Veronika beschließt zu sterben

(2581)

Lovelybooks Bewertung

  • 1353 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 36 Leser
  • 155 Rezensionen
(983)
(859)
(541)
(145)
(53)

Inhaltsangabe zu „Veronika beschließt zu sterben“ von Paulo Coelho

Die Geschichte einer unglücklichen jungen Frau, die sterben will und erst angesichts des Todes entdeckt, wie schön das Leben sein kann, wenn man darum kämpft und etwas riskiert. Ein wunderbares Buch über die Prise 'Verrücktheit', die es braucht, um den eigenen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen, und eine große Liebeserklärung an das Glück in jedem von uns.

Eine sehr lesenswerte Lektüre über das Normalsein....

— Anna8789
Anna8789

Veronika ist eine junge Frau und beschließt zu sterben. Sie landet in einer "Irrenanstalt", wo sie die Liebe zum Leben neu entdeckt

— LeseMaedchen95
LeseMaedchen95

Was ist "Normalsein"? Empfehlenswerte Lektüre

— buchhase
buchhase

Anregende Geschichte über das Leben und den Tod, sowie eine Infragestellung der Messlatte des "Normalseins".

— Mooo
Mooo

Was ist schon normal? Eine berührende Geschichte mit vielen wunderschönen Zitaten, die zum Nachdenken anregen.

— -Leselust-
-Leselust-

Nüchtern, kurios und ein wenig esoterisch ist es leider nicht das, was ich mir erhofft hatte. Für mich ohne Wow-Effekt und zu vorhersehbar

— HarIequin
HarIequin

Ein etwas skurriles Buch, das uns eigentlich etwas ganz Einfaches mitteilen möchte!

— BookBroker
BookBroker

Dieses Buch gibt dem Leben in der Gesellschaft mal wieder einen neuen Blickwinkel :)

— schickchriska
schickchriska

Ohne Zauber, nur mit dem Charme eines esoterischen Lehrbuchs.

— BrittaRoeder
BrittaRoeder

Gelesen: Der Alchimist, Auf dem Jakobsweg, Aleph, Handbuch des Kriegers des Lichts, Die Hexe von Portobello. Das hier steht noch aus.

— Menthe
Menthe

Stöbern in Romane

Die Seideninsel

Herzerweichend, Erschreckend, Emotional, Ungerecht. Aber mit einem halbwegs versöhnlichem Ende.

Bücherfüllhorn-Blog

Das Leben ist ein merkwürdiger Ort

Ein Roman der leisen Töne, auch und insbesondere für alle, die sich ein wenig unglücklich fühlen, ohne genau zu wissen, woran es liegt...

Joachim_Tiele

Alles in Buddha

Man muss mit dem Buch erst warm werden, aber es lohnt sich

sarahs_buecher_universum

Willkommen in der unglaublichen Welt von Frank Banning

4,5 Sterne für den liebenswerten Frank. Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen - lohnt sich!!!

Isaopera

Mit meinem ganzen Leben

Keine schlechte Idee und Umsetzung, aber über weite Strecken sehr bedrückend!

Rebecca1493

Inselwinter

Nette Fortsetzung zu "Winterglanz" mit Neuigkeiten der Familie Quinn und offenem Ende.

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Große Coelho-Verlosung: Geschenk Box mit ausgewählten Werken und Wandkalender 2017 zu gewinnen

    Geschenk Box
    aba

    aba

    Bücher, die dein Leben verändern könnenWenn es Literaturwerke gibt, auf die diese Aussage perfekt trifft, dann sind es die Bücher von dem Brasilianischen Autor Paulo Coelho.Weltweit werden seine Sätze, Aphorismen und Weisheiten zitiert, seine Bücher, die für zahllose Leser eine Inspirationsquelle sind, verkaufen sich in mehr als 150 Ländern. Er ist einer der meistgelesenen Autoren weltweit und viele seiner Leser behaupten, er hat ihr Leben verändert.Diese Woche haben alle Fans von Coelho – und alle, die es noch werden wollen – im Rahmen unserer großen Coelho-Aktionswoche die Möglichkeit, eine exklusive Geschenk-Box mit ausgewählten Werken zu gewinnen.Diese Gelegenheit dürft ihr auf keinen Fall verpassen!Mehr zu Paulo CoelhoGeboren 1947 in Rio de Janeiro, lebt er heute mit seiner Frau Christina Oiticica in Genf. Alle seine Romane, insbesondere "Der Alchimist", "Veronika beschließt zu sterben", "Elf Minuten" und zuletzt "Untreue", sind Weltbestseller, wurden in 81 Sprachen übersetzt und erreichten eine bisherige Weltauflage von über 210 Millionen Exemplaren. Seine Reflexionen und die Themen seiner Bücher regen weltweit Leser zum Nachdenken an und dazu, ihren eigenen Weg zu suchen.Zusammen mit Diogenes verlosen wir 3 x eine exklusive Geschenk-Box mit jeweils folgenden Titeln von Paulo Coelho:"Der Alchimist""Brida""Elf Minuten""Die Hexe von Portobello""Auf dem Jakobsweg""Veronika beschließt zu sterben"Und wenn ihr nicht genug von dem brasilianischen Autor haben könnt, verlosen wir zusätzlich 10 x den Coelho Wandkalender 2017 - Paulo Coelho für das ganze Jahr!Was müsst ihr dafür tun? Einfach nur auf diese Frage antworten und euch über den "Jetzt bewerben-Button" bis zum 04.12. bewerben*:Gibt es ein Buch von Paulo Coelho, das euch besonders tief berührt hat, oder von dem ihr sagen könnt, dass es euer Leben verändert kann? Was war so besonders an diesem Buch?Falls ihr noch kein Buch von Coelho gelesen habt, erzählt bitte, welches seiner Bücher ihr unbedingt lesen möchtet und warum.Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche viel Glück!Wer schon alle Werke Coelhos kennt und auf sein neuestes Buch gespannt ist, kann sich gerne für unsere Leserunde zu "Die Spionin" bewerben!* Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

    Mehr
    • 201
  • Leserunde zu "Die Spionin" von Paulo Coelho

    Die Spionin
    aba

    aba

    Mythos oder Realität?Vor fast hundert Jahren wurde Mata Hari, die exotische Tänzerin und berühmte Spionin, exekutiert. Während ihrer letzten Woche im Gefängnis hat sie den Wunsch geäußert, Papier und Stift zu bekommen, um Briefe zu schreiben. Paulo Coelho hat ihren letzten Brief rekonstruiert, in dem sie über ihr ganzes Leben erzählt und ihre eigene Wahrheit schildert.In seinem neuesten Buch "Die Spionin" zeigt Paulo Coelho die Geschichte Mata Haris, der berühmtesten Spionin aller Zeiten, in einem neuen Licht.War sie wirklich die Hochverräterin, wofür sie sterben musste? Laut Coelho, war sie nur "eine Frau, deren einziges Verbrechen darin bestand, unabhängig zu sein"."Die Spionin" wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und ist bereits kurz nach dessen Erscheinung ein Weltbestseller geworden.Ihr habt jetzt die Möglichkeit, diesen geheimnisvollen, fesselnden und ausdrucksvollen Roman im Rahmen einer Leserunde zu lesen!Zum InhaltWer ist die Frau hinter dem schillernden Mythos? Paulo Coelho schlüpft in ihre Haut und lässt sie in einem fiktiven, allerletzten Brief aus dem Gefängnis ihr außergewöhnliches Leben selbst erzählen: vom Mädchen Margaretha Zelle aus der holländischen Provinz zur exotischen Tänzerin Mata Hari, die nach ihren eigenen Vorstellungen lebte und liebte und so auf ihre Art zu einer der ersten Feministinnen wurde. Doch als der Erste Weltkrieg ausbricht, lässt sie sich auf ein gefährliches Doppelspiel ein.LeseprobeZum AutorPaulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, lebt heute mit seiner Frau Christina Oiticica in Genf. Alle seine Romane, insbesondere "Der Alchimist", "Veronika beschließt zu sterben", "Elf Minuten" und zuletzt "Untreue", sind Weltbestseller, wurden in 81 Sprachen übersetzt und erreichten eine bisherige Weltauflage von über 210 Millionen Exemplaren. Seine Reflexionen und die Themen seiner Bücher regen weltweit Leser zum Nachdenken an und dazu, ihren eigenen Weg zu suchen.Wer war Mata Hari in Wirklichkeit? Was hat sie in ihrem letzten Brief geschrieben?Zusammen mit Diogenes verlosen wir 25 Exemplare von "Die Spionin" unter allen, die Lust auf eine Leserunde zu Mata Hari haben und sich über ihre Geschichte austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Seid ihr neugierig? Dann solltet ihr euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 04.12. bewerben und auf folgende Frage antworten:Wann habt ihr das letzte Mal einen echten Brief geschrieben? Per Hand, auf Papier und mit einer Briefmarke darauf? Wer war der Empfänger? Habt ihr Lust, über den Inhalt des Briefes zu erzählen?Ich freue mich jetzt schon auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!* Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

    Mehr
    • 286
  • Ungewöhnlich, aber unterhaltsam

    Veronika beschließt zu sterben
    Isaopera

    Isaopera

    18. August 2016 um 14:57

    Von Paul Coelho habe ich bereits ein sehr gutes Buch gelesen, aber auch schon eines, was mir nicht so gut gefallen hat. Somit war ich vor dem Start dieses Buches eigentlich neutral. "Veronika beschließt zu sterben" ist sehr ungewöhnlich geschrieben, denn im Vorwort werden einige Parallelen zum Leben des Autors gezogen und auf eine wahre Geschichte verwiesen, von der man aber nicht erfährt, ob sie sich wirklich so zugetragen hat. Anfang und Ende des Buches haben mir gut gefallen, auch die Charaktere fand ich insgesamt sehr gut. Der Mittelteil war für mich etwas ereignislos und auch verwirrend. Diese ganze Geschichte mit der sexuellen Befreiung von Veronika...nun ja, das war mir ehrlich gesagt etwas viel und auch nicht so ganz relevant, irgendwie...Der Psychiater war eine interessante Person und seine Theorien sind durchaus anfechtbar. Nicht nur die Geschichte mit der neuen Heilungsmethode, sondern auch die Gespräche, die er mit Mari und der Mutter von Veronika führt, fand ich etwas merkwürdig und einen Tick zuviel des Guten. Das Ende hat mich im Gegensatz zu vielen anderen Lesern nicht so sehr überrascht, ich hatte es vorher schon mal geahnt und fand es dadurch etwas vorhersehbarer. Trotzdem hat mir das Ende aber wirklich gut gefallen, keine Frage. Eduard ist auch eine sehr angenehme Figur und seine Rückblende fand ich durchaus interessant, interessanter als bei anderen Figuren. Insgesamt ein lesenswerter Roman, aber eben doch recht speziell und nicht unglaublich ereignisreich. Man nimmt als Leser einige schöne Zitate mit auf den Weg, bleibt aber auch etwas irritiert zurück.

    Mehr
  • Bewegend schön

    Veronika beschließt zu sterben
    LeseMaedchen95

    LeseMaedchen95

    02. August 2016 um 10:25

    Das Buch erinnert einen daran, wie lebenswert das Leben eigentlich ist und dass wir jeden Tag genießen sollten. Paulo Coelhos Worte sind berührend, echt und einfach.
    Ein ganz tolles Buch, dass zum Nachdenken anregt!

  • Was ist schon normal?

    Veronika beschließt zu sterben
    -Leselust-

    -Leselust-

    29. July 2016 um 21:42

    Bewertung: 4 von 5 Sternen Kurzmeinung: Dieses Buch hat mir wirklich bewegt und zum Nachdenken angeregt. In wunderschöner Sprache hinterfragt Coelho, was eigentlich "normal" ist und zeigt die alltäglichen Zwänge der Gesellschaft auf. Sehr eindrücklich werden das Leben und Leiden der Charaktere beschrieben. Das Bucht ist voller schöner Zitate, die mich noch lange verfolgt haben und werden. Klappentext: Die Geschichte einer unglücklichen jungen Frau, die sterben will und erst angesichts des Todes entdeckt, wie schön das Leben sein kann, wenn man darum kämpft und etwas riskiert. Ein wunderbares Buch über die Prise ›Verrücktheit‹, die es braucht, um den eigenen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen, und eine große Liebeserklärung an das Glück in jedem von unsS.17 "Veronika hatte beschlossen, an diesem schönen in Ljubljana zu sterben, während bolivianische Musiker auf dem Platz spielten, ein junger Mann unter ihrem Fenster vorbeiging, und sie war glücklich über das, was ihre Augen sahen und ihre Ohren hörten. Noch glücklicher war sie, dass sie dies nicht noch weitere dreißig, vierzig oder fünfzig Jahre sehen musste, denn es würde sich abnutzen und zur Tragödie eines Lebens werden, in dem sich alles wiederholte und ein Tag dem anderengleicht."Zum Buch: Gleich zum Anfang des Buches lernen wir Veronika kennen, die nicht mehr so richtig Lust auf das Leben hat und keine Perspektive für sich sieht. Sie beschließt daher sich das Leben zu nehmen. S.13 "Ihr Leben verlief gleichförmig, und wenn die Jugend erst einmal vorbei war, würde es nur noch abwärts gehen, sie würde altern, krank werden, Freunde verlieren. Letztlich würde Weiterleben nichts bringen, vermutlich nur mehr Leid."So nimmt Veronika eine Überdosis Pillen und legt sich hin, um auf den Tod zu warten. Der Selbstmordversuch misslingt allerdings und sie erwacht in der Psychiatrie "Villette". Dort teilen die Ärzte ihr mit, dass ihr Herz durch die Pillen stark geschädigt wurde und sie in den nächsten Tagen sterben wird. So ist die Protagonisten nun gezwungen, sich mit dieser skurrilen Situation zu arrangieren und lernt das Leben in Vilette und seine Bewohner kennen. S. 21 "Wie sollte man in einer Welt, in der man um jeden Preis versucht zu überleben, Menschen beurteilen, die zu sterben beschließen?"Und in dieser ungewöhnlichen Umgebung und im Austausch mit den vermeintlich "Verrückten" lernt sie, dass es im Leben so viel mehr gibt, als sich an Regeln zu halten und sich den Normen entsprechend zu verhalten. Sie lernt sich selbst (wieder) kennen und entdeckt ihre alten Wünsche und Träume. Losgelöst von den Zwängen der Gesellschaft hinterfragt sie, was denn "normales" Verhalten ist und wem es eigentlich zusteht, sie zu bewerten. S.181 "Jeder Mensch ist einmalig und einzigartig, mit seinen Eigenschaften, Trieben, Begierden und Abenteuern. Doch die Gesellschaft zwingt ihm ein kollektives Verhaltensmuster auf..."Sie kann frei und ungezwungen einfach sie selbst sein, ohne das sie von jemandem beurteilt wird -und findet dadurch zu sich selbst und ins Leben zurück. S. 46  "Hier drinnen können alle sagen, was sie denken, tun, was sie wollen, ohne auf Kritik zu stoßen."S. 73 "Als ich die Tabletten genommen habe, wollte ich jemanden umbringen, den ich hasste. Ich wusste nicht, dass es in mir auch Veronikas gab, die ich lieben könnte."Natürlich ist das kein leichter Weg und Veronika hadert immer wieder mit ihrem Schicksal. Es findet in ihr eine Entwicklung statt, die man als Leser auch gut nachvollziehen kann. Meine Meinung: Was für ein schönes Buch. Es hat mich wirklich sehr bewegt. Wie ihr eventuell schon gemerkt habt, habe ich mir sehr viele schöne Zitate rausgeschrieben, die mich sehr zum Nachdenken angeregt haben. (Deswegen habe ich für das Lesen dieses eigentlich recht kurzen Buches auch so lange gebraucht...) Die Charaktere sind komplex und anders, als andere Charaktere, die man sonst so aus Büchern kennt. Es war bei mir nicht so, dass ich die Charaktere besonders mochte, oder ihnen besonders nahe war. Trotzdem konnten sie mich berühren und mir (und Veronika) ihre Lektionen erteilen. Man lernt die Villette- Bewohner kennen, ihre Geschichten, wie sie aus dem "Leben draußen" nach Vilette gekommen sind. Die Geschichten sind alle sehr unterschiedlich und immer sprechen die Personen sehr reflektiert über ihre Reise, so dass man als Leser viele tiefe Einblicke und Erkenntnisse gewinnen kann. S.42 "Ich hoffe allerdings, dass diese Substanz mir nur das Problem meiner chronischen Depression löst. Ansonsten möchte ich weiterhin verrückt sein, mein Leben so leben, wie ich es mir erträume, und nicht so, wie die anderen es von mir erwarten."Es geht um Liebe, Freundschaft, persönliches Leid und um Ängste, den Ansprüchen der Gesellschaft und den Erwartungen an eine aufgedrängte Rolle nicht erfüllen zu können. Man wird als Leser gezwungen, seine eigenen Ansichten über "normales Verhalten" zu überdenken und wird mit seinen eigenen Vorurteilen gegen psychisch Kranke konfrontiert. Stigmatisierung spielt eine große Rolle. Mir hat das Buch gut gefallen, gerade weil es mich teilweise aus meiner Komfortzone gedrängt hat und ich mir schwierige Fragen stellen musste.Und auch das ich über mein eigenes Leben nachdenken musste, warum ich es lebenswert finde, und das ich die alltäglichen Freuden zumindest für eine Zeit nicht mehr als so selbstverständlich annehme, hat mir gefallen. Ich finde, die Lektüre dieses Buches ist auf jeden Fall eine Bereicherung. Verfilmung:Manche von euch kennen vielleicht auch den Film. Der hat mir auch sehr gut gefallen und hat viele Szenen aus dem Buch gut umgesetzt. Allerdings wurde auch einiges geändert und vor allem das Ende ist deutlich anders. Aber sowohl Buch als auch Film sind als eigenständige Werke zu empfehlen. Ich habe den Film vorher gesehen und war beim Lesen dementsprechend manchmal etwas überrascht. Im Film nimmt zum Beispiel die Liebesgeschichte zwischen Veronika und einem schizophrenen Insasse viel mehr Raum ein. Das Buch konnte mit der wunderschönen Sprache und den vielen tollen Zitaten wirklich überzeugen. 

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    nordbreze

    nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4589
  • Ohne Zauber

    Veronika beschließt zu sterben
    BrittaRoeder

    BrittaRoeder

    Veronika, eine junge Slowenin Anfang zwanzig, versucht sich umzubringen. Ihr Suizid scheitert und sie erwacht in einer psychiatrischen Klinik. Da ihr Herz durch den Selbstmordversuch geschädigt ist, so sagt man ihr, habe sie nur noch wenige Tage zu leben. Und nun angesichts des Todes beginnt sie den Wert des Lebens für sich zu entdecken.Coelho, der in seinen Büchern immer wieder die großen existentiellen Fragen anschneidet, widmet sich in dieser Erzählung der Frage, was das Leben lebenswert macht. Dabei bleibt Veronika nicht die einzige Figur, deren Geschichte erzählt wird. Neben ihr sind noch weitere Schicksale in der psychiatrischen Klinik gestrandet und trotz unterschiedlicher Biographien zeigt sich bald der ihnen allen gemeinsame Nenner: Es geht darum, die eigene "Verrücktheit" zu akzeptieren und auszuleben. Der Weg zum Glück führt über das eigene Ich, das sich finden muss. Das alles klingt banal? Ist es auch. Ist aber an sich gar nicht schlimm. Denn es gibt viele wundervolle Romane, die auf einem vergleichbar schlichten Plot beruhen. Sich inhaltlich auf das Wesentliche zu konzentrieren, muss keine Schwäche sein. Aber leider ist es auch nicht automatisch ein Garant für eine gute Erzählung. Ich kann an Coelhos Geschichte keinen wirkungsvollen Zauber ausmachen. Wo ist die Phantasie des Erzählens, die eine Fiktion so glaubhaft werden lässt, dass sie dem Leser wie das Abbild echten Lebens erscheint? Coelhos Darstellungen wirken auf mich wie mühsam zusammengereimte Exempel. Hinzu kommen kleine Holperer in der inneren Logik, die gerade bei einer so kurzen Erzählung mehr als störende Schönheitsfehler sind. Und wo ist die Poesie der Sprache, die gerade in einer einfach gebauten Story ungestört zur Blüte kommen kann? In der Übersetzung verloren gegangen? Millionen zufriedener Leserinnen und Leser schätzen und lieben Coelho für seine Gradlinigkeit, mit der er seine Geschichten erzählt. Auf mich hat das Ganze den Charme eines esoterischen Lehrbuchs. Für gelungene Literatur gibt es zum Glück andere Beispiele.   

    Mehr
    • 14
  • Beschließt zu sterben?

    Veronika beschließt zu sterben
    loveAmaro

    loveAmaro

    28. May 2016 um 08:45

    Obwohl das Buch nur 223 Seiten hat kam es mir doch ein wenig langwierig vor. Konnte es leider nicht flüssig lesen (den Grund dafür kann ich nicht beschreiben)Im Endeffekt ist man doch Neugierig ob sie es jetzt "schafft" sich das leben zu nehmen oder wie,was wo, wann?! Meiner Meinung nach wusste ich schon ab der Hälfte wie es aus geht. WARUM? weibliche Intuition?! Keine Anhung ;)Tolles Buch, hat zwar etwas länger als normal zum Lesen gedauert doch im Endeffekt denk ich im nachhinein ein wenig mehr über mein Leben nach.Ideal wenn mal ein wenig Abwechslung  braucht.Viel Spaß beim Lesen.

    Mehr
  • Eine unvorhersehbare Geschichte – Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho

    Veronika beschließt zu sterben
    BookBroker

    BookBroker

    22. May 2016 um 12:00

    Wenn Veronika das beschließt, kann sie das auch ruhig machen. Nicht vorherzusehen war, dass eine Schwester des Klosters, in dem sie übernachtete, sie dabei unterbrach. Mit einer Überdosis an Medikamenten wollte sie sich ins Jenseits katapultieren, wurde dann aber leider in eine Psychiatrie eingeliefert. Wie kam es aber zum Suizidversuch? Im einleitenden Teil des Buches beschreibt sie, wie satt sie es hatte, auf alles warten zu müssen: auf den Bus, auf den einen oder anderen Termin usw. Wie oft passiert es uns selbst, dass wir z.B. auf das langersehnte Wochenende warten? Veronika machte diese Philosophie des Wartens wahnsinnig. Bis sie sich mit Ihrer Diagnose „Warten auf den Tod durch Herzstillstand“ tatsächlich zu den Wahnsinnigen gesellte. Einem Ort, wo jeder das tun konnte, was er wollte – ohne jegliches Kopfschütteln durch Dritte. So lernte sie einen klavierspielenden Epileptiker kennen und befriedigte sich zu allem Überfluss noch selbst vor ihm. Ein etwas skurriles Buch, das uns eigentlich etwas ganz Einfaches mitteilen möchte!Um an die Botschaft des Buches zu gelangen empfehle ich die gesamte Lektüre des Bestsellers.

    Mehr
  • Sind wir nicht alle ein bisschen verrückt?

    Veronika beschließt zu sterben
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    19. May 2016 um 09:41

    "Veronika beschließt zu sterben" - ein Buch das ich nur wegen dem Titel gekauft habe, ich kannte damals weder Paulo Coelho, noch wusste ich um was es in dem Buch geht, aber ich musste es haben!Veronika entdeckt ihren Überlebenswillen wieder und lernt dabei das es völlig ok ist wenn man ein bisschen verrückt ist.Klar das Buch ist ein bisschen langatmig geschrieben, trotzdem habe ich es schon mehrmals gelesen, einfach weil mir die Aussage so gut gefällt! Das Leben ist kurz und kann jederzeit vorbei sein, warum tuen wir dann nicht das was uns gefällt??? Wenn wir in der Bahn Lust haben ein Lied mit zu singen, warum machen wir es dann nicht? Warum fangen wir nicht an auf der Straße zu tanzen wenn uns danach ist? Man schadet ja niemandem damit! Viele Sachen verdrängt man einfach weil "man das nicht macht".... aber was könnte schon passieren, außer das man von anderen (Fremden!) komisch angeschaut wird?Man sollte seinen Gefühlen und Bedürfnissen viel öfter nachgeben - eigentlich sind wir alle ein bisschen verrückt - nur wollen es die wenigstens zeigen. Hätten wir alle den "Mut" unsere Verrücktheit auszuleben, wäre es schon wieder normal sich so zu verhalten. Wir schränken uns alle gegenseitig ein.

    Mehr
  • Tolles Buch für zwischendurch

    Veronika beschließt zu sterben
    _ThrillerTante_

    _ThrillerTante_

    16. February 2016 um 02:32

    Schon der Titel von diesem Buch hat in mir eine gewisse Neugier geweckt. An sich ist dieses Thema ja doch noch mit Berührungsängsten behaftet.Eines kann ich vorweg schon sagen: Es geht gar nicht so sehr um einen Selbstmord. Die Story des Buches ergibt sich aus den Folgen eines Selbstmordversuches.Es ist wirklich anrührend geschrieben und man kann sich sehr gut in Veronika hineinversetzen und alles ist sehr mitfühlend beschrieben, wobei man merkt, dass der Autor selbst damit schon Erfahrung hat.Ich war enttäuscht, dass dieses Buch nur so schmal ist und auch das Ende kommt etwas sehr plötzlich. Allein vom Handlungsstrang hätte es noch ein paar weiteren Erklärungen bedurft um ganz hinter die Handlungsweise von Dr. Igor zu steigen.Was mich besonders gefreut hat, war die kleine Liebesgeschichte, die am Ende entstand. Und auch am Ende hat man ein paar Denkanstöße mitbekommen, über die man nach Abschluss des Buches noch nachdenkt.Einfach lesen lautet mein Rat. Es ist kurz, witzig und auch tiefgreifend. Alles, was ich bei diesem Titel auf keinen Fall erwartet habe.

    Mehr
  • Wo liegt eigentlich Slowenien?

    Veronika beschließt zu sterben
    msmedlock

    msmedlock

    14. December 2015 um 13:34

    Das Buch “Veronika beschließt zu sterben” ist einfach gesagt, ein Buch über das Leben und die Kunst und den Sinn es zu leben. Es hat bei mir eine wilde Flut an Gefühlen ausgelöst. Frustration, Verwirrung, Erleuchtung, Freude, Interesse, Ärger, Unverständnis – die ganze Palette.Das Thema und die Ideen des Buches sind unglaublich tiefsinnig, der Autor schmeißt mit verschiedenen Thesen um sich. Viele dieser Thesen kamen mir einleuchtend und spannend vor, großartig sogar. Andere halte ich für ausgemachten Blödsinn. “Veronika beschließt zu sterben” ist nicht das erste Buch von Coelho, das ich lese, weshalb ich mit dieser Flut von Ideen und Meinungen über das Leben schon vertraut bin. Trotzdem hatte ich das Gefühl, das der Autor über die ganzen Ideen und Thesen ab und an auf die Handlung vergisst.Paulo Coelho taucht sogar selbst in dem Buch auf. Nicht nur als Figur legt er einen kleinen Auftritt hin, es ist auch ziemlich sicher, dass der Autor einige seiner eigenen Erlebnisse in einer psychiatrischen Anstalt verarbeitet.Coelhos Schreibstil ist einzigartig, weshalb es mir schwer fällt, hier auch wirklich auf die Figuren einzugehen. Es werden nicht nur Veronikas Leben und Eindrücke geschildert, sondern auch die Geschichten und Probleme von anderen Patienten der Heilanstalt. Diese Menschen und die Auflösungen ihrer Probleme zeigen, dass es mehr als eine Lösung, mehr als eine allgemein gültige Wahrheit gibt und das hat mir sehr gefallen.Das Buch an sich ist mit seinen wenig mehr als zweihundert Seiten schnell gelesen, auch wenn mir die veraltete s-Schreibung mit der Zeit auf die Nerven gegangen ist.Es ist ein großartiges Buch und da ich der Meinung bin, dass man zumindest eines von Coelhos Werken mal unter die Lupe nehmen sollte – warum nicht dieses? Vielleicht berührt es euch ja und gibt euch eine neue Sichtweise auf das Leben.

    Mehr
  • Ein zum nachdenken anregendes Buch

    Veronika beschließt zu sterben
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    17. November 2015 um 14:45

    Ein leicht philosophisches Buch das den Weg einer suizidalen Frau beschreibt, die in einer Irrenanstalt den Sinn des Lebens kennen lernt.Auch werden die Geschichten von 3 Ihrer Mitinsassen der Psychatrie erzählt die unterschiedlicher nicht sein könnten.Es war nicht wirklich Spannend, aber so fesselnd das ich nicht aufhören wollte zu lesen, was mir lange nicht mehr passiert ist. Bereits wärend des lesens beginnt man als Leser über verschiedenste Themen zu philosophieren die im Buch nicht nur angesprochen sondern auch besprochen werden. Und man hinterfragt mehr als nur einmal, ob man freiwillig oder unfreiwillig in die Rolle gepresst worden ist, in die man aktuell im Leben steckt.

    Mehr
  • Paulo Coelho - Veronika beschließt zu sterben

    Veronika beschließt zu sterben
    sabz

    sabz

    01. October 2015 um 11:57

    Klappentext:Die Geschichte einer unglücklichen jungen Frau, die sterben will und erst angesichts des Todes entdeckt, wie schön das Leben sein kann, wenn man darum kämpft und etwas riskiert. Ein wunderbares Buch über die Prise ›Verrücktheit‹, die es braucht, um den eigenen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen, und eine große Liebeserklärung an das Glück in jedem von uns. [Amazon.de]Inhalt: Veronika ist ein junges, hübsches Mädchen das ein normales Leben führt. Dennoch beschließt sie eines Tages, ihrem Leben ein Ende zu setzen und versucht sich umzubringen. Doch der Versuch missglückt ihr und sie wird in "Vilette", einer Nervenheilanstalt wieder wach. Sie erfährt jedoch, dass ich Versuch nicht ganz erfolglos war, denn ihr Herz hat einen irreparablen Schaden genommen, und sie hat nur noch ein paar Tage zu leben. Veronika ist zufrieden, auch wenn sie warten hasst. Doch sie nutzt diese Zeit, um Dinge zu tun, die sie sonst niemals tun würde, um sich für neues zu öffnen und die Zeit die sie noch hat, auch zu nutzen. Jede Nacht spielt sie Klavier für Eduard, einen der Insassen. Und dann, verlieben sie sich ineinander und es gelingt ihnen die Flucht aus Vilette, denn Veronika will ihren letzten Tag in Freiheit erleben ... " Verrückt ist, wer anders ist und den anderen gleichen möchte. " Meinung:"Veronika beschließt zu sterben" ist mein ersten Buch von Paulo Coelho.Es wurde mir von meinem besten Freund wärmstes empfohlen, und so habe ich es gekauft & gelesen. Und wie soll ich sagen, ich war wirklich begeistert von dem Buch.Viele von euch wissen ja, dass im letzten Jahr einiges passiert ist in meinem Leben und ich es auch des öfteren als "Aussichtslos" betrachtet habe .. und dieses Buch hat mir richtig vor Augen geführt, dass es im Leben so viele Kleinigkeiten gibt, für die es sich zu Leben lohnt und das Leben sowieso viel zu kurz ist. Nachdem ich das Buch gelesen habe, habe ich mir auch die DVD dazu angesehen, und auch wenn sie etwas vom Buch abweicht, vermittelt sie einem doch die selbe Botschaft und regt wirklich zum nachdenken an. Veronika beschließt zu sterben war bestimmt nicht das einzige Buch, dass ich von Paulo Coelho lesen werde. 

    Mehr
  • Schön für Zwischendurch

    Veronika beschließt zu sterben
    Frosch91

    Frosch91

    19. August 2015 um 00:27

    Veronika entscheidet sich dazu, sich das Leben zu nehmen. Sie nimmt einen Medikamentencocktail und wacht in einer Nervenheilanstalt wieder auf. Sie hat durch ihren Selbstmordversuch einen Herzschaden erlitten und wird in kurzer Zeit sterben. Doch Sie erkennt die schönen Seiten des Lebens. Paulo Coelho hat mit „Veronika beschließt zu sterben“ ein sehr philosophisches Werk. Es wird viel über die Verrücktheiten des alltäglichen Lebens gesagt ohne dabei Beispiele zu nennen. Auch regt es zum Denken an, ob die Anstaltspatienten wirklich verrückt sind, oder einfach nur keine Lust auf das „verrückte“ Leben außerhalb der Anstaltsmauern haben. Die Geschichte um Veronika rückt dabei manchmal in den Hintergrund. In dem Buch wird das Verrückt-sein und die Behandlung fast normal und als erkenntniserweiternd angesehen, was ganz angenehm und leicht wirkt. Man fühlt aber immer mit der Protagonistin mit und möchte, dass sie noch ein paar schöne letzte Tage hat und vielleicht doch nicht sterben muss. Jedoch haben mich manchmal die Behandlungsmethoden der Ärzte entsetzt, die auch im Buch nicht ganz legal erscheinen. Beispielsweise werden manche Patienten starken Elektroschocks ausgesetzt. Auch ist das Buch stellenweise langatmig und fast schon langweilig. Alles in Allem ist es ein ganz nettes Buch, dass das Verrückt-sein normal erscheinen lässt.

    Mehr
  • weitere