Penelope Fitzgerald The Gate of Angels

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Gate of Angels“ von Penelope Fitzgerald

From the Booker Prize-wining author of ‘Offshore’ and ‘the Blue Flower’ - this Booker Prize-shortlisted novel centres on Cambridge Fellow Fred Fairly’s search for a rational riposte to love. In 1912 Fred Fairly is a Junior Fellow at the college of St Angelicus in Cambridge, where for centuries no female, not even a pussy cat, has been allowed to set foot ("though the starlings couldn't altogether be regulated"). Fred lectures in physics and the questionable nature of matter and worries about the universal problem known in Cambridge at the time as ‘the absurdity of the Mind-Body Relationship’. To Fred this is tormenting rather than absurd. The young woman beside him when he wakes up one evening in the Wrayburns’ spare bedroom might help resolve it, but how can he tell if she is quite what she seems? Fred is a scientist. To him the truth should be everything, and indeed he thinks it is. But scientists make mistakes. The Gate of Angels is a funny, touching and inspiring look at male-female relationships and the problems caused by thinking just a little too much.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Penelope Fitzgerlad - The Gate of Angels

    The Gate of Angels
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    15. December 2015 um 16:36

    Der Physiker Fred Fairly hat einen Lehrauftrag am renommierten St Angelicus College in Cambridge erhalten, wo er über Physik forschen kann. Nach einem Unfall wacht er neben Daisy Saunders auf, einer Krankenschwester aus London, die kurz nach dem Unfall verschwindet. Diese war zum Unfallzeitpunkt mit einem Journalisten unterwegs, der sie mehr oder weniger zu einem gemeinsamen Wochenende erpresst hat. Durch Zufall treffen sich Daisy und Fred wieder und er hält um ihre Hand an. Die ungeklärten Umstände des Unfalls rufen jedoch noch andere auf den Plan und so kommt es zu einem Prozess, bei dem Daisy sehr viel zu verlieren hat. Die zwei Protagonisten sind ausgesprochen liebenswert und das Unglück, das sie verfolgt, ist schon fast herzzerreißend, gerade Daisy, die in bestem Glauben handelt, wird das Opfer widriger Umstände und gnadenlos ausgenutzt. Fitzgerald gelingt es überzeugend, das Jahr 1912 und die Umstände insbesondere junger, mittelloser Frauen glaubwürdig darzustellen und deren Misere zu portraitieren. 

    Mehr