Paullina Simons Die Liebenden von Leningrad

(215)

Lovelybooks Bewertung

  • 197 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 22 Rezensionen
(168)
(32)
(7)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Liebenden von Leningrad“ von Paullina Simons

Ein mitreißender Roman vor der prachtvollen Kulisse der goldenen Paläste Leningrads. An einem warmen Sommertag 1941 begegnet Tatiana dem jungen Offizier Alexander, der Liebe ihres Lebens. Doch Alexander hütet ein Geheimnis, das so lebensgefährlich ist wie der Krieg, der vor den Toren Leningrads steht. Werden sie jemals ihre Gefühle füreinander zeigen können? "Doktor Schiwago" und "Vom Winde verweht" in einem Buch!

Eine sehr schöne Geschichte, die mich aber nur teilweise berühren konnte. 3,5 Sterne gutmütig aufgerundet.

— Sommerleser

Unbeschreiblich traurig und wunderschön

— Nicole_Iris

Meine jährliche Urlaubslektüre

— red_zora

Wow, wow, wow! Das beste Buch, das ich je gelesen habe! Ich liebe es!

— redlips93

Eine Liebesgeschichte, die nah an der Realität des 2. Weltkrieges ist. Mitreißend! Packender Schreibstil.

— xuscha01

Schönes Buch, leider war ich von dem Ende enttäuscht.

— toertchen90

Wenn man vom Buch hoch schaut und es ist vier Uhr morgens, stellt sich die Frage nicht mehr, ob das Buch gut war.

— CWPunkt

Zwar spannendes Kriegsdrama, aber mit zum Teil nervigen Charakteren und einer unglaubwürdigen Liebesgeschichte.

— Dornroeschen

So ergreifend-Liebe in Zeiten des 2. Weltkrieges

— Lupina15

Charaktere die man lieben oder hassen kann. Für mich einfach eine atemberaubende Geschichte.

— libreevet

Stöbern in Liebesromane

Der Herzschlag deiner Worte

Obwohl ich ein paar kleinere Kritikpunkte habe, habe ich während dem Lesen immer gefühlt, dass dies ein besonderes Buch ist.

schokigirl

Die Rückkehr der Wale

Schöne nachdenkliche Geschichte über das Leben, die Natur und die Liebe.

SteffiVS

Zoe und die Liebe

Ein schöner Roman, der perfekt für zwischendurch ist. Die Radiosendung und der Witz lockern das Ganze auf, was die perfekte Mischung ergibt.

Mimmi2601

Winterduft und Schneeflockenküsse

Nette Weihnachtsgeschichte

Anni59

Glück schmeckt nach Popcorn

eine süße Geschichte für alle Kinoliebhaber und Romantiker

Valabe

Das kleine Atelier der Mademoiselle Iris

Enttäuschend trivialer, überzogener Roman mit einer schrecklich naiven Protagonistin

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2570
  • Die Liebenden von Leningrad

    Die Liebenden von Leningrad

    CWPunkt

    06. August 2016 um 02:05

    Inhalt:Der Roman „Die Liebenden von Leningrad“ spielt in der Zeit des 2. Weltkrieges. Die 17 jährige Tatjana lebt mit ihrer Familie in Leningrad. An dem Tag als die Deutschen Russland angreifen, lernt sie den jungen Soldaten Alexander kennen. Jedoch steht nicht nur der Krieg zwischen ihrer Liebe sondern vieles mehr.Rezension:Ich hatte das Buch lange hier liegen, da es sich für mich wie ein klassischer Liebesroman anhörte und das eigentlich nicht so ganz mein Lieblingsgenre ist. Allerdings muss ich sagen, dass mich dieses Buch völlig umgehauen hat. Die Liebesgeschichte von Alexander und Tatjana vor der Kulisse von Krieg mit Hunger, Krankheit und Todesfällen ist unglaublich spannend geschrieben. Dass die beiden sich lieben, steht nie außer Frage, aber überall gibt es Gefahren, die sie überstehen müssen und so viele Menschen auf die sie Rücksicht nehmen müssen. Nicht zu Letzt müssen sie sich vor dem NKWD in Acht nehmen. Alexander hat Geheimnisse, die ihnen beiden sehr gefährlich werden können.Der Schreibstil ist sehr mitreißend, allerdings sind die Grundzüge der Protagonisten mir teilweise etwas zu Klischeehaft. Mutige, nicht dem Wodka verfallenen, nicht egoistische Russen tauchen nicht wirklich auf. Da der Fokus allerdings auf die Beziehung zwischen Tatjana und Alexander gelegt ist, stört das nur ein wenig am Rande.Fazit:Dafür dass es so ein Wälzer ist, bin ich förmlich durch die Seiten geflogen. Der Plot ist unglaublich gut gelungen, so dass ich dieses Buch gar nicht zur Seite legen wollte. Plötzlich war es vier Uhr morgens und ich musste mich zwingen das Lesen zu unterbrechen, um wenigstens noch etwas Schlaf zu bekommen. Nach diesem fulminanten Schluss bin ich erst recht sehr gespannt, wie es mit Alexander und Tatjana im 2. Band weiter geht.

    Mehr
  • Enttäuschend, aber spannend

    Die Liebenden von Leningrad

    Dornroeschen

    15. July 2016 um 13:22

    Der Roman "Die Liebenden von Leningrad" von Paullina Simons handelt von der 17-jährigen Russin Tatjana, die in Leningrad mit ihrer gesamten Familie auf engstem Raum lebt und sich dort unsterblich in den 22-jährigen Offizier Alexander verliebt - genau an dem Tag an dem der Krieg mit Deutschland ausbricht. Schnell wird klar, dass Tatjanas alles geliebte Schwester Dascha Alexander auch schon bereits kennen und lieben gelernt hat. Tatjana bittet nun Alexander, auch wenn dieser Tatjana liebt, Dascha nicht das Herz zu brechen.Der Krieg bricht aus und schlägt mit voller Gewalt und Tragödie in Leningrad ein. Ich habe das Buch gekauft, da ich soviele gute Kritiken gelesen hatte und muss sagen, dass ich schon sehr enttäuscht wurde.Vorab: ich fand das Buch durchaus spannend und hatte es schnell durchgelesen. Die Tragik der Hungersnot einer belagerten und bebombten Stadt im Krieg hat Simons hat sehr ergreifend beschrieben und da ich selbst schonmal in St. Petersburg war, habe ich die Beschreibungen der Stadt auch sehr gemocht. Die Sichtweise des zweiten Weltkrieges aus russischer Sicht fand ich sehr interessant und spannend. Die Charaktere und Liebesgeschichte hat mich aber nicht wirklich warm werden lassen. Tatjana ist sehr aufopfernd und vor allem am Anfang äußerst naiv und unerfahren, auch wenn man sich mit ihr im Laufe des Romans identifizieren konnte, und sie immer älter, reifer und gefestigter wird. Alexander ist vor allem am Anfang undurschaubar und aufbrausend und es ist schwer sich mit ihm zu identifizieren und seine Handlungsweisen nachzuvollziehen. Was ist das für eine unsterbliche Liebe, bei der der Mann dann mit der Schwester schläft, während sie im Nebenraum sitzt? Auch die ständigen Wutausbrüche und Eifersuchtstiraden und Zweifel an der gegenseitigen Liebe bei Alexander und Tatjana gingen mir sehr auf die Nerven. Wahre Liebe heisst für mich was anderes. Aus meiner Sicht haben die gegenseitigen Vorwürfe und Beleidigungen im Streit nur ein unnötiges gekünsteltes Drama und Theater im Buch herraufbeschworen. Nachdem die Beiden dann zueinander finden konnten, haben die gefühlten 200 Seiten Sexszenen die Handlung auch nicht wirklich vorrangebracht. Kurzum die Charaktere und Liebesgeschichte fand ich eher nervig und überhaupt nicht überzeugend.Ich denke, ich werde die nächsten beiden Bände nicht lesen.

    Mehr
  • Eine Liebe, die stärker ist als der Tod

    Die Liebenden von Leningrad

    mixtapemaedchen

    Dieses Buch habe ich in mein Herz geschlossen. Es ist eine Liebesgeschichte die in der wohl schwersten Zeit unserer Geschichte spielt, nämlich im 2.ten Weltkrieg. Ich habe dieses Buch gelesen und habe so mit Tatiana und Alexander mitgefühlt und gelitten,  dass ich mich sehr auf den zweiten Teil freue. Man erlebt die Geschichte von Tatjana und Alexander als eine außergwöhnliche Liebe, die sich selbst dem Krieg widersetzt. 1941 scheint der Krieg noch weit entfernt von St. Petersburg zu sein, wo Tatiana Metanova mit Ihrem Zwillingsbruder, ihrer Schwester Dasha, ihren Eltern und Großeltern in einer winzigen Wohnung lebt. Die Wände haben 'Ohren', die Schwestern schlafen in einem Bett und alles ist sehr ärmlich, aber harmonisch. Kurz vor ihrem 17. Lebensjahr lernt Tatiana eine Offizier der Roten Armee kennen, Alexander Belov. Alexander ist die große Liebe ihres Lebens. Doch schon bald muss sie feststellen, dass auch ihre Schwester in Alexander verliebt ist. Tatiana möchte aber nicht, dass ihre Schwester etwas mitbekommt. Nun beginnt ein kompliziertes Leben für die Liebenden, die es lange verstehen, ihr Geheimnis zu bewahren. Der Krieg rückt immer näher, das Leben in Leningrad wird immer schwieriger und unerträglicher. Alexander hilft mit fast unmenschlicher Kraft, dass Tatiana überlebt, während alle anderen kaum eine Chance haben. Ein sehr bewegender Roman über das Leben in der Sowjetunion zu Zeiten des 2. Weltkrieges, die Macht der Liebe und die Kraft der Hoffnung. Die Autorin versteht, die Leserin zu fesseln, mit leiden zu lassen und schafft es die Spannung bis zu den letzten Seiten hoch zu halten. Durch den brillianten, packenden Schreibstil habe ich das Buch nicht aus den Händen legen können und kann es nur weiterempfehlen.

    Mehr
    • 4

    Leschen

    15. January 2015 um 18:31
  • Super gut

    Die Liebenden von Leningrad

    julia3801

    05. May 2014 um 20:21

    Ich habe dieses Buch geliebt. Jede einzelne Seite habe ich verschlungen und hatte es in 1 1/2 Tagen durch. Ich habe noch nie eine so bewegende Liebesgeschichte gelesen. An vielen Stellen musste ich weinen! Ich habe Erfahrung mit Liebesgeschichten, da dies einer meiner lieblings Genres ist und ich muss sagen ich habe noch NIE ein so bewegendes Buch gelesen wie dieses. Lest es einfach und ihr werdet das gleiche spüren wie ich!

    Mehr
  • mein erster Roman und gleich ein Volltreffer

    Die Liebenden von Leningrad

    AlinaKessler

    09. April 2014 um 16:57

    Ein sehr gefühlvolles Buch, dass zur Zeit des zweiten Weltkriegs spielt und die Liebesgeschichte eines unglücklich verliebten Paares wiedergibt. Ich habe es mittlerweile mehrere Male gelesen und würde es immer wieder tun.
    Die historischen Höhepunkte von Leningrad während dem zweiten Weltkrieg sind perfekt wiedergegeben und fließen in die Liebesgeschichte ein.

    Fazit: Weiterempfehlen!

  • Wenn du mich suchst, such mich dort, in Lazarewo, weil dort werde ich alle Tage meines Lebens sein

    Die Liebenden von Leningrad

    Pampolina

    08. January 2014 um 20:20

    An einem warmen Sommertag begegnet Tatiana dem jungen Offizier Alexander. Sie stehen mitten am Anfang eines Krieges, aber an diesem Sommertag ist alles, was sie trennt, eine Straße. Auf der einen Seite sitzt Tatiana, jung, unschuldig, in einem Kleid mit roten Blüten, das Haar fliegt ihr ins Gesicht, fast meint man die Hitze auf der eigenen Haut zu spüren. Sie genießt ein Eis, für sie ist der Krieg so weit entfernt, wie er nur entfernt sein kann. Auf der anderen Seite steht Alexander, jung, groß, stattlich, fasziniert von einem Mädchen, dass in all der Hektik, nach der Ankündigung eines Krieges, doch die Zeit findet, unbekümmert ein Eis zu essen. Eine Straße zwischen ihnen, eine Straße, die Alexander nur zu überqueren braucht. Ein paar Schritte, die sein gesamtes restliches Leben bestimmen. Zu pathetisch, sagt ihr. Unter anderen Umständen hätte ich euch Recht gegeben. Aber nicht hier. Als ich mit Tania das erste Mal Alexander erblickte, war es um mich geschehen. Ein paar Sekunden, und ich war verliebt. Aber Alexander ist voller Geheimnisse, eins seiner Geheimnisse lüften wir leider viel zu schnell: er ist auch der Freund ihrer Schwester, Dascha. Tatiana will keinesfalls das Glück ihrer Schwester zerstören und räumt bereitwillig das Feld, aber kann man diese Liebe aufgeben? Paullina Simons schreibt so gefühlvoll, ergreifend, lebendig, dass man die Menschen ( ja, für mich sind die Charaktere Menschen geworden), die Stadt, die Landschaft, das man einfach alles vor Augen hat. Man ist dort. Man ist so sehr dort, wie man nur dort sein kann- ich bin in dieses Buch gekrochen. Das Leid des Krieges, der Hunger, die Kälte ist so nah, so intensiv, dass man selbst ohne Atem bleibt. Man fühlt mit der Familie von Tania mit, ist entsetzt, was Hunger aus den Menschen macht. Man riecht den Gestank der Wohnungen, man will Marina am liebsten davon abhalten, den Tapetenkleister zu essen. Man will Tania beschützen auf dem Weg zur Essensausgabe. Ich will am liebsten die vereisten Treppen für sie freischaufeln, auf denen die Toten schon liegen. Die Bilder in  meinem Kopf waren so intensiv, so echt. Sie kam mir so real vor, dass ich das Gefühl habe, die Geschichte ist zu meiner Vergangenheit geworden. Die Bilder, die ihre Worte erschaffen haben, haben sich in meinem Kopf gebrannt, auf die ich immer zurück greifen kann, wie an Erinnerungen. Ein Film den ich beliebig oft abspielen kann. Und als die drei, Dascha, Alex und Tania, im Bett liegen? Als Dascha auf Toilette ist, liegen die beiden dort. Drückende Dunkelheit umgibt sie, alles was sie sehen, sind die Augen des anderen, all ihre Gefühle, die zwischen ihnen liegen, sie spüren die ähe, der sich nicht nachgeben können und alles, was sie sich erlauben, ist das kurze berühren ihrer Knie. "Sag nichts, ich bin da, ich weiß, was du denkst und fühlst- denn ich fühle dasselbe." Als sich ihre Knie berühren, war es fast schon zu viel für mich. Diese kleine, winzige Geste zerreißt mein Herz. Ich muss tief durchatmen, um weiterzulesen, um die Geschichte weiter zu ertragen. Das Buch hat mehr Leid als Freude zu bieten, aber es ist ein Schmerz, dem ich mich nicht entziehen konnte. Ich habe geweint, gezittert, unfassbar den Kopf geschüttelt, nicht mehr geatmet, geliebt, gelitten- alle Gefühle haben in mir getobt. Die Ausweglosigkeit, der Hunger- es war greifbar. Ich war dort, konnte den Gestank riechen, habe die Kälte auf den Straßen von Leningrad gefühlt. Ich bin durch die Hölle gegangen. Ich kann das Buch nicht mehr öffnen, zu frisch ist noch die Wunde, ich würde das einfach nicht ertragen. Dass Buch zu öffnen, ist als würden alle Gefühle nochmal durch die Seiten fliegen, nochmal all das Leid zuzulassen. Dafür hab ich mich noch nicht genug vom ersten Schock erholt. Ich hab mein Herz an Alexander verloren, und das ist mir lange nicht mehr passiert. Welche Worte kann ich nehmen, welche Worte muss ich noch suchen, um meine Gefühle auszudrücken? Dabei ist das Buch keinesfalls fehlerfrei. Alexander ist jähzornig und aggressiv, Tatiana ist naiv und oft dramatisiert sie dadurch nur noch mehr die Situationen, der Vater ist ein Säufer, Dascha ist egoistisch. Niemand verhält sich so, wie er sich verhalten sollte. Wieso stehen Tatiana und Alexander nicht einfach mal zu ihrer Liebe? Oft wollte ich die beiden nur schütteln. Und am liebsten windelweich prügeln. Wie oft wollte ich alle fragen, wieso sie sich verhalten wie sie es tun! Aber gerade das macht sie so realistisch, weil sie sich nicht verhalten, wie wir es wünschen. So wie Tatiana vom naiven Mädchen zur starken, erwachsenen Frau wird im Laufe der Geschichte, so verändern auch wir Leser uns. Machen Erfahrungen, verändern uns, leben mit den Figuren mit- und am Ende verstehen wir besser. Alexanders Besuche im Krieg sind wie die Lichtblicke in einer sternlosen Dunkelheit. Wenn Alexander und Tania sich umarmen, sind sie wie die Drähte in einer Glühbirne, die verbunden sind, um Licht zu spenden. An diesem Licht können sie festhalten, sich wärmen, wenn der andere nicht da ist, aufrecht stehen bleiben, wenn der Hunger sie in die Knie zwingt. Diese kleinen Momente halten sie am Leben.  Man schöpft selbst Kraft aus der Liebe von Tania und Alexander, die sie beide nicht ausleben können. Sie geben sich einen solchen Halt, dass ich am Ende sogar selbst glaube, überleben zu können, nur weil ein Mann mich so liebt, wie Alexander es tut. Die beiden halten sich am Leben, ohne das sie zusammen sind. Tatiana folgt scheinbar jedem Befehl von Alexander wortlos, ohne eigene Meinung, sodass es scheint, als würde sie alles hinnehmen, was er sagt. Aber in Wahrheit ist sie eine starke Frau, die zwar Ja und Amen sagt, aber letzendes ist Alexander, derjenige der sich beugt. Denn Tatiana lebt nur nach ihren Prinzipien. Nicht jeder Kampf muss mit Geschrei und Streit gewonnen werden. Das fand ich sehr schön. Man muss Paullina Simons Worte gelesen haben, um den Schmerz, die Angst, die Verzweiflung und Sehnsucht verstehen zu können. Tausend Worte könnte ich schreiben und noch einmal tausend und doch würden sie nicht reichen, um euch Alexander und Tatiana näher zu bringen.Eine Geschichte, die mir noch Tage danach nicht aus dem Kopf ging und Bilder, die mir niemals mehr aus dem Kopf gehen werden. 

    Mehr
  • Rezension zu "Die Liebenden von Leningrad" von Paullina Simons

    Die Liebenden von Leningrad

    bibliomaniac

    Dieses Buch ist wunderbar geschrieben, eine herzzerreißende Liebesgeschichte, die im ersten Weltkrieg stattfindet.Sehr schön zu lesen und stellenweise sehr traurig.

    • 2

    RoteZora297

    11. November 2013 um 20:56
  • Buchverlosung zu "Die Romantherapie" von Susan Elderkin

    Die Romantherapie

    DieBuchkolumnistin

    Es gab in meinem Leben eigentlich kaum eine Situation, bei der Bücher nicht in irgendeiner Weise geholfen hätten. Zugegeben - an manchen Problemen sind sie auch indirekt schuld, zum Beispiel am aktuellen Kontostand - aber: sie waren und sind mir immer eine Lebenshilfe! Die Autorinnen Susan Elderkin und Ella Berthoud haben diese Tatsache einmal von ihrem eigenen Leben in ein Buch übertragen und im Insel Verlag ist soeben mit Unterstützung von Traudl Bünger "Die Romantherapie - 253 Bücher für ein besseres Leben" erschienen. Kaum ein Unglück oder Gefühl, gegen das kein Buch geschrieben wurde - egal ob Liebeskummer, Fernweh, Sehnsucht, Wut, Eifersucht oder natürlich die Schlaflosigkeit und all diese werden in diesem fabelhaften Sachbuch zur unendlichen SUB-Erweiterung empfohlen! Aber Achtung: Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Buchhändler oder den Lieblingsautor!  Wir verlosen gemeinsam mit dem Insel Verlag 10 Exemplare des Bibliophilen-Ratgebers und stellen dafür natürlich eine Aufgabe rund um Buchtipps: Zeigt uns entweder hier auf LovelyBooks oder/und auf Facebook, Twitter, Instagram und Google+ mit einem Bild Euren Buchtipp gegen: a) Liebeskummer oder b) Fernweh oder c) Wut oder d) Schlaflosigkeit oder e) Einsamkeit. Wir wollen die Buchtipps natürlich möglichst breit streuen und freuen uns deswegen, wenn Ihr den Anlass nutzt und entweder zu einem oder zu allen Gefühlen Euer Lieblingsbuch auf den sozialen Kanälen mit dem Hashtag #romantherapie postet. Das Posting dann bitte einfach hier verlinken und schon sitzt Ihr im Lostopf! :-) Hier ein Beispiel meines aktuellen Fernwehbuchs: https://twitter.com/Buchkolumne/status/394783113605550081 und http://instagram.com/p/gAkQBvKwnV/ Die Romantherapie im Netz: Website inklusive Rezept-o-mat + Die Romantherapie auf Facebook + die Romantherapie auf Twitter

    Mehr
    • 107
  • Einzigartig und unvergleichbar

    Die Liebenden von Leningrad

    ooNoreia

    20. August 2013 um 14:46

    "Die Liebenden von Leningrad" ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher und es ist schwer vorstellbar, dass ich nochmal auf einen anderen Roman stoße, der annähernd so gut ist. Es gehört zu der Sorte von Büchern, die ich immer wieder lese und das kann ich nur von sehr wenigen behaupten. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten mag nichts neues sein, und hätte das ganze vor einem anderen historischen und politischen Hintergrund gespielt, wäre es womöglich ein Liebesroman wie jeder andere geworden. Aber die Kulisse von Leningrad bzw. der Sowjetunion während des zweiten Weltkriegs und die damit verbundene Dramatik und Verzweiflung, die die Grundstimmung des Buches beherrscht, machen die Story einzigartig spannend und lassen zu keiner Zeit vorhersehen, wie sich die Handlung weiterentwickelt. An manchen Stellen mag es ein wenig kitschig sein, aber in Verbindung mit dem Thema des Krieges und der Hoffnungslosigkeit eine unvergleichbare Kombination.  

    Mehr
  • Hätte mehr erwartet....

    Die Liebenden von Leningrad

    Yumely

    12. April 2013 um 14:53

    Ich habe mir das Buch aufgrund vieler positiver Kritiken zugelegt, die ich sowohl in Blogs als auch auf Amazon gelesen habe. Ich war wirklich gespannt, ob es meinen Erwartungen gerecht werden kann und muss leider sagen, dass es mich in weiten Teilen enttäuscht hat. Prinzipiell ist die Handlung sehr interessant und behandelt ein Thema, welches in der Literatur nicht oft aufgegriffen wird: Leningrad zur Zeit des zweiten Weltkriegs und die damit einhergehende Belagerung der Stadt. Die Lebensumstände sind von der Autorin sehr interessant und nachvollziehbar geschildert, sodass man manchmal fast den Eindruck hatte, man wäre selbst in Leningrad gefangen und erleide alles mit, was Tatianas Familie widerfährt. Allerdings konnte ich mich streckenweise mit keiner der Personen identifizieren, vor allem mit den Hauptprotagonisten nicht. Natürlich ist bei Tatiana eine deutliche Entwicklung festzustellen, was zunächst einmal positiv zu bewerten ist: Sie von dem jungen Mädchen zur erfahrenen Frau geworden, die durch die äußeren Umstände geprägt ist. Dennoch hielt ich sie oft für zu gut und zu unschuldig dargestellt. Mit Alexander hingegen war es mir unmöglich, zu symphatisieren. Ich verstehe sein Verhalten nicht, dass er mit der einen Schwester eine Beziehung und mit der anderen nicht, obwohl er sie liebt. Ich habe ihn oft als Mann empfunden, der es schätzt, dass zwei Schwestern ihn begehren, und dem es gefällt, von diesen umschwärmt zu werden. In diesem Sinne handelt er für mich oft egoistisch, vor allem, weil es sich bei Tatiana zu diesem Zeitpunkt um ein leicht zu beeindruckendes Mädchen gehandelt hat. Zusammengefasst ist das Buch eine nette Lektüre für zwischendurch oder am Urlaubsstrand, aber als besonders anspruchsvoll würde ich es nicht bewerten und kann es auch nicht so positiv sehen, wie es andere getan haben.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die Liebenden von Leningrad" von Paullina Simons

    Die Liebenden von Leningrad

    sanrafael

    ... einfach lesenswert!

    • 2
  • Rezension zu "Die Liebenden von Leningrad." von Paullina Simons

    Die Liebenden von Leningrad

    loona500

    06. August 2011 um 17:08

    Ich liebe dieses Buch, würde es nie in meinem Bücherregal missen wollen,denn dieses Buch beschreibt wie es mit dem Schicksal spielen kann, Sehr schön geschrieben man mag gar nicht mehr aufhören

  • Rezension zu "Die Liebenden von Leningrad." von Paullina Simons

    Die Liebenden von Leningrad

    Rapunzeline

    14. April 2011 um 17:47

    Dieses Buch beginnt am 22. Juni 1941 in Leningrad, dem Tag an dem im Radio verkündet wird das der Hitler Stalin Pakt gebrochen wurde und Russland sich im Krieg mit Deutschland befindet. Erzählt wird die Geschichte der 17jährigen Tatjana die an dem Tag, an dem Leningrad Kopf steht, dem jungen Offizier Alexander begegnet und sich in ihn verliebt. Was sie jedoch nicht weiß, ist dass Alexander ausgerechnet der neue Freund ihrer älteren Schwester ist, und das ist nicht das einzige Geheimnis was den jungen Soldaten umgibt. Die beiden versuchen sich aus dem Weg zu gehen, können jedoch beide ihre Gefühle für den anderen nicht verleugnen und plötzlich sind die Verwicklungen in Liebesdingen nicht mehr das einzige was Tatjanas Leben durcheinanderbringt. Denn wo im Sommer 1941 der Krieg noch weit entfernt schien, rückt auch dieser immer näher. Die Lebensmittelrationen werden gekürzt, die Stadt wird belagert und auch Tatjanas Bruder, der im Sommerlager vor der Einberufung versteckt wurde, ist nicht mehr zu erreichen. Der kalte Leningrader Winter steht vor der Tür und Tatjanas Familie bekommt die Auswirkungen des Krieges zu spüren. Doch trotz der Hungersnot, der Kälte und dem Dahinsterben geliebter Menschen wächst die heimliche Liebe zwischen den beiden immer mehr und jetzt wo Tatjana Alexanders gefährliches Geheimnis kennt, ist nicht nur der Krieg eine Gefahr für die beiden. Die Liebenden von Leningrad ist das ergreifendste, atemberaubendste und tragischste Buch, das ich je gelesen habe. Noch lange nachdem ich dieses Buch ausgelesen habe, ging es mir nicht mehr aus dem Sinn. Nicht nur die realistische Darstellung um die Belagerung Leningrads ist sehr ergreifend und traurig, sondern auch diese unendliche, selbstlose Liebe, die sich zwischen den beiden entwickelt, macht diesen Roman zu etwas ganz Besonderem. Ein Buch zum immer wieder lesen!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Liebenden von Leningrad." von Paullina Simons

    Die Liebenden von Leningrad

    ani4ka23

    Als ich das Buch geschenkt bekam, wollte ich es wegen dem "übertriebenen" Titel erst gar nicht lesen. Doch aus Langweile nahm ich's dann doch zur Hand... Der Titel gefällt mir immer noch nicht....dafür bin von der Liebesgeschichte zwischen Tatiana und Alexander hingerissen. Ich bin eher eine kritische Leserin und nur wenige Bücher rühren mich zu Tränen....das war das erste Mal, dass ich teilweise aufhören musste zu lesen...weil ich vor lauter Tränen nichts mehr sehen konnte!!! Die Beschreibungen des harten Alltags im Krieg....diese wunderbar unschuldige, selbstlose Liebe und das sehr authentische Bild von Land & Leuten....man fühlt sich wirklich mitten drin. Das müsst ihr selber lesen.... Ich schloss die letzte Seite mit einem undefinierbaren Gefühl...verheult...mit Gier nach mehr...und irgendwie fassungslos Nur eine kleine negative Kritik.....die zahlreichen Kosenamen...und russische Ausdrucksweisen sind für den normalen Leser (für mich ist Russisch meine zweite Muttersprache) wahrscheinlich etwas gewöhnungsbedürftig

    Mehr
    • 2

    bauerhepeter

    04. January 2011 um 10:12
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks