Paule du Bouchet Sing, Luna, Sing

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sing, Luna, Sing“ von Paule du Bouchet

Warschau 1939. Luna, eine polnische Jüdin, hat nur eine große Leidenschaft: Singen und Musik. Ihre Stimme ist betörend schön. Sie ist 14 Jahre alt, als die Deutschen Polen überfallen. Bald wird die jüdische Bevölkerung ins Warschauer Ghetto deportiert. Luna muss mitansehen, wie nach und nach alle ihre Angehörigen verschwinden. Sie schließt sich dem Widerstand an, getragen nur von ihrem unbeugsamen Willen, zu überleben, ihrer Liebe – und ihrer Stimme, die ihr ungeahnte Tore öffnet.

Stöbern in Jugendbücher

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Für mich war das Buch ein wunderbares Märchen mit einem Hauptcharakter, der sich einmalig entwickelt hat. Respekt!!

planty

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein episches Finale! <3 Muss man gelesen haben

Black-Bird

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Schönes Cover . Spannender Schreibstil vorallem durch den Sichtwechsel. Jedoch manche Stellen sehr "hart".Aber so ist das Leben.

Kallisto92

Brennender Durst

Die Grundidee finde ich gut, aber leider hat mich der Roman nicht mitgenommen. Die beiden Hauptpersonen waren und blieben recht farblos.

QueenSize

Oblivion - Lichtflimmern

Der Roman ist wieder sehr gut gelungen! Flüssiger Schreibstil mit dem gewissen Etwas ;)

lilakate

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

WIE ZUR HÖLLE KANN MAN AUF LB EINEM BUCH 100 STERNE GEBEN?! Es hat mich auf den letzten 150-200 Seiten einfach nur zerstört 😥😲😤

eulenauge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sing, Luna, Sing" von Paule du Bouchet

    Sing, Luna, Sing
    mabuerele

    mabuerele

    17. February 2012 um 10:46

    Lula, die von ihrer Familie Luna genannt wird, lebt in Warschau. Dort verlebt sie in der Familie eine behütete Kindheit. Auffallend ist ihre schöne Stimme. Von schule und Lernen hält sie nicht viel. Eigentlich unterscheidet sie sonst nichts von anderen Mädchen ihres Alters. Doch Luna ist Jüdin. Mit 14 Jahren endet abrupt ihre Kindheit. Es beginnt ihr Leben im Warschauer Ghetto. Der Roman erzählt sehr einfühlsam, wie sich das Leben im Ghetto abspielte. Nach und nach verliert Luna ihre ganze Familie. Aus manch kritischen Situationen retten sie nur ihre Stimme und ihr Gesang. Luna schließt sich der Widerstandsbewegung im Ghetto an und erlebt deren Untergang. Die Geschichte wird aus Lunas Sicht erzählt. Ich als Leser konnte ihre Entwicklung mitverfolgen. Der Aufbau des Ghettos, der zunehmende Verschlechterung der Lebensbedingungen, das Brechen der Lebenswillen und die brutale Vernichtung des Lebens werden deutlich dargestellt. Gleichzeitig wird herausgearbeitet, wie geschickt es gelang, Barrieren zwischen Juden und Polen aufzubauen. Trotzdem versuchen viele Juden, das normale Leben aufrecht zu erhalten. Im Grauen des Ghettos werden Kinder geboren und Freundschaften geschlossen. Der Roman ist für Jugendliche geschrieben. Mit Luna im Mittelpunkt werden Gleichaltrige angesprochen und für die Geschichte sensibilisiert. Die Sprache entspricht der Zielgruppe. Es ist ein wichtiges Buch gegen das Vergessen. Es ist ein Buch, das zeigt, dass auch in dunkelster Geschichte die Menschlichkeit siegen kann.

    Mehr