Neuer Beitrag

Hallorin

vor 3 Jahren

Plauderecke

Im Rahmen der "Preisträger-Runde" innerhalb der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur" wollen wir "Die gute Erde" von Pearl S. Buck lesen.

Wikipedia sagt folgendes:

"Die gute Erde (englischer Originaltitel: The Good Earth) ist ein Roman von Pearl S. Buck. Das Buch, das 1931 erstmals erschien, wurde 1932 mit dem Pulitzer-Preis und 1935 mit der William Dean Howells Medaille ausgezeichnet. Die gute Erde ist der erste Teil einer Roman-Trilogie, zu der auch die Bücher Söhne und Das geteilte Haus gehören."

Wir freuen uns natürlich über jeden Mitleser - solange man sein eigenes Buch dabei hat, ist jedermann und jederfrau willkommen!

Autor: Pearl S. Buck
Buch: Die gute Erde

Hallorin

vor 3 Jahren

Plauderecke

34 Kapitel sind es - wie wollt Ihr die Leseabschnitte haben? Alle 5 Kapitel oder länger oder kürzer?

gst

vor 3 Jahren

Plauderecke
@Hallorin

Das wären dann 40 bis 50 Seiten pro Abschnitt. Kürzer wäre meiner Meinung nach zu kurz. Meinetwegen könntest Du auf 7 Kapitel gehen. Oder was meint Ihr anderen?

Beiträge danach
87 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Hallorin

vor 3 Jahren

Fazit & Rezensionen
Beitrag einblenden

Ich bin auch schon ein paar Tage durch mit dem Buch - und muss sagen, dass ich mir noch keine abschließende Meinung bilden konnte. Der Inhalt wirkt quasi noch kontrovers nach - und das kann man ja schonmal als gutes Zeichen werten. Es ist kein Buch, das man nach 5 Minuten wieder vergessen hat.

Beim Lesen hatte ich mich öfters gefragt, was die Autorin eigentlich bei den Lesern bewirken wollte? Hatte sie eine Absicht? Wie man dem Artikel entnehmen konnte, den Apfelgruen gepostet hatte, war sie ja sehr pro-chinesisch eingestellt und hatte vermutlich schon irgendwie den Plan, das Land China und seine Bewohner in gutem Licht erscheinen zu lassen, es ihren eigenen Landsleuten sympathisch(er) zu machen. Oder wollte sie völlig wertfrei einfach nur berichten und beschreiben?

Wie auch immer, mein Eindruck ist jedenfalls sehr zwiespältig. Wie im Nachwort schon steht, ist O-lan die einzige Figur in diesem Roman, die man ganz und gar als positive Person wahrnehmen kann. Sie ist eine wirkliche Heldin, wobei etliche ihre Handlungen schon an Dummheit grenzen und sie sich mehr ausbeuten läßt als wirklich nötig wäre.

Die anderen weiblichen Personen, Lotus und Cuckoo und des Onkels Frau... die sind nicht sympathisch, aber andererseits muss man sich sagen, welche Wahl hatten die in einer solchen Gesellschaft? Frauen, die nicht unter die Räder kommen wollten, durften nicht zimperlich sein.

Ist Euch übrigens auch aufgefallen, dass nur zwei Männer einen Namen haben, aber immerhin vier Frauen? ^^

Was ich von Wang Lung selbst halten soll, weiß ich nicht so richtig. Er ist wohl überwiegend auch eine positive Figur, mit kleinen "männlichen" Eigenheiten, die nur aus unserer heutigen Sicht negativ wirken. Was mir ebenfalls nicht so richtig gefiel, war das Verhältnis zu den Kindern: da hatte ich den Eindruck, dass die Eltern ihre Kinder eigentlich überhaupt nicht kannten, sondern so ein eher oberflächlicher Stolz vorherrschte über die pure Tatsache, Söhne zu haben. Echt 'ne super Leistung...

Was schon fast wieder Ironie ist: wie wir heute wissen, war und ist der Besitz "guter Erde" ganz im Gegensatz zu Wang Lungs Überzeugung keinesfalls eine Garantie für irgendetwas. Wenn man also an die chinesische Revolution unter Mao denkt, ist Wang Lung schon fast eine tragische Gestalt. Aber das muss er ja zum Glück nicht mehr miterleben ;)

Nenatie

vor 3 Jahren

Mein Buch ist da!

Hallorin

vor 3 Jahren

Plauderecke

Nenatie schreibt:
Mein Buch ist da!

Na dann rein ins Vergnügen! ;)

Apfelgruen

vor 3 Jahren

Kapitel 25 - 30
Beitrag einblenden

Hallorin schreibt:
Ja, da ist man sprachlos! Und ich muss auch für mich sagen, dass es mir schwer fällt, die chinesische Kultur als Ganzes anzuerkennen, wenn sie solche Auswüchse beinhaltet. Ähnlich wie es mit dem indischen Kastensystem ist.

Naja, als Ganzes muss man sie ja auch nicht anerkennen. Finde sie aber trotzdem sehr interessant. Mittlerweile ist das Fußbinden ja zum Glück verboten. Und schließlich gab es auch in Europa im Laufe der Jahrhunderte genügend Auswüchse, z.B. Korsett...

Hallorin

vor 3 Jahren

Kapitel 25 - 30
Beitrag einblenden

Apfelgruen schreibt:
Und schließlich gab es auch in Europa im Laufe der Jahrhunderte genügend Auswüchse, z.B. Korsett...

Da hast Du Recht! Ich hatte tatsächlich so vor mich hinüberlegt, ob wir in unserer Vergangenheit etwas Ähnliches haben und Korsett ist mir nicht eingefallen. Wobei das vielleicht nicht ganz so grausam, aber doch schlimm genug war...

gst

vor 3 Jahren

Kapitel 25 - 30
Beitrag einblenden

Hallorin schreibt:
Da hast Du Recht! Ich hatte tatsächlich so vor mich hinüberlegt, ob wir in unserer Vergangenheit etwas Ähnliches haben und Korsett ist mir nicht eingefallen. Wobei das vielleicht nicht ganz so grausam, aber doch schlimm genug war...

Soweit ich gelesen habe, sind die geschnürten Frauen damals aber auch reihenweise umgefallen ...

Hallorin

vor 3 Jahren

Kapitel 25 - 30
Beitrag einblenden

gst schreibt:
Soweit ich gelesen habe, sind die geschnürten Frauen damals aber auch reihenweise umgefallen ...

Und Schwangerschaften auf solchen Füßen möchte ich mir gar nicht vorstellen...

Neuer Beitrag