Paulo Coelho

 3.9 Sterne bei 9,385 Bewertungen
Autor von Veronika beschließt zu sterben, Der Alchimist und weiteren Büchern.
Paulo Coelho

Lebenslauf von Paulo Coelho

Sinnsuche auf Brasilianisch: Der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho wurde Anfang der 1990er-Jahre mit seiner Fabel „Der Alchemist“ weltweit berühmt. Der 1947 in einer gutbürgerlichen Familie in Rio de Janeiro geborene Paulo Coelho besuchte zunächst eine Jesuitenschule und studierte auf Drängen seiner Familie Rechtswissenschaften. Als er sich gegen ihren Willen einer Karriere als Schriftsteller zuwandte, ließ die Familie ihn wegen vermeintlicher Geistesgestörtheit in eine psychiatrische Anstalt einweisen. Später engagierte der rebellische Coelho sich in der linksgerichteten „Alternativen Gesellschaft“ gegen das brasilianische Militärregime und erlangte als Songschreiber große Bekanntheit. Über viele Jahre beschäftigte sich Paulo Coelho mit spirituellen Strömungen und Denkweisen, ehe er 1986 auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela zum katholischen Glauben zurückfand. 1988 verarbeitete er seine Erfahrungen in seinem Buch „Der Alchimist“, einer allegorischen Geschichte um den andalusischen Schafhirten Santiago, der sich auf den Weg zu den Pyramiden in Ägypten macht. Die erste Auflage in portugiesischer Sprache verkaufte sich dermaßen schlecht, dass sich der Verlag von Coelho trennte. Erst drei Jahre später kam mit einem anderen Verlag der weltweite Durchbruch – bis heute wurde der Roman in über 80 Sprachen übersetzt. Eigenen Angaben zufolge benötigte Paulo Coelho nur zwei Wochen, um ihn zu Papier zu bringen. 1994 folgte der Roman „Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte“, 1998 die Erzählung „Veronika beschließt zu sterben“, die auf seinen eigenen Erfahrungen in der psychiatrischen Anstalt basierte. Ein weiterer Bestseller war „Die Spionin“ über die legendäre Mata Hari. Paulo Coelho wurde mit zahlreichen Auszeichnungen honoriert, darunter die Aufnahme in die brasilianische Academia Brasileira de Letras und in die französische Ehrenlegion. 2017 erschien im Diogenes Verlag sein bisher letztes Werk, „Der Weg des Bogens“.

Neue Bücher

Hippie

 (1)
Neu erschienen am 12.10.2018 als Hörbuch bei Diogenes Verlag AG.

Hippie

 (97)
Neu erschienen am 26.09.2018 als Hardcover bei Diogenes.

Hippie

 (1)
Neu erschienen am 26.09.2018 als Hörbuch bei Diogenes.

Alle Bücher von Paulo Coelho

Sortieren:
Buchformat:
Veronika beschließt zu sterben

Veronika beschließt zu sterben

 (2,952)
Erschienen am 24.04.2007
Der Alchimist

Der Alchimist

 (1,313)
Erschienen am 30.04.2014
Elf Minuten

Elf Minuten

 (1,038)
Erschienen am 14.12.2016
Der Zahir

Der Zahir

 (310)
Erschienen am 28.11.2006
Der Dämon und Fräulein Prym

Der Dämon und Fräulein Prym

 (283)
Erschienen am 24.04.2007
Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte

Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte

 (310)
Erschienen am 24.04.2007
Die Hexe von Portobello

Die Hexe von Portobello

 (290)
Erschienen am 24.03.2009
Brida

Brida

 (261)
Erschienen am 22.06.2010

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Paulo Coelho

Neu
-Anett-s avatar

Rezension zu "Hippie" von Paulo Coelho

Hippie
-Anett-vor 42 Minuten

Ja, das Morgen würde besser sein, kein Zweifel, trotz allem, was zu Hause in Lateinamerika oder anderswo geschah. Man konnte nicht in die Vergangenheit zurückkehren, und wieder zulassen, dass Moralismus, Heuchelei und Lüge das Leben der Menschen bestimmen.
(Seite 79)

Dies war mein Erster Roman von Paulo Coelho und der hat mich überzeugt. Lag es an der Schreibweise, an dem Roadtrip oder an der Zeit, die mich sehr interessiert, ich weiß es nicht genau. Auf jeden Fall fand ich das Buch, was der Autor autobiografisch geschrieben hat sehr überzeugend.
Es war keinesfalls wie eine Biografie geschrieben, sondern wie ein Roman. Der junge Paulo kommt nach Europa um an die großen Hippieorte der Zeit zu fahren. Der Dam in Amsterdam sollte der Auftakt sein, danach der Picadilly in London. Aber soweit kam es gar nicht. In Amsterdam lernt er Karla kennen und macht sich mit ihr auf den Weg nach Kathmandu. Sie fahren mit dem „Magic Bus“, der nichts magisches an sich hat und stoßen auf Menschen jeglicher Herkunft.
Das finde ich, macht genau das Buch aus. Diese gewisse Magie der Reise, die Menschen und ihre Vorstellungen des Lebens.

Aber es waren auch Situationen, die nicht gerade angenehm waren. So traf die gemischte Reisegruppe beispielsweise in Österreich auf eine Gruppe Biker, die alles andere als nett waren:

„ Bevor ihr geht, möchte Adolf, dass ihr versprecht, nicht noch einmal hierherzukommen. Wir hassen Herumtreiber. Unser Volk steht für Gesetz und Ordnung. Gesetz und Ordnung! Ausländer sind nicht willkommen. Haut ab! Geht zurück in euer Land mit euren Drogen und eurer sexuellen Freizügigkeit.“
(Seite 160)

Man achte darauf, das Ganze geschah 1970. Fand ich schon erschreckend..
Später bröckelte es auch an der Beziehung zwischen Paulo und Karla, für ich kamen da eh keine Emotionen rüber und ich fand das alles ziemlich oberflächlich. Das war auch ein Kritikpunkt für mich im Buch, die fehlenden Emotionen.
Aber man lernte auch einiges dazu. Zugegeben, von Drogen und LSD habe ich jetzt nicht wirklich Ahnung, und man kann mich da wohl schnell begeistern :) Oder wusstet ihr, dass LSD zufällig in der Schweiz entdeckt wurde?

Ursprünglich war die Substanz entwickelt worden, um eine bestimmte Krankheit zu heilen, an die sie sich jetzt nicht mehr erinnerte. Bis der Chemiker, der das LSD hergestellt hatte – oder, sagen wir, der Erfinder – Jahre später auf die Idee kam, ein wenig von der Substanz zu probieren.
(Seite 277)

Ich empfand das Buch als sehr fesselnd und spannend. Der Autor konnte viel über alternative Themen und die Hippiebewegung schreiben, was ich total faszinierend fand. Aber auch die politischen Thema kamen nicht zu kurz und waren mitunter sehr erschreckend, auch die Willkür die mitunter ausgeführt wurde. Das und der flüssige Schreibstil lies mich das Buch kaum aus der Hand legen.
Natürlich kamen auch spirituelle Thema auf, aber ich empfand diese nicht als im Vordergrund stehen.

Alles in allem konnte mich das Buch voll und ganz überzeugen und vielleicht sollte ich doch noch mal ein anderes Buch des Autors lesen.
Und das Cover! Das Cover ist so fantastisch! Schon das alleine hat mich zum lesen des Buches verleitet!

Kommentieren0
0
Teilen
W

Rezension zu "Hippie" von Paulo Coelho

Rolling back in die Hippie - Zeit
Waschbaerinvor 6 Tagen

In dem vorliegenden Buch „Hippie“, bestätigt der Autor Paulo Coelho einmal mehr, dass er zu den ganz großen Schriftstellern der Moderne gehört. In kurzen Kapiteln, mit noch kürzeren Sätzen, bringt er ein längst vergessenes Lebensgefühl wieder zum Erwachen – die Hippie Bewegung. Meist wird es von Kindern reicher Leute initiiert (S. 212).

Der Einband zeigt dem Betrachter schon auf den ersten Blick, in welcher Zeit dieser Roman spielt. Es war die Epoche der Hippies mit Flower Power und all den poppigen Farbe. Auf nicht ganz 300 Seiten entführt Paulo Coellho den Leser in diesem „Magic Bus“, der in der Realität doch so unscheinbar aussieht und erweckt wieder das ganze Lebensgefühl der damaligen Bewegung. Von den Alten wegen der wallenden Haare und den mitunter recht wilden Bärten beargwöhnt, machten sich junge Leute auf, sich selbst zu finden oder auch zu verwirklichen, ohne eine genaue Vorstellung davon zu haben, was am Ende dabei herauskommen wird.

Der biographische Roman ist nicht in der Ich-Form verfasst, sondern in der 3. Person, als schreibe der Autor über einen Anderen. Das klingt mitunter etwas befremdlich, als hätte diese  ganze Aufbruchsstimmung nichts mehr mit ihm zu tun. Dabei war es seine Jugend, Teil seiner Entwicklung, der erfolgreiche Schriftsteller zu werden, der er heute ist.

Das wichtigste Buch dieser Epoche hieß, „Europe On Five Dollars a Day“, geschrieben von Arthur Frommer. Daneben war noch „die unsichtbare Zeitung entstanden, weil die jungen Leute sich bei diesen Konzerten darüber austauschten, wo sie sich als Nächstes treffen und wie sie die Welt entdecken könnten – ohne in einen Touristenbus steigen zu müssen…“(S.12)

„Eine Legende wird zur Wahrheit, wenn sie nur oft genug wiederholt wird“ (S. 21)

Peru mit La Paz auf einer Höhe von 3.640 Meter, Machu Picchu, von dort nach Bolivien, verlief die Reiseroute der Hippies. Doch Paolo reist mit seiner älteren Freundin nach Brasilien und sie werden entführt. Die Beschreibung dieser Entführung hat es in sich. Doch am Ende kommen sie wieder frei – und gehen getrennte Wege. Paulo führt es auf Umwegen nach Amsterdam und läuft am Dam Karla über den Weg. Karla und ihre wechselnden Männer werden auf S. 196 folgendermaßen beschrieben: „…Sie wäre gern eine Blume gewesen, die, von der Liebe in eine Vase gestellt, in deren immer frische Wasser sie, wie eben gepflückt, auf denjenigen wartete, der den Mut – genau, das Wort: MUT – hatte, sie sich zu nehmen. Aber es kam nie jemand – besser gesagt, die Männer kamen und gingen gleich wieder, ganz verschreckt, weil sie nicht eine Blume in einer Vase vorfanden, sondern eine Naturgewalt, ein Unwetter mit Blitzen, Sturm und Donner“. Welch eine geniale Beschreibung dieser Frau.

Für einen großen Teil der Hippies ist es „IN“ Drogen zu konsumieren,  wie andere Menschen Schokolade. Vieles wurde ausprobiert und als Leser bekommt man einen Überblick, was damals alles so auf dem Markt war. Nur vor  „The house oft the rising Sun“ warnt Karla ihn, als Paulo unbedingt diesen Drogenplatz kennenlernen will. Vielleicht sind die Abhängigen dort zu abschreckend, jedenfalls verlässt er diesen Platz ohne etwas probiert zu haben. Die Verlockungen haben einen bitteren Beigeschmack. Auch als großes Geld zum Greifen nahe ist, siegt sein gesunder Menschenverstand.

„Magic Bus“ klingt sensationeller als es ist. Dabei handelt es sich um einen alten, klapprigen, ausrangierten Schulbus, mit dem man für wenig Geld bis Kathmandu reisen kann. Im Magic Bus geht es mit einer bunt zusammengewürfelten Gruppe auf große Reise. Jeder dieser Aussteiger, mit denen Karla und Paulo die nächsten Tage auf engstem Raum zusammen verbringen, hat seine eigene Geschichte, die wir nach und nach erfahren. Für jeden von ihnen gibt es einen triftigen Grund aus seinem Leben auszusteigen, andere Erfahrungen zu machen, das Leben in seiner – konträren - Fülle kennen zu lernen. Der Leser bekommt viel kluge und weniger kluge Lebenserfahrung präsentiert.

Ich glaube es ist ein Markenzeichen des Autors, Weisheiten in kurzen Sätzen zu verpacken. „Wir können nicht wählen, was mit uns geschieht, aber wir können wählen, wie wir damit umgehen“, (S.57) ist eine seiner Aussagen der man sofort zustimmt und über die man stundenlang nachdenken kann.

Ich fand das Buch großartig, obwohl es sich von den üblichen Romanen die man von Paulo Coelho kennt, doch stark unterscheidet. Aber vielleicht macht gerade dies den Reiz aus, der von diesem Buch ausgeht.

Kommentieren0
7
Teilen
Larischens avatar

Rezension zu "Hippie" von Paulo Coelho

Eine persönliche Geschichte
Larischenvor 8 Tagen

In seinem neusten Buch lässt uns Paulo Coelho an einer frühen Phase seines Lebens teilhaben. In Amsterdam trifft er, der aus Brasilien stammt, die holländische Karla. Und dann geht es doch recht fix, die beiden verlieben sich und beschließen gemeinsam eine großen Trip zu wagen. Sie reisen gemeinsam auf dem Hippie-Trail um sich selbst und die eigenen Werte zu finden.

Es beginnt eine bunte Reise mit dem „Magic Bus“.


Ich schätze, dass „Hippie“ das persönlichste Buch von Paulo Coelho ist. Er berichtet von einer Phase in seinem Leben, die ich nicht unbedingt bei ihm erwartet hätte. Meiner Meinung nach bringt er die Stimmung der Zeit sehr gut rüber. Ich bin erst viel später geboren und mir war die Zeit bisher immer recht fremd. Über diesen Roman hatte ich den Eindruck, „die Hippies“ ein wenig besser zu verstehen – auch wenn es ganz und gar nicht meinen eigenen Lebensvorstellungen entspricht.


Das Buch liest sich – wie man es von Coelho erwartet – sehr angenehm. Nichtsdestotrotz fand ich es auf die Dauer etwas ermüdend und hatte es mir irgendwie ein wenig aufregender vorgestellt. Aber sprachlich ist das Buch natürlich dennoch wieder eine Schatztruhe.


„Hippie“ von Paulo Coelho ist ein Buch, was aus seinen Gesamtwerk wohl durchaus hervorsticht, allerdings nicht unbedingt das Beste ist, was ich von ihm gelesen habe.

Hervorheben muss ich allerdings – ganz entgegen meiner sonstigen Gewohnheit – das wunderschöne Cover. Ich muss zugeben, dass ich ein wenig verliebt bin und am liebsten würde ich allein für das Cover die volle Punktzahl vergeben.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
JohannaLuisas avatar

Eine Reise auf dem Hippie-Trail

Mit dem Magic Bus von Amsterdam nach Kathmandu: Der Brasilianer Paulo verliebt sich Hals über Kopf in die Holländerin Karla. Sie begeben sich mit ihren Freunden auf eine inspirierende Reise voller Musik und machen sich auf die Suche nach neuen Werten für ihr Leben. Denn nur ein gelebter Traum hat die Kraft, alle Grenzen zu überwinden.  

In seinem neuen Roman "Hippie" nimmt Paulo Coelho uns mit auf eine Reise durch seine Vergangenheit. Wir freuen uns sehr, euch diesen eindrucksvollen Roman in einer Leserunde präsentieren zu dürfen!

Über das Buch
Als der rebellische junge Paulo aus Brasilien und die Holländerin Karla sich in Amsterdam begegnen, trifft sie die Liebe wie ein Blitz. Sie beschließen, gemeinsam aufzubrechen und als Reisende auf dem Hippie-Trail Erfahrungen zu sammeln, nach eigenen Werten zu suchen und danach zu leben. Mit an Bord sind ihre Freunde Rahul, Ryan und Mirthe sowie die Musik, die damals die Welt aus den Angeln hob. Eine inspirierende Reise von Amsterdam nach Kathmandu, an Bord des ›Magic Bus‹. Geschrieben von Paulo Coelho, der uns an einem unbekannten, frühen Kapitel seines Lebens teilhaben lässt.


Mehr zum Autor
Sinnsuche auf Brasilianisch: Der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho wurde Anfang der 1990er-Jahre mit seiner Fabel „Der Alchemist“ weltweit berühmt. Der 1947 in einer gutbürgerlichen Familie in Rio de Janeiro geborene Paulo Coelho besuchte zunächst eine Jesuitenschule und studierte auf Drängen seiner Familie Rechtswissenschaften. 1988 verarbeitete er seine Erfahrungen in seinem Buch „Der Alchimist“. 1994 folgte der Roman „Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte“, 1998 die Erzählung „Veronika beschließt zu sterben“, die auf seinen eigenen Erfahrungen in der psychiatrischen Anstalt basierte. Paulo Coelho wurde mit zahlreichen Auszeichnungen honoriert, darunter die Aufnahme in die brasilianische Academia Brasileira de Letras und in die französische Ehrenlegion. 2017 erschien im Diogenes Verlag sein bisher letztes Werk, „Der Weg des Bogens“.

Gemeinsam mit Diogenes verlosen wir 40 Exemplare von "Hippie". Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 30.09.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

Wohin würde euch eure Hippie-Reise verschlagen? Erzählt uns von der Reiseroute für euren Magic Bus!

Ich bin gespannt auf eure Antworten und drücke euch die Daumen für die Teilnahme an der Leserunde! 

Alle Infos zu unserer "Hippie"-Aktion findet ihr auf der Aktionsseite

W
Letzter Beitrag von  Waschbaerinvor 6 Tagen
Endlich ist meine Rezi so formuliert, dass ich damit zufrieden bin. https://www.lovelybooks.de/autor/Paulo-Coelho/Hippie-1550275031-w/rezension/1901710110/ Ich glaube, diesen Roman muss man mehrmals lesen, damit man hinter dessen Tiefe kommt. Ich war jedenfalls begeistert. Veröffentlich wird auf meine fb Seite, weltbild, thalia/buch.de, buecher.der und lesejury.
Zur Leserunde
abas avatar

Mythos oder Realität?

Vor fast hundert Jahren wurde Mata Hari, die exotische Tänzerin und berühmte Spionin, exekutiert. Während ihrer letzten Woche im Gefängnis hat sie den Wunsch geäußert, Papier und Stift zu bekommen, um Briefe zu schreiben. Paulo Coelho hat ihren letzten Brief rekonstruiert, in dem sie über ihr ganzes Leben erzählt und ihre eigene Wahrheit schildert.
In seinem neuesten Buch "Die Spionin" zeigt Paulo Coelho die Geschichte Mata Haris, der berühmtesten Spionin aller Zeiten, in einem neuen Licht.
War sie wirklich die Hochverräterin, wofür sie sterben musste? Laut Coelho, war sie nur "eine Frau, deren einziges Verbrechen darin bestand, unabhängig zu sein".
"Die Spionin" wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und ist bereits kurz nach dessen Erscheinung ein Weltbestseller geworden.
Ihr habt jetzt die Möglichkeit, diesen geheimnisvollen, fesselnden und ausdrucksvollen Roman im Rahmen einer Leserunde zu lesen!

Zum Inhalt
Wer ist die Frau hinter dem schillernden Mythos? Paulo Coelho schlüpft in ihre Haut und lässt sie in einem fiktiven, allerletzten Brief aus dem Gefängnis ihr außergewöhnliches Leben selbst erzählen: vom Mädchen Margaretha Zelle aus der holländischen Provinz zur exotischen Tänzerin Mata Hari, die nach ihren eigenen Vorstellungen lebte und liebte und so auf ihre Art zu einer der ersten Feministinnen wurde. Doch als der Erste Weltkrieg ausbricht, lässt sie sich auf ein gefährliches Doppelspiel ein.

Leseprobe

Zum Autor
Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, lebt heute mit seiner Frau Christina Oiticica in Genf. Alle seine Romane, insbesondere "Der Alchimist", "Veronika beschließt zu sterben", "Elf Minuten" und zuletzt "Untreue", sind Weltbestseller, wurden in 81 Sprachen übersetzt und erreichten eine bisherige Weltauflage von über 210 Millionen Exemplaren. Seine Reflexionen und die Themen seiner Bücher regen weltweit Leser zum Nachdenken an und dazu, ihren eigenen Weg zu suchen.

Wer war Mata Hari in Wirklichkeit? Was hat sie in ihrem letzten Brief geschrieben?
Zusammen mit Diogenes verlosen wir 25 Exemplare von "Die Spionin" unter allen, die Lust auf eine Leserunde zu Mata Hari haben und sich über ihre Geschichte austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Seid ihr neugierig? Dann solltet ihr euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 04.12. bewerben und auf folgende Frage antworten:

Wann habt ihr das letzte Mal einen echten Brief geschrieben? Per Hand, auf Papier und mit einer Briefmarke darauf? Wer war der Empfänger? Habt ihr Lust, über den Inhalt des Briefes zu erzählen?

Ich freue mich jetzt schon auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
Zur Leserunde
Mein Name ist Pamela Butler und ich möchte bezeugen, wie ich meinen Mann zurück habe, weil ich Doktor Ororo verspreche, dass ich im Internet bezeugen werde, wenn er mir helfen kann, meinen Mann mit seinem Zauber zurückzubringen. Mein Mann und ich verwenden, um glücklich zu leben, bis er begann Betrug auf mich mit einem Mädchen und jedes Mal, wenn ich versuchte, mit ihm darüber zu sprechen, wird er sagen, ich nag viel und dass er nicht in der Stimmung für meine nag und das war wirklich Tötete mich und wusste nicht, was zu tun ist, bis ein Freund mir erzählte über Doktor Ororo, so dass ich sofort kontaktiert ihn über Whats App und sagte ihm, mein Problem und er antwortete, dass er mir helfen wird und ich sehen Ergebnis innerhalb von 12 bis 16 Stunden. Ich tat alles, was er mir sagte und 13 Stunden später kam mein Mann nach Hause fiel auf die Knie mit Tränen auf dem Auge und begann betteln, ihm zu verzeihen, die ich gerne tat. Sind Sie Herz gebrochen und benötigen Hilfe Doktor Ororo über email: doctorororospelltemple@outlook.com oder über Web site: http://doctorazuaworldofpowerfulspell.webs.com oder whatsapp: +2348068784784..
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Paulo Coelho wurde am 24. August 1947 in Rio de Janeiro (Brasilien) geboren.

Paulo Coelho im Netz:

Community-Statistik

in 7,181 Bibliotheken

auf 744 Wunschlisten

von 185 Lesern aktuell gelesen

von 239 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks