Der Dämon und Fräulein Prym

von Paulo Coelho 
4,0 Sterne bei282 Bewertungen
Der Dämon und Fräulein Prym
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Günter-ChristianMöllers avatar

Dem Bösen ein Leben opfern

hi-speedsouls avatar

Eine sehr interessante Lektüre!

Alle 282 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Dämon und Fräulein Prym"

Ein Ort in den Pyrenäen, gespalten von Habgier, Feigheit und Angst. Ein Mann, der von den Dämonen seiner schmerzvollen Vergangenheit nicht loskommt. Eine junge Frau auf der Suche nach ihrem Glück. Sieben Tage, in denen das Gute und das Böse sich einen erbitterten Kampf liefern und in denen jeder für sich entscheiden muss, ob er bereit ist, für seinen Lebenstraum etwas zu riskieren und sich zu ändern.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783257233889
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:199 Seiten
Verlag:Diogenes
Erscheinungsdatum:24.04.2007
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.01.2002 bei Steinbach sprechende Bücher erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne85
  • 4 Sterne116
  • 3 Sterne65
  • 2 Sterne14
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Günter-ChristianMöllers avatar
    Günter-ChristianMöllervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Dem Bösen ein Leben opfern
    Dem Bösen ein Leben opfern

    Ein Fremder kommt in das alte Dorf Beskos.

    Er trifft die Hotelangestellte Chantal Prym scheinbar zufällig im Wald und bietet ihr einen 1 Kilogramm schweren Goldbarren, wenn sie den Dorfbewohnern folgenden Vorschlag unterbreitet: Sie bekommen 10 von diesen Goldbarren, jedoch unter folgender Bedingung:

    „Ich möchte, dass sie das Gebot ‚Du sollst nicht töten‘ brechen.“
    Es wäre ihm egal, wen sie töten. Auf die Frage Chantals nach dem Grund gibt er an:
    „Ich will wissen, ob wir gut oder schlecht sind.“
    Das klingt auch für die junge Chantal nach einem  schwachen Motiv, doch als sie ablehnt, setzt der Fremde die junge Frau massiv unter Druck:
    „Sie können beschließen nicht mitzumachen. In diesem Fall werde ich allen (…) Dorfbewohnern sagen, daß ich Ihnen die Gelegenheit gegeben habe, allen zu helfen, Sie sich aber geweigert haben, und ich werde selber den Vorschlag machen. Wenn sie beschließen, jemanden zu töten, kann es durchaus sein, dass sie (Chantal Prym) das Opfer sein werden.“

    Der Fremde verschweigt, dass er einen sehr persönlichen Grund hat, gerade die 271 Bewohner des Dorfes Beskos zu einem Mord aufzufordern, den er jedoch verschweigt, um seinen Plan durchführen zu können. Chantal spürt, dass sie das Gewissen der Dorfbewohner finden und wecken muss, um den Plan zu verhindern. Aber wie.

    ‚Das Böse muss sich zeigen, um den Wert des Guten zu verstehen.‘ Doch wie kann man das Böse entlarven. Wie immer ist das Gewissen nach einem Mord sehr aktiv und findet das Böse äußerst schnell, während es vor der Tat betont tief schläft. Nicht nur der Teufel steckt im Detail. Sondern auch der Engel mit mit seinen Ratschlägen, mit denen er das Gewissen der Menschen wecken kann.

     Die kleinen Ratschläge oder Lebensweisheiten und Legenden sind das, was dieses Buch aus dem Ozean der Geschichten und Bücher heraushebt. Sie muten wie Ratschläge eines Engels an. Eine der Legenden hatte es mir besonders angetan:

    Ahab, der Begründer des kultivierten Dorfes Beskos schickte eines Tages seinen Sohn nach Beskos um Salz zu kaufen. Doch er sollte den rechten Preis bezahlen. Nicht zu viel und auch nicht zu wenig. Auf die Frage, warum er nicht feilschen sollte, erhielt er folgende Antwort:

    „Wer das Salz zu billig verkauft, braucht dringend Geld. Wer die Situation ausnützt, mißachtet den Mann, der das Salz im Schweiße seines Angesichts gewonnen hat.“
    Ich musste an die 1 Eurojobs in unserer modernen Industriegesellschaft denken. Noch nicht der Gipfel eines ungerechten Lohnsystems, aber schon ziemlich eindrucksvoll, um jegliche Arbeitsmotivation endgültig zu vernichten. Und mitunter auch die Motivation zu leben.

     

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    Z
    Zaninevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Für mich das beste Buch von Paulo. Hat was von einem Märchen und zeigt auf, wie die meisten Menschen wirklich sind. Kann ich nur empfehlen.
    Mein Lieblingsbuch des Brasilianers

    Für mich das beste Buch von Paulo. Hat was von einem Märchen und zeigt auf, wie die meisten Menschen wirklich sind. Kann ich nur empfehlen. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Phlieges avatar
    Phliegevor 4 Jahren
    Kurz und gut

    "DIe Geschichte eines Menschen ist die Geschichte der Menschheit."

    Das kleine Dörfchen Bescos, dessen Dasein allmählich in der modernen Zeit zu verschwinden droht, wird von einem Dämon herausgefordert. Reichtümer gegen ein Verbrechen, nur um zu beweisen, dass die Menschen im Grunde Böse sind.

    Eines vorweg: Ich reagiere allergisch auf klare Vorstellungen von Gut und Böse und dem sehr klassischen Kampf zwischen beiden Parteien.
    Deswegen habe ich den ersten Teil des Romans nur unter großen Vorbehalten gelesen.
    Aber unter Einbeziehung alter Mythen, der Motivation der Menschen Gutes zu tun, oder eben Böses zu unterlassen und der Spekulation der handelnden Parteien, die sich zu jedem Zeitpunkt in Kontrolle der Situation sehen, erhält das Ganze doch eine Tiefe, die mich hat erstaunen lassen. Die Konstellation ergibt einfach ein interessantes Gedankenspiel, dass sich nicht in den Anschein kleidet, tatsächlich so passieren zu wollen.

    Coelhos Schreibstil ist dabei einfach und effizient und die Geschichte ohne weitere Ausschmückung einfach auf den Punkt gebracht. Lesenswert, auch wenn man in der Moral nichts Neues erwarten sollte.

    Kommentare: 2
    2
    Teilen
    cassandrads avatar
    cassandradvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Gut gegen Böse. Der älteste Kampf der Welt. Sehr lesenswert!
    Gut gegen Böse

    Inhalt: Ein kleines Dorf in den Pyrenäen. Ein Fremder, der dort eines Tages auftaucht. Die Dorfälteste, Berthe, ahnt dass etwas mit diesem Fremden sonderbar ist, denn er hat den Dämon bei sich.
    Im selben Dorf lebt auch ein junges Mädchen. All ihre Freunde sind bereits weggezogen. Chantal hätte das Dorf am liebsten auch schon vor langer Zeit hinter sich gelassen, dazu fehlen ihr jedoch die Mittel. Aus Neugierde, und weil sie hofft der Fremde könnte ihr Ausweg aus dem tristen Leben im Dorf werden, folgt sie ihm in den Wald. Dort zeigt er ihr den Ort, an dem er 11 Goldbarren vergraben hat.
    Seine Bedingung? Einer der Dorfbewohner muss sterben, dann erhält sie einen, und das Dorf die restlichen 10 Barren.
    Als Chantal den Dorfbewohnern das Angebot des Fremden unterbreitet, beginnt ein Kampf zwischen Gut und Böse, Moral und Gier, welches das Dorf ins Verderben zu stürzten droht.
    Meine Meinung: Ich würde mich nicht als Paulo Coelho Fan bezeichnen, da vor allem seine neueren Romane, für meinen Geschmack, zu viel Mystik und Esotherik, beinhalten.
    Doch “Der Dämon und Fräulein Prym” ist eines meiner liebsten Erzählungen von ihm. Die Geschichte ist bekannt, bereits in Dürrenmatts berühmten Stück “Der Besuch der alten Dame” werden wir mit einer ähnlichen Geschichte konfrontiert. Aus diesem Stück, hat übrigens Coelho seine Inspiration für dieses Buch genommen. Trotzdem werde ich mich nun nicht den zahlreichen negativen Bewertungen gegen dieses Buch anschließen. Schreie wie “Alles kopiert” kann ich nicht unterstützen. Denn wenn man die Geschichte auf das Wesentliche reduziert- dann ist dies eine Geschichte, in der es um den Kampf zwischen Gut und Böse, geht. Und ist dies nicht der älteste Kampf der Geschichte? Und somit der Grundgedanke, in in so vielen Werken, die wir kennen und lieben?
    Ich gehe nun nicht so weit, zu sagen, dass dieses Buch eines ist das gelesen werden MUSS, jedoch ist es durchaus sehr lesenswert. Man findet sich plötzlich selbst in der Situation wieder, dass man überlegt, wie man wohl entscheiden würde.
    Das Buch gibt einen großartigen Blick, auf die Gefühle und Gewissensbisse der Dorfbewohner preis, und auf die Katastrophe in die sie sich, aufgrund des Angebotes des Fremden, stürzten.
    Gleichzeitig gibt es auch einen guten Einblick in die Problematik eines Dorfes, aus dem alle jungen Leute flüchten, und nur noch die älteren Menschen zurück bleiben.
    Wie bereits gesagt, dies ist ein Buch über Gier, Moral und Versuchung, und die einfache Suche nach der Antwort- Wie weit würdest du gehen?

    Kommentare: 1
    11
    Teilen
    hanna_loreleis avatar
    hanna_loreleivor 5 Jahren
    Überraschung

    Coelho hat sich für diesen Roman von Dürrenmatts "Besuch der alten Dame" inspirieren lassen. Daraus macht er selbst keinen Hehl, sondern vermerkt dies selbst.

    Nun liest sich Der Dämon und Fräulein Prym deswegen nicht genauso, wie Dürrenmatts Quelle. Aus dem selben Grundthema ht Coelho mit seinem bekannten Stl, seiner Symbolik und eigenen Wegen ene wunderbare Geschichte verfasst.

    Chantal (Fräulein Prym) trifft auf einen Fremnden in ihrem kleinen Heimatdorf in den Pyränen. Sie lassen sich auf eine Wette ein und beide haben ihre eigenen Dämonen und Engel, die das Spiel beeinflussen.

    Ein wunderschönes Buch, mit vielen (Coelho typischen) religiösen und mythischen Symbolen, welches die eigene Seele ergreift und zum Nachdenken anregt. Allerdings eines der seichteren Werke von Coelho, deswegen aber nicht minder schön.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    TanteGhosts avatar
    TanteGhostvor 6 Jahren
    Rezension zu "Der Dämon und Fräulein Prym" von Paulo Coelho

    Eines meiner kleinen Leseabenteuer, wo sich hinter dem Titel etwas ganz anderes verbirgt, als zunächst vermutet:
    Fräulein Prym ist ein junges Mädchen in einem kleinen Dorf der Pyrenäen. Alle ihre Freunde sind bereits abgewandert. Sie ist die jüngste im Ort und will auch gehen. Doch dazu fehlen ihr die Mittel. So arbeitet sie und hofft auf bessere Zeiten.
    Eines Tage kommt ein Fremder in den Ort. Er gibt im Hotel gefälschte Daten an und vergräbt dann 13 Goldbarren im Wald.
    Chantal (Fräulein Prym) hofft darauf, dass dieser Mann ihre Chance ist und richtet es so ein, dass sie sich im Wald begegnen. Doch statt auf ihre Avancen einzugehen, zeigt er ihr das versteckte Gold und stellt seine Bedingungen.
    Jetzt macht Chantal zum ersten mal Bekanntschaft mit ihrem Dämon. Sie ringt mit sich, ob sie auf dieses Spielchen eingehen soll, tut es am Ende und schon ringt das gesamte Dorf mit sich. Die Forderung zu erfüllen, würde bedeutet, ein Gebot zu brechen. Aber das Gold übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus.
    Einzig Chantel kann ihren Dämon besiegen und die restlichen Dorfbewohner in letzter Minute noch zur Besinnung bringen.
    Chantals Träume erfüllen sich am Ende doch noch. Sie scheint die einzige Gewinnerin in dieser Sache.

    Eine nette, kleine, lehrreiche Sache, dieses Büchlein. Hat sich zwischendurch mal eben so weglesen lassen.
    Es enthält letztendlich eine Kirchenbotschaft, die ist aber in eine nette und leicht verständliche Geschichte gepackt. Man macht sich bei der Lektüre keine Knicke in die Gehirnwindungen. Alles ist in einer normalen Sprache geschrieben. Selbst die kleinen Geschichten in der Geschichte reisen einen nicht aus der Handlung heraus, sondern bilden eine nette Ergänzung zur Handlung.

    Ich würde das Buch jetzt nicht als absolutes MUSS deklarieren, aber wenn ihr es mal in die Finger bekommt, kann es nicht schaden, auch mal die Nase rein zu stecken.
    Das hier ist übrigens der dritte Band einer trilogie. Hab ich auch erst durch den Anhang erfahren. Alle drei Bände enthalten wohl Lehren dieser Art... - Wenn die auch so niedlich geschrieben sind, warum nicht!

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    MvKs avatar
    MvKvor 6 Jahren
    Rezension zu "Der Dämon und Fräulein Prym" von Paulo Coelho

    Fräulein Prym wird vor eine riesige Wahl gestellt und man fiebert bis zum Schluss, wie sie sich entscheidet, da sie öfter schwankt. Happy End oder nicht?
    Dieses Werk ist eines von Coelhos spannendsten.
    Das Buch ist lesenswert. Nämlich wegen der Menschen, die darin vorkommen.
    Ob das Gute oder das Schlechte an Ende die Oberhand gewinnen - mit diesem inneren Kampf können sich die meisten Menschen identifizieren und das sich beide Pole einander brauchen um in Erscheinung zu treten, hat jeder in seinem Leben selber schon erfahren. Wo Licht ist ist auch Schatten und Coelho bringt immer wieder feinst Nuancen hervorr, die Menschen wie du und ich und gerade gedacht oder getan haben könnten.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Beagles avatar
    Beaglevor 6 Jahren
    Rezension zu "Der Dämon und Fräulein Prym" von Paulo Coelho

    Was würdest du für viel Gold machen? Wie würdest du entscheiden, wenn jemand dir 10 Goldbarren anbietet, du dafür etwas tun müsstest, was du moralisch nicht mit dir vereinabaren kannst? Wie weit würdest du gehen?

    Vor dieser Entscheidung stehen die Bewohner eines kleinen Bergdorfes in den Pyrenäen, als ein fremder dort erscheint. Gleich, als er in das Dorf kommt, ahnt die Dorfälteste Berthe, dass mit ihm etwas nicht stimmt, dass er Unheil über die Menschen bringen wird, denn, er hat den Dämon bei sich. Berthe weiß nicht, was geschehen wird, doch ihre Vorahnung sagt ihr, dass es nichts Gutes sein wird.

    Und, Berthe sollte in ihrer Ahnung bestätig werden. Schon bald offenbart er Chantal Prym seinen teuflischen Plan: Das Dorf soll die mitgebrachten 10 Goldbarren erhalten, dafür müssen sie aber einen Mord begehen. Ganz egal, wer stirbt, nur muss es einer der Dorfbewohner sein. Das Gold hat er derweilen versteckt, sodass die Einwohner nicht auf die Idee kommen, ihn zu beseitigen.

    Chantal kommt in Gewissenskonflikte - einerseits sollte sie den Dorfbewohnern vom Auftrag des Fremden erzählen, andererseits findet sie dessen Plan so Taktlos, dass sie es am liebsten geheim halten möchte. Doch irgendwann abends in der Bar, in der sie arbeitet, teilt sie es den dort anwesenden mit - eine Machtprobe beginnt, die schon bald das ganze Dorf vor die Wahl zwischen Gut und Böse stellt.

    Paulo Coelho hat mit seinem Roman "Der Dämon und Fräulein Prym" eine moderne Parabel geschrieben, die einen Blick in die Seelen der Leute gibt, die sich vor einer schweren Entscheidung zwischen Gier und Moral sehen. Ein sehr kurzes Buch, dennoch ist es zu keinem Zeitpunkt so geschrieben, dass man beim lesen etwas vermisst. Grandios wird das Unheil beschrieben, das die Einwohner des 281-Seelendorfes zu bewältigen haben. Sehr lesenswert!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Philips avatar
    Philipvor 6 Jahren
    Rezension zu "Der Dämon und Fräulein Prym" von Paulo Coelho

    Von einer guten Freundin wurde mir das Buch “Der Dämon und Fräulein Prym” von Paulo Coelho wärmstens ans Herz gelegt, da es zu eines ihrer absoluten Lieblinge gehört. Diesen Ratschlag hab ich mir nicht zweimal geben lassen und mir promt den Roman ausgeliehen.

    Meine Meinung:
    Geschichte/Handlung:

    Eine zugegeben nicht sehr umfangreiche Geschichte, die trotzdem sehr realitätsbezogen und detailliert beschrieben wird sodass man sich das Dorf mit seinen Einwohnern mitten im Nirgendwo sehr gut vorstellen und sich in ihre Situation durchaus hineinversetzen und ihre Zweifel und Denkprozesse nachvollziehen kann auch wenn man später nicht unbedingt die Handlungen der uns präsentierten Dorfbewohner teilen muss. Coelho erzählt eine sehr realistische Geschichte die man sofort glauben kann und als wahr abstempeln könnte.

    Charaktere und Setting:
    Mit der Beschreibung des kleinen Dorfes in den Pyrenäen mit seiner überschaubaren Einwohnerzahl gibt Paulo Coelho der Geschichte zwar einen ungefähren Ort, bleibt aber so vage, dass man es problemlos auf jedes beliebige abgeschiedene Dorf auf der Welt übertragen kann. Jedes solcher Dörfer hat ein Problem und zwar das die jungen Menschen abwandern und die Alten dort bleiben und versuchen, zu retten was zu retten ist, damit das Dorf weiter existieren kann, fast egal mit welchen Mitteln. Genau dieser Sachverhalt wird in diesem Roman so beeindruckend gut getroffen und glaubhaft geschildert, dass man meinen könnte, dass es so ein Dorf mit seinen Einwohnern und deren Gewissensbissen wirklich gegeben hat.

    Cover & Titel:
    Das Cover und der Titel sind jeweils nicht besonders kreativ gestaltet. Das Cover hat wie ich finde nichts it der Handlung zu tun, lediglich der Titel lässt ganz grob erahnen worum es in dem Roman gehen könnte. Hier hätte man vermutlich etwas kreativer zumindest in der Covergestaltung sein können.

    Lieblingszitat: „Sie suchen das Leiden an den fröhlichsten Orten, weil sie glauben, sie hätten es nicht verdient, glücklich zu sein“ (S. 173)

    Fazit:
    Insgesamt bin ich von der von Paulo Coelho erzählten Geschichte durchweg begeistert. Er deckt gekonnt anhand plausibler Situationen und Charaktere das menschliche Böse, was in jedem von uns steckt auf, zeigt aber gleichzeitig, wie man seinen inneren Dämon überwinden und alles zum Guten wenden kann. Eine wirklich sehr schöne Geschichte, die zum weiterdenken anregt.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    VeraliebtSonnes avatar
    VeraliebtSonnevor 6 Jahren
    Rezension zu "Der Dämon und Fräulein Prym" von Paulo Coelho

    In ein paradiesisches Dorf kommt ein Dämon um dessen Bewohner mit Gold in Versuchung zu führen. Der Dämon ist in einem Mann der alles verloren hatte, der nun versucht herauszufinden, ob es das Gute noch gibt oder alle Menschen unter Versuchung böse werden. Er verspricht den Bewohnern sehr viel Gold, dass sie bis ans Ende ihrer Tage ausgesorgt hätten, wenn diese dafür einen Mord begehen. Damit beginnt ein Kampf zwischen Gut und Böse.
    Von der ersten Seite an ein spannendes Buch, bringt einen zum Nachdenken und macht Spaß.

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks