Pearl S. Buck Söhne

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Söhne“ von Pearl S. Buck

Im Zentrum des zweiten Bandes stehen die drei Söhne Wang Lungs. Die beginnende Revolution hat ein neues Zeitalter in China eingeläutet und keiner will in die Fußstapfen des alten Wang treten. (Quelle:'Flexibler Einband/21.08.2015')

2. Band der Trilogie rund um die Familie Wang. Leider nicht so gut wie der erste Teil.

— Sikal
Sikal

Stöbern in Klassiker

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Teil 2 der Trilogie – Söhne

    Söhne
    Sikal

    Sikal

    27. December 2015 um 16:24

    Im zweiten Teil der Familiengeschichte rund um die Wangs wird das Leben der drei Söhne des Bauern Wang Lung erzählt. Nach dem Tod des Vaters teilen die Söhne das Erbe und jeder richtet sein Leben anders aus, sie wenden sich allesamt ab von ihrer Herkunft und beenden das herkömmliche Bauerndasein. Der älteste Sohn ernennt sich selbst zum Grundherrn, der auf großem Fuß lebt, nach und nach Land verkaufen muss, um sein Leben und das seiner Familie finanzieren zu können. Der zweite Sohn, Wang der Kaufmann, betreibt einen regen Handel mit allen möglichen Rohstoffen sowie Waffen und sieht zu, dass er reicher und reicher wird. Geldausgeben wird ihm zur Qual, analog zum alten Wang Lung. Der hauptsächliche Handlungsstrang erzählt vom jüngsten Sohn – Wang, dem Tiger – der ein Heer gründet und als General durch die Lande zieht. Als er seinen Sohn ebenso zum Krieger erziehen will, bemerkt er nicht, dass er sich wie sein alter Vater verhält, obwohl er diesen so gehasst hatte. Die Veränderungen des Lebensstandards und der Werte werden durch die Revolution und den westlichen Einfluss auch in ländliche Regionen übertragen. Das Althergebrachte hat keinen Wert mehr und scheint vergessen zu werden. Der zweite Teil kann mit „Die gute Erde“ nicht mithalten. Die Autorin schreibt zwar auch hier mit ihrem unspektakulären Schreibstil, erzählt die Lebensläufe der drei Söhne und lässt gesellschaftliche Grundzüge – wie z.B. der Status der Frauen, der Hang zur Religion – einfließen. Doch zwischendurch gibt es leider etliche Längen und viele Wiederholungen rund um die Kriegswirren von Wang, dem Tiger. Nun hoffe ich, dass der dritte Teil der Trilogie angenehmer zu lesen ist.

    Mehr