Neuer Beitrag

PaulWalz

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

In „Bauernopfer“, meinem zweiten Krimi, schicke ich Kommissar Lichthaus und sein Team in die allzu brüchige Scheinwelt der ökologischen Landwirtschaft. Ein prämierter Ökolandwirt der ersten Stunde hängt massakriert in seinem Stall und jeder fragt sich, wieso um alles in der Welt ein Mann, der so im Einklang mit den Werten unserer Zeit stand, ermordet wurde. Die Ermittlungen gestalten sich äußerst schwierig, da einerseits unter der Hochglanzfassade des Biohofs ein solcher Hass und eine Niedertracht innerhalb der Familie zutage treten, dass sich gleich mehrere Verdächtige aufdrängen. Auf der anderen Seite weisen die Spuren nach und nach auf einen Betrugsskandal mit Biolebensmitteln hin. Es müssen noch einige Menschen - sei es physisch oder auch psychisch - sterben, ehe Lichthaus die losen Fäden zusammengebunden hat.
Neben dem Ziel eine auseinandergebrochene, an vermeintlichen Idealen gescheiterte Familie zu skizzieren, hat sich die Idee zur Story vor allem an den häufigen Ökoskandalen entzündet, die mir so sehr vor Augen führen, wie skrupellos Kriminelle den Wunsch von immer mehr Teilen der Bevölkerung nach besseren Lebensmitteln ausnutzen, um Kasse zu machen.
Eine Leserunde bei Lovelybooks ist für mich absolutes Neuland, doch denke ich, dass es kaum einen Weg gibt, unmittelbarer mit den Lesern zu kommunizieren, und zwar schon während der Lektüre. Ich möchte euch also einladen mitzumachen, euch zu bewerben, und bin natürlich extrem gespannt, wie sich das Ganze entwickeln wird. Ich erhoffe von euch Lob aber auch Kritik, Fragen und Diskussionen aus denen ich für die zukünftigen Bücher lernen kann.
Wer an der Leserunde teilnehmen will, kann sich jetzt bewerben und mir kurz seine Gründe aufzeigen, warum gerade dieses Buch für ihn interessant zu sein scheint. 10 von euch erhalten dann ein Exemplar zugeschickt und los geht´s.
Natürlich sind alle eingeladen mitzulesen und ich werde möglichst jede Nachricht beantworten.

Autor: Paul Walz
Buch: Bauernopfer - Lichthaus' zweiter Fall

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Ich finde das Thema des Romans absolut interessant und brennend aktuell. Ich verfolge intensiv die Berichte in den Medien, in denen es sich um Ökoskandale handelt. Es ist unglaublich, wie skrupellos einige Unternehmer den Wunsch der Bevölkerung aussnutzen, sich zum Einen möglichst gesund zu ernähren, zum Anderen dazu beitragen zu wollen, daß Nutztieren, die nun einmal - man mag darüber denken wie man will - mit in die Nahrungskette des Menschen gehören, zumindest eine artgerechte Haltung zuteil wird. Für dieses gute "Bio-Gewissen" nimmt der Bürger einen höheren Preis oft gerne in Kauf.
Den "Öko-Verbrechern" gelingt es bedenkenlos, ohne jegliche moralische Vorbehalte, nur diesen Profit im Auge zu haben - es macht zornig und betroffen, wenn man hört, wie gerissen sie oft über lange Zeit - durch lückenhafte Gesetze geschützt - der Bestrafung entkommen.
Auf der Basis der Öko-Verbrechen einen Kriminalroman aufzubauen, ist irgendwie auf besondere Art authentisch.
Ich würde sehr gern an der Leserunde teilnehmen und über dieses Thema lesen, schreiben und diskutieren.

Talitha

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich interessiere mich sehr für ökologische Landwirtschaft und alles drum herum. Da ich hier in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Land lebe, habe ich sehr unter der Landwirtschaft aller Art zu leiden. Dazu lese ich gerne Krimis und würde diesen sehr gerne mitlesen.

Beiträge danach
93 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Dritter Leseabschnitt S. 138 - 229
@PaulWalz

Ich verstehe die Kritik einiger Leserinnen nicht so ganz, denn gerade die ganz spezielle Figur des Johannes Lichthaus ist für mich eine positive Besonderheit des Romans. Er ist nämlich, wie du selbst schreibst, nicht einer der "üblichen" Kommissare und das ist erfreulich. Auf die Idee, dass er altersmäßig zur "Opa-Generation" gehören könnte, bin ich nicht gekommen.
Claudias Tod wäre für meine Begriffe nicht erforderlich, sie bildet doch ein wunderbares Gegengewicht durch ihre künstlerischen Ambitionen, und diverse Zärtlichkeiten, die im Roman anklingen, zeugen davon, dass auch Johannes seine Gefühle für sie genießt. Warum sollte man ihn um diese Zweisamkeit bringen, die ihm bei der Stressbewältigung hilft? Außerdem finde ich auch die konträren Berufe der Beiden recht reizvoll.
Was die brutalen Schilderungen der Taten, respektive der Opfer anbelangt, das schrieb ich auch in meiner Rezension, so sind sie so "sachlich und distanziert" gehalten, dass sie in keiner Weise etwas Voyeuristisches enthalten sondern durch diese Wiedergabe eher noch die unfassbare Abgebrühtheit der Tatmotive unterstrichen wird. Für mich also ein ausgezeichnetes Mittel zum Zweck.

Ich habe meine Rezi bei amazon und auf diversen weiteren Plattformen gepostet und freue mich auf Johannes' nächsten Fall.

Themistokeles

vor 4 Jahren

Dritter Leseabschnitt S. 138 - 229

PaulWalz schreibt:
Das größte Problem hatte ich mit der Bemerkung, Lichthaus käme eher als Opa an. Das habe ich so noch in keiner Lesung gehört bzw. als Anmerkung mitgenommen. Eventuell habe ich hier zu wenig investiert, da hierzu einiges im ersten Band erklärt wird und von mir implizit vorausgesetzt wurde. Dass Lichthaus Welt zu idealisiert wirkt, will ich als Kritik allerdings nicht so stehen lassen. Die Meinung, jeder Kommissar müsse schrullig sein, wie bei Adler Olsen oder ein Wrack, wie Wallander teile ich nicht. Wenn man ab und an Tatort schaut, entsteht ja der Eindruck, die gehören zum Teil in die Klapse. Lichthaus ist hier ein Gegenentwurf, der so auch bewusst gewollt ist und entsprechend positiv beim Leser ankommt.

Also ich muss gestehen, ich mag es grade an diesem Kommissar, dass er nicht so durchgeknallt ist, wie es aktuell einfach Mode zu sein scheint. Es gibt doch kaum noch Kommissare in Büchern, die eine halbwegs normale Famile und Psyche haben. An irgendeiner Stelle sind sie doch alle angeknackt, wie du schon sagst und gerade das nervt einfach auf Dauer, weil es einfach glaube ich fern von der Realität ist, dass jeder Polizist einen Psychischen Kancks haben soll, der ihn irgendwie wirr macht, egal ob darauf bezogen, dass er sowas wie Wallander ist, oder einfach nur an Hypersomnie leidet, oder, oder....
Alles viel zu viel. Von daher mag ich es, dass er so normal wirkt. Und Opa, darauf wäre ich beim Lesen bisher (bin zwar erst in den 230er) nicht gekommen....

elisabethjulianefriederica

vor 4 Jahren

Dritter Leseabschnitt S. 138 - 229
@Themistokeles

Also Opa würde ich auch nicht sagen, sympathisch und gutmütig, ja
:)

Talitha

vor 4 Jahren

Dritter Leseabschnitt S. 138 - 229
Beitrag einblenden

Ich finde, wenn der Kommissar zu schrullig ist, dann fällt viel Augenmerk auf ihn und weniger auf die Story und das wäre in diesem Fall sehr schade gewesen. Statt "Opa" hätte ich den Kommissar eher als "Familienmensch" bezeichnet. Vermutlich vom Sternzeichen Stier, das würde vom Charakter her passen (jedenfalls kenne ich einen mit dem Sternzeichen, der so wie der Kommissar ist und auch jung, aber nicht überdreht, sondern in sich ruhend bis zur Lethargie, etwas altmodisch, aber nicht altbacken). ;-)

Dass ein weiterer Krimi geschrieben wird, ist eine tolle Nachricht. :-)

tweedledee

vor 4 Jahren

Dritter Leseabschnitt S. 138 - 229
Beitrag einblenden

Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt:
Ich verstehe die Kritik einiger Leserinnen nicht so ganz, denn gerade die ganz spezielle Figur des Johannes Lichthaus ist für mich eine positive Besonderheit des Romans. Er ist nämlich, wie du selbst schreibst, nicht einer der "üblichen" Kommissare und das ist erfreulich. Auf die Idee, dass er altersmäßig zur "Opa-Generation" gehören könnte, bin ich nicht gekommen. Claudias Tod wäre für meine Begriffe nicht erforderlich, sie bildet doch ein wunderbares Gegengewicht durch ihre künstlerischen Ambitionen, und diverse Zärtlichkeiten, die im Roman anklingen, zeugen davon, dass auch Johannes seine Gefühle für sie genießt. Warum sollte man ihn um diese Zweisamkeit bringen, die ihm bei der Stressbewältigung hilft? Außerdem finde ich auch die konträren Berufe der Beiden recht reizvoll. Was die brutalen Schilderungen der Taten, respektive der Opfer anbelangt, das schrieb ich auch in meiner Rezension, so sind sie so "sachlich und distanziert" gehalten, dass sie in keiner Weise etwas Voyeuristisches enthalten sondern durch diese Wiedergabe eher noch die unfassbare Abgebrühtheit der Tatmotive unterstrichen wird. Für mich also ein ausgezeichnetes Mittel zum Zweck. Ich habe meine Rezi bei amazon und auf diversen weiteren Plattformen gepostet und freue mich auf Johannes' nächsten Fall.

...ich hätte es nicht besser schreiben können deswegen zitiere ich einfach mal den Beitrag. Ich stimme mit Brilli in allen Punkten überein. Und wie aus meiner Rezi bzw. aus den einzelnen Kommentaren zu den Leseabschnitten herausklingt, ist Lichthaus für mich ein absoluter Sympathieträger der endlich mal eine intakte Familie hat. Die Kritiken einiger Leser kann ich auch nicht nachvollziehen, für mich waren die Gewaltszenen absolut in Ordnung und nicht zu heftig und ich wäre auch nie auf die Idee gekommen, Lichthaus als Opa zu bezeichnen...

Meine Rezi steht inzwischen auch bei Amazon :-)

PaulWalz

vor 4 Jahren

Liebe Leserinnen,
da anscheinend nun alle "durch" sind, möchte ich mich für die sehr schönen Rezensionen aber auch die konstruktiven Kritiken bedanken. Ich werde versuchen Lichthaus Privatleben ein wenig stärker zu profilieren und auch ein paar Konflikte einbauen.
Ich habe aber ein weiteres Anliegen an euch. In der Zwischenzeit habe ich ein Buch begonnen, das weder Lichthaus ist, noch in Trier spielt und in ein anderes Thema zielt. Wenn ihr wollt, würde ich denjenigen unter euch, die als Probeleserinnen die ersten rund 80 Seiten lesen und kritisieren wollen, diese zukommen lassen. Da ich aus irgendeinem Grund eure Emailadressen gelöscht habe (keine Ahnung wie das vonstatten gegangen ist) sendet mir einfach eine Mail, dass ihr die paar Seiten lesen wollt, dann bekommt ihr eine pdf-Datei.
Euch allen wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr, verbunden mit dem naiven Wunsch, dass möglichst viele eurer Wünsche in Erfüllung gehen.

Paul

elisabethjulianefriederica

vor 4 Jahren

Fazit und Rezensionen

Hier noch meine etwas im Weihnachtstrubel untergegangene Rezension, sorry für die Verspätung.
http://www.lovelybooks.de/autor/Paul-Walz/Bauernopfer-Lichthaus-zweiter-Fall-1068391857-w/rezension/1073370883/
Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte, ich warte gespannt auf Bd.3 dieses sympathischen Ermittlerteams.
Alles Gute fürs Neue Jahr 2014 !

Neuer Beitrag