Paul Sussman Das letzte Geständnis des Raphael Ignatius Phoenix

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das letzte Geständnis des Raphael Ignatius Phoenix“ von Paul Sussman

Sein Leben war lang genug, das findet zumindest Raphael Ignatius Phoenix. Deshalb beschließt er, sich an seinem 100. Geburtstag das Leben zu nehmen. Vorher gilt es aber noch ein Denkmal zu hinterlassen. Sein Abschiedsbrief, den er an die Wände seines Schlossdomizils schreibt, enthält seine mal lustige, mal traurige Lebensgeschichte – und die mehr oder weniger versehentlichen begangenen Morde.

Stöbern in Romane

Kleine Stadt der großen Träume

Fantastisch!

DeMonSang

Und Marx stand still in Darwins Garten

Ein Buch, das still vor sich hin plätscherte. Nette Lektüre für zwischendurch, aber irgendwie hatte ich mir mehr Substanz erhofft.

Lakritzschnecke

Claude allein zu Haus

weihnachtlich und Tiergeschichte... was will man mehr?

Twin_Kati

Der Junge auf dem Berg

Ergreifender und erschütternder Roman über den Untergang eines jungen Menschen im Nationalsozialismus

Lilli33

In einem anderen Licht

Ein leises Buch, das gelesen werden sollte...

Svanvithe

Die Schlange von Essex

Sehr zäh und mir nicht immer verständlich ... Aber trotzdem wollte ich unbedingt wissen, wie es ausgeht.

hasirasi2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 100 Jahre - 10 Morde und 1 Giftpille...

    Das letzte Geständnis des Raphael Ignatius Phoenix

    Normal-ist-langweilig

    04. September 2016 um 09:50

    Meine Meinung: Zu allererst  – der Sprecher Edgar M. Böhlke passt bei dieser Geschichte wie die legendäre „Faust aufs Auge“. Wirklich grandios hat die Stimme für mich zu Raphael Ignatius Phoenix gepasst und mich mit auf seine Lebensreise genommen! Denn genau das findet man hier als Leser/Hörer. Phoenix erzählt seine Lebensgeschichte mit all seinen Facetten. Er berichtet über 100 Jahre Lebenszeit, über alles, was er erlebt hat, wo er gelebt, wie er gelebt hat, was sein Leben ausgemacht hat und wen er alles ermordet hat – wenn auch nicht immer geplant! Phoenix Geschichte hat ihren ganz eigenen Reiz und Charme  -dabei ist sie teilweise spannend, berührend, überraschend und auch erschreckend. Phoenix erzählt ehrlich und schonungslos, auch über seine erotischen Abenteuer und seine Libido. Das Hörbuch ist sehr lang und nicht jede seiner Geschichten und auch Morde waren gleich interessant, so dass manche Erzählungen doch langatmig wurden. Man kann sich das von der Zeit her ungefähr so vorstellen, dass jeder Mord in etwa eine Stunde Hörzeit in Anspruch nimmt. Da kann man sich die Ausführlichkeit aller Details vorstellen! Toll fand ich das Ende, das mich wirklich begeistert hat! Ich hatte so etwas in dieser Art gehofft, aber nicht gedacht, dass es so kommen wird. Perfekt zur Geschichte wurde auch das Cover des Booklets gestaltet – ich habe mir dieses immer wieder beim Hören genommen und die Stellen des Abschiedsbriefs gelesen und versucht, diese zuzuordnen! ************ Fazit: Eine etwas andere Lebensgeschichte – außergewöhnlich und schon deshalb hörenswert! Lasst euch 100 Jahre erzählen und wählt euren Lieblingsmord!   (4 / 5)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks