Paulo Coelho Untreue

(185)

Lovelybooks Bewertung

  • 136 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 9 Leser
  • 72 Rezensionen
(33)
(34)
(51)
(44)
(23)

Inhaltsangabe zu „Untreue“ von Paulo Coelho

Kann das Leben mit dreißig schon vorbei sein? Linda hat alles: Erfolg als Journalistin, einen liebenden Ehemann, Kinder. Doch das Entscheidende fehlt. Auf der Suche nach echter Erfüllung flieht die junge Frau aus ihrer äußerlich perfekten Welt und stürzt sich in eine Affäre mit einem Jugendfreund. Ein erotisches Abenteuer, in dem sie ihre inneren Abgründe kennenlernen muss, um ihre Seele neu zu finden. Denn: Wenn du nicht geliebt hast, hast du nicht gelebt!

Schöne Erkenntnisse, aber leider konnte das Buch mich nicht zu 100% überzeugen

— ulrikeu

Holprige Erzählweise und Charaktere, mit denen man nicht warm wird. Definitiv kein Roman für mich.

— verenaroscher

Wahnsinnig gut

— KarinLindberg

Bis jetzt das schwächste Buch von Paulo Coelho meiner Meinung nach..

— Anna8789

Puh, das war nichts.

— halloundaufwiedersehen_

Es ist wunderschön. Wirklich wunderschön!

— BookBroker

Nicht so gelungen wie seine Vorgänger.

— eleisou

Coelho schreibt, wie er denkt, dass Frauen denken - und liegt leider kilometerweit daneben. Umtauschenswert!

— Bernadette35

kein leichter Frauenroman, eher ein philosophisches Werk über eine Frau, die selber nicht weiß, was sie braucht

— len4ik21

Unglaubwürdig, langweilig und nicht lesenswert.

— Pearlkatz

Stöbern in Romane

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

Das saphirblaue Zimmer

Drei Frauen, drei Entscheidungen, in Zeiten, wo die Meinung einer Frau nichts galt. Ein grandioser, historischer Liebesroman.

FreydisNeheleniaRainersdottir

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kann man lesen, muss man aber nicht

    Untreue

    Lyca

    09. October 2017 um 12:39

     Die 31jährige Journalistin Linda hat ein Leben von dem andere nur träumen können. Mit ihrem wunderbaren Ehemann, der zu den 300 reichsten der Schweiz gehört und ihren zwei Söhnen scheint ihr auf den ersten Blick an nichts zu fehlen. Doch Linda ist keinesfalls glücklich, sie möchte vor dem Alltag flüchten, endlich mal was erleben und sich nicht fragen müssen ob es denn schon alles sei, was das Leben für sie zu bieten hat. Meine Meinung:Das Buch ist zwar sehr gut zu lesen und die Seiten fliegen nur so dahin, doch habe ich mir von meinem ersten Coelho eindeutig mehr versprochen. Untreue hat mich an sich ziemlich schnell angesprochen, es wurde etwas Interessantes versprochen, doch scheitert es gnadenlos an der Umsetzung. Dieser Roman hat nichts Fesselndes an sich oder etwas, an das man sich auch im Nachhinein gerne erinnern würde, stattdessen war ich eher froh als ich endlich mit dem Buch fertig war. Es gab einige Stellen, bei denen ich mich anstrengen musste konzentriert zu bleiben, weil mir viele der Monologe zu weit hergeholt, von der Handlung ablenkend und unpassend erschienen. Hatte manchmal sogar das Gefühl, man wolle mich belehren. Muss jedoch auch sagen, dass es Abschnitte gab, die es geschafft haben mich zu überzeugen.Eine wichtige Information, die meines Erachtens nirgendwo erwähnt wurde ist, dass Linda an einer Depression leidet. Und dabei weiß ich nicht einmal ob man es so benennen kann, denn das wird in diesem Roman nicht unbedingt behandelt, eher nur immer wieder erwähnt. Man hat als Leser schnell den Eindruck bekommen, dass mit Linda etwas nicht stimmt und auch ihre Gedanken kreisen immer wieder um ihren Zustand ohne, dass etwas Sinnvolles daraus entsteht und sie sich viel mehr die ganze Zeit über gedanklich im Kreis dreht.Mir ist es trotz der Ich-Perspektive nicht gelungen eine Verbindung zu Linda aufzubauen, weil mir ihre Handlungen und Gedanken, teilweise durch die Krankheit bedingt, größtenteils sehr unlogisch erschienen und sie mir generell sehr unsympathisch war. Weder der Ehemann noch die Söhne werden namentlich genannt, von den Söhnen ist sogar im gesamten Buch vielleicht nur an die fünf Mal die Rede. Hätte man sie nach der ersten Seite nicht mehr erwähnt, wäre es ein leichtes gewesen zu vergessen, dass es sie überhaupt gibt. Über Jacob König, ihre Affäre, erfährt man deutlich mehr als über ihre Familie, doch auch dieser konnte mich nicht für sich einnehmen. Die Nebencharaktere wurden eben nur oberflächlich dargestellt, sodass ich ihnen gegenüber gar keine Gefühle hegte.Das Ende ist für mich das Ausschlaggebende für die zwei Sterne. Es kam viel zu abgehakt ohne einen Sinn zu ergeben, als hätte der Autor die maximale Seitenanzahl erreicht und müsste nun schnell eine Lösung für die Probleme finden. Zufriedenstellend war es keinesfalls und ich hätte wenigstens an diesem Punkt etwas mehr erwartet. Fazit:Ein Buch, das man lesen kann aber nicht unbedingt muss. Man würde eindeutig nichts verpassen. Da ich aber schon gelesen habe, dass auch einige Coelho Fans von diesem Buch nicht begeistert sind, werde ich mir mal eins seiner früheren Werke durchlesen.

    Mehr
  • Mal anders aber nicht besser

    Untreue

    NinaK444

    01. September 2017 um 22:36

    Ich bin ja ein bekennender Paulo Coelho Fan aber 'Untreue' hat mir nicht wirklich gefallen. Mir kam es vor als ob er mit einer bestimmten Thematik die da gerade angesagt war bei Büchern mithalten wollte. Unglückliche, untreue Ehefrau wird von Politiker sexuell erniedrigt und findet gefallen dran. Gar nicht meins. Wer Shades of Gray mag wird bestimmt auch hier gefallen finden.

  • misogyn, maskenhaft, machistisch

    Untreue

    Bernadette35


    • 5
  • Nicht lesenswert!

    Untreue

    theLittleBookReview

    19. January 2017 um 19:29

    Schlechteste Buch was ich je gelesen habe! Definitiv nicht empfehlenswert!

  • Leserunde zu "Die Spionin" von Paulo Coelho

    Die Spionin

    aba

    Mythos oder Realität? Vor fast hundert Jahren wurde Mata Hari, die exotische Tänzerin und berühmte Spionin, exekutiert. Während ihrer letzten Woche im Gefängnis hat sie den Wunsch geäußert, Papier und Stift zu bekommen, um Briefe zu schreiben. Paulo Coelho hat ihren letzten Brief rekonstruiert, in dem sie über ihr ganzes Leben erzählt und ihre eigene Wahrheit schildert.In seinem neuesten Buch "Die Spionin" zeigt Paulo Coelho die Geschichte Mata Haris, der berühmtesten Spionin aller Zeiten, in einem neuen Licht.War sie wirklich die Hochverräterin, wofür sie sterben musste? Laut Coelho, war sie nur "eine Frau, deren einziges Verbrechen darin bestand, unabhängig zu sein"."Die Spionin" wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und ist bereits kurz nach dessen Erscheinung ein Weltbestseller geworden.Ihr habt jetzt die Möglichkeit, diesen geheimnisvollen, fesselnden und ausdrucksvollen Roman im Rahmen einer Leserunde zu lesen!Zum InhaltWer ist die Frau hinter dem schillernden Mythos? Paulo Coelho schlüpft in ihre Haut und lässt sie in einem fiktiven, allerletzten Brief aus dem Gefängnis ihr außergewöhnliches Leben selbst erzählen: vom Mädchen Margaretha Zelle aus der holländischen Provinz zur exotischen Tänzerin Mata Hari, die nach ihren eigenen Vorstellungen lebte und liebte und so auf ihre Art zu einer der ersten Feministinnen wurde. Doch als der Erste Weltkrieg ausbricht, lässt sie sich auf ein gefährliches Doppelspiel ein.LeseprobeZum AutorPaulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, lebt heute mit seiner Frau Christina Oiticica in Genf. Alle seine Romane, insbesondere "Der Alchimist", "Veronika beschließt zu sterben", "Elf Minuten" und zuletzt "Untreue", sind Weltbestseller, wurden in 81 Sprachen übersetzt und erreichten eine bisherige Weltauflage von über 210 Millionen Exemplaren. Seine Reflexionen und die Themen seiner Bücher regen weltweit Leser zum Nachdenken an und dazu, ihren eigenen Weg zu suchen.Wer war Mata Hari in Wirklichkeit? Was hat sie in ihrem letzten Brief geschrieben?Zusammen mit Diogenes verlosen wir 25 Exemplare von "Die Spionin" unter allen, die Lust auf eine Leserunde zu Mata Hari haben und sich über ihre Geschichte austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Seid ihr neugierig? Dann solltet ihr euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 04.12. bewerben und auf folgende Frage antworten:Wann habt ihr das letzte Mal einen echten Brief geschrieben? Per Hand, auf Papier und mit einer Briefmarke darauf? Wer war der Empfänger? Habt ihr Lust, über den Inhalt des Briefes zu erzählen?Ich freue mich jetzt schon auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!* Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

    Mehr
    • 890
  • Liebe und Untreue

    Untreue

    coffee2go

    28. November 2016 um 20:02

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Linda ist mit ihrem Leben unzufrieden und unglücklich, obwohl sich dies Außenstehende niemals von ihr erwarten würden, denn sie hat einen Beruf, den sie gerne ausübt, eine Familie und noch dazu einen wohlhabenden und einfühlenden Ehemann, der ihr finanziell alles Erdenkliche ermöglicht und auch ihr gegenüber sehr aufmerksam und mitfühlend agiert. Trotzdem verfällt Linda zuerst in eine Monotonie, bekommt Schlafstörungen und sucht schließlich mehrere Therapeuten auf, bis sie merkt, was sie wirklich in ihrem Leben ändern will um es wieder spannender zu machen. Durch Zufall trifft sie im Zuge eines Interviews einen ehemaligen Schulkollegen, der jetzt Politiker ist, verheiratet, und sich trotzdem mit Linda auf eine Affäre einlässt. Für Linda wird aus der Affäre eine Obsession, die ihr komplettes Leben bestimmt und gleichzeitig auch ihre Beziehung zu ihrem Mann wieder aufpeppt.   Meine Meinung zum Buch: Es ist für mich in diesem Fall sehr schwierig eine Bewertung über das Buch abzugeben: Einerseits schätze ich den Autor Paolo Coelho sehr und habe schon viele Werke von ihm gelesen. Besonders gut gefällt mir, dass er mit „Untreue“ ein populäres Thema aufgegriffen hat und von vielen verschiedenen Blickwinkeln beschrieben hat. Die Sprache ist relativ einfach und das Buch ist zügig zu lesen, trotzdem behandelt es Themen, die aufwühlen und die auch nach dem Lesen des Buches noch zum Nachdenken anregen. Besonders die Darstellung der Hauptcharakterin Linda hat mir sehr gut gefallen, da sie sehr facettenreich beschrieben wird und auch wenn ihr Verhalten teilweise völlig irrational erscheint, so zeigt es auch, dass sie trotz ihrem „vermeintlich glücklichen“ Leben viel komplizierter denkt und komplexere Angelegenheiten hinterfragt, sodass sie es nicht allzu leicht hat in ihrem Leben. Allerdings hätte der Autor meiner Meinung nach, an manchen Stellen noch mehr in die Tiefe gehen können, denn teilweise war es mir zu viel „Roman“ und zu wenig an „Literatur“, so wie ich es ansonsten von Paolo Coelhos Werken gewohnt bin. Folgendes Zitat hat mich sehr angesprochen: „ Das Leben ist kein langer Urlaub, sondern eine niemals endende Lehrzeit.“ (Coelho 2014, S. 314). Und die wichtigste Lektion ist: lieben zu lernen.   Titel und Cover: Das Cover gefällt mir in seiner Schlichtheit sehr gut und auch die roten Kirschen bilden auf dem hellen Untergrund einen schönen Kontrast und passen zudem perfekt zum Inhalt des Buches. Der kurze, knackige Titel gefällt mir eigentlich auch, obwohl „Untreue“ meiner Meinung nach nicht das Hauptthema des Buches ist.   Mein Fazit: Die Bücher von Paolo Coelho sind einfach Klassiker, die man gelesen haben muss und gerade mit „Untreue“ spricht er ein sehr populäres Thema an.

    Mehr
  • Ist eine Affäre der Schlüssel zum Familienglück?

    Untreue

    eleisou

    06. July 2016 um 17:17

    Linda, 31 Jahre jung und gar nicht mal so alt wenn man bedenkt daß man sie sich im Buch oftmals als schon fast fünfzig vorstellt , ist eine Frau, die eigentlich alles hat, eine tolle Familie, einen fantastischen Ehemann, einen super Job und somit scheinbar auf der Sonnenseite des Lebens steht. Jedoch fühlt sie sich leer und gerät in einer tiefen Depression weil sie ihr Leben trostlos und vorprogrammiert findet. Aus ihrem Altagstrott rettet sie vorerst ihre Jugendliebe, ein erfolgreicher Politiker in dem sie sich neu verliebt. Nach einer großen inneren Reise merkt sie aber daß ihr ihr Mann und ihre Kinder viel wichtiger sind als der Kick den eine Affäre verspricht und kehrt phychisch zurück. Fazit: ich habe schon einige Bücher von Coelho gelesen und mir gefällt der einfache, auf dem Punkt gehende Schreibstil sehr. Ausserdem regen mich seine Bücher oftmals zum Denken an, was ja auch sein Markenzeichen ist. Dennoch fand ich dieses Buch nicht so gelungen wie seine Vorgänger. Ich fand es an manchen Stellen doch recht langatmig und obwohl es sehr gut recherchiert war, konnte ich mit Linda nicht so recht warmwerden. Wie schon am Anfang geschrieben, kam sie mir mit ihren Argumenten und Gedanken oftmals schon ziemlich alt vor und ich vergass zeitweise wie jung sie dennoch ist. Das gleich gilt für ihren Ehemann, der zwar nicht im Vordergrund steht jedoch sonst sehr sympatisch vorgestellt wird. Unrealistisch fand ich auch die Szene mit dem Treffen der zwei Paare, Linda und ihr Mann auf der einen Seite und Jakob, ihr Geliebter mit seiner Frau auf der anderen. Sie kennen sich gar nicht mal so gut und doch beschliessen sie an einer Feier wo sie sich zuffälig treffen , zusammen Essen zu gehen. Und sprechen dabei noch über Themen über die man nicht mal mit seinen besten Freunden spricht, geschweige denn nur mit Bekannten. Ich glaube der Autor wollte in dem Fall einfach das Rad ins Drehen bringen und hat sich dabei diese nicht so gelungene Szene ausgedacht. Ich hatte ehrlich gesagt etwas mehr erwartet. Wenn man aber oft zu hohe Anprüche stellt wird man manchmal einfacher entäuscht, da man auch strenger mit der Kritik ist. Deshalb nur drei Sterne von mir.

    Mehr
  • Lieben lernen!

    Untreue

    Juerg

    06. May 2016 um 01:31

    „Mir geht es überhaupt nicht darum glücklich zu sein. Ich ziehe es vor, voller Leidenschaft zu leben, auch wenn es gefährlich ist, denn man weiss nie, wohin das führt.“ Dieser eine Satz eines Schriftstellers den sie gerade Interviewt hatte, wirft Linda aus der Bahn! Sie ist 31 Jahre alt, erfolgreiche Journalistin, verheiratet mit einem Fondsmanager der einmal im Jahr in der Aufzählung der 300 reichsten Schweizer im Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ auftaucht. Sie haben zwei Kinder, leben in Genf in einem schönen Haus und eigentlich war Linda bis zu diesem Zeitpunkt glücklich. Sie liebte ihren Mann und ihre Kinder und ihre Ehe schien perfekt. Auch wenn der Sex im laufe der Zeit weniger geworden ist, so war er doch immer noch aufregend und schön! Eine alte Jugendliebe, der in die Genfer Stadtregierung gewählt werden möchte, steht als nächstes auf ihrem Terminkalender. Sie Interviewt ihn mehr oder weniger Interessiert, hört seinen Allgemeinplätzen mehr schlecht als recht zu und hofft das das ganze schnell vorüber gehen möge. Schliesslich sind sie fertig und Linda ist bereits auf dem Weg aus dem Büro als Jakob, der zukünftige Staatsrat sie in die Arme nimmt und küsst. Sie erwidert den Kuss und macht etwas was sie sich selber niemals zugetraut hätte. Sie geht ohne ein Wort vor ihm in die Knie, öffnet den Reisverschluss seiner Hose und beginnt seinen Schwanz zu lecken! Coelho beschreibt in einem kurzen Satz wie schnell das alles gegangen sei und was für Gefühle Linda nachher auf dem Weg ins Büro quälten, sie kaufte sich sogar eine Zahnpasta, Zahnbürste und Zahnseide um möglichst alle Spuren zu verwischen! Weitere Treffen folgen, bei denen es ausschliesslich um Sex geht. Das erste mal nahm er sie von hinten und wollte von ihr die Bestätigung das es das erste mal war das sie das machte und das es ihr weh tat. Ja es tat ihr weh, sie wurde benutzt, wie eine Stute schreibt Coelho, aber genau das erregte sie, das war es was sie wollte, Leidenschaft! Als sie allmählich spürt das ihr dieses verbotene Spiel zwar gefällt aber auf der anderen Seite auch alles was sie hat, zerstören könnte und das ihr auch diese Sexuelle Obsession mit ihrer Jugendliebe nicht aus ihrer Depression hilft, beginnt sie langsam zu begreifen was da eigentlich passierte. Ja die Leidenschaft die fehlte in ihrer Ehe, aber das alleine war es nicht. Linda spürt, obwohl sie ihren Mann wirklich liebt, das sie nur geheilt werden kann wenn sie sich neu in ihn verliebt. Als sie ihm schliesslich Beichten will was sie getan hat, begreift sie das er es schon längst weiss was mit ihr passiert ist, das er schon lange gespürt hat das etwas nicht so ist wie es hätte sein sollte. Linda versteht das sie etwas lernen muss, nämlich lieben, ausgiebig lieben, heisst ausgiebig leben, für immer lieben, heisst für immer leben! Paulo Coelho bleibt sich auch in diesem Roman „Untreue“ treu. Sein Schreibstiel ist Schnörkellos, es bringt seine Sätze immer schnell auf den Punkt was das lesen sehr angenehm macht. Ich fand den Roman Interessant, Spanend dort wo Linda erzählt wie sie sich fühlt, ihre Einsamkeit obwohl sie nicht Einsam ist. Ihre Trauer obwohl es keinen Grund zur Trauer gibt. Ihre beginnende Depression ist förmlich greifbar so Real ist sie geschrieben und man erkennt gewisse Anzeichen bei sich selbst, auch wenn die Reaktionen darauf wahrscheinlich sehr unterschiedlich sein werden. Es ist ein gutes Buch bei dem ich trotz allem eine kleine Kritik anbringen möchte, nein eigentlich zwei! Drei Sex Szenen werden ziemlich ausführlich beschrieben, ob es in dieser Art geschehen muss ist eine andere Frage. Keine Angst so schlimm sind sie nicht, ich bin mir nur nicht ganz sicher ob sie wirklich in dieser Ausführlichkeit für das Buch wichtig sind!Ich begreife nicht warum Coelho seine Protagonistin, nach der fast Beichte bei ihrem Mann, nochmal zu Jakob gehen lässt, um mit ihm sozusagen zum Abschied ein letztes Mal das Hirn aus dem Kopf zu Vögeln! Mich hat die Untreue vor ihrem Gespräch mit ihrem Mann nicht gestört, weil sie die logische Schlussfolgerung aus ihrer Depression war. Aber dieser letzte Besuch bei Jakob, ihrer Jugendliebe, hat mich richtig aufgeregt. Plötzlich war Linda für mich nicht mehr die fast verlorene Seele, sondern die Ehebrecherin und das hat bei mir viele Sympathiepunkte gekostet! Fazit: „Untreue“ ist ein lesenswertes Buch über die Schwierigkeit eine glückliche UND erfüllte Ehe zu führen. Coelho beschreibt in einfacher Sprache das was schon viele in ihrer eigenen Beziehung erlebt haben. Den täglichen Trott, die Kinder, den Haushalt, die Arbeit, die Gewohnheiten, der Zeitplan und vieles mehr und was am Ende oft auf der Strecke bleibt, ist die Leidenschaft in der Liebe.

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Tiefe Sinnkrise und innere Leere

    Untreue

    Maerchenbuch

    04. February 2016 um 21:21

    Die attraktive Linda ist 31 Jahre alt und hat scheinbar alles, was man sich vom Leben wünschen kann. Die Schweizerin hat einen liebevollen Ehemann, zwei gesunde Kinder, einen spannenden Job als Journalistin und auch um finanzielle Probleme braucht sich die junge Frau keine Sorgen zu machen. Doch eines Tages befindet sich Linda mitten in einer schweren Depression und kann ihre miese Stimmung zunächst gar nicht begreifen. Routine und Langeweile haben sich in Lindas Dasein geschlichen und die fehlende Leidenschaft in ihrem Alltag, stürzt sie in eine schwerfällige Lethargie, obwohl sie eigentlich keinen offensichtlichen Grund zur Klage hat. Linda möchte sich neu erleben, Abenteuer entdecken und begibt sich auf Sinnsuche. Sie besucht verschiedene Psychologen und einen Schamanen, doch die Grenze zwischen Falsch und Richtig verschwimmt immer mehr und schließlich versucht die 31-Jährige ihren Selbstzweifeln zu entrinnen, indem sie sich auf eine Affäre mit einem ehemaligen Jugendfreund und aufstrebenden Politiker einlässt. Linda verheimlicht ihren Seitensprung und stürzt sich immer tiefer in eine verworrene Gefühlspirale. Obwohl sie mit ihrem Ehemann über ihre Depressionen spricht, schafft sie es zunächst nicht, ihre Gedanken zu ordnen und die Affäre zu beenden. Erst durch ein Schlüsselerlebnis, schafft es Linda, der traurigen Melancholie zu entrinnen und sie erkennt wieder ihren Platz im Leben. Obwohl sich der Roman von Paulo Coelho nahezu ausschließlich mit dem Innenleben und der Gefühlswelt der jungen Frau Linda befasst, konnte mich die Geschichte bereits nach wenigen Seiten gefangen nehmen. Besonders interessant fand ich die Ambivalenz zwischen wohlhabendem Leben und unerklärlicher Traurigkeit. Nur weil man ein scheinbar mustergültiges Leben führt, muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass man von Depressionen und Ängsten verschont bleibt. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt und somit durchlebt der Leser hautnah, Lindas Zerrissenheit, ihre inneren Konflikte und ihre wirren Gedankengänge. Linda offenbart uns ihre tiefgründigsten Gedanken und obwohl ich mich nicht in ihrer Situation befinde, und die Protagonistin während dem Lesen oft wachrütteln wollte, konnte ich ihre Zweifel und ihre innere Leere nachvollziehen, wenngleich ich Lindas Handlungen und Entscheidungen oftmals nicht verstehen konnte. Untreue ist für viele Menschen ein sehr sensibles Thema und Lindas Rechtfertigung für ihren Seitensprung, war für mich stellenweise sehr fragwürdig. Die Protagonistin begegnete dem Leser trotz ihrer Depression, meist als schlagfertige Karrierefrau und so wirkte ihr Handeln oftmals gefühlskalt und egoistisch. Alle weiteren Charaktere der Geschichte, wurden kaum beschrieben. Lediglich Lindas Affäre Jacob König, wurde sehr klischeehaft gezeichnet und die Liebesszenen wurden mir zur pornographisch und plump geschildert. Wie in den meisten Büchern von Coelho, animiert uns der Autor auch in diesem Roman, sich mit diversen Lebensfragen auseinanderzusetzen. Ich kann mir vorstellen, dass das Buch helfen kann, seinen eigenen Lebensumständen gelassener entgegenzusehen und Sinnkrisen aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Um sich selbst wiederzufinden, muss man sich vielleicht manchmal selbst untreu werden, doch man sollte dabei nicht geliebte Menschen verletzen. Linda hat einen Weg aus ihrer Krise gefunden, doch ich frage mich zu welchem Preis?

    Mehr
  • Wir drehen uns im Kreis

    Untreue

    CoffeeToGo

    08. January 2016 um 08:50

    Linda hat alles um glücklich zu sein. Sie hat den perfekten Mann, den sie über alles liebt, wundervolle Kinder, einen tollen Job und lebt eigentlich ein erfülltes Leben. Bis sie eines Tages plötzlich alles in Frage stellt und auf Teufel komm raus nicht mehr glücklich sein kann. Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive, was hier auch das einzig sinnvolle gewesen ist. Leider half mir das nicht, mich mit Linda zu identifizieren, geschweigen denn, ihre Handlungen nachzuvollziehen. Auch verstehe ich nicht ganz den Sinn und die Botschaft hinter dem Buch. Für mich steckt Linda einfach ganz massiv in der Midlife-Crisis und hat dazu ein ernsthaftes psychisches Problem. Sie sucht in dem immer gleichen Leben den gewissen Kick und den bekommt sie anscheinend beim Fremdgehen. Und das, obwohl sie immer wieder beteuert, mit ihrem Mann glücklich zu sein. Ich frage mich, wie man jemandem dann so etwas antuen kann und sich wie Linda auch noch im Recht sieht. Elf Minuten war mein erstes Buch von Coelho. Es hat mich begeistert und ich habe es förmlich verschlungen. Doch "Untreue" hat überhaupt keinen Spaß gemacht. Die ersten Seiten fand ich noch spannend und interessant, aber danach hat es mich nur noch gelangweilt. Linda dreht sich andauernd im Kreis, kommt immer wieder zu gleichen Schlußfolgerungen und trifft immer wieder ähnliche Entscheidungen. Nur um am Ende sagen zu können: Das war alles richtig so? Die anderen Figuren sind leider genauso wenig/lieblos bearbeitet worden. Mit keinem habe ich mitgefühlt und alles strotzte nur so vor Klischees. Der betrogene, verständnisvolle Ehemann, die eifersüchtige Ehefrau und der grobe, aber gleichzeitig gefühlvolle Liebhaber. Leider hat mich Coelho mit seiner Glück suchenden Linda nicht überzeugen können. Es ist langweilig, an den Haaren herbei gezogen und die Hauptfigur ist noch dazu unsympathisch. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, immer wieder das Gleiche zu lesen. Linda hat sich einfach nicht fortbewegt.

    Mehr
  • Die unglückliche Linda

    Untreue

    Ekcnew

    01. January 2016 um 17:11

    In diesem neuen Buch von Paulo Coelho geht es um Linda. Das gesamte Buch ist aus der Sicht von Linda geschrieben. Linda ist 31 Jahre alt und hat eigentlich alles, was man zum glücklich sein braucht. Sie ist verheiratet, hat zwei Söhne. Sie und ihr Mann haben gute Jobs, um Geld brauchen sie sich keine Gedanken machen. Aber dennoch ist sie unglücklich und einer Depression nahe. Auslöser war ein Interview mit einem ehemaligen Schulkollegen, der ist inzwischen ein bekannter Politiker. Sie beginnt, über sich und ihr Leben nachzudenken. Und sie denkt nicht nur drüber nach. Teilweise ist die Sichtweise sehr interessant und realistisch. Andere Passagen finde ich sehr weit hergeholt und nicht nachvollziehbar. Dieses Buch bringt den Leser zum Nachdenken. Absolut empfehlenswert. Dieses war das erste Buch von Paulo Coelho, was ich gelesen habe - es wird nicht das letzte sein.

    Mehr
  • Interessant und macht nachdenklich

    Untreue

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. November 2015 um 16:39

    Ein recht schlichtes Cover, üblich für die Diogenes Bücher. Mein erstes Buch von Paulo Coelho, aber ich habe bisher schon so einiges von ihm gehört. Seine Bücher sind dafür bekannt, Botschaften zu übermitteln und zum Nachdenken anzuregen. Dieses Buch hat mich nicht enttäuscht und ich kann den Meinungen voll und ganz zustimmen, ich hatte jedoch einige Punkte, die mir nicht so gut gefallen haben. Von der ersten Seite an, merkt man die Leichtigkeit im Schreibstil, Charaktere sind sehr ausgeprägt beschrieben sodass es sich anfühlt ihr gegenüber zu stehen und man fühlt sich angesprochen. Ich bin sehr gut in die Geschichte hinein gekommen. Protagonistin ist die 30 Jährige Linda, eine erfolgreiche Redakteurin, verheiratet und zwei Kinder. Alles wirkt perfekt, zumindest auf den ersten Blick. Dia Fassade vom perfekten Leben bröckelt, Linda fragt sich ob sie schon alles erreicht hat und wie es weiter gehen soll. Sie stellt ihr ganzes Leben in Frage und steuert auf eine große Krise zu, bis sie eines Tages auf ihren alten Jugendfreund trifft und sich Hals über Kopf auf eine Affäre mit ihm einlässt. Man könnte meinen es ist der Anfang vom Ende. Ich konnte mich sehr gut mit Linda identifizieren, doch ihren Schritt zu einer Affäre ist für mich nicht so ganz nachvollziehbar gewesen. Einen Neuanfang um sein Leben umzugestalten, stelle ich mir anders vor. Es wirkt eher so als würde sie alles hinschmeißen und nicht über die Konsequenzen nachdenken. Linda eiert von einem Fettnäpfchen zum anderen, sie verliert ihr Ziel aus den Augen und verrennt sich förmlich in die unpassendsten Situationen. Natürlich besteht das Leben nicht nur aus Liebe und Glück, die Schattenseiten gehören auch dazu aber ihre Handlungen sind teilweise sehr überzogen. Da waren dann auch die Punkte, wo ich den Bezug zur Realität nicht wirklich gefunden habe, durch diese Handlungen wirkte die Geschichte einfach aufgebauscht. Ich denke Menschen die solche Situationen erlebt haben, bzw. Affären hatten/haben, können sich mit der Geschichte besser identifizieren aber mir fiel es an gewissen Stellen einfach sehr schwer, der Geschichte zu folgen. Den Grundgedanken kann ich verstehen, sie versucht einen Ausweg aus dem trostlosen und immer gleichen Leben zu finden aber ihre Vorgehensweise ist manchmal sehr verwirrend. Fazit: Ein interessantes Buch über den Aufbruch zu neuen Wegen auch wenn die Vorgehensweise etwas überzogen ist, der Schreibstil ist klasse, ich kann die Begeisterung für den Autor voll und ganz verstehen und doch haben mir ein paar Aspekte gefehlt um das Buch perfekt zu finden. 

    Mehr
  • Paulo Coelho Untreue

    Untreue

    annewiegner

    09. October 2015 um 20:27

    Linda wird beschrieben, als eine Frau, die alles hat: das Geld und die Liebe eines Ehemannes, zwei von einem Kindermädchen umsorgte Söhne, einen Job mit Karrierechancen. Und doch fühlt sie eine Leere in ihrem Leben, ist ihr der Sinn ihres Daseins abhanden gekommen. Das ist durchaus nachvollziehbar und kommt sicherlich tausendfach vor, nur leider konnte ich ihr weder ihre Sinnsuche noch die tiefe Krise, in die sie schlitterte, abnehmen, da sie auf mich so durch und durch unsympathisch wirkte. Aus der ersten Begegnung mit ihrer Jugendliebe, der unterdessen zum erfolgreichen Politiker aufgestiegen ist, wird, man beachte: aufgrund von Oralsex im Büro, die große Liebe. Das empfand ich als absolut absurd, wie eigentlich alles, was folgte: der Schamanen, der Drogendealer, mit dessen Hilfe sie die Ehefrau ihrer Affäre aus der Welt schaffen will, warum der Politiker von einem nigerianischen Metallurgiekonzern erpresst wird, und letztlich die Rückkehr der „Heldin“ in den Schoß der Familie. Es gab einige Gedanken über die Einsamkeit, über Lebensängste, die durchaus dem realen Leben entnommen sind, aber sind das die Gedanken einer Dreißigjährigen? Ich hatte eher das Gefühl, dass der Autor hier seine eigene Befindlichkeit aufgearbeitet und seinen eigenen Sexphantasien freien Lauf gelassen hat. Mit 70 Jahren gibt es gewiss genügend verpasste Gelegenheiten, denen man nachtrauern kann. Zudem hatte ich stellenweise das Gefühl, dass er dem Leser sein reichhaltiges Wissen zum Besten geben wollte, teilweise kam es mir so vor, als lese ich Wikipedia-Artikel oder Pseudoratgeber.

    Mehr
  • Warum sind wir untreu?

    Untreue

    jenvo82

    Linda ist 31 Jahre alt und hat alles, was man sich wünschen kann: eine intakte Familie, einen spannenden Job und einen liebevollen Ehemann und doch befindet sie sich mitten in einer Depression, ohne genau benennen zu können, was ihr fehlt. Ihre Ehe ist nicht mehr das, was sie sich davon erhofft hat und die Routine, die Langeweile hat sich eingeschlichen, so dass Linda auf der Suche nach dem persönlichen Kick empfänglich für die Komplimente ihres ehemaligen Jugendfreundes Jakob wird. Schon bald befinden die beiden sich in einer exzessiven, Grenzen abtastenden Affäre und leben ihre Lust in diversen Hotelzimmern aus. Doch Linda spürt, dass sie Jakob nicht liebt, dass sie seine Ehefrau nicht verdrängen möchte und das ihre eigene Ehe mehr bietet, als die anregende leidenschaftliche Liaison mit dem Ex. Aber warum gelingt es ihr dann nicht, einen Schlussstrich zu ziehen? Paulo Coelho zählt zu meinen Lieblingsautoren und ich war sehr gespannt auf das Buch, vor allem nachdem ich die zahlreichen „schlechten“ Kritiken gelesen habe, wollte ich wissen ob mir das Werk ebenso wenig gefällt. Doch ich wurde positiv überrascht. Es ist zwar nicht das beste Buch des Autors aber sowohl das Thema als auch die Auseinandersetzung mit diesem konnten mich überzeugen. Wie immer geht es um sehr philosophische Lebensfragen, um den Sinn hinter der eigentlichen Handlung, um die Gefühle, Ängste und Wünsche die sich hinter einem Ehebruch verbergen. Und auch viele ethische Grundsätze, wie sie in der Bibel stehen, findet man hier wieder – kontrovers besprochen aber gut nachvollziehbar beschrieben. Die Protagonisten des Buches bleiben alle etwas blass, so dass es definitiv an Identifikationspotential fehlt, wobei das der Handlung nicht schadet, denn als Leser möchte ich auch nicht der betrogene Ehepartner oder der wilde Liebhaber und erst recht nicht die Frau in der Sinnkrise sein. Es ist eben eine Erzählung, über das Leben und seine Tücken, über die Ehe und ihre Stolperfallen, über das Verzeihen und den unerschütterlichen Glauben an die Liebe. An eine Liebe, die bestehen bleibt, weil sie nach eigenem Ermessen als wichtigstes Gut des Menschen befunden wurde. Fazit: Ein Buch für alle Leser, die Interesse an der Thematik haben und sich gerne in philosophische Gedankengänge eingliedern. Dieser Roman verzichtet gänzlich auf eine Wertung des Geschehens, stellt auch kein heroisches Verhalten in den Mittelpunkt. Aber er berührt durchaus das Herz des Lesers, weil man sich nach der Lektüre unweigerlich die Frage stellt: „Warum bin ich selbst treu?“ Oder eben nicht … Wer Coelho und seinen Schreibstil mag, wird der Geschichte einiges abgewinnen können.

    Mehr
    • 6

    KruemelGizmo

    06. October 2015 um 19:25
    parden schreibt Ich will schon so lange mal ein Buch von Paulo Coelho lesen!

    Ich auch!

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks