Der Fünfte Berg

von Paulo Coelho 
3,7 Sterne bei115 Bewertungen
Der Fünfte Berg
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Dagmar_Urbans avatar

Sachlich und modern erzählt – die dramatische Lebensgeschichte des Propheten Elia

epischels avatar

Obwohl man auch als Atheist einiges aus diesem Buch ziehen kann, ist es für mich ein religiöses Buch.

Alle 115 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Fünfte Berg"

Paulo Coelho erzählt in einfacher, moderner Sprache die Geschichte des Propheten Elia, die wir alle kennen, ›so wie wir sie nicht kennen‹: Sein neuer Roman ›Der Fünfte Berg‹ versetzt uns zurück ins Jahr 870 v. Chr., als Gott Elia befahl, Israel zu verlassen und ins Exil zu gehen. Ausgehend von einer kurzen Bibelstelle erzählt Paulo Coelho die Geschichte des jungen Rebellen und Propheten wider Willen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783257231588
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:222 Seiten
Verlag:Diogenes
Erscheinungsdatum:24.04.2007

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne23
  • 4 Sterne45
  • 3 Sterne38
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Dagmar_Urbans avatar
    Dagmar_Urbanvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sachlich und modern erzählt – die dramatische Lebensgeschichte des Propheten Elia
    Biblische Geschichte als aktueller Roman aufbereitet

    Seit seiner Kindheit hat Elia Kontakt zu Engeln. Sie geben ihm Informationen oder Aufträge von Gott, doch der Junge möchte kein Prophet sein. Er entscheidet sich für einen praktischen Beruf, arbeitet erfolgreich, ist zufrieden und die Besuche der Engel werden immer seltener. Als König Ahab die babylonische Prinzessin Isebel zur Frau nimmt, ändern sich die Zeiten in Israel. Königin Isebel huldigt dem Gott Baal und zieht König Ahab auf ihre Seite. Inzwischen wird Elia eine Dürre über Israel prophezeit, die er dem König vorträgt. Daraufhin sorgt Königin Isebel für die Verfolgung und Ermordung aller Propheten des einen Gottes. Unter Gottes Schutz und Führung entkommt Elia. Er wird nach Akbar geschickt, wo ihn eine Witwe zunächst widerwillig aufnimmt. Durch ein Wunder gehen die Vorräte der Witwe nicht aus, während sie den Gast beherbergt. Aber als Elia den Tod ihres Sohnes nicht verhindern kann, fällt der Prophet in Ungnade. Stadtbewohner und Baal-Priester treiben ihn auf den tödlichen Berg der Götter. Auf diesem Fünften Berg bittet Elia einen Engel Gottes um Rat und Hilfe. So kann er den toten Sohn wieder zum Leben erwecken. Kurz darauf belagert ein assyrisches Heer die Stadt Akbar. Elia würde gern mit der Witwe nach Israel zurückkehren und dort den Irrglauben bekämpfen. Doch sein göttlicher Auftrag lautet, in Akbar zu bleiben. Der Hohepriester Akbars stellt sich gegen Elia und den Statthalter. Im Krieg mit den Assyrern wird die Stadt zerstört und die Witwe getötet. Elia will aufgeben, doch sein Auftrag ist noch nicht beendet.

    Paulo Coelho baut die biblische Geschichte des Propheten Elia aus. Immer wieder stellt er den Propheten vor große Aufgaben und Gewissensfragen. Er zeigt ihn als zutiefst menschlich, voller Angst, Trauer und Zweifel. Elia fragt und hadert, dennoch folgt er letztlich seiner Bestimmung. Mit Gottes Hilfe überwindet er alle Schwierigkeiten, ist erfolgreich und zufrieden. So wird seine Lebensgeschichte beispielhaft, nachvollziehbar und aktuell.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    epischels avatar
    epischelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Obwohl man auch als Atheist einiges aus diesem Buch ziehen kann, ist es für mich ein religiöses Buch.
    Jeder übernehme die Verantwortun für sein Leben

    Coelho schreibt in einfachen Worten und Sätzen. Ich weiß nicht, ob er auch sonst so schreibt oder ob er den Stil gewählt hat, weil er eine Geschichte aus dem alten Testament weiter erzählt und ungefähr dessen Stil wählt (wenn auch in moderner Sprache).

    Obwohl man auch als Atheist einiges aus diesem Buch ziehen kann, ist es für mich ein religiöses Buch. Elias Leben in der Fremde, unter Feinden gar, seine neue Liebe zu einer Frau und die Ungewissheit, was seine Bestimmung ist und ob er das Leben selbst in die Hand nehmen sollte, lassen sich auch ohne religiösen Hintergrund nachvollziehen.

    Spoiler

    Die Hauptaussage im Buch ist m.E.: mit Gott kämpfen, d.h. bewusst aus den Möglichkeiten (die Gott einem bietet) seinen Lebensweg wählen und damit seinem Leben einen Sinn geben. Die entscheidende Stelle im Buch beginnt mit der Erzählung der Geschichte vom Kampf Jakobs mit dem Engel: Jakob behauptet sich und Gott segnet ihn auf den Namen Israel.

    Manchmal ist es notwendig, mit Gott zu kämpfen. Alle Menschen mussten irgendwann in ihrem Leben ein Unglück durchmachen. [...] In diesem Augenblick forderte Gott sie heraus, sich ihm zu stellen und ihm seine Frage zu beantworten: "Warum klammerst Du Dich so sehr an ein kurzes Leben voller Leiden? Welchen Sinn hat Dein Kampf?"

    [...]

    Vom Himmel lächelt der Herr zufrieden - weil es genau dies war, was Er wollte. Er wollte nämlich, dass jeder die Verantwortung für sein Leben in die eigenen Hände nahm. Schließlich war dies ja die größte Gabe, die er Seinen Kindern gegeben hatte: Die Fähigkeit, selbst zu wählen und selbst zu bestimmen. (S. 189f)

    Elias hat lange gebraucht, die zu begreifen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    epischels avatar
    epischelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Obwohl man auch als Atheist einiges aus diesem Buch ziehen kann, ist es für mich ein religiöses Buch.
    Nimm Dein Leben selbst in die Hand

    Mein erstes Buch des Schriftstellers. Coelho schreibt in einfachen Worten und Sätzen. Ich weiß nicht, ob er auch sonst so schreibt oder ob er den Stil gewählt hat, weil er eine Geschichte aus dem alten Testament weiter erzählt und ungefähr dessen Stil wählt (wenn auch in moderner Sprache).

    Obwohl man auch als Atheist einiges aus diesem Buch ziehen kann, ist es für mich ein religiöses Buch. Elias Leben in der Fremde, unter Feinden gar, seine neue Liebe zu einer Frau und die Ungewissheit, was seine Bestimmung ist und ob er das Leben selbst in die Hand nehmen sollte, lassen sich auch ohne religiösen Hintergrund nachvollziehen.

    Spoiler

    Die Hauptaussage im Buch ist m.E.: mit Gott kämpfen, d.h. bewusst aus den Möglichkeiten (die Gott einem bietet) seinen Lebensweg wählen und damit seinem Leben einen Sinn geben. Die entscheidende Stelle im Buch beginnt mit der Erzählung der Geschichte vom Kampf Jakobs mit dem Engel: Jakob behauptet sich und Gott segnet ihn auf den Namen Israel.

    "Manchmal ist es notwendig, mit Gott zu kämpfen. Alle Menschen mussten irgendwann in ihrem Leben ein Unglück durchmachen. [...] In diesem Augenblick forderte Gott sie heraus, sich ihm zu stellen und ihm seine Frage zu beantworten: "Warum klammerst Du Dich so sehr an ein kurzes Leben voller Leiden? Welchen Sinn hat Dein Kampf?"

    [...]

    Vom Himmel lächelt der Herr zufrieden - weil es genau dies war, was Er wollte. Er wollte nämlich, dass jeder die Verantwortung für sein Leben in die eigenen Hände nahm. Schließlich war dies ja die größte Gabe, die er Seinen Kindern gegeben hatte: Die Fähigkeit, selbst zu wählen und selbst zu bestimmen. "(S. 189f)

    Elias hat lange gebraucht, die zu begreifen.

    Apropos "Jakob und der Engel".

    Diese Rezension ist zu erst erschienen auf meinem Blog kopf.lastig.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Valabes avatar
    Valabevor einem Jahr
    Kurzmeinung: es braucht eine Weile um sich einzulesen, aber die Geschichte hat viel Tiefgang und regt zum Nachdenken an
    Vergiß nie, wofür du lebst!

    Du hast mir einmal gesagt, dass der Herr allgegenwärtig ist, und ich habe es dir geglaubt. Du sagtest, dass die Seelen nicht auf den Gipfel des fünften Berges gingen, und ich habe es dir auch geglaubt. Aber du hast mir nicht erklärt wohin sie gehen.“ S. 157

    870 v. Christi. Elia empfängt in jungen Jahren die Stimme des Herrn. Er legt sein einfaches Schreinerhandwerk nieder und begibt sich auf den Pfad des Herrn und gibt als Prophet dessen Stimme an das Volk Israel weiter. Als er eine durch den Herrn Dürreperiode verursachte prophezeit, veranlasst König Ahab von Israel auf Anraten seiner Gemahlin, der Heidenprinzessin Isebel, Elia zu verfolgen und hinzurichten. Auf Geheiß des Herrn wandert Elia gen Phönizien, doch auch dort wird er zum Sündenbock erklärt, als sich assyrische Truppen vor der Stadt Akbar niederlassen. Elia steht nun vor einer schweren Entscheidung: folgt er weiter bedingungslos den Weg des Herrn oder seinem eigenen Willen?

    Der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho erschuf mit „Der fünfte Berg“ ein weiteres lesenswertes Buch aus seiner Feder. Da dies mein erster Roman von ihm war, kann ich keine Wertung abgeben inwiefern dieses Buch besser/schlechter oder gleichwertig den anderen Romanen von ihm ist.

    Auf 223 Seiten erstreckt sich die Geschichte des jungen Propheten Elia, der die Stimme des Herrn empfängt und sich dessen Willen zur Lebensaufgabe macht. Der Schreibstil ist der Thematik angepasst und zeitweise etwas langgezogen. Die Thematik jedoch bewirkt ein Nachdenken über eigens getroffene Entscheidungen und lässt den Leser diese auch hinterfragen. Sehr gut gefallen hat mir ebenso die Darstellung des Lebens der Menschen aus dieser Zeit in diesen Ländern. Wie hat alles angefangen mit der Schrift der Ägypter und waren die Sorgen der Priester von damals, dass mit der Schrift der Untergang von Traditionen einhergeht, berechtigt? Wie kam es zur Unsterblichkeit der Schrift?

    Nachdem man sich in das Buch und die Thematik eingelesen hat, empfängt einen eine Geschichte über den Mut eigene Entscheidungen zu treffen und dazu zu stehen. Ein Unglück muss nicht den Untergang bedeuten, vielmehr sollte es als Neuanfang zu verstehen sein.

    Wenngleich auch der Inhalt auf die Lehren Gottes zielt, so kann es doch sehr unterschiedlich gelesen werden. Es enthält tiefgründige Passagen, die so manchen Leser ermutigen können die Entscheidungen zu treffen, zu denen das eigene Gefühl ihnen rät.

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    gsts avatar
    gstvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Für Menschen, die am Scheideweg stehen, enthält diese Lektüre durchaus erbauliche Passagen.
    Eine Geschichte aus biblischen Zeiten

    Ich muss gestehen, dass ich mir von dieser Lektüre mehr versprochen habe. Obwohl die Thematik durchaus ansprechend ist. Der Schreibstil riss mich jedoch nicht mit.

    Vielleicht ist das der Grund, weshalb diese Lektüre über 15 Jahre in meinem Bücherregal verstaubte. Als ich mir das Buch anschaffte, waren meine Lebensumstände weniger klar wie heute. Ich erhoffte mir aus Elias Geschichte Anregungen für mein eigenes Leben. Und die, kann ich heute - mit einem besseren Überblick als damals - behaupten, sind in diesem Buch durchaus vorhanden.

    Da erfährt der Leser beispielsweise: „Alles im Leben verlangt Übung“. Dieser Satz, der sich so profan anhört, enthält eine Menge Wahrheit. Doch die muss sich Elia erst erarbeiten. Bis er entdeckt, dass er selbst Verantwortung für sein Leben übernehmen muss, durchwandert er einige tiefe Täler...

    Für Menschen, die am Scheideweg stehen, enthält diese Lektüre durchaus erbauliche Passagen. Aber nur, wenn sie das Buch ohne vorgefasste Meinung in die Hand nehmen.

    Kommentare: 1
    18
    Teilen
    Hikaris avatar
    Hikarivor 6 Jahren
    Kurzmeinung: Ein toller Coelho-Roman, der für mich nicht ganz an den Alchimisten hinanreicht, aber dennoch sich wirklich toll liest und anregt zum denken...
    Rezension zu "Der Fünfte Berg" von Paulo Coelho

    Der fünfte Berg ist ein schöner Roman von Paulo Coelho. Die Geschichte handelt von Elia, einem Propheten, der im 1. Buch der Könige erwähnt wird. Dabei sind natürlich aber viele Stellen auch anders als in der Bibel, aber dennoch ist es eine gelungene Geschichte, die man gut lesen kann und die einen fasziniert. Hier entfaltet sich wieder die von Coelho typische Erzählkraft, das gewisse magische Etwas, das seinen Geschichten gerne innewohnt. Für Menschen, die gerne Geschichten lesen, ist dieses Buch gemacht.

    Kommentieren0
    55
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Fünfte Berg" von Paulo Coelho

    Das war mein erstes Buch von Paulo Coelho, aber sicher nicht mein letztes.
    Inhalt des Buches ist eine Zeit im Leben des Propheten Elia. Der Roman beginnt mit der Flucht Elias aus Israel. Laut Bibel hat Elia drei Jahre in Akbar gelebt. P. Coelho beschreibt das Leben des Propheten in Akbar.
    Die Teile des Buches, die sich auf das biblische Geschehen beziehen, wurden unverfälscht aus der Bibel übernommen. Doch über das Leben des Propheten in Akbar sagt die Bibel nur wenig. Hier beginnt die Phantasie des Autors.
    Elia lebt als Fremder im Lande seiner Königin, die ihm nach dem Leben trachtet. Er wollte nie ein Prophet sein, nie im Mittelpunkt stehen und er fragt nach dem Sinn des Lebens. Viele Fragen, die er stellt, sind heute noch aktuell.
    Seinen Wert erhält der Roman aber nicht in erster Linie durch die Handlung. Dem Autor gelingt es, die inneren Kämpfe Elias darzustellen. Dabei geht es weniger um die Frage, ob Gott existiert, mehr darum, warum es dann Unrecht und Leid gibt. Ich möchte hier die Antworten nicht vorwegnehmen.
    Mich hat das Buch durch seine tiefgründigen Gedankenspiele beeindruckt. Die Sprache ist dem Inhalt angemessen. Am manchen Stellen hatte ich den Eindruck, dass um die richtigen Worte gerungen wurde. Die auftretenden Personen sind klar charakterisiert. Die Handlung ist logisch aufgebaut, die gestellten Fragen zwingend.
    Eingebettet wurde die historische Entwicklung des ersten "Alphabets". Daran wurde gezeigt, wie eine Erfindung zu völlig neuen Denken führen kann.
    Es ist ein leises Buch voll innerer Spannung. Es berührt, macht nachdenklich; ein Buch, dass man nicht nur einmal lesen sollte.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Fünfte Berg" von Paulo Coelho

    Ein Rabe erscheint dem Propheten Elia in der Wüste.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    elRinass avatar
    elRinasvor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Fünfte Berg" von Paulo Coelho

    Phantastisch - gut als "Einführung ins Alte Testament" -
    für Bibelrunden und -Kurse
    erinnert mich an Khalil Gibrans "Jesus Menschensohn"

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Lovelykathis avatar
    Lovelykathivor 10 Jahren
    Rezension zu "Der Fünfte Berg" von Paulo Coelho

    Ich finde es wunderschön wie Paulo Choehlo eine Geschichte aus der Bibel hernimmt und sie interpretiert und ausschmückt so zu sagen.
    Wie immer wunderbar gefühlsbetont und randvoll mit Weisheiten, philosophischen Gedanken und Ratschlägen.
    Ein Kraftspender in Buchform!

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks