Paul Tremblay

 3,7 Sterne bei 78 Bewertungen

Lebenslauf von Paul Tremblay

Von Zahlen und Buchstaben: Paul G. Tremblay wird 1971 in Colorado geboren und wächst in Massachusetts auf. 1995 schließt er die University of Vermont mit einem Master in Mathematik ab und arbeitet anschließend als Mathematiklehrer an einer High School und als Basketball Coach an einer Privatschule.

2009 veröffentlicht er seinen Debütroman „The Little Sleep“. Heute sind bereits mehrere Romane, Kurzgeschichten und Anthologien des Autors erschienen. Tremblay ist als Schriftsteller sehr erfolgreich, mehrere seiner Werke werden auch ins Deutsche übersetzt. Sein Buch „A Head Full of Ghosts“ wird von der Produktionsfirma von Robert Downey Jr. entwickelt. Von „Das Haus am Ende der Welt“ hat FilmNation bereits vor der Veröffentlichung des Buches die Filmrechte erworben.

Auch unter dem Pseudonym P. T. Jones ist Tremblay schriftstellerisch aktiv. Gemeinsam mit Stephen Graham Jones veröffentlicht er unter diesem Namen 2014 das Buch „Floating Boy and the Girl Who Couldn’t Fly“. Zudem sitzt Tremblay in der Jury für den Shirley Jackson Award.

Alle Bücher von Paul Tremblay

Cover des Buches A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus (ISBN: 9783865526595)

A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus

 (37)
Erschienen am 12.06.2018
Cover des Buches Das Haus am Ende der Welt (ISBN: 9783453319998)

Das Haus am Ende der Welt

 (24)
Erschienen am 10.06.2019
Cover des Buches Das Haus am Ende der Welt: Roman (ISBN: B07K26P2GC)

Das Haus am Ende der Welt: Roman

 (2)
Erschienen am 10.06.2019
Cover des Buches A Head Full of Ghosts: Ein Exorzismus (ISBN: B07DTG6CMN)

A Head Full of Ghosts: Ein Exorzismus

 (2)
Erschienen am 12.07.2018
Cover des Buches A Head Full of Ghosts (ISBN: 9781785653681)

A Head Full of Ghosts

 (5)
Erschienen am 27.09.2016
Cover des Buches The Cabin at the End of the World (ISBN: 9780062679109)

The Cabin at the End of the World

 (5)
Erschienen am 26.06.2018
Cover des Buches Disappearance at Devil's Rock (ISBN: 9780062363268)

Disappearance at Devil's Rock

 (2)
Erschienen am 21.06.2016
Cover des Buches Floating Boy and the Girl Who Couldn't Fly (ISBN: 9781771481731)

Floating Boy and the Girl Who Couldn't Fly

 (1)
Erschienen am 21.10.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Paul Tremblay

Cover des Buches Das Haus am Ende der Welt (ISBN: 9783453319998)Buchperlenblogs avatar

Rezension zu "Das Haus am Ende der Welt" von Paul Tremblay

Vom Ende der Welt
Buchperlenblogvor einem Jahr

Inhalt

Ferien in einem kleinen Haus an einem See, fernab der Zivilisation, jeglichem Handynetzes oder Internetanbindung. Andrew, Eric und ihre achtjährige Tochter Wen genießen einen unbeschwerten Sommer zu dritt, bis … Ja, bis unvermittelt vier bewaffnete Fremde vor ihrer Tür stehen, die doch nur mit ihnen reden möchten.

Rezension

Vom Ende der Welt

Paul Tremblay konnte mich bereits mit seinem modernen Exorzismus in A Head Full Of Ghosts von sich begeistern, und ich schätze die psychologische Raffinesse, mit der er Wahrheit und Lüge miteinander in Einklang bringt, bis man selbst nicht mehr weiß, was man zu glauben bereit ist.

Ähnlich erging es mir in diesem Buch. Ungewolltes Kopfschütteln auf jeder Seite, immer wieder die Frage, was stimmt und was stimmt nicht? Wer erzählt die Wahrheit? 

Die Wahrheit, das könnte die endgültige Apokalypse sein, das sprichwörtliche Ende der Welt. Die vier Fremden versuchen genau das zumindest Eric und Andrew und der kleinen Wen weiszumachen. Aber sie können die Welt retten, das Überleben der Menschheit hängt einzig und allein davon ab, ob die Familie bereit ist, ein Opfer zu bringen. Ein Opfer aus ihren Reihen, bevor die Meere die Küsten überschwemmen, die Menschheit mit einer Plage gebeutelt wird und der Himmel in tausend Teilen zur Erde fällt.

Natürlich will man das Ganze direkt von sich weisen, Apokalypse, Menschenopfer – ja, seid ihr denn des Wahnsinns? Und doch passieren Dinge innerhalb der vier Wände der kleinen Hütte am See, die uns aufschrecken lassen, die eine Möglichkeit des Unmöglichen bieten, die uns zeigen, dass etwas wahres dran sein könnte. Oder nicht? Vielleicht sind Reflexionen im Fensterglas schuld, vielleicht spielen zu viele verrückte Zufälle eine Rolle. Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Mehr kann und will ich nicht zu diesem Buch sagen, das davon lebt, eigenhändig entdeckt zu werden. Aber behaltet immer diese eine Frage im Hinterkopf: Wärt ihr bereit, euch oder eure Liebsten zu opfern?

Fazit

Faszinierend, wahnsinnig und blutig. Absoluter Pageturner, der einen nicht mehr ruhigen Gewissens schlafen lässt, bevor das Ende erreicht ist. Und vielleicht auch darüber hiaus nie mehr.

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus (ISBN: 9783865526595)Rosecaries avatar

Rezension zu "A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus" von Paul Tremblay

Die Besessenheit der anderen
Rosecarievor einem Jahr

Merry erzählt in diesem Buch die Geschichte ihrer Familie. In einem Interview berichtet sie von den seltsamen und verstörenden Vorkommnissen, die in ihrer Kindheit geschehen sind. Marjorie, Merrys große Schwester, veränderte sich damals und als kein Psychologe und keine Therapeutin mehr helfen kann und die Ereignisse zuhause immer bizarrer werden, wird ein Priester hinzugezogen. Ist Marjorie vielleicht gar nicht psychisch erkrankt? Ist ein Exorzismus nötig, um das junge Mädchen zu retten?

Dieses Buch ist anders geschrieben und aufgebaut als gewöhnlich. Merry erzählt ihre Geschichte Jahre später, schafft es aber trotzdem, die Perspektive des acht jährigen Mädchens, das sie damals war, einzunehmen. Gerade diese junge Perspektive macht die Geschichte an manchen Stellen umso unheimlicher und vielleicht auch unglaubwürdiger. Nicht, dass ich Merry unterstellen würde, sie würde lügen, aber aus einer kindlichen Perspektive reimt man sich die Dinge nochmal anders zusammen, versteht Zusammenhänge anders und alles wirkt noch ein bisschen schlimmer und beängstigender. Das hat mir richtig gut gefallen. Die Frage nach psychischer Erkrankung, Einbildung und Besessenheit verschwimmen. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

Marjories Verhalten ist beunruhigend und verstörend (und manchmal auch echt widerlich…), dass man geneigt ist, an eine Besessenheit zu glauben. Immer wieder sagt einem der gesunde Menschenverstand auch, dass das Quatsch ist und dass das arme Mädchen in Behandlung und medikamentiert gehört.

Man wird in diesem Buch mit der Frage nach dem „Bösen“ konfrontiert. Gibt es das pure Böse oder ist es die Projektion der menschlichen Fantasie in eine Situation, in der man hilflos und ohnmächtig danebensteht und händeringend nach Erklärungen und einer Möglichkeit sucht, alles in den Urzustand zurückzuversetzen? Die Frage kann nicht abschließend geklärt werden :D

Das Verhältnis zwischen den Geschwistern ist richtig süß. Das ganze Familienleben ist absolut authentisch beschrieben und auch wie es sich mit Marjories Wesensveränderung verschiebt. Merry schaut zu ihrer großen Schwester auf und dieses Gefühl, aber auch die zunehmende Angst vor ihrer Schwester, lösen eine nachvollziehbare Zerrissenheit bei ihr aus.

Der Autor hat nichts spektakulär Neues geschaffen. Alte bekannte Muster einer Exorzismusgeschichte, die man so in jedem guten Buch oder Film über besessene Menschen findet, wurden hier reingebastelt. Aber ohne diese Elemente wäre es ja auch kein überzeugendes Exorzistenbuch :D

Ganz ohne Längen und vorhersehbare Szenen kommt der Roman also nicht aus. Und auch die Blogeinträge, die immer wieder dazwischengeschoben werden, haben zwar ihren Zweck erfüllt, waren aber teils zu lang und uninteressant.

Trotzdem: dieser Roman überrascht, schockiert und begeistert mit spannenden Wendungen und einer unerwarteten Auflösung am Ende – das Ende war richtig gut! Eine ordentliche Dosis Humor machte das Leseerlebnis fast perfekt. Gegruselt hab ich mich jetzt nicht unbedingt, aber es gab schon unheimliche und vorallem spannende Momente. Menschen, die Exorzismusgeschichten mögen, empfehle ich dieses Buch definitiv weiter.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus (ISBN: 9783865526595)Jessica_Isers avatar

Rezension zu "A Head Full of Ghosts – Ein Exorzismus" von Paul Tremblay

Psychohorror
Jessica_Iservor einem Jahr

Das Buch hat mich wirklich gut unterhalten. Ich mochte die Erzählstruktur und dass man als Leser:in miträtseln kann, ob es sich um eine tatsächliche Besessenheit handelt oder nicht. Natürlich begegnet man auch typischen Exorzismus-Elementen, aber für Fans von dezentem Grusel und Psychohorror definitiv empfehlenswert.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Paul Tremblay wurde am 30. Juni 1971 in Aurora, Colorado (USA) geboren.

Paul Tremblay im Netz:

Community-Statistik

in 109 Bibliotheken

von 36 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks