Paula Carballeira Der Anfang

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Anfang“ von Paula Carballeira

Am Ende des Krieges hatten wir kein Zuhause mehr. "Macht nichts", sagte meine Mutter, "wir haben ein Auto." Also wohnten wir im Auto. Seitdem hieß Leben für uns Reisen. Ein außergewöhnliches Buch über den Zauber des Neuanfangs, das Generationen verbindet. Die sensible Geschichte über eine Familie, die ihr Zuhause im Krieg verloren hat und sich den Herausforderungen des Lebens stellt, eignet sich schon für sehr junge Leser. Die Erzählung der spanischen Autorin Paula Carballeira wurde grandios von der deutschen Illustratorin Sonja Danowski in Szenen aus dem Familienalltag umgesetzt, die unsentimental und sehr heutig wirken.

Gänsehaut-Buch. Ich liebe es! Jede Seite steckt so voller wundervoller Einzelheiten!

— Mupfel
Mupfel

Stöbern in Kinderbücher

Polly Schlottermotz 3: Attacke Hühnerkacke

Ein erneut superlustiges und spannendes Abenteuer mit dem potzblitztollen Vampirmädchen Polly. Mehr davon!

alice169

Thabo. Detektiv und Gentleman. Der Rinder-Dieb

Kniffliger und spannender Jugendkrimi mit Tiefgang aus der Erzählperspektive von Thabo dem Meisterdetektiv selbst.

isabellepf

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

[5/5] Wunderbarer Abschluss. Spannende, unvorhersehbare Geschichte. Alle Fragen beantwortet. Rundes Ende. Mein Lieblingsband der Reihe.

JenniferKrieger

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Ein spannendes Leseabenteuer, gleichermaßen für Mädchen wie für Jungen geeignet, auch wenn sie bis dahin noch keine Fans der Saurier sind.

Tulpe29

Wer fragt schon einen Kater?

Tolles Kinderbuch für Katzenfans und alle anderen 😉

Vucha

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es geht eine starke Kraft aus von diesem Buch

    Der Anfang
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    24. February 2015 um 09:55

    Mit knappen Worten erzählt dieses beeindruckende Bilderbuch eine Geschichte, wie sie in vielen Ländern der Erde vorkommt. Eine Familie überlebt den Krieg, verliert sich nicht zwischen Trümmern und Ruinen, ja, irgendwann gibt es sogar wieder ein Lächeln. Es sind nur wenige Textzeilen, die das wunderschöne Kinderbuch bietet, ein Hauch von Text, der die beeindruckenden Bilder der Berliner Illustratorin Sonja Danowski dezent untermalt. . Sehr feinfühlig im Text und einmalig schön, atmosphärisch und einfühlsam von der Bebilderung her, erzählt das Buch in wenigen Zeilen und Worten ein Kriegsschicksal. Das Leben zwischen Trümmern, Scherben und Asche. „Doch eines Tages begann jemand zu spielen. An einem anderen Tag fing ein fremdes Mädchen an zu lachen“. Hoffnung, Rückkehr zu einem Alltag. Irgendwie. „Wir waren am Leben“. Es geht eine starke Kraft aus von diesem Buch: es sensibilisiert, macht damit auch kleinen Lesern verständlich, wie wertvoll Familie und Freunde und Gemeinschaft sind, mit wie wenig man zufrieden sein kann, wie bescheiden das Glück sein kann. Ein Buch, in dem die Bilder viel, viel mehr erzählen, als die Zeilen darunter. „Wir waren am Leben. Es war wie ein Fest.“

    Mehr