Paul S. Kemp

 4 Sterne bei 47 Bewertungen
Autor von Star Wars The Old Republic, Pakt des Blutes und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Paul S. Kemp

Sortieren:
Buchformat:
Star Wars The Old Republic

Star Wars The Old Republic

 (16)
Erschienen am 19.07.2011
Pakt des Blutes

Pakt des Blutes

 (9)
Erschienen am 16.05.2014
Gilde der Diebe

Gilde der Diebe

 (8)
Erschienen am 12.03.2015
Zeuge der Schatten

Zeuge der Schatten

 (2)
Erschienen am 01.06.2007
Star Wars - Dunkle Flut

Star Wars - Dunkle Flut

 (3)
Erschienen am 16.10.2012
Star Wars™

Star Wars™

 (3)
Erschienen am 18.07.2011
Star Wars™ - Die Sith-Lords

Star Wars™ - Die Sith-Lords

 (3)
Erschienen am 19.09.2016
Resurrection

Resurrection

 (1)
Erschienen am 07.02.2006

Neue Rezensionen zu Paul S. Kemp

Neu
Mila_1981s avatar

Rezension zu "Star Wars™ - Die Sith-Lords" von Paul S. Kemp

Die Siff Lords
Mila_1981vor 2 Jahren

Die Siff Lords – von Paul S. Kemp

Ich fange an mir Sorgen zu machen. Also so richtig Sorgen, was nur aus dem Star Wars meiner Kindertage werden soll. Grundsätzlich stehe ich dem neuen Kanon ja mehr als offen gegenüber. Ich bin niemand, der im Vorfeld nur rumgemeckert und gleich alles vertäufelt hat, aber was da gerade an Lektüre auf den Markt geworfen wird…

Zwar war ein Cut und Reboot im alten Expanded Universe dringend nötig – die New Jedi Order Reihe um die Extragalaktischen Invasoren in ihren Bio-Raumschiffen war schon hart an meiner Schmerzgrenze – aber das was da derzeit als Grundstein für den neuen Kanon veröffentlicht wird ist in meinen Augen ein Desaster. Natürlich habe ich noch nicht alles gelesen – und zugegebener Weise zähle ich gerade auch das neue Twilight Company zu den besten Star Wars Büchern überhaupt – aber der Start ist holprig. Sehr holprig.

Das Cover:

ist schon schön gestaltet, da kann ich nix sagen. Dem geneigtem Leser springen unsere lieblings Sith ja geradezu entgegen. Darth Vader hält sein Laserschwert in gezündeter Parierhaltung und neben ihm züngelt der gute alte Palpi etwas mit seinen Blitzchen umher. Im Hintergrund sehen wir ein wenig imperiale Befriedungstechnik – einen At/At sowie einen Sternenzerstörer – sowie im Vordergrund in hübschen großen Lettern und farblich in freundlichem Sith-Rot den Buchtitel. Ja, das Cover weckt Erwartungen…an schnetzelnde Masken- und Kapuzenträger.

Die Story:

Ist lahm…lahm…laaaaahm!
Das Buch hat knapp 400 Seiten (in Schriftgröße 20, oder so) und die ersten 300 Seiten passiert annähernd nüscht und die besagten Sith Lords sind nur teilnahmslose Statisten. Zugegeben…nur fast.
Tatsächlich erleben wir Darth Vader mal in Aktion…und zwar in so comichafter Art und Weise, dass ich mich nur fremdschämen möchte. Der bedrohliche dunkle Lord der Sith wird hier als rumhüpfender Kampfflummi beschrieben (Pardon…ich weiß, die Bezeichnung gebührt eigentlich Yoda in Episode 3), der dann in seinen Ruhephasen von Selbstzweifeln und Erinnerungen an Analking geplagt wird.
Überhaupt wirkt die ganze Geschichte wie ein halbgares Skript aus der Zeichentrickserie Rebels:
Ort der Handlung ist der Planet Ryloth, Heimat der Kopfschwanz tragenden Twi-Leks (Gott wie gern würde ich mal eine blaue Twi-Lek cosplayen….träum) und imperial ockupiert. Die hiesige Wiederstand (bestehend aus IN Rebels erstmals aufgetretenen Figuren) piesackt das Imperium seit geraumer Zeit. Um ein auch wirklich, wirklich wirksames Exempel zu statuieren will der Imperator persönlich mit Vader nach Ryloth reisen und dort tun, was ein despotischer Herrscher tun muss…
Pech nur, dass der Wiederstand irgendwie von den Reiseplänen Wind bekommt und so seine Chance sieht, dem Imperium den Kopf abzuschlagen, indem sie Vader und den Imperator ausschalten. Hinterhalt hier, Terroristen-Untergrundpalaver da, Droidenjäger und Raumminen sowie ein explodierender Sternenzerstörer sind die Folge. Erzählt in 280 Seiten gähnender Langeweile…
Selbstvermurmelnd überleben der Imperator und Vader den Anschlag und legen mit ihrem Fluchtshuttle eine perfekte drei Punkte Bruchlandung in Ryloths Walapampa hin. Hier sehen die Freiheitskämpfer natürlich eine weitere große Chance die beiden auszuknipsen…
Wildnis, Dörfler und hungriges Getier….#jubel#
Ja, wir haben begriffen, dass die Wiederständler alle dämlich sind und sich dem Duo persönlich stellen müssen…taktische oder gar strategische Sprengkörper…pappalapap….

Fazit:
Ganz ehrlich? Dieses Buch hat echt verdammt wenig zu bieten, außer im gorefaktor hochgeschraubter Zeichentrick-Action. Das Buch heisst „Die Sith Lords“…passender wäre „Cham Syndulla und seine Crew“ gewesen *ugly*
Der Schreibstil ist so lala. Da ich das englische Original nicht vorliegen habe, vermag ich nicht zu sagen, wie viel davon dem Autor anzulasten ist und was der Übersetzer verbrochen hat (obwohl mir keine dicken Schnitzer aufgefallen sind, neigen viele Übersetzer dazu blumig ausgeschmückte Sätze eiskalt zu kürzen).
Wie die Geschichte ausgeht ist weitestgehend bekannt und das was man zu sehen, äh, lesen erhofft tritt leider nur seeehr sporadisch auf.
Für mich eine herbe Enttäuschung!

Kommentieren0
0
Teilen
Kairas avatar

Rezension zu "Gilde der Diebe" von Paul S. Kemp

Auch der zweite kann begeistern
Kairavor 4 Jahren

Inhalt
Die beiden Grabräuber Nix und Egil haben die Schwestern Rusilla und Merelda aus den Fängen ihres Bruders befreit und gehen nun wieder ihren gewohnten Tätigkeiten nach. Doch während Rusilla in den Gedanken eines Kunden liest, um ihm die Zukunft vorherzusagen, wird dieser plötzlich getötet. Dabei erleidet sie so einen großen mentalen Schaden, dass nur noch ein sehr mächtiger Magier ihr helfen kann. Mit den Mördern auf den Fersen, die jetzt auch Rusilla töten wollen, begeben sich Nix und Egil auf die bisher gefährlichste Reise in ihrem ganzen Leben.
Zur Geschichte
Auch dieses Mal wird man wieder in die dunklen Gassen Dur Follins entführt, streift mit Nix und Egil nachts um die Häuser und erlebt gewagte Aktionen und Begegnungen.
Da die beiden Freunde alles tun würden, um ihre Familie, die mit ihnen in ihrer Kneipe, dem "Tunnel" leben zu beschützen, zögern sie nicht, als Rusilla und Merelda von einer skrupellosen Diebesgilde gejagt werden.
Man spürt beim Lesen die starke Verbundenheit, nicht nur zwischen Nix und Egil, sondern auch zwischen den beiden und ihren Freunden, die sie mit aller Macht beschützen. Das verleiht dem Buch eine Tiefe, die nicht einfach zu erzeugen ist. Das ganze Buch ist eine Hetzjagt, wobei man nicht durch das Buch hetzt, sondern an jedem Wort klebt und unbedingt weiterlesen muss.
Egil und Nix sind sich als Figuren treu geblieben und auch die Nebencharaktere sind wieder so tiefgründig wie im ersten Teil. Jeder hat seine eigenen Merkmale, man taucht in die Gedanken der Schwestern ein, aber auch in die der Diebe aus der Gilde. So versteht man Zusammenhänge, Hintergründe und Beweggründe viel besser und es lässt einen das Geschehene noch intensiver erleben.
Auf ihrer Flucht vor der Gilde durchqueren die Freunde wieder unbekannte Lande und auch dieses Mal sind die Landschaften, Kämpfe und Dialoge wieder bildgewaltig, detailliert, aber nicht langweilig und unglaublich spannend dargestellt.
Auch dieses Mal kommt der Humor nicht zu kurz und es gibt wieder viele lustige Szenen, die alles ein bisschen auflockern, der Story aber keinesfalls den Ernst nehmen.
Leider waren wieder ein paar Namensdreher drin, aber darüber lässt sich hinwegsehen.
Eigene Meinung
Wieder hat es der Autor geschafft, gewaltige Landschaften, tiefgründige Figuren und eine unheimlich spannende Story zu erschaffen, die man absolut nicht aus den Händen legen kann. Man erlebt alles, als wäre man selbst mit dabei und würde neben Nix und Egil stehen und gegen die Diebesgilde kämpfen.

Kommentieren0
36
Teilen
Kairas avatar

Rezension zu "Pakt des Blutes" von Paul S. Kemp

Fantasy wie sie sein soll
Kairavor 4 Jahren

Inhalt
Nix und Egil haben ein solides Leben als Grabräuber und verdienen sich so ihr Geld. Doch als sie von einem Magier mit einem grausamen Fluch belegt werden, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als ihm zu Willen zu sein. Sie müssen ein magisches Artefakt stehlen, mit dem der Magier den Bund zwischen seiner und einer Dämonenfamilie erneuern will. Seine Schwestern sollen beiden Familen neue Kinder gebären. Nix und Egil versuchen alles, damit dies nicht geschieht.
Zur Geschichte
Nix und Egil sind unheimlich tolle Figuren. Nix ist durch seine aufdringlich nervige Art absolut sympathisch und Egil hält mit seinem trockenen kalten Humor immer dagegen, sodass sich Dialoge entwickeln, die eigentlich unbeschreiblich sind.
Auch die Nebenfiguren sind keine Stereotypen, sondern man kann sich auch mit ihnen stark befassen. Die Soldaten des Magiers zum Beispiel sind sympatisch, aber leider stehen sie auf der "falschen" Seite, sodass man immer im Zwiespalt steht, ob man sie mögen darf, auch wenn sie nicht zu Nix und Egil halten können, wie sie es manchmal gerne wollen.
Die Story an sich ist auch etwas anderes, als man vermuten mag.
Man beginnt in der Stadt Dur Follin, die detailliert, aber nicht bis ins Unendliche gezogen beschrieben wird, genau wie die Lande drumherum, die Grabstätten, Personen und Situationen.
Für Egil und Nix beginnt eine unfreiwillige Reise durch Gebiete, die sie nie betreten wollten und auch manche Begegnungen mit grausamen Wesen wollten sie eigentlich vermeiden. Dadurch kommt aber eine tolle Abenteuergeschichte zusammen, die gar nicht vorhersehbar ist und deswegen nochmal spannender wird.
Es gibt viel Action aber auch emotionsgeladene Situationen, zwischen Nix und Egil zum Beispiel, wenn sie brenzlige Situationen durchstehen müssen, aber immer wissen, dass sie sich dabei auf den anderen verlassen können. Beim Lesen merkt man die tiefe Freundschaft der beiden sehr stark.
Der Schreibstil ist absolut flüssig, aber nicht langweilig oder oberflächlich. Einziges Manko sind ab und zu ein paar Namensdreher, bei denen man zwei- dreimal nachlesen muss, um zu verstehen, wer jetzt was gesagt hat.
Eigene Meinung
Ein ganz tolles Buch, mit unglaublich witzigen Hauptcharakteren und einem flüssigen Schreibstil, sodass man gar nicht aufhören will oder vielmehr nicht mehr aufhören kann zu lesen. Leider bekommt das Buch nicht die Aufmerksamkeit, die es bekommen sollte, denn auch wenn man denkt, es ist ein 08/15 Fanatsyroman: das ist er ganz bestimmt nicht!

Kommentieren0
35
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 96 Bibliotheken

auf 20 Wunschlisten

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks