Pearl S. Buck Die Frau des Missionars

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Frau des Missionars“ von Pearl S. Buck

Jubilaumsausg. (Quelle:'Sonstige Formate/01.08.1994')

Stöbern in Historische Romane

Sturm des Todes

leider schon zu ende. die sigurd saga hat mich überzeugt. authentisch, spannend und eine prise schwarzer humor

eulenmama

Winterblut

TOLL MIT EINEM GEWISSEN SCHWARZEN HUMOR

eulenmama

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

Die Rivalin der Königin

Eine interessante Aufarbeitung historischer Fakten, deren Lücken sinnvoll durch Fiktion ergänzt wurden.

MotteEnna

Postkarten an Dora

Sensationeller Debütroman mit interessanten Background-spannend bis zur letzten Seite!

Tine13

Die Tochter des Seidenhändlers

wunderschön

KRLeserin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Frau des Missionars" von Pearl S. Buck

    Die Frau des Missionars
    Perle

    Perle

    20. June 2012 um 22:10

    Dieses Buch habe ich letztes Jahr im August von einer Internet-Freundin zugeschickt bekommen, als sie las, dass ich gerne Bücher von Pearl S. Buck lese und oben Genanntes noch nicht kannte und nicht besaß. Vor 4 Tagen merkte ich, dass ich es all die Monate noch nicht angefasst hatte und dachte mir jetzt wird es aber Zeit. Also begann ich Sonntagabend mit: "Die Frau des Missionars". Das erste Kapitel war sehr schwer zu lesen. Ab dem 2. Kapitel wurde es dannn langsam besser und die letzten 80 Seiten gefielen mir schon eher. Ich fand es nicht besonders gut, dass schon am Anfang bekannt wurde, wieviel Kinder sie am Ende besitzen würde, oder dass sie sterben werden, bzw. dass Carie - die Mutter und Haptperson des Romanes - sterben würde. Mir wurde es zwar schwer ums Herz, bei jedem Kind was starb, weil ich sowas sehr schrecklich und schlimm für eine Mutter finde, denn sie trug es 9 Monate mit sich rum und hat es die ersten Tage, Wochen und Monate großgezogen, aber Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts war das oft so, dass Kinder starben, besonders in Kriegszeiten oder wo Cholera und Diphterie herrschte. Ich unterhielt mich heute mit einer Frau von 38 Jahren, die das Buch vor über 20 Jahren, also mit 15, gelesen hat und mir vorweg ins Gesicht sagte, dass es schwer zu lesen sei. Da sind es schon mal zwei Menschen mit der gleichen Meinung. Bin gespannt, ob es noch jemand gelesen hat oder liest, und ebenfalls der gleichen Meinung wie wir ist. Leider kann ich nur zwei Sterne dafür vergeben. Trotzdem bleibe ich Pearl S. Buck, der ich meinen Mitgliedsnamen verdanke, weiterhin treu.

    Mehr