Paula Weston Haze

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Haze“ von Paula Weston

Gaby Winters' life used to be pretty normal. She lived with her best friend. She worked in a library. She was slowly getting over the death of her twin brother, Jude. Until Rafa arrived. Now Gaby has discovered she is one of the Rephaim - descended from fallen angels. She knows demons exist. That they are coming for her. And that Jude might be alive. What she does next could change everything. If you loved Becca Fitzpatrick's HUSH, HUSH, this is the perfect book for you. (Quelle:'E-Buch Text/03.10.2013')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kommt nicht ganz an Band 1 ran...

    Haze
    zazzles

    zazzles

    15. January 2016 um 11:26

    Über die Handlung kann ich dieses Mal gar nicht viel sagen, denn es passiert vergleichsweise wenig zu Band 1. Man muss hier aber der Autorin zugutehalten, dass sie keinen Hehl daraus gemacht hat, dass sie in Band 2 Zeit schindet, denn sie erwähnt das im Laufe der Geschichte immer wieder aus der Perspektive von Gaby ;-) Rafa und Gaby sind zu Beginn des zweiten Bandes nach wie vor in Pan Beach. Rafa möchte sich endlich auf die Suche nach Jude machen und das setzt voraus, dass sie nach Melbourne reisen. Doch Gaby sträubt sich dagegen und findet immer wieder Ausreden, die Reise hinauszuzögern. Die erste Ausrede war - wie auch schon in Band 1 - dass ihre beste Freundin Maggie nicht sicher ist und nach wie vor entführt werden kann. Glücklicherweise gibt Jason zu, dass es jahrelang Kontakt zu einer Art Glaubensgemeinschaft von Menschen hatte, die sich in der Welt der Dämonen und Engel bestens auskennen und einen Weg wissen, wie sie Maggie schützen können. Rafa, Gaby und Jason reisen daraufhin nach Iowa in den Vereinigten Staaten und suchen das Farmhaus der Glaubensgemeinschaft auf. Das Vorhaben läuft allerdings nicht nach Plan und Rafa und Gaby müssen letztendlich von ihrem Rephaim-Freunden gerettet werden. Auf diesem Weg lernen sie Mya kennen - Rafas vermeintliche Ex-Freundin. Obwohl Gaby sie auf Anhieb nicht ausstehen kann, schafft Mya es, Gaby dazu zu bringen, sie für einen "Job" zu engagieren. Und das ist gleichzeitig auch die zweite Ausrede für Gaby, damit sie nicht nach Melbourne reisen kann. Rafa steht Gaby während der ganzen Zeit zur Seite, wird aber immer ungeduldiger. Die beiden wechseln ständig zwischen heftigen Streitereien und wildem Rumgeknutsche. Irgendwann gibt Gaby dann schliesslich zu, weshalb sie Zeit schindet: Sie hat Angst, dass Jude sie vielleicht nicht mehr mögen wird, und die alte "Gabe" zurückhaben will. Nachdem sie das zugegeben hat, kann Rafa sie beruhigen, so dass sie in der zweiten Hälfte des Buches endlich nach Melbourne reisen. Dort angekommen, erfahren sie in einem Krankenhaus, dass Jude tatsächlich noch am Leben ist und es dauert nicht lange, bis sie ihn ausfindig machen können. Am Ende wird es noch einmal richtig spannend, allerdings ähnelt der "Showdown" schon sehr dem aus Band 1, lässt aber wiederum viele Fragen offen, so dass man einfach weiterlesen muss. Ja, das ist jetzt doch mehr geworden, als ich erwartet habe. Ich fand Band 2 aber deutlich schwächer als der Vorgänger, gerade weil Gaby so viel Zeit schindet und die Handlung dadurch einfach nicht voran geht. Ich hätte das Ganze noch eher nachvollziehen können, wenn ihre Sorge gewesen wäre, dass Jude womöglich doch nicht mehr am Leben ist und sie sich dann erneut mit seinem Tod auseinander setzen muss. Die Begründung, die die Autorin gewählt hatte, war für mich deshalb nicht richtig nachvollziehbar. Gaby hat mich deshalb auch stellenweise sehr genervt. An Rafas Stelle wäre ich auch öfter ausgerastet ;-) Einen Punkt, den ich an dieser Stelle noch erwähnen möchte, betrifft Jason und Jude. Die beiden sind mir irgendwie nicht geheuer. Jason ist nach wie vor sehr zurückhaltend, was seine Vergangenheit angeht und bringt Gaby und Rafa immer wieder in Gefahr. Er selbst ist davon aber nie betroffen. Ich frage mich, ob das tatsächlich noch Zufall ist. Irgendwie traue ich ihm nicht und es würde mich nicht überraschen, wenn sich am Ende herausstellt, dass er einer der Bösen ist. Auch bei Jude hatte ich ständig ein ungutes Gefühl. Er findet sich ziemlich schnell mit der Tatsache ab, dass er kein Mensch ist und kennt sich überraschend gut mit einigen Dingen aus, die die Welt der Rephaim betrifft. Auch hier frage ich mich, ob er womöglich von der bösen Seite "bekehrt" wurde, oder ob die Autorin einfach Zeit sparen wollte, in dem ihm nicht auch nochmal alles so ausführlich erklärt werden muss, wie Gaby damals. (Das wäre für den Leser ja nicht sonderlich interessant). Das Ende war aber wiederum vielversprechend, so dass ich gespannt bin, wie es in Band 3 weitergeht. Deshalb gibt es diesmal 4 von 5 Sternen.

    Mehr