Paul Tremblay

 4.1 Sterne bei 25 Bewertungen

Alle Bücher von Paul Tremblay

A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus

A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus

 (19)
Erschienen am 12.06.2018
Das Haus am Ende der Welt

Das Haus am Ende der Welt

 (0)
Erschienen am 10.06.2019
A Head Full of Ghosts

A Head Full of Ghosts

 (3)
Erschienen am 01.01.1814
The Cabin at the End of the World

The Cabin at the End of the World

 (1)
Erschienen am 26.06.2018
Disappearance at Devil's Rock

Disappearance at Devil's Rock

 (1)
Erschienen am 21.06.2016

Neue Rezensionen zu Paul Tremblay

Neu
M

Rezension zu "The Cabin at the End of the World (English Edition)" von Paul Tremblay

Thought-provoking and gripping
misspidervor 7 Tagen

This was not an easy read, and it left me with a lot of questions - about details regarding the story, but also like 'What would I have done in a situation like this?'.

For a large part of the book, I desperately wanted to know what was going on and get answers to so many questions, and I was annoyed about how the four intruders seemed to accept their role so easily, and I missed their background stories. Only towards the end, especially after one of the intruders told her story, did I realize that it was not at all necessary to get all those answers. I was finally able (though still reluctant, can't help myself) to kind of 'let go' and instead keep a closer watch to the actions and reactions of each character (left). I am glad there was no definite explanation made at the end, as IMHO it would have been bound to disappoint one way or the other. As it is, I was able to enjoy the story's flow, something along the lines of 'the journey is the reward'.

This was a rewarding, very thought-provoking read and a really great way to start a new reading year.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus" von Paul Tremblay

Verstörend
Danielakruegervor einem Monat

Rezension 
"A head full of ghosts" von Paul Tremblay 
Erschienen im Festaverlag 

Die mittlerweile erwachsene Merry gibt einer Autorin ein Interview zu den tragischen Vorfällen, die sich vor rund fünfzehn Jahren in ihrer Familie abgespielt haben.

Merrys Schwester Marjorie, damals 14 Jahre alt, verhält sich zunehmends merkwürdig. 
Da scheinbar auch ein Therapeut keine Abhilfe schafft wendet sich der verzweifelte Vater an die Kirche. 
Dieser glaubt mittlerweile an einen Dämonen, der seine kleine Marjorie vereinnahmt hat.
Da diese Situation durch die Arbeitslosigkeit des Vaters noch verschlimmert wird und die finanziellen Mittel ausgehen, beschließt die Familie damit an die Öffentlichkeit zu gehen.
Prompt wird eine Reality Show gedreht und die achtjährige Merry ist mittendrin in dieser tragischen Geschichte.
Ist Marjorie wirklich vom Teufel besessen oder einfach nur geisteskrank?

Das Buch ist aus der Sicht der erwachsenen Merry geschrieben, die versucht ihre Erlebnisse als achtjährige in diesem Schreckensszenario für eine Autorin widerzuspiegeln. 

Es wird dargestellt wie Merry die Geschehnisse damals erlebte und wie diese in der Show gezeigt wurden.
Man fragt sich während des gesamten Buches was Fiktion und was Wirklichkeit ist. Ist die Wahrnehmung einer Achtjährigen glaubwürdig? Oder die Darstellung einer Reality Show?
Der Autor schafft es geschickt den Leser immer wieder zu verunsichern.
Der Schreibstil ist flüssig zu lesen,sobald man sich eingelesen hat und langsam versteht worum es geht.
Die Figuren waren für mich alle authentisch und ich konnte mich in jede Rolle hinein versetzten. Vor allem das Ende der Geschichte ist noch einmal ein richtiger Aufreger.

Fazit
Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand ich dann doch in die Geschichte und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Welch perfides Spiel mit der Psyche. Am Ende bleibt man verwirrt und verstört zurück und fragt sich,wie die wirkliche Wahrheit wohl gewesen ist.
Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus" von Paul Tremblay

Ein verstörendes Psychodrama mit tollen Horrorelementen
chumavor 3 Monaten

Als die vierzehnjährige Marjorie Barrett beginnt, sich beängstigend seltsam zu verhalten (spontanes Erbrechen, Bösartigkeit, Stimmwechsel etc.) und die Schulmedizin an ihre Grenzen stößt, setzen ihre Eltern auf Hilfe durch die Kirche. Da das Geld aber immer knapper wird, der Vater seinen Job verloren hat und die Verzweiflung von Tag zu Tag größer wird, kommt das Angebot eines TV-Senders gerade recht, die "Besessenheit" der Tochter und den von der Kirche geplanten Exorzismus live zu begleiten.
Jahre später schildert die jüngere Schwester Meredith rückblickend während eines Interviews die Ereignisse aus ihrer Sicht und der Leser gerät förmlich in einen Strudel, aus dessen Sog er sich nur schwer befreien kann.



Leseeindruck

Mit "A Head Full of Ghosts" gewährt der FESTA Verlag dem deutschen Leser Zugang zu einem düsteren und schockierenden Roman des wirklich vielversprechenden amerikanischen (Horror-)Autors Paul Tremblay. Liest man den Klappentext, so könnte man meinen, es handelt sich um eine Neuinterpretation des Klassikers "Der Exorzist" von William Peter Blatty. Weit gefehlt! Sowohl die Geschichte selbst, als auch der Aufbau und die Umsetzung sind anders aber nicht minder lesenswert.

Tremblay nutzt verschiedene Zeitebenen, um Meredith (Merry) die Geschichte erzählen zu lassen. Dabei erlebt der Leser alles aus ihrer Sicht. Besonders ist dabei, dass wir die Geschehnisse zwar überwiegend aus der Perspektive der achtjährigen, liebenden Schwester geschildert bekommen, allerdings auch zwei kritischere Stimme der erwachsenen Merry hören. Denn diese betreibt zum Einen anonym einen Blog, in dessen Gewand sie die Ausschlachtung durch den TV-Sender (bei dem sie natürlich zum damaligen Zeitpunkt keinerlei Mitspracherecht hatte) scharf kritisiert und analysiert. Zudem gibt sie ein Interview, das als Grundlage für ein Buch stehen soll. Diese drei Stimmen Merrys gewähren dem Leser einen umfassenden (Rundum)Blick auf sämtliche Geschehnisse, lassen aber gleichermaßen sehr viel Raum für Spekulationen und Zweifel. Denn eines zeichnet den Autor bei diesem Roman aus: Er gibt dem Leser Nichts vor, lässt ihm Raum für die eigenen Gedanken und Schlüsse. Er schildert – nicht selten kühl und beinahe distanziert – ohne dabei den Fokus auf reißerische Horroreffekte zu legen. Und genau das löste bei mir den eigentlichen Horror aus. Die Geschichte ist verstörend, verwirrend, wirft Fragen auf, übt womöglich dezent Kritik (Kirche, Vermarktung durch eine TV-Show) ohne den erhobenen Zeigefinger und hallt so noch lange nach. Diese Art zu Schreiben hat meinen Geschmack voll getroffen, mir Gänsehaut beschert und mich mit einem positiven "Was zur Hölle war das bitte?"-Gefühl nach der Lektüre zurückgelassen.

Noch ein paar Worte zum Schreibstil und den Charakteren: Wie bereits kurz erwähnt hat Tremblay einen oft nüchternen aber dennoch fesselnden Schreibstil. Ich musste mich erst ein wenig einlesen, konnte dann das Buch aber nur schwer aus der Hand legen. Die Sprache gefiel mir gut – bildlich, einfach (kindlich wie die achtjährige Erzählerin) aber einprägsam und hin und wieder auch mit schönen Metaphern durchzogen:

"Marjories Zimmertür schien offen zu sein, denn ich hörte sie ein Lied summen. Es klang wie das traurigste aller traurigen Lieder, und die Noten schwebten die Treppe herab und in die Diele wie tote Blätter – rot, braun und purpurn."

Obwohl Marjorie im Mittelpunkt der Handlung steht, ist es Merry, die den meisten Raum einnimmt. Ihre Gefühle und Gedanken, Sorgen und Nöte graben sich tief ein beim Leser. Ein Kind, das nicht alles versteht, was um es herum passiert, das aber eines mit absoluter Sicherheit weiß: Sie liebt ihre ältere Schwester und wünscht sich nichts mehr als den verlorenen Familienfrieden und eine gesunde große Schwester zurück, die für sie Geschichten erfindet und mit ihr lacht.

"Ich tat ihm den Gefallen, obwohl mir viel mehr danach war, mich in einem knochenlosen Haufen zu Boden fallen zu lassen und mich in die Fasern des Teppichs einzuweben, um unter den Füßen der Menschen zu verschwinden und in Vergessenheit zu geraten."

Dem Autor ist es gelungen eine schmale Gratwanderung zu bestreiten. Er setzt gekonnt und glaubhaft Gruselelemente ein und erhöht so zusätzlich die Spannung um das eigentlich viel schockierendere Psychodrama einer Familie zu erzählen. Die Figuren agieren dabei durchweg authentisch. Besonders der Blick und die Reaktion einer Achtjährigen auf den langsamen aber unaufhaltsamen Zerfall des Familienglücks ist gleichermaßen bewegend wie verstörend.

"In meiner Erinnerung geschieht das alles, so abgedroschen es klingen mag, in Zeitlupe; mein Leben als ein Stück Videoband, das verlangsamt und nüchtern analysiert werden kann. Oder vielleicht ist mein Gedächtnis ein Computer mit einer Verarbeitungsgeschwindigkeit, die zu langsam ist für diese vielen Informationen, und die einzige Möglichkeit, nicht abzustürzen und das alles zu zergliedern, besteht darin, es künstlich zu verlangsamen."



Fazit

"A Head Full of Ghosts" ist weit mehr als ein gut erzählter, gewöhnlicher Horrorroman, dem das bekannte Thema des Exorzismus zugrunde liegt. Der Autor kombiniert Elemente des Horrors, eines Psychodramas und eines klassischen Romans geschickt miteinander, hält die Spannung konstant aufrecht und lässt den Leser völlig verstört zurück.

Kommentare: 2
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 39 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks