Paul Stefan Das war der letzte Sommer

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das war der letzte Sommer“ von Paul Stefan

Salzburg 1937: Zum letzten Mal Bruno Walter, Toscanini, die „Zauberflöte“, Max Reinhardts „Faust“-Inszenierung, zum letzten Mal ein begeistertes internationales Publikum. Die Nationalsozialisten warten nicht nur über der Grenze, sondern auch in den Bierkellern und Wohnungen auf die Machtübernahme. Peter, der Musikschriftsteller und Kritiker, eröffnet der jungen amerikanischen Sängerin Evelyn Kunst und Musik Österreichs und öffnet ihr so Augen und Herz zu echtem, tiefem Verständnis. Wir folgen den beiden in das Café „Bazar“, ins Mozarteum und ins Festspielhaus, über den Domplatz, den Festungsberg hinauf und die rauschende Salzach entlang – wir lauschen im Hof der Residenz bei Kerzenschein den philharmonischen Streichern, im Festspielhaus der „Zauberflöte“ unter Toscanini. Evelyn staunt, ahnt, begreift und liebt nicht nur den Lehrstoff, bald auch den Lehrer. Über allem liegt auch die Naivität, als könnten Kunstwerke helfen, barbarische Zeiten unbeschadet zu überstehen. Peters Freund, der amerikanische Journalist Oliver Stanton, recherchiert nicht nur über die Festspiele, sondern auch über die politische Situation. Bundeskanzler Schuschnigg soll beim Besuch der Festspiele von Nazis entführt werden. Paul Stefan musste vor den Nazis fliehen. Kurz vor seinem Tod schrieb er in Concord, Massachusetts den Roman „Das war der letzte Sommer“, der 1946 in Wien erschien. Es ist sein Lebensvermächtnis - das Dokument seiner Liebe zur Heimat und seines unerschütterlichen Glaubens an ihr Wiederaufstehen. (Kurier 3.8.1946)

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Aufrüttelnd und wunderschön!

Edelstella

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Ein spannend erzähltes Familiendrama, das mit einigen Überraschungen aufwarten kann und das mich von Anfang bis zum Ende gut unterhalten hat

tinstamp

Töte mich

Nothomb hat meine Erwartungen einmal mehr erfüllt mit ihrem gekonnten Nachspüren menschlichen Verhaltens in kuriosen Ausnahmesituationen!

elane_eodain

Manchmal musst du einfach leben

sehr emotionales Buch, regt zum Nachdenken an

Kiwi33

Der große Wahn

Anspruchsvoll, intensiv, entwickelt eine Art Sog beim Lesen

Buchraettin

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

lillylena

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen