Paula Grimm Felicitas

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Felicitas“ von Paula Grimm

Im Juli des Jahres 2012 kauft die Journalistin und Autorin Tamara Sänft ein Haus in Tannhuysen am Niederrhein. Dort findet sie das Tagebuch von Felicitas Haechmanns aus dem Jahr 1990. Direkt nachdem Tamara die Kladde ergriffen hat, spürt sie die magische Anziehungskraft, die von diesem Band ausgeht, noch bevor sie ein Wort gelesen hat. Als sie das Buch fasziniert in der Hand hält, erscheinen Felicitas’ und ihr Krafttier, ein Pumaweibchen, um Tamara davor zu warnen dieser Geschichte habhaft werden zu wollen. Sie ignoriert diese Zeichen. Und die beiden Zeitungsartikel, die sie in der Kladde findet, spornen sie an, diese Geschichte abzuschreiben und unter dem eigenen Namen als Roman zu veröffentlichen. Denn diese beiden Ausschnitte scheinen ein Garant für eine Erfolgsgeschichte zu sein. Tamara Sänft bekommt durch Felicitas’ Aufzeichnungen und durch die Verwicklungen der Ereignisse aus der Vergangenheit mit ihrem Leben tatsächlich eine überaus spannende Geschichte, die die Geheimnisse aus den Jahren 1977 bis 1990 enthüllen. Aber sie wird dieser Geschichte und Felicitas Haechmanns nicht Herr, wie sie es geplant hat. So muss sie unter anderem einsehen, dass ihr Mann, Sigmund Sänft, mehr als ein dunkles Geheimnis hat.

Interessante Geschichte

— Vampir989

Stöbern in Romane

Menschenwerk

Insgesamt ist dieser Roman ein Werk von ungeheurer atmosphärischer Dichte, das einen gnadenlosen Blick auf das Wesen 'Mensch' gewährt.

parden

Wie der Wind und das Meer

ein wunderbares Buch über die Liebe in einer schweren Zeit

hoonili

Und Marx stand still in Darwins Garten

Großartige Idee, sprachlich gut umgesetzt. Die Handlung bleibt jedoch belanglos.

Katharina99

Leere Herzen

starker Anfang, nur das Ende konnte mich nicht mitreissen

vielleser18

Wie man es vermasselt

Gute Ansätze, sehr amerikanisch.

sar89

Highway to heaven

Ein schöner Roman um eine alleinerziehende Mutter, die nach dem Auszug ihrer Tochter, einen neuen Lebensinhalt sucht.

Sigrid1

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessante Geschichte

    Felicitas

    Vampir989

    31. August 2017 um 21:23

    Klapptext:Im Juli des Jahres 2012 kauft die Journalistin und Autorin Tamara Sänft ein Haus in Tannhuysen am Niederrhein. Dort findet sie das Tagebuch von Felicitas Haechmanns aus dem Jahr 1990. Direkt nachdem Tamara die Kladde ergriffen hat, spürt sie die magische Anziehungskraft, die von diesem Band ausgeht, noch bevor sie ein Wort gelesen hat. Als sie das Buch fasziniert in der Hand hält, erscheinen Felicitas’ und ihr Krafttier, ein Pumaweibchen, um Tamara davor zu warnen dieser Geschichte habhaft werden zu wollen. Sie ignoriert diese Zeichen. Und die beiden Zeitungsartikel, die sie in der Kladde findet, spornen sie an, diese Geschichte abzuschreiben und unter dem eigenen Namen als Roman zu veröffentlichen. Denn diese beiden Ausschnitte scheinen ein Garant für eine Erfolgsgeschichte zu sein. Tamara Sänft bekommt durch Felicitas’ Aufzeichnungen und durch die Verwicklungen der Ereignisse aus der Vergangenheit mit ihrem Leben tatsächlich eine überaus spannende Geschichte, die die Geheimnisse aus den Jahren 1977 bis 1990 enthüllen. Aber sie wird dieser Geschichte und Felicitas Haechmanns nicht Herr, wie sie es geplant hat. So muss sie unter anderem einsehen, dass ihr Mann, Sigmund Sänft, mehr als ein dunkles Geheimnis hat.Ich war sehr gespannt was mich erwartet.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Der Schreibstil ist etwas ungewöhnlich .Aber man gewöhnt sich schnell daran.Die Protoganisten wurden gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Sie wurden gut heraus gearbeitet.Tamara und Felicitas waren sehr interessante Personen.Ihre Charaktere fand ich faszinierend und beeindruckend.Aber auch alle anderen Nebencharaktere fand ich nicht uninteressant.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt.Das hat mir sehr gut gefallen.Ich durfte mit erleben wie sich Felicitas im Laufe der Handlung verändert und sich zu einer sebstbewussten und starken Persönlichkeit entwickelt.Durch die interessante und ansprechende Erzählweise des Autors wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich hatte das Gefühl alles selbst mit zu erleben.Die Geschichte blieb bis zum Ende sehr fesselnd und so kam nie Langweile auf.Auch hat es mich teiweise zum Nachdenken angeregt.Das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt zu dieser Geschichte.Mir hat das Lesen dieses Buches viele interessante Lesemomente beschert.Es ist keine leichte Lektüre für zwischendurch aber trotzdem sehr empfehlenswert.

    Mehr
    • 2
  • Felicitaas, kein 0815 Buch

    Felicitas

    Gabiey

    26. August 2017 um 12:57

    In diesem Buch geht es sozusagen um zwei Frauen. Tamara, Journalistin mit Familienwunsch, die Felicitas Geschichte entdeckt und vermarkten will und Felicitas selbst, deren Geschichte entdeckt wird und die sich früher wie jetzt gegen viel Abneigung, Angriffe von Außen und dem Schicksal entgegen stellt. Wie ein roter Faden durchzieht dabei das ganze Buch ein Hang zur Spiritualität: Felicitas ficht kämpfe aus, hat ihre verstorbenen Verwandten zur Seite und ihr Krafttier, den Puma.   Nach etwas Startschwierigkeiten habe ich allerdings dann doch ganz gut in die Geschichte gefunden und große Teile am Stück gelesen. Manchmal wird dabei nicht ganz klar, wo sich die Geschichte hinentwickeln wird. Von vorn herein wird eine gewisse Spiritualität und Übernatürlichkeit eingeführt, zu der ich jedoch nur schwer Zugang gefunden habe. Auch wirkt Felicitas, die Hauptperson des Buches sehr reif und stark für ihr Alter. Sie hat und braucht zwar Unterstützung, doch weiß sie schon sehr genau und sehr detailliert, wie sie wem und was begegnen kann und wird. Das entfernt sie ein wenig von mir als Leserin, sodass ich nicht immer mit ihr fühlen und denken konnte.   Tamara, die andere Hauptperson des Buches konnte mich nicht erreichen. Mit ihrer Herangehensweise an Felicitas und ihre Geschichte und auch die Abschottung dazu, wirkt sie nicht gerade sympathisch. Natürlich bekommt es auch Tamara mit Stolpersteinen und Schicksalschlägen zu tun und geht damit auf andere Weise um. Spannend ist das Buch schon, allerdings in manchen Punkten ein bisschen "übertrieben". So, schlägt Felicitas so viel eigentlich unbegründeter Hass, so viel Unverständnis entgegen und auch die Dinge, die ihr angetan werden und wie ihre Verwandten damit umgehen ist mir etwas zu extrem gezeichnet. Ein bisschen weniger Extreme hätten dem Buch und den darin verbundenen Geschichten etwas mehr Natürlichkeit gegeben. Nicht alle Personen sind schwarz weiß einzuordnen, aber viele kann man doch schnell in eine Kategorie stecken.   Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und war insgesamt recht authentisch.   Insgesamt erzählt das Buch eine interessante und auch etwas ungewöhnliche Geschichte. Ein 0815-Buch ist Felicitas sicher nicht, aber manchmal vielleicht ein bisschen zu außergewöhnlich um dem Leser einen einfachen und schnellen Zugang zu erlauben.   Ich habe Felicitas gern und mit Spannung gelesen. Und vielleicht kann man von Felicitas auch lernen, dass egal, was einem die Umwelt vor die Füße schmeißt, man doch darüber hüpfen kann und nicht verbittert zu werden braucht, nur weil einem Verbitterung begegnet.

    Mehr
    • 2
  • Tolle Geschichte, aber es fehlt was

    Felicitas

    myfantasticfantasyworld

    25. August 2017 um 14:25

    "Felicitas" behandelt die Geschichte von Tamara, die ein neues Haus kauft. In diesem Haus findet sie das Tagebuch von Felicitas, welches sie als Buch veröffentlichen möchte. Sie kommt dann in Kontakt mit Felicitas und ihrem Krafttier, dem Puma.Die Handlung klang für mich von Anfang an sehr interessant. Beim Lesen hat mich die Handlung jedoch nicht 100% begeistern können. Es braucht sehr lange, bis man merkt, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt. Es ist zwar (mal mehr, mal weniger) spannend, aber man kann sich keine Vorstellung machen, in welche Richtung sich das ganze entwickeln wird, bzw. worauf das alles raus will. Das hat mir leider nicht so gut gefallen. Die Charaktere haben ihre Stärken und Schwächen. Ich mochte Felicitas sehr, allerdings fand ich sie zu reif für ihr eigentliches Alter. Sie soll 12 sein, benimmt sich aber wie eine 16-jährige. Ich denke, es hätte dem Buch/der Geschichte auch nicht geschadet, sie einfach etwas älter sein zu lassen. Tamara mochte ich dagegen nicht so. Ich empfand sie als etwas streitsüchtig und fast schon arrogant. Mit ihr bin ich leider überhaupt nicht warm geworden. Die Nebencharaktere fand ich dagegen wieder sehr gut beschrieben. Manche mochte ich nicht, was aber glaube ich von der Autorin gewollt war. Positiv ist mir die Schriftgröße aufgefallen. Das Buch hat zwar 600 Seiten, aber dennoch kommt man gut voran, da die Schriftgröße recht groß gewählt ist. Damit ist es auf Dauer nicht so anstrengend zu lesen und man schafft ein gutes Stück in einer Lese-Session. Fazit: Interessante Lektüre für zwischendrin, aber leider gab es dann doch ein paar Punkte, die mir nicht gefallen haben. Deswegen gibt es von mir diesmal leider nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Nicht meine Art von Buch

    Felicitas

    The31

    16. August 2017 um 13:16

    Ich hatte das Glück und durfte an der Leserunde für Felictas teilnehmen, nochmal danke dafür :) Also ich muss gleich zu Beginn sagen dass ich mit dem Buch nicht viel anfangen konnte. Der Einstieg ist mir sehr schwer gefallen und auch beim Rest habe ich mir sehr schwer getan. Die Idee des Buches allerdings ist sehr gut: Eine Autorin findet ein Tagebuch von einem Mädchen und will darüber ein Buch schreiben, obwohl sie Warungen bekommt. Doch gleich zu Beginn geht die Geschichte in eine Richtung, mit der ich wie gesagt nicht so viel anfangen konnte, und zwar dass ihr Felictas und auch deren Krafttier erscheint. Im ganzen Buch spielen Geister von Verwandten und andere "Spirirtuelle" Dinge eine wichtige Rolle, allerdings kamen sie mir nicht sehr glaubhaft vor. Vielleicht liegt dass aber auch nur an mir. Es fiel mir wie gesagt schwer das Buch zu lesen, da es oft sehr zäh war und meiner Meinung nach sehr oft langweilig zu lesen war. Die Geschichte von Felicitas allerdings ist im Grunde spannend und auch sehr tragisch. Doch das ganze rundherum hat mir einfach nicht so zugesagt. Am Ende dann kommt so vieles hinzu und es wird mir einfach zu unglaubwürdig. "Felicitas" ist einfach nicht so meine Art von Buch und ich konnte deswegen nicht so viel damit anfangen. Doch wer gerne Bücher mit spirituellen Elementen liest, könnte sehr wohl Gefallen daran finden.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Felicitas" von Paula Grimm

    Felicitas

    PaulaGrimm

    • 71

    The31

    16. August 2017 um 13:01
    Beitrag einblenden
    PaulaGrimm schreibt Salvadora und Senta Löwenherz bis zwei Stunden der Erleuchtung In der dritten Etappe hat Tamara sänft interessante Begegnungen und Felicitas erlebt fünf heiße Tage.

    In der 3 Etappe versucht Tamara noch mehr über Felicitas herauszubekommen. mir kommt das allerdings so vor, dass sie es nur macht um mehr Erfolg mit ihrem Buch zu haben und sich eigentlich gar ...

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks