Penny L. Chapman

 4.5 Sterne bei 283 Bewertungen
Autorin von Pretend, Abandoned und weiteren Büchern.
Penny L. Chapman

Lebenslauf von Penny L. Chapman

Penny L. Chapman wurde im März 1982 geboren. Schon als Kind schrieb sie Gedichte und Geschichten, aus denen auch zwei Manuskripte entstanden, die jedoch noch gründlich überarbeitet werden müssen, bevor sie veröffentlicht werden können. Ihren Debütroman "Pretend" veröffentlichte sie 2016 im Selfpublishing. Trotz zweier Verlagsangebote veröffentlicht Chapman ihre Bücher lieber selber, da sie sich als absoluten Kontrollfreak bezeichnet. Chapman lebt mit ihrer Familie und ihrem Hund in Nordrhein-Westfalen, liebt Regen, Herbst und Musik und träumt sich regelmäßig in die Wälder Maines.

Alle Bücher von Penny L. Chapman

Pretend

Pretend

 (105)
Erschienen am 07.12.2016
Abandoned

Abandoned

 (69)
Erschienen am 07.04.2017
Crashed

Crashed

 (40)
Erschienen am 08.09.2017
Damaged

Damaged

 (29)
Erschienen am 02.03.2018
Nightfall (Confined 1)

Nightfall (Confined 1)

 (17)
Erschienen am 01.09.2018
Summer Lessons

Summer Lessons

 (7)
Erschienen am 01.03.2019
Pretend

Pretend

 (10)
Erschienen am 01.06.2018
Abandoned: Unfolding 2

Abandoned: Unfolding 2

 (6)
Erschienen am 22.12.2018

Neue Rezensionen zu Penny L. Chapman

Neu

Rezension zu "Summer Lessons" von Penny L. Chapman

Prickelnd, heiß, sexy...einfach toll. Ein Highlight.
Apathyvor 13 Tagen

Nachdem ich den ersten Band von Nightfall gelesen habe, welches mir gut gefallen hat, war ich gespannt auf das neueste Werk von Penny. Der Klappentext sprach mich sofort an. Er versprach eine verbotene knisternde Liebesgeschichte. Und das sollte ich auch bekommen.

Der Klappentext verrät zwar schon vieles, aber dennoch war die Umsetzung sehr gelungen. Durch den flüssigen und modernen Schreibstil, war ich sogleich in der Geschichte gefangen. Auch die Charaktere sorgten für einen guten Lesefluss.

Jayden und Tammy sind beste Freundinnen. Als Jaydens Mutter in die Entziehungsklinik geht, ist sie quasi obdachlos. So kommt es, dass sie zu Tammy und ihrem Vater ins Haus zieht. Als Jayden zum ersten Mal auf Hunter Grayson, den Vater von Tammy trifft, spürt sie sofort eine Anziehung. Aber sie redet sich ein, dass da nichts weiter war. Denn es ist der Vater ihrer besten Freundin und sie macht ihr sogleich klar, dass ihr Vater tabu ist. Obwohl Hunter ziemlich sexy und heiß aussieht. Er ist außerdem tätowiert und ziemlich jung geblieben, außer bei der Erziehung bei seiner Tochter gibt er sich teils auch mal konservativ. Das bekommt auch Jayden zu spüren. Dennoch hilft er ihr manchmal aus.

Da Jayden und auch Hunter durch ihre Vergangenheit Nachteulen sind, verbringen sie des Öfteren die Abende zusammen. Dabei spürt man jedes Mal das Knistern und Prickeln. Sie wollen sich, aber dürfen nicht und sehen das Ganze als Spiel an. Aber was ist, wenn aus Spiel ernst wird? Können sie der Versuchung widerstehen oder siegt die Anziehungskraft?

Da Jayden in ihren jungen Jahren ziemlich schnell erwachsen sein musste, ist sie eine starke Persönlichkeit. Sie weiß, was sie will und lässt sich auch nicht von Hunter den Mund verbieten. Hunter lässt dies natürlich nicht kalt. Er ist klug, hört ihr zu und hat Verständnis für ihre Situation. Denn auch er hatte es in seiner Vergangenheit nicht einfach, vielleicht gerade deswegen, können sie sich auf eine Weise besser verstehen als andere mit diesem Altersunterschied. Ich mochte beide von Anfang an sehr gerne.

Ich konnte die Emotionen und das Verbotene spüren. Ich fieberte regelrecht mit, was in der nächsten Sekunden passiert. Es gab einige Spannungsmomente, die mein Herz zum Rasen brachten. Aber auch teilweise die Zweifel, die Hunter und Jayden umgeben, und zugleich die Hingabe, konnte ich sehr gut nachfühlen. Auch die Dialoge zwischen den beiden geben der Geschichte das gewisse Prickeln. Sie sind witzig, provokant und ziehen sich dadurch an.
Da die Geschichte aus der Perspektive von Hunter und Jayden geschrieben ist, bekommt man einen guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt beider. So wird man noch mehr in die Story gezogen und spürt die Anziehungskraft.

Ich will nicht sagen, dass ich förmlich an den Seiten klebte, aber am liebsten hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Ich bin echt verliebt in die Geschichte und hätte auch gerne einen Mr. Grayson.

Aber auch die Themen, die Penny in dieser Geschichte anspricht, gerade was den Altersunterschied betrifft, sind gut herausgearbeitet. Und die Botschaft, die sie ihr vermitteln möchte, konnte ich gut nachempfinden. Gegen Gefühle kann man nichts machen und am Ende siegt die Liebe oder so.

Das Buch gehört definitiv mit zu meinen Highlights. Die Geschichte konnte mich gefangen nehmen und aus dem Alltag entfliehen lassen. Sie war berührend, bewegend, aufregend, erfrischend, verboten, voller Gefühl und noch so vieles mehr. Ich hatte zudem ständiges Kopfkino. Am liebsten würde ich die Geschichte sofort noch einmal lesen.

Bitte, liebe Penny, mehr davon.

Fazit:
Heiß, verboten, sexy…das ist Summer Lessons. Es ist eine sommerliche und prickelnde Liebesgeschichte, die ich genau zur richtigen Zeit gelesen habe. Ich bin einfach hin und weg. Die Charaktere, die Dialoge und das Zusammenspiel passen einfach perfekt. Einfach herzerwärmend und toll. So, nun warte auf meinen Mr. Grayson.;)

Bewertung: 5+ / 5

Kommentieren0
22
Teilen

Rezension zu "Summer Lessons" von Penny L. Chapman

Gefühle siegen immer
iris_knuthvor 2 Monaten

Lange lag das Buch auf meinem SuB. Und nun habe ich es mal gelesen. Und war total begeistert von der Story. 


Aber erst mal zum Cover. Es ist einfach klasse. Die Farben sind einfach klasse. Und es ist irgendwie was besonders. Aber es passt auch zum Inhalt des Buches. Der Klappentext macht neugierig.
Der Schreibstil ist leicht und locker. Aber auch sehr modern. 
Wir lesen das Buch aus der Sicht von Hunter und Jayden. 

Die Story ist echt mal was anderes. Und ich denke das Thema ist manchmal noch ein Tabu. Sich in den den Vater der Freundin zu verlieben, erlebt man ja nicht jeden Tag. Gerade wegen den Altersunterschied. Aber was soll man gegen Gefühle und die Anziehung machen. 
Also ich hatte nie so ein Vater bei meinen Freundinnen. *lach*  Der dann auch noch gut aussieht. Mein Kopfkino lief echt die ganze Zeit. 
Gerade wenn der Charakter genau wie Jeffrey Dean Morgan beschrieben wurde. Der ist aber auch mal heiß. Nur mal so am Rand gesagt. 

Die Handlung hat mir ganz gut gefallen. Obwohl ich echt Tammy manchmal schütteln hätte können. Aber ich denke das ist auch völlig normal. Für alle ist die Situation nicht gerade einfach. Gerade wenn sie Mutter/Frau verloren haben und jemand neues ins Leben kommt. 

Ich kann das Buch jedem empfehlen. 
( gelesen über KU ) 

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Nightfall (Confined 1)" von Penny L. Chapman

Wo war die Tiefe und Logik in dieser Geschichte?
Isbelvor 2 Monaten

Nachdem mir die "Unfolding"-Reihe von Penny L. Chapman im Grunde gut gefallen hat, habe ich mir auch ihre Reihe "Confined" angesehen. Durch die vorherige Reihe hatte ich gedacht, dass ich wüsste, was ich erwarten kann, aber leider hat mich "Nightfall" total enttäuscht. Es gab in meinen Augen so viel Ungeklärtes, dass ich die Geschichte absolut nicht logisch fand.

Ryen wirkte auch mich von Beginn an unglaublich interessant und ihre Vergangenheit hat es in sich. Ryen kam mir nah. Ich kann - zum Glück - nicht beurteilen, ob sich jemand, der so etwas wie sie erlebt, im nachhinein so verhalten würde. Aber ich akzeptierte es einfach als ihre Art des Umgangs mit ihrem Trauma. Und dahingehend fand ich ihre Verhaltensweisen auch logisch. Naja, also teilweise logisch. Die Suche nach dem Kick. Die Suche nach dem Gefühl des Lebendigseins, welches sie nur erlebt, wenn das Adrenalin durch ihre Adern strömt, fand ich nachvollziehbar. Nicht verwunderlich, dass sie sich mit den angeblich gefährlichsten Jungs auf dem Campus einlässt.

Angeblich gefährlich, weil ich diese Gruppe überhaupt nicht verstanden habe. Arian, der zweite Protagonist, kam mir überhaupt nicht nahe. Obwohl die Geschichte auch aus seiner Sicht erzählt wurde, und ich es am Anfang nachvollziehen konnte, dass wenig über ihn und die Skulls erklärt wird, erfuhr ich irgendwie nichts über ihn. Zum Ende hin hat mich das ziemlich verstimmt. Ich konnte weder nachvollziehen, wieso die Skulls sich gegründet haben, welches Ziel sie verfolgen, noch warum alle so eine Angst vor denen haben und gleichzeitig begeistert sind. Mehr als Partys geben und Mädels "ficken", und das nicht gerade sanft, tuen sie ja nicht. Abgesehen davon, dass sie Autos anzünden (Welchen Sinn hatte das bitte?), in die Uni einbrechen und bescheuerte Aufnahmeprüfungen machen. Letztere waren wirklich ohne Hintergedanken meiner Meinung nach. Ja, zwei der drei wollten Ryen gar keine Chance geben, sondern sie nur verängstigen, aber das hinter den Prüfungen kein Sinn steckte, merkte Ryen auch ganz schnell. Die kamen mir alle drei nicht ausreichend durchdacht vor.

Arian blieb einfach blass. Auch die anderen beiden Jungs und Leo, die nicht wirklich zu den Skulls gehört, aber eine wichtige Rolle als neue Freundin von Ryen einnimmt. Und das war wirklich schade, da ich so überhaupt nicht die Beziehungen zwischen Ryen und denen nachvollziehen konnte. Vor allem nicht die Liebesgeschichte. Aber auch Meinungsänderungen von den Mitgliedern der Skulls kamen so für mich total überraschend und waren für mich nicht nachvollziehbar. Eben wollten sie Ryen noch fertig machen, stoßen Morddrohungen aus, und im nächsten Augenblick akzeptieren sie sie als "Spielzeug" vom Boss. Die Jungs sollten echt mal über ihr Frauenbild nachdenken! Allerdings habe ich auch nicht verstanden, was die drei verbindet. Es wurde immer mal wieder gesagt, dass sie Freunde sind. Dass sie sich schon ewig kennen. Dass sie gemeinsam viel scheiß erlebt haben. Aber ich fühlte davon nichts beim Lesen. Es blieb alles so oberflächlich. Es wurde nur angedeutet. Ich spürte einfach keine Verbindungen zwischen denen.
Anders war es mit Miles, der beste Freund von Ryen. Der hat zumindest noch etwas Tiefe bekommen, auch wenn er sich in meinen Augen oftmals merkwürdig verhielt und ich erst am Ende verstand wieso.

Das Ende hielt allerdings eine überraschende Wendung bereit, die ich so absolut nicht erwartet hatte. Es wurde mal wirklich spannend. Aber das konnte die Geschichte dann in meinen Augen auch nicht mehr retten. Es fehlte an Charaktertiefe, an Details - da war die UnfoldingReihe wirklich besser ausgearbeitet. Trotzdem bekommt das Buch von mir noch zwei Sterne, weil ich Ryen mochte, es mich hin und wieder überraschen konnte und der Schreibstil angenehm war.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Penny L. Chapman wurde am 13. März 1982 in Deutschland geboren.

Penny L. Chapman im Netz:

Community-Statistik

in 236 Bibliotheken

auf 72 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks