung, oder zum Gerichtspersonal? Hier hätte es mir wohl weitergeholfen, wenn der Autor die Erzählung durch Beschreibungen etwas ausgedehnt hätte, damit die Figuren „ein Gesicht erhalten“. Hierzu muss ich aber auch anmerken, dass es sich bei „Die Rivalin“ um den zweiten Teil einer Reihe handelt, und einige der Charaktere auch schon im ersten Teil auftraten. Vielleicht hätte ich sie mit Kenntnis des ersten Bandes besser unterscheiden können. Die geschilderten Verhältnisse und Vorgehendweisen am amerikanischen Gericht sind für mich als Juristin jenseits von Gut und Böse, aber nachdem was ich vom amerikanischen Rechtssystem aus Film und Fernsehen weiss, wohl nicht allzu unrealistisch (eigene Erfahrungen mit dem amerikanischen Rechtssystem habe ich keine, daher kann ich nicht beurteilen, wie wahrheitsgetreu die Darstellung der Unterhaltungsindustrie ist). Vom moralischen Standpunkt aus finde ich den Schluss der Erzählung aber absolut richtig. Mit hat die kurze Erzählung ganz gut gefallen, Abzug gibt es für die ziemlich konturlosen Charakteren und die etwas zu zielorientierte Geschichte (etwas ausschmücken hätte für meinen Geschmack nicht geschadet). Das Ziel des Autors, Erzählungen im Stil von „Law&Order“ zu schreiben, hat er erreicht, ich empfehle die Erzählung daher Fans dieser Serie(n).

    Mehr
  • Blut ist dicker als Wasser

    Die Rivalin

    Sick

    12. October 2014 um 12:32

    Ein Jogger findet im New Yorker Spring Creek Park die Leiche eines Mannes. Er wurde ausgeraubt und erstochen, sodass seine Identität zunächst ungeklärt ist. Die Detectives der Mordkommission, McWane und Sheppard, ermitteln im Rotlichtmilieu und finden tatsächlich heraus, wer der Tote war. Sie können den Fall lösen und es kommt zur Anklage. Doch allein mit dem Mörder will sich Staatsanwalt Harrison nicht zufrieden geben... Dieser Krimi ist so aufgebaut, wie man es aus der Fernsehserie "Law & Order" kennt. Zunächst ermitteln die Polizeibeamten in dem Fall und wenn sie den oder die Täter überführen konnten, kommt es zur Anklage durch die Staatsanwaltschaft und zum Prozess. Die Geschichte ist relativ kurz, man kann sie in etwa einer Stunde lesen. Allerdings hat man dabei auch viel zu verdauen, denn es werden viele Informationen in einen überschaubaren Text verpackt. Kein Satz ist zuviel, weswegen man sehr gewissenhaft und konzentriert lesen muss. So ist es auch nicht verwunderlich, dass man die Detectives und die Prozessbeteiligten auch nur oberflächlich kennen lernt. Im Fokus stehen ganz eindeutig der Fall und die darin involvierten Personen. Die Ermittlungsarbeit und die Hintergründe des Prozesses sind sehr authentisch und durchdacht. Die Perspektiven, aus denen die Geschichte erzählt wird, sind der jeweiligen Situation angepasst. Manche juristischen Winkelzüge werden in Gedanken durchgespielt, sodass man gut versteht, warum gerade diese und jene Taktik verfolgt wird. Mir hat "Die Rivalin" gut gefallen und empfehle sie gerne allen weiter, die an oben genannter Serie oder dem amerikanischen Rechtssystem im Allgemeinen interessiert sind. Die Reihe "Zwischen Recht und Gerechtigkeit" von Paul Pollak: Teil 1: Tödliches Gebot Teil 2: Die Rivalin

    Mehr
  • Nicht so ganz mein "Fall"

    Die Rivalin

    seschat

    10. October 2014 um 09:15

    Paul Pollaks "Gerichtskrimi" beginnt vielversprechend, verliert gegen Ende aber leider mächtig an Fahrt. Der 52 Seiten starke Kurzkrimi ist in Anlehnung an die erfolgreichen US-TV-Formate "Law & Order" und "Im Namen des Gesetzes" in zwei Teile, Mördersuche und Gerichtsverhandlung, gespalten. Der erste Teil beginnt, wie eingangs erwähnt, sehr spannend mit einem Mord. Ein joggender Börsenmakler entdeckt auf seiner morgendlichen Runde im New Yorker Spring Creek Park eine männliche Leiche mittleren Alters. Die ermittelnden Detectives Brian Sheppard und John McWane vermuten aufgrund des Fundortes und des Zustands des Mordopfers namens Peter Ball, dass der Täter/die Täterin aus dem Prostituiertenmilieu stammen könnte. Doch die Spurensuche gleicht der bekannten Suche nach der Nadel im Heuhaufen, zumal auch die Angehörigen des Opfers, allen voran dessen Ehefrau Albertha Ball und Tochter Melanie, anfangs nicht sonderlich bewegt und kooperativ sind. Doch das ändert sich und unschöne Geschichten über das Opfer Peter Ball kommen ans Tageslicht. Der zweite Teil ist nach der Aufklärung des Mordes nicht mehr ganz so spannend; liest sich aufgrund der Länge eher zäh. Die Gerichtsverhandlung offenbart die familiäre Schieflage der Familie Ball und nimmt eine überraschende Wendung. Einige Charaktere, wie die Detectives bzw. Strafverteidiger, wurden m. E. zu wenig ausgearbeitet, was wahrscheinlich auch der Länge des Buchs geschuldet ist. Einzig Melanie Ball und der Richter konnten mich als Figuren überzeugen. Darüber hinaus hatte ich Probleme mit der z. T. sehr derben, direkten Sprache, die sich sicherlich zwangsläufig aus der Handlung und den handelnden Personen (Bevölkerungsmilieu) ergibt. Fazit: Ein Kurzkrimi, der mich leider nicht fesseln konnte und oftmals stark konstruiert wirkte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks