Paulo Coelho Der Zahir

(302)

Lovelybooks Bewertung

  • 321 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 9 Leser
  • 25 Rezensionen
(88)
(89)
(85)
(32)
(8)

Inhaltsangabe zu „Der Zahir“ von Paulo Coelho

›Der Zahir‹ ist die Geschichte einer Suche. Sie handelt von der Beziehung zweier Menschen, die im gleichen Abstand wie Eisenbahnschienen nebeneinanderher leben und einander verlieren. Eine gleichnishafte Erzählung über eine innere und äußere Reise, an deren Ziel jeder sich selbst findet – und vielleicht auch wieder die Liebe.

Bewegend. Berührend. Coelho.

— Jedida
Jedida

Beziehungstiefes Zauberwerk

— Horasfeder
Horasfeder

Das einzige was mir an dem Buch gefallen hat, waren die wunderschönen Zitate, die so typisch für Coelho sind.

— MurphyS91
MurphyS91

Ein Buch über die Liebe, die sich verwandelt in einen Zahir, der schließlich das ganze Leben bestimmt.

— martina400
martina400

Ein "Zahir" verändert den, der diesen Augenblick erlebt ... und damit auch ihn und sein ganzes Leben. Gilt selbstredend auch für Frauen ;-)

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Der Meisterkoch

Märchenhaft à la 1001 Nacht. Abenteuerlich, phantastisch, romantisch - spricht alle Sinne an. Geheimnisvoll und spannend bis zum Ende.

hasirasi2

Wie der Wind und das Meer

Ein emotionales Drama mit unvergesslichen Protagonisten

Monika58097

Vintage

Musik wird hier nicht mit Noten sondern mit Buchstaben geschrieben!

Laurie8

Der Junge auf dem Berg

Schockierend, geht unter die Haut, Taschentuchalarm!

DaniB83

Der verbotene Liebesbrief

Lucinda meets crime

Pat82

Wer hier schlief

Ein Suchender, der das Leben noch nicht richtig kapiert hat, sich selbst ein Bein stellt.

dicketilla

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Spionin" von Paulo Coelho

    Die Spionin
    aba

    aba

    Mythos oder Realität? Vor fast hundert Jahren wurde Mata Hari, die exotische Tänzerin und berühmte Spionin, exekutiert. Während ihrer letzten Woche im Gefängnis hat sie den Wunsch geäußert, Papier und Stift zu bekommen, um Briefe zu schreiben. Paulo Coelho hat ihren letzten Brief rekonstruiert, in dem sie über ihr ganzes Leben erzählt und ihre eigene Wahrheit schildert.In seinem neuesten Buch "Die Spionin" zeigt Paulo Coelho die Geschichte Mata Haris, der berühmtesten Spionin aller Zeiten, in einem neuen Licht.War sie wirklich die Hochverräterin, wofür sie sterben musste? Laut Coelho, war sie nur "eine Frau, deren einziges Verbrechen darin bestand, unabhängig zu sein"."Die Spionin" wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und ist bereits kurz nach dessen Erscheinung ein Weltbestseller geworden.Ihr habt jetzt die Möglichkeit, diesen geheimnisvollen, fesselnden und ausdrucksvollen Roman im Rahmen einer Leserunde zu lesen!Zum InhaltWer ist die Frau hinter dem schillernden Mythos? Paulo Coelho schlüpft in ihre Haut und lässt sie in einem fiktiven, allerletzten Brief aus dem Gefängnis ihr außergewöhnliches Leben selbst erzählen: vom Mädchen Margaretha Zelle aus der holländischen Provinz zur exotischen Tänzerin Mata Hari, die nach ihren eigenen Vorstellungen lebte und liebte und so auf ihre Art zu einer der ersten Feministinnen wurde. Doch als der Erste Weltkrieg ausbricht, lässt sie sich auf ein gefährliches Doppelspiel ein.LeseprobeZum AutorPaulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, lebt heute mit seiner Frau Christina Oiticica in Genf. Alle seine Romane, insbesondere "Der Alchimist", "Veronika beschließt zu sterben", "Elf Minuten" und zuletzt "Untreue", sind Weltbestseller, wurden in 81 Sprachen übersetzt und erreichten eine bisherige Weltauflage von über 210 Millionen Exemplaren. Seine Reflexionen und die Themen seiner Bücher regen weltweit Leser zum Nachdenken an und dazu, ihren eigenen Weg zu suchen.Wer war Mata Hari in Wirklichkeit? Was hat sie in ihrem letzten Brief geschrieben?Zusammen mit Diogenes verlosen wir 25 Exemplare von "Die Spionin" unter allen, die Lust auf eine Leserunde zu Mata Hari haben und sich über ihre Geschichte austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Seid ihr neugierig? Dann solltet ihr euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 04.12. bewerben und auf folgende Frage antworten:Wann habt ihr das letzte Mal einen echten Brief geschrieben? Per Hand, auf Papier und mit einer Briefmarke darauf? Wer war der Empfänger? Habt ihr Lust, über den Inhalt des Briefes zu erzählen?Ich freue mich jetzt schon auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!* Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

    Mehr
    • 890
  • Ein Mauerblümchen unter Coelhos Büchern

    Der Zahir
    MurphyS91

    MurphyS91

    Da ich bereits zwei weitere Bücher von Coelho gelesen hatte bevor ich im Sommer mit Zahir angefangen habe, hatte ich bereits hohe Erwartungen an dieses Buch, da die zwei Vorläufer (Der Alchemist, Elf Minuten) mich total von den Socken gehauen hatten. Die Handlung von diesem Romand fand ich etwas simpler im Gegensatz zu Coelhos anderen Büchern, die ich gelesen hatte. Jedoch fand ich das Buch nicht total langweilig, weil auf jeder Seite ein lesenswertes Zitat zu finden war. Und genau das liebe ich so sehr an Coelho: Egal wie wenig die Story dem Leser gefällt, durch Coelhos bemerkenswertem Schreibstil und Esprit sind alle seine Werke lesbar.

    Mehr
    • 2
  • Der Zahir

    Der Zahir
    martina400

    martina400

    21. September 2013 um 14:35

    "Der Zahir ist etwas, das man, hat man es einmal berührt oder gesehen, nie wieder vergisst und das unser ganzes Denken bis zum Wahnsinn besetzt." Inhalt: Der Schriftsteller hat viele Ehen, bis er schließlich die mit Esther schließt. Obwohl er nach einiger Zeit wieder gelangweilt ist, lässt sie ihn nicht los. Immer wieder gibt es Pausen, wo er weit weg in Spanien lebt und trotzdem ist Esther präsent und gibt ihm regelmäßig einen Tritt in den Hintern endlich das Buch zu schreiben. Eines Tages verschwindet sie jedoch plötzlich und wird somit zu seinem persönlichen Zahir. Nun versteht er, was Liebe ist, was er falsch gemacht hat und begibt sich auf eine lange Reise zu sich selbst. Cover: Das Cover finde ich total schön und ansprechend. Es wirkt geheimnisvoll und durch die pinke Farbe kann man auch auf das Thema Liebe schließen. Meine persönliche Meinung: Anfangs fand ich die "Geschichte" noch spannend, doch schon nach kurzer Zeit wird es mühsam den selbstmitleidigen Schriftsteller zu verstehen. Immer mehr verliert er sich und sein Leben und "versumpert". Als er eine Nachricht seiner Geliebten erhält, bekommt er neuen Elan und möchte sie unbedingt finden. Das ist sein Ziel in den nächsten Jahren. Bevor er jedoch reisen kann, muss er zu sich selbst finden und vieles über die Liebe und das Leben lernen. Das fällt ihm schwer, doch er lässt sich darauf ein, Dabei lernt er Mikhail kennen und hier übertreibt es Paulo Coelho meiner Meinung nach. Das Philosophieren über alles Mögliche ist einfach nur noch mühsam. Schade, denn ich begann seine Bücher zu lieben. Fazit: Ein Buch über die Liebe, die sich verwandelt in einen Zahir, der schließlich das ganze Leben bestimmt.

    Mehr
  • Der Zahir

    Der Zahir
    verena scott

    verena scott

    18. August 2013 um 19:59

    wunderschönes Buch, das zum Nachdenken anregt und ein gutes Gefühl vermittelt!

  • Rezension zu "Der Zahir" von Paulo Coelho

    Der Zahir
    claudiaausgrone

    claudiaausgrone

    22. June 2012 um 13:38

    Selbstverliebt und eitel!

  • Leserunde zu "Aleph" von Paulo Coelho

    Aleph
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Paulo Coelho ist ein internationaler Bestsellerautor und begeistert seit Jahren Leser auf der ganzen Welt. Nun ist vor wenigen Tagen endlich sein neuer Roman "Aleph" im Diogenes Verlag erschienen und wir suchen 25 Testleser: http://www.diogenes.ch/leser/neuheiten/hardcover/alle/9783257068108/buch Kann man seine Vergangenheit zurücklassen wie einen Bahnhof, aus dem man gerade hinausfährt? Kann man sich selbst neu entdecken wie ein fremdes, neues Land? In der Transsibirischen Eisenbahn begegnet ein Schriftsteller einer jungen Stargeigerin – und gleichzeitig einer dunklen Seite seines früheren Lebens. Er gerät in ein Paralleluniversum, in dem Zeit und Raum zusammenfallen – das ›Aleph‹. Und er erkennt seine Chance, eine alte Schuld zu bewältigen und sein Leben noch einmal neu zu beginnen.... Wollt Ihr dabei sein und diesen Roman zusammen mit anderen Lesern diskutieren? Dann kommentiert bis einschliesslich 11. Januar 2012, was Euch an Paulo Coelho und seinen Büchern so fasziniert und warum Ihr gerade dieses Buch testlesen wollt. Wir freuen uns auf Eure Eintrage!

    Mehr
    • 303
  • Rezension zu "Der Zahir" von Paulo Coelho

    Der Zahir
    Duffy

    Duffy

    03. November 2011 um 18:03

    Nein, genau genommen ist das kein Roman und das macht den Umgang mit dem Buch ziemlich schwierig. Es ist die Reise des Erzählers in sein Innerstes, nachdem ihn seine Frau verlassen hat.Die minimalistische Rahmenhandlung, der Status der Hauptfiguren, alles das, was einen Roman ausmacht, spielt eigentlich keine Rolle. Es bleibt nur ein Monolog, eine Reise, eine Art Tagebuch über die Verwandlung eines Menschen, der sich und seine Situation verstehen will und dabei ein grosses Thema - die Liebe - versucht, auf dessen Ursprung zu reduzieren. Das muss scheitern, denn für individuelle Gefühle gibt es keine universelle Definition. Dennoch versucht sich Coelho als Global Player. Hat er ein paar beachtliche Grundgedanken entwickelt und formuliert, lässt er sie nicht stehen und sich beim Leser weiter entwickeln, sondern legt nach und gibt einem Gedanken eine Richtung, der alle weiteren Wege, diesen Gedanken in Ruhe der eigenen Situation anzupassen, versperrt. Das ist nicht nur sehr schade, denn einiges lässt sich sicher wunderbar als Motivation zur Selbstüberprüfung verwenden. Und es ist ärgerlich, da sich das Buch im Ganzen ein wenig liest wie eine Papstrede. Zu konsequenzlos, zu festgelegt und unflexibel. Ein weiteres Ärgernis ist die irreführende Bezeichnung Roman, denn es handelt sich wohl mehr um die Selbstreflektion des Autors. Der allerdings Millionen von Lesern folgen ...

    Mehr
  • Hilfe, habe 1800 Bücher, die ein neues Zuhause suchen.

    IngridSchmitz

    IngridSchmitz

    Habe 900 Bücher von meiner Schwiegermutter geerbt und keinen Platz mehr in meinen Bücherschränken. Es handelt sich um antiquarische, aber auch neuzeitliche Bücher - Weltliteratur, Bücher, die im 2. Weltkrieg gedruckt und veröffentlicht worden sind, Schmuckbandreihen berühmter Schriftsteller, alles über die Habsburger und die Zarenfamilie, Königshäuser, Diana, Biographien über Künstler, Politiker, Filmstars, aber auch Schicksalsromane, Frauenromane, historische Romane, Bildbände, Sachbücher, Gesundheitsbücher, alles gut bis sehr gut erhalten, viele Bücher ungelesen. Außerdem sind zirka 300 hochwertige Kochbücher darunter. Ich möchte die Bücher nur zusammen abgeben für einen Festpreis von 380 Euro. Abzuholen in Krefeld. Eventuell können die Bücher auch gegen Aufpreis gebracht werden. (Umkreis 30km).

    Mehr
    • 19
  • Rezension zu "Der Zahir" von Paulo Coelho

    Der Zahir
    Emma.Woodhouse

    Emma.Woodhouse

    27. February 2011 um 10:41

    Sprachlos... Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie ich ausdrücken soll wie klasse dieses Buch ist.Es ist nicht nur ein Buch zum nachdenken sondern man kann sich selbst dabei finden. Wie "der Alchimist" ist auch dieses Buch die Suche nach sich selbst, nach Sinn und Unsinn in der Welt und der Seele der Dinge. Wer etwas intelligentes, nicht nur so dahin geschriebenes lesen möchte, dass Tiefgang hat, der ist bei Paulo Coelho richtig. Ich fange an seine Bücher zu lieben, verehren und vor allem zu verschlingen. Es gibt keinen Autor der mir bisher so viel mit seinen Büchern gegeben hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Zahir" von Paulo Coelho

    Der Zahir
    FrauHolle

    FrauHolle

    01. September 2010 um 17:58

    Ich bin kein so großer Coelho-Fan, aber dieses Buch hat mich schwer beeindruckt.
    "Ein Zahir ist etwas, das man, hat man es einmal berührt oder gesehen, nie wieder vergisst und das unser ganzes Denken bis zum Wahnsinn besetzt." - Mehr muss man zum Inhalt eigentlich nicht sagen.

  • Rezension zu "Der Zahir" von Paulo Coelho

    Der Zahir
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. August 2010 um 13:25

    Zwei Leben, die verlaufen wie Bahnschienen.

  • Rezension zu "Der Zahir" von Paulo Coelho

    Der Zahir
    Leandra

    Leandra

    31. January 2010 um 14:20

    EInfach nur toll!
    Es ist eine Liebesgeschichte, die im Prinzip von Selbstliebe handelt!
    Liebe dich selbst dann kannst du jemanden lieben und von diesem auch geliebt werden. Lass den Feind dein Freund werden. Lerne Vergebung!
    Bleib im Fluss des Lebens und somit an der Quelle des Lebens!
    Eine "allinclusive" Reise durch die eigenen Gefühle, zu dem Kern des Herzens! :)

  • Rezension zu "Der Zahir" von Paulo Coelho

    Der Zahir
    LEXI

    LEXI

    19. December 2009 um 13:46

    Ein Buch, das zum Nachdenken anregt, viele Dinge in frage stellt, Beziehungen / Beziehungsmuster durchleuchtet - keineswegs eine schnelle Lektüre für einen gemütlichen Abend am Kamin, sondern fast schon eine Art Lebensbegleiter. Empfehlenswert.

  • Rezension zu "Der Zahir" von Paulo Coelho

    Der Zahir
    schnecke

    schnecke

    22. November 2009 um 23:37

    Dieses Buch hat der Himmel geschickt! Danke Paulo! "Der Zahir" hat mir in einer schweren Zeit geholfen. Er hat mir den Weg zu mir selbst gezeigt und mir einiges vor Augen geführt, was ich verloren hatte! Wer dieses Buch liebt, der liebt....

  • Rezension zu "Der Zahir" von Paulo Coelho

    Der Zahir
    Leserrezension_2009

    Leserrezension_2009

    28. September 2009 um 15:06

    Eingereicht von serpent: Der Zahir ist ein poetisches Werk über das Suchen. Zunächst die Suche des Protagonisten nach seiner Frau. Diese ist nämlich ohne ein Wort zu sagen verschwunden und hat sich nie wieder bei ihm gemeldet. Der Protagonist steigert sich in eine Besessenheit hinein, die er nur meint überwinden zu können wenn er seine Frau endlich gefunden hat. Durch den Entschluss nach seiner Frau zu suchen, begibt er sich auf die Suche nach sich selbst und erlebt eine Art Pilgerreise durch seine Vergangenheit. Auf dem Weg zu seinem Ziel trifft er auf allerhand komische Leute und lernt, sich immer mehr aus seinem Alltag zu befreien, mehr zu wagen und das Leben zu genießen. Ob er am Schluss auch noch seine Frau wieder findet? Das verrate ich an dieser Stelle nicht. Warum das Buch ‚Der Zahir’ heißt „Zahir“ ist ein arabisches Wort und bedeutet nichts anderes als „sichtbar“ oder „gegenwärtig“. Gemeint ist damit eine Sache oder Person (in diesem Fall seine Frau), die einen komplett ausfüllt/einnimmt. Man kann sich auf nichts Anderes mehr konzentrieren und läuft sogar Gefahr wahnsinnig zu werden. Natürlich verrät uns dieser Titel dann auch noch etwas mehr über das Buch; denn der Protagonist geht nicht nur auf eine Reise durch sein Leben, sondern kommt am Ende auch noch in einem fernen Land an. Meine Meinung: Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt (ich muss zugeben, dass ich es nach nur 2 Tagen durchgelesen hatte) und mindestens genau so begeistert. Auch, wenn der Protagonist so ganz anders ist als man selber, kann man sich doch gut in ihn hineinversetzen und fängt an, selber über sein Leben nachzudenken. Oder über die Zukunft. Oder über die Welt. Auf jeden Fall ist dieses Buch keine leichte Kost zum „sich berieseln“ lassen, sondern eine Lektüre, die zum Denken auffordert. Gerade auch die vielen Gleichnisse, die Coelho nutzt, warten nur darauf eigens interpretiert zu werden. Fazit: Uneingeschränkt empfehlenswert - denn ich habe selten ein Buch gelesen das mich so bewegt hat!

    Mehr
  • weitere