Paulo Coelho Die Spionin

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Spionin“ von Paulo Coelho

Wer ist die Frau hinter dem schillernden Mythos? Paulo Coelho schlüpft in ihre Haut und lässt sie in einem fiktiven, allerletzten Brief aus dem Gefängnis ihr außergewöhnliches Leben selbst erzählen: vom Mädchen Margaretha Zelle aus der holländischen Provinz zur exotischen Tänzerin Mata Hari, die nach ihren eigenen Vorstellungen lebte und liebte und so auf ihre Art zu einer der ersten Feministinnen wurde. Doch als der Erste Weltkrieg ausbricht, lässt sie sich auf ein gefährliches Doppelspiel ein.

Die berühmte Spionin - Mata Hari

— Krokodilgott
Krokodilgott

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mata Hari von Paulo Coelho

    Die Spionin
    Krokodilgott

    Krokodilgott

    26. May 2017 um 21:56

    Diogenes Verlag - geb. Ausgabe, 191 S. Paulo Coelho - aus Argentinien stammend, Meister der Erzählkunst. Denken wir an sein berühmtes Werk der Alchimist. Hier will er das Leben einer berühmten Spionin - Mata Hari - darstellen: Das Buch beginnt mit einem Gebet nach Lukas. Paris am 15. Okt. 1917. Eine Gruppe von Männern, fast alle Offiziere der franz. Armee gingen mit dem Gefängnisaufseher in einem Gefängnis unter Leitung der Nonnen zu einer Gefangenen. Sie wurde geweckt und ihr mitgeteilt, dass ihr Gnadengesuch abgelehnt wurde. Die Gefangene zog Seidenstrümpfe an und über ihren Seidenpyjama einen langen Pelzmantel.  Auch einen Hut setzte sie auf und zog Handschuhe an. Sie war jetzt bereit. Mata Hari war die verurteilte Frau, sie wurde zur Exekution gebracht. Sie wurde weder gefesselt noch die Augen verbunden. Ruhig und gefasst stand sie da. Feuer, die Soldaten schossen und Mata Hari sackte in sich zusammen, den Kopf erhoben. Aber es reichte nicht, ein Soldat ging mit gezogenen Revolver auf die am Boden Liegende und schoss in die Schläfe und verkündete Mata Hari ist tot. So beginnt das Buch die Spionin mit der Hinrichtung. Jetzt erst wird das Leben der Mata Hari beschrieben. Sie lernte in Wien Freud kennen, der sehr beliebt war. Mata Hari beschreibt sich als Prostituierte, die ihre Gunst für Juwelen gab. Alle Männer gaben ihr Schmuck, nur der Direktor in der Schule in Leiden (NL), der sie als sie 16 J. alt war, vergewaltigte, der gab nichts, er nahm. Sie hiess Margaretha Zelle. Sie wurde durch Tanzaufführungen in Paris berühmt. Das Erlebnis liess sie nie los. Für sie war Sex etwas ohne Liebe zu machen. Sie heiratete, Rudolph, einen Offizier, bekam einen Sohn Norman, wurde immer wieder geschlagen und ertrug es. Norman, der später von wem? vergiftet wurde. Sie bekan auch noch eine Tochter und war nie glücklich in dem grossen prunkvollem Haus in Java. Dann änderte sich ihr Leben, der Kommandant, der Vorgesetzte ihre Mannes lud alle Offiziere und Gattinen ein. Sie sollte sich sinnlich einkleiden, wollte ihr Mann. Er genoss es, wie alle Männer sie bewunderte und voller Begierde betrachteten. Auf dieser Feier erschoss sich die Frau ihres Freundes Andreas. Das nahm sie als Anlass, ihr Leben zu ändern und nach Holland mit dem nächsten Schiff zu fahren. Am nächsten Morgen zeigt sich ihr Mann bereit, mit ihr zu fahren. In Holland angekommen, fuhr sie eines Tages nach den Haag und zur franz. Botschaft. Sie wollte ein Visum für Frankreich. Auf die Frage, was sie denn könne, sagte sie, sie sei orientalische Tänzerin. Sie gab als Namen Mata Hari an und verliess damit Mann und Tochter. Das war 1904. Sie lernte viele Männer kennen, so auch Pablo Picasso, denn sie aber nicht mochte. Sie wurde zur exotischen Tänzerin Mata Hari. 12 Jahre vergingen. Sie tanzte, lernte viele einflussreiche Männer kennen und irgendwann wurde ihr angebotem, das sie so viele wichtige Personen kannte, diese auszuspionieren. Sie wurde zur Spionin. Sie pendelte von Paris nach Amsterdam, Den Haag und war froh, den niederländischen Pass zu haben, in Deutschland stand der Krieg bevor. 1917- Sie wurde der Spionage bezüchtigt und angeklagt. Ein Abstieg, sie war nur noch armselig bekleidet, aber stets mit erhobenen Kopf, so betrat sie den Gerichtssaal und wurde zum Tode verurteilt. Mata Haris Leiche wurde anonym begraben und wie es damals üblich war, der Kopf abgetrennt. Paulo Coelho ist ein Meister der einflussreichen Erzählkunst. Das Buch ist ein geschichtliches Dokument und für jeden Leser geeignet. Empfehlenswert. Helga Sobek 24.05.17

    Mehr
    • 2