Peggy Guggenheim Ich habe alles gelebt

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(5)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich habe alles gelebt“ von Peggy Guggenheim

Sie sammelte Männer und Kunst. Die Männer gingen, die Kunst blieb.
In ihren respektlosen Memoiren plaudert Peggy Guggenheim (1898 - 1979) anekdotenreich über ihre stürmischen Liebesaffären mit berühmten Künstlern wie Max Ernst, Jackson Pollock und Marcel Duchamp, über den mächtigen Guggenheim-Clan sowie über ihre provokanten Kunstausstellungen.
Entstanden ist dabei nicht nur das schillernde Porträt eine außergewöhnliche Frau, sondern zugleich auch eine unterhaltsame Dokumentation über einen bedeutenden Abschnitt der modernen Kunstgeschichte.
Dies ist die erste ungekürzte deutsche Ausgabe der berühmten Autobiographie Peggy Guggenheims. Mit zahlreichen bisher unveröffentlichten Abbildungen.

Tolle Autobiographie von Peggy Guggenheim.

— Valentine2964

Stöbern in Biografie

Ich mag mich irren

Ein Leben mit Geheimagenten, der Weltpolizei und Außerirdischen. Definitiv lesenswert und hochinteressant!

Kunterbuntegrunewelt

Der Lukas Rieger Code

Ein spannender Einblick, zauberhaft gestaltet, mit allerdings übertriebener Sprache.

ErikHuyoff

Ein deutsches Mädchen

Haut dieses Buch jedem Rassisten um die Ohren!

Faltine

Nachtlichter

Beeindruckendes Kämpfen aus dem Sumpf der Sucht (Drogen) gepaart mit erstaunlicher Natur-Beschreibung

Engelmel

Heute hat die Welt Geburtstag

Der gebürtige Ostberliner war u. a. Keyboarder der Bands Feeling B und Magdalene Keibel Combo. Seit 1994 ist er bei Rammstein.

HEIDIZ

Das Verbrechen

Ein unglaublich gut recherchiertes Buch, das anhand der Mordserie an den Osage Indianern wieder einmal zeigt wie sehr Geld die Welt regiert.

Betsy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ich habe alles gelebt" von Peggy Guggenheim

    Ich habe alles gelebt

    UteSeiberth

    03. October 2012 um 18:58

    Ich werde diese Bekenntnisse nicht bis zu Ende lesen da mir ihr simpler Stil überhaupt nicht gefällt.Sie war auch eine femme fatal der damaligen Zeit und ihr Geld als Tochter eines jüdischen Bankiers hat es ihr offenbar besonders leicht gemacht sich in Künstlerkreisen zu bewegen,seien es Maler oder Schriftsteller.Ich fand es schrecklich wenn sie berühmte Literaten wie Beckett offenbar nur danach beurteilte wie er im Bett war,das ist mir einfach zu wenig.Zum Glück habe ich die Neuausgabe erworben die noch einige Bilder der geförderten Künstler zeigt so konnte ich mir wenigsten ein bisschen besser vorstellen war damals zur modernen Kunst gehört hat.Ihre weiteren Skandalgeschichten interessieren mich leider nicht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks