Pavel Kohout Die Schlinge

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schlinge“ von Pavel Kohout

Der neue Roman von Pavel Kohout - eine Erzählung von den Abgründen der menschlichen Seele Eine Frau zwischen zwei Männern. Ein Mann zwischen Ideologie und Leidenschaft. Ein Land zwischen Freiheit und Diktatur. Pavel Kohout erzählt in seinem lange erwarteten neuen Roman eine so spannende wie dramatische Geschichte von Liebe, Illusion und Verrat.

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

Zeit der Schwalben

Sehr berührend

Amber144

Die Kapitel meines Herzens

Ein mitreißend verfasster Roman für bibliophile Zeitgenossen und Fans der Brontë-Epoche.Literarische Unterhaltung mit Niveau und viel Esprit

seschat

Tochter des Diktators

Beeindruckender Roman über die Liebe, die eigentlich nie passiert ist, und ein Leben, das nie stattgefunden hat. Fein erzählte Biografie.

FrauGoldmann_Buecher

Palast der Finsternis

Effektvoller Schauerroman-Genremix - gut geschrieben und mit anfänglicher Sogwirkung. Leider Punkteinbußen in Aufbau und Auflösung.

lex-books

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Schlinge" von Pavel Kohout

    Die Schlinge
    Beagle

    Beagle

    27. January 2010 um 07:44

    Eine Geschichte, die wahr sein könnte. Pavel Kohout schildert in seinem Roman die Politische Situation nach dem zweiten Weltkrieg in der Tschechoslowakei, die Bildung der neuen Regierung unter den Kommunisten. Jan, ein junger Journalist und Dichter, der sich bereits vor dem Krieg in die 5 Jahre ältere Schauspielerin Kamila verliebt, die aber mit dem Sozialdemokraten Felix verheiratet ist, ist glühender Anhänger der Kommunisten. Nach dem Krieg erhält er von Kamila, mit der er während des Krieges eine Affäre in Dresden hatte, die Nachricht, dass Felix ihn wegen des geplanten Zusammenschlusses beider Parteien sprechen möchte. So nimmt die Geschichte seinen Lauf - zwei der führenden Sozialdemokraten werden ermordet und Felix soll mit Jans Hilfe nach Österreich fliehen. Bereits an der Grenze kommt es zu einem Zwischenfall und Felix entkommt nur knapp den Grenztruppen. Alles läuft daraufhin hinaus, dass die Kommunisten Felix aus dem Verkehr ziehen wollen, Jan glaubt dies aber nicht. Während er mit Kamila wieder eine Affäre beginnt, ist Felix in Österreich untergetaucht. Ein führender Kommunsistenpolitiker erteilt Jan den Auftrag, Felix den abgenommenen Pass wieder zu bringen, bei diesem Treffen wird Felix aufgegriffen und Entführt. Kurze Zeit später soll ihm der Prozess wegen Landesverrat gemacht werden und Jan muss sich zwischen Freundschaft und Politik entscheiden. Gekonnt wird die Bildung der neuen Regierung geschildert in der die Russen sich bereits einschalten und gezielt vermeindliche Gegner ausschalten lassen, hinter den Kulissen werden die Zügel der Macht in der Hand gehalten und Politik wird mehr im Untergrund gemacht. Kohout beschreibt diese Geschichte - unter den Einstreuungen verschiedener Tatsachen - als eine Geschichte, die so wahr sein könnte. Das Buch zeigt auf, wie die Situation in der damaligen Sowjetisch besetzten Zone war, ohne das ganze zu verschönen oder verzerren. Ein absolut lesenswerter Roman mit geschichtlichem Inhalt, der es an Spannung nicht missen lässt.

    Mehr