Peggy Langhans Der Geist der Steine

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Geist der Steine“ von Peggy Langhans

Erkenne dich selbst. ... Nach einem Selbstmordversuch liegt die französische Schriftstellerin Barbara Benoit im Koma. Während die deutsche Historikerin Annika Strehlow darauf wartet, dass sie erwacht, liest sie das Manuskript, das Barbara kurz zuvor beendet hat. Sie taucht ein in die Geschichte der Eltern Barbaras. Eine Geschichte voller Leidenschaft, großer Liebe und heftiger Auseinandersetzungen im Paris und Frankreich der vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Tief bewegt überdenkt Annika ihr eigenes Leben und ihre ungewöhnliche Begegnung mit der vertrauten Fremden.

Ein bedeutsames Werk. Vielschichtig, informativ, fesselnd.

— mmonetha

Ein weiteres, wundervolles Werk von Peggy Langhans...

— Emily1906

Die besondere Geschichte von Annika und Barbara geht weiter

— Gloriatraeger

Ein schöner Roman für zwischendurch, der mich leider nur zu Teilen fesseln konnte

— Diana182

Stöbern in Romane

Der kleine Teeladen zum Glück

Vor Kitsch triefende Story mit einigen Fremdschäm-Momenten

Frau_J_von_T

Kleine Stadt der großen Träume

Backman benutzt wunderbare Worte und erschafft einfühlsame Sätze die unter die Haut gehen und das kleine Björnstadt zum Leben erwecken.

Laurie8

Vom Ende an

Schreibstil gewöhnungsbedürftig. Geschichte selbst = imho leider ziemliches Larifari.

bugfishly

Kleine große Schritte

Pflichtlektüre

buchstabensammlerin

Winterengel

Ein stilles und ruhiges Weihnachtsmärchen, dass aber gerade deshalb einfach nur wunderschön ist. <3 <3 <3

YumikoChan28

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Schon nach kurzer Zeit ist man in dieses tiefsinnige und poetische Werk eingetaucht und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen

Hexchen123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine würdige und starke Fortsetzung.

    Der Geist der Steine

    mmonetha

    25. October 2016 um 09:13

    Nach "Die Seele der Steine" nun das zweite Werk von Peggy Langhans, das mich vollends überzeugt und gedankenvoll zurück lässt. In sich abgeschlossen und wunderbar erzählt, hatte ich doch im ersten Teil den ein oder anderen Gedanken zu Barbara Benoit, der angesagten französischen Schriftstellerin. Frau Langhans lässt dem Leser dort den Freiraum, sich diese Gedanken zu machen; ob wahr oder falsch, spielt dabei keine Rolle, es sind die Gedanken des Lesers. In diesem Teil kommt viel Information hinzu.Ich verrate nicht zu viel, wenn ich schreibe, dass Barbara nach einem Selbstmordversuch im Koma liegt. An des Bettes Seite Annika, ihrer so differenten Freundin und Weggefährtin aus dem ersten Teil. Exakt ein Jahr nach ihrem Zusammentreffen. Annika fand am Abend zuvor die besinnungslose Barbara und ihr Manuskript "Die Offenbarung des Schweigens". Ihr, Annika, gewidmet. Beide hatten an der Geschichte von Barbaras Eltern gearbeitet. Annika auf sachlicher,für ihre Dissertation, Barbara auf emotionaler Ebene, für ihren Roman. Am Krankenbett liest sich Annika in das Manuskript ein.Erzählt wird die Geschichte von Paul und Anouk- Barbaras Eltern. Eine Geschichte, in der Geschichte- eine Liebesgeschichte mit tragischen Elementen und vor allem eins: Veränderung. Die Personen in Frau Langhans Romanen entwickeln sich sehr, verändern sich. Gehen aufeinander zu und lernen voneinander. Teil dieser Entwicklung zu sein und nach und nach aufgeklärt zu werden, was es mit den Hauptprotagonisten auf sich hat, machen die Werke von Peggy Langhans so magisch und wuchtig. Ich hatte schon immer ein Faible für Geschichten, in den sich Menschen aufeinander zu bewegen, während um sie herum Chaos und Terror herrscht und die Autorin bedient mich mit diesem Werk vollends.Frau Langhans besitzt die Gabe vom eleganten, detaillierten und akribischen Umgang mit Worten. Ein absolutes Muss für Leser, die wohlüberlegte Wortwahl und bedeutungsschwere Sätze zu schätzen wissen.Von mir 5 von 5 Sternen und ich freue mich auf den dritten Teil.

    Mehr
  • Nach "Die Seele der Steine" nun "Der Geist der Steine". Grandios erzählt...

    Der Geist der Steine

    Emily1906

    25. October 2016 um 07:57

    Ein starkes Buch, das meine Erwartungen noch übertroffen hat. Diese tolle Sprache, der sich Langhans bedient ist phänomenal. Wieder geht es um die Beziehung von Barbara und Annika. Nur, dass es jetzt hauptsächlich um die Geschichte ihrer Eltern geht. Stark geschrieben. Die Geschichte in der Geschichte voller Bedeutung und Aussagekraft. Es war mein zweites Buch von Frau Langhans und es hat mich wie "Die Seele der Steine" sehr berührt. Ich freue mich auf weitere Geschichten von der Autorin.

    Mehr
  • Der Geist der Steine

    Der Geist der Steine

    Gloriatraeger

    22. August 2016 um 14:24

    „Der Geist der Steine“, die Fortsetzung von „Die Seele der Steine“ hat mich, wie schon der erste Roman, auch wieder tief berührt und zum Nachdenken angeregt. Die gemeinsame Reise von Annika und Barbara geht weiter und hält einige unverhoffte Ereignisse für den/die LeserIn bereit. Auch diesmal überzeugt das Buch durch die toll gewählte Sprache und die Denkanstöße über das Leben, die Liebe und die Beziehungen zu den Mitmenschen. Besonders gut hat mir das stilistische Mittel gefallen, dass der Roman einen weiteren Roman enthält, nämlich jenen, welchen Barbara im ersten Teil der Trilogie geschrieben hat. Dadurch erfährt der/die LeserIn viel über die Vergangenheit Barbaras, die ihr Verhalten im ersten Buch erklären. Das hat die Autorin wirklich sehr gut und spannend gemacht. Ich kann auch diesen Roman nur wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Geist der Steine" von Peggy Langhans

    Der Geist der Steine

    PeggyLanghans

    Liebe Leserinnen und Leser! Sehr herzlich lade ich zur Leserunde des zweiten Teils meiner Trilogie ein! Kurzinhalt: Erkenne dich selbst. Nach einem Selbstmordversuch liegt die französische Schriftstellerin Barbara Benoit im Koma. Während die deutsche Historikerin Annika Strehlow darauf wartet, dass sie erwacht, liest sie das Manuskript, das Barbara kurz zuvor beendet hat. Sie taucht ein in die Geschichte der Eltern Barbaras. Eine Geschichte voller Leidenschaft, großer Liebe und heftiger Auseinandersetzungen im Paris und Frankreich der vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Tief bewegt überdenkt Annika ihr eigenes Leben und ihre ungewöhnliche Begegnung mit der vertrauten Fremden.

    Mehr
    • 20

    BF4711

    07. April 2016 um 18:09
  • Ein schöner Roman für zwischendurch

    Der Geist der Steine

    Diana182

    06. April 2016 um 15:30

    Das Cover zeigt eine Frau, die an einem tristen, stürmischen Tag am Meer spazieren geht. Das Bild wirkt direkt mysteriös und macht zusammen mit dem Titel mehr als neugierig. Auch der Klappentext verspricht hier eine interessante Geschichte, die ich direkt lesen musste. Aber erst einmal zum Inhalt – die Buchbeschreibung:Erkenne dich selbst. ... Nach einem Selbstmordversuch liegt die französische Schriftstellerin Barbara Benoit im Koma. Während die deutsche Historikerin Annika Strehlow darauf wartet, dass sie erwacht, liest sie das Manuskript, das Barbara kurz zuvor beendet hat. Sie taucht ein in die Geschichte der Eltern Barbaras. Eine Geschichte voller Leidenschaft, großer Liebe und heftiger Auseinandersetzungen im Paris und Frankreich der vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Tief bewegt überdenkt Annika ihr eigenes Leben und ihre ungewöhnliche Begegnung mit der vertrauten Fremden. Meine Meinung:Das Buch war teilweise wirklich sehr schön und interessant zu lesen. Wir lernen hier gleich zwei Geschichten kennen, welche in verschiedenen Zeitepochen handeln. Zwischenzeitlich springen wir zwischen diesen Erzählsträngen hin und her, was dem Lesefluss sehr beiträgt, da man stets wissen möchte, wie die Geschichte weiter gehen wird. Die einzelnen Charaktere werden sehr liebevoll und tief gezeichnet, so dass man sich zumindest in die Eltern Barbaras sehr gut versetzen konnte. Auch Annika und Babara sind sehr sympathisch. Jedoch hat mich ihre Geschichte nicht so ganz bewegt. Das Ende des Buches lässt mich dann dementsprechend auch etwas ratlos zurück und ich weiß nicht so ganz, was ich davon halten soll. Mein Fazit:Die Geschichte um Barbaras Eltern hat mich sehr berührt. Ich habe sie sehr gerne gelesen und ihrem Verlauf mit Neugier verfolgt. Mit der anschließenden Geschichte um Annika und Barbara und den sich plötzlich entwickelnden Gefühlen konnte ich nicht direkt etwas anfangen. Eine interessante Geschichte für zwischendurch, die mich aber leider nur teilweise fesseln konnte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks