Land der Lupinen

von Paullina Simons 
3,5 Sterne bei63 Bewertungen
Land der Lupinen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (31):
Schneewittchen-7s avatar

Ich fand d. Buch sehr fesselnd. Es war toll zu lesen, wie d. Geschichte mit Tania und Alexander weiter geht. Ein schöner Abschluss d. Roman

Kritisch (12):
W

Bis knapp zur Seite 100 habe ich es geschafft. Dann hatte ich endgültig die Schnauze voll.

Alle 63 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Land der Lupinen"

Ihre Liebe geht zurück auf das Jahr 1941, als Tatiana in Leningrad dem Offizier Alexander begegnet ist. Nach der schmerzvollen Trennung vor dem Hintergrund der großen historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts sind sie endlich wieder vereint, in Amerika, dem Land ihrer Träume. Sohn Anthony verbindet sie, aber an ihren Herzen sind die Jahre des Alleinseins nicht spurlos vorüber gegangen. Können sie das Vertrauen ineinander wiederfinden?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453422346
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:1088 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:14.01.2019

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne15
  • 4 Sterne16
  • 3 Sterne20
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    BluevanMeers avatar
    BluevanMeervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Das Schema bleibt gleich, die Geschichte kann aber leider nicht mehr so überzeugen wie die Vorgängerbände. Schade.
    Warum der Zwang zur Trilogie?

    Vorweg: die ersten beiden Teile von Paullina Simons um das Paar Alexander und Tatiana habe ich sehr gerne gelesen. Spannend, dramatisch, alles was ein guter Liebesroman braucht.

    Der letzte Teil kommt leider kaum an die ersten beiden Teilen heran. Während anfänglich noch besonders die Kriegstraumata von Alexander im Vordergrund stehen, lesen sich die Erlebnisse in der neuen Heimat unglaublich zäh. Ich weiß nicht genau, woran es liegt. Dabei stört es mich nicht, dass beide an den Erlebnissen der vorherigen Bände zu knabbern haben - alles andere wäre auch unrealistisch. Trotzdem zieht sich die Geschichte in die Länge.

    Besonders ärgerlich fand ich die Episode im Vietnamkrieg. Alexander zieht los um seinen Sohn zu retten. Die Mischung aus Kriegsleiden und Liebesgeschichte hatte natürlich auch schon in den anderen Bänden funktioniert und das scheint auch der einzige Grund zu sein, warum Alexander mit fast fünfzig noch an die Front muss. Denn natürlich gibt es niemand anderen, der seinen Sohn retten könnte und der ehemalige Rote-Armee-Offizier muss eben noch einmal ran. Deswegen zieht er eben schnell mit einer Sondereinsatztruppe los und rettet den verlorenen Sohn. Und beide werden mit einer Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet. Geht es noch pathetischer? Ich weiß es nicht.

    Die Erlebnisse aus Tatianas Jugend hingegen fand ich toll beschrieben. Die Geschichte mit ihren Freundinnen ist überraschend und hat dafür gesorgt, dass ich zumindest an dieser Stelle unbedingt weiter lesen wollte.

    Auch das Ende des Romans konnte mich nicht überzeugen. Es war alles ein Hauch too much. Das ist schade, denn in den vorherigen Bänden hatte ich das Gefühl, dass die Figuren sehr lebensnah und das Setting sehr realistisch und glaubwürdig beschrieben wurde (und das schreibe ich, obwohl ich weiß, dass Tatiana ihren Mann als Rote-Kreuz-Schwester aus der Gefangenschaft rettet - das erschien mir alles realistischer und logischer als die Vietnamepisode).

    Insgesamt bleibt nach Ende des Romans leichte Enttäuschung zurück. Ich wurde gut unterhalten, ich war zwischendurch sehr genervt, ich fand die Geschichte mitunter anstrengend und dann wieder faszinierend. Das kitschige Ende hätte Simons auch getrost streichen können.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    W
    Waschbaerinvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Bis knapp zur Seite 100 habe ich es geschafft. Dann hatte ich endgültig die Schnauze voll.
    Entbehrlich

    Anfangs dachte ich, es könnte ein interessantes Buch sein. Doch ganz schnell stellte sich heraus, mein erster Gedanke war falsch. Bereits bei ca. Seite 70 kam ich zu der Erkenntnis, dass es sich nicht lohnt, bis zum Ende zu lesen.
     
    Erwähnen möchte ich noch, dass ich eine Clubausgabe las und nicht obiges Buch vom Heyneverlag. Aber das Cover ist identisch und ichnehme an, der Inhalt auch.

    Es gab mehrere sachliche Fehler, dass ich mich fragte, ob der Lektor vielleicht die Brille nicht richtig geputzt hatte, als er dieses Werk in Händen hielt.

    Der erste Teil der Geschichte spielt im Jahr 1946 und dann steht da etwas von Lippgloss, den es damals noch nicht gab. (Siehe unten - nachträgliche Ergänzungen) Wer flüchtig liest, dem fällt es nicht auf, aber ich lese nun mal genau. Dann wird einem Mann ohne Beine ein Kind auf den Schoß gesetzt. Da frage ich mich doch glatt, wie das gehen soll.

    Als die Rückblende begann, wurde der Roman zu langatmig und langweilig zu lesen, dass ich den Buchdeckel zuklappte und das Buch weglegte.

    Mag sein, dass andere Leser eine andere Meinung haben, aber ein paar mehr Ansprüche stelle ich schon an ein Buch.

    Kommentare: 3
    27
    Teilen
    sanrafaels avatar
    sanrafaelvor 6 Jahren
    Rezension zu "Land der Lupinen" von Paullina Simons

    Dieses Buch ist so anders als die beiden ersten Teile. Es fängt enttäuschend an und man braucht lange bis man in die story kommt.
    Erzählt wird das Leben von Tania und Alexander in Amerika, ihre rastlose Suche nach einem Ort wo sie bleiben können, wie sie versuchen mit dem 'normalen' Leben klarzukommen. Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblicke in Tatianas Jugend als sie 14J war.

    Erst im letzten Drittel des Buches wird es interessanter. Wer bis dahin durchhält, erfährt wie Alexander seine Ehe auf's Spiel setzt und noch einmal in den Krieg muss.
    Das Ende jedoch ist genauso enttäuschend wie der Anfang... Schade, was für eine story wenn man an den 1.Teil denkt.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    loona500s avatar
    loona500vor 7 Jahren
    Rezension zu "Land der Lupinen" von Paullina Simons

    Dritter Teil der Tatiana und Alexander, teilweise sehr langatmig und leider kann er nicht mit dem ersten Teil mithalten

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    SunnyMelons avatar
    SunnyMelonvor 9 Jahren
    Rezension zu "Land der Lupinen" von Paullina Simons

    So ein Schluss für die "Bronze Horseman"-Saga von Paulina Simmons hätte nun wirklich nicht sein müssen. Die Frau hätte nach dem zweiten Band mit dem Schreiben aufhören sollen. Total überflüssig, banal und vollkommen unpassend.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    redlips93s avatar
    redlips93vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Anfang und Ende des Buches waren sehr langweilig, nur der Mittelteil konnte mich mitreißen. Kommt nicht an die beiden ersten Teile heran.
    Kommentieren0
    Wortwanderins avatar
    Wortwanderinvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Der Abschlussband der Trilogie bleibt weit hinter den anderen Teilen zurück. Zäh, langwierig. MUSS man nicht lesen.
    Schneewittchen-7s avatar
    Schneewittchen-7vor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Ich fand d. Buch sehr fesselnd. Es war toll zu lesen, wie d. Geschichte mit Tania und Alexander weiter geht. Ein schöner Abschluss d. Roman
    Friggy91s avatar
    Friggy91vor 10 Jahren
    Kurzmeinung: Das Buch ziehts sich sehr stark..besonders in der Mitte des Buches...wenn man aber die ersten 2 teile gelesen hat, ist das Buch echt ein mus...
    Olgas avatar
    Olga

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks