Paul Reuber Methoden der empirischen Humangeographie

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Methoden der empirischen Humangeographie“ von Paul Reuber

Zu diesem Buch Das vorliegende Buch verknüpft praktische Anleitungen zur Anwendung von empirischen Forschungsmethoden mit Ausführungen zu deren konzeptionellen Grundlagen, denn diese bestimmen eine Untersuchung vom Design des Forschungsvorhabens über die Gestaltung der Instrumente und die Durchführung bis zur Auswertung und Reichweite der Ergebnisse. Mit einer solchen Betrachtungsperspektive lassen sich eine Reihe praktischer Fragen, die bei der empirischen Feldarbeit in der Humangeographie eine Rolle spielen, grundlegend beantworten: * Welchem wissenschaftlichen Weltbild und Selbstverständnis sind die konkreten Methoden verpflichtet? * Wo liegen die Stärken, Schwächen und Grenzen des Einsatzes einzelner Methoden? * Welche konkreten Aspekte müssen entsprechend beim Einsatz der Methode in der Geländearbeit bedacht werden? Aus dem Inhaltsverzeichnis Einleitung Wir forschen noch immer am Strand, aber der Strand ist bunter geworden * Die Humangeographie in der Postmoderne und die Pluralität der Methoden * Das Ziel des Buches Erkenntnistheoretische Grundlagen für das methodische Arbeiten in der Humangeographie * „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ – Die Grenzen der Erkenntnis und der Konstruktivismus * Quantitativ versus qualitativ: Geographische Methoden als Konstruktionen und Konventionen Quantitativ-analytische Methoden * Die Entwicklung der quantitativ-analytischen Arbeitsweisen in der Humangeographie * Der Kritische Rationalismus als methodologisches Fundament der quantitativ-analytischen Humangeographie * Grundprobleme der Erhebung quantitativer Daten * Formen der standardisierten Datenerhebung * Die Auswertung standardisierter Daten mit quantitativ-statistischen Verfahren. – Eine kurze Reflexion über die Prinzipien des Vorgehens Interpretativ-verstehende Verfahren * Die konzeptionellen Grundlagen der qualitativen Sozialforschung: * Das "interpretative Paradigma“ und die Subjektivität * Interpretativ-verstehende Erhebungstechniken * Die interpretativ-verstehende Auswertung * Zur Stellung der subjektiv-konstruktivistischen Methodologie in der universitären und außer-universitären Praxis Die Diskursanalyse im Spannungsfeld zwischen textinterpretativen und poststrukturalistischen Ansätzen in der empirischen Humangeographie * Sprache, Diskurs und Raum – Chancen und Probleme einer diskursanalytischen Perspektive in der Humangeographie * Was ist „Diskurs“? – Bedeutungsfacetten eines schillernden Begriffs * Was ist Diskursanalyse? * Konkrete Formen der Diskursanalyse * Ausblick Literatur Die Autoren Privatdozentin Dr. Carmella Pfaffenbach (geb. 1963). Oberassistentin an der Universität Bayreuth. Prof. Dr. Paul Reuber (geb. 1958). Professor an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen