Paula Gosling Mord in Concert

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord in Concert“ von Paula Gosling

Die Sache sieht nicht gut aus für Johnny Cosatelli, einen der begabtesten und sympathischsten Jazzpianisten Londons. Seine schöne Freundin Lisa, die ihn wegen des reichen Antiquitätenhändlers Claverton verlassen hat, wurde tot und entsetzlich zugerichtet aufgefunden. Und jetzt ist Johnny der Letzte, der Lisa lebend gesehen hat. Wer soll ihm schon glauben, dass er Kung Fu lediglich zur Selbstverteidigung ausübt, um seine kostbaren Pianistenhände zu schützen? Claverton indes ist überzeugt, dass Johnny der Mörder von Lisa ist. Und er hat mächtige Freunde...

Stöbern in Krimi & Thriller

Inspektor Takeda und der leise Tod

Japanischer Ermittler in Hamburg

Wuestentraum

In tiefen Schluchten

Das ist kein Krimi, eher Geschichtsstunde plus Naturbeschreibung

sabsisonne

Todesreigen

Der Autor versteht zu fesseln und sein Duo Nemez und Sneijer hat bereits Kultstatus erlangt. Nervenkitzel pur! Klare Leseempfehlung!

tinstamp

Die Verlassene

Spannend und langatmig zugleich

SillyT

Wildfutter

Zotig und komödienhaft - Geschmacksache

mareikealbracht

Finster ist die Nacht

Macy Greeley zum dritten!

guemue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mord in Concert" von Paula Gosling

    Mord in Concert
    Heike110566

    Heike110566

    23. June 2010 um 22:24

    Der Kriminalroman "Mord in Concert" der gebürtigen us-amerikanischen, in England lebenden Autorin Paula Gosling erschien im englischsprachigen Original 1980 und in der deutschen Erstausgabe bei Rowohlt 1982. Es ist ein Krimi im klassischen Stil. Der erfolgreiche Pianist John Cosatelli gerät in Verdacht seine Ex-Freundin Lisa, die jetzt die Freundin des reichen Antiquitätenhändlers Mark Claverton ist, umgebracht zu haben. Die Polizei läßt Cosatelli aber auf freien Fuß. Claverton ist empört, ist sich sicher, dass John der Täter ist. John hingegen vermutet immer mehr, dass Claverton selber Lisa getötet hat. Es beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel. Clavertons Leute schlagen Cosatelli zusammen und kurz darauf wird auch seine Wohnung verwüstet. Claverton hat aber immer Alibis parat. Die Polizei hat keine Beweise, weder in die eine noch in die andere Richtung. Cosatelli wird deshalb selbst aktiv und beauftragt einen Privatdetektiv ... Es ist ein flüssig erzählter und leicht lesbarer Krimi.. Ansonsten gibt es zur schriftstellerischen Qualität oder zu Besonderheiten nichts weiter groß zu sagen. Als Fazit läßt sich zusammendfassend konstatieren: Gute Unterhaltungskost auf leichten Niveau. Deshalb auch nur zwei Sterne.

    Mehr