Penny Vincenzi Rosenblütenträume

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(0)
(6)
(5)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Rosenblütenträume“ von Penny Vincenzi

Glückliche Ehe, perfekte Karriere – Bianca Bailey hat alles richtig gemacht. Charmant, aber unbeugsam bringt sie Firmen, die in Schieflage geraten sind, wieder auf Kurs. Ihr neuester Auftrag: das altehrwürdige „House of Farrell“, eine exklusive Kosmetikmarke. Bianca soll hart durchgreifen und die ehemalige Chefin Athina Farrell ins Abseits manövrieren. Doch bei Athina beißt Bianca auf Granit. Was sie zuerst für ein kleines Scharmützel zwischen Blütenduft und Rosenpuder hielt, entwickelt sich zum leidenschaftlichen Kampf zweier großer Frauen und derer Familien um Macht, Privilegien und Geheimnisse. Ein Kampf, der auch Biancas Privatleben heftig erschüttert ...

Das Buch spricht sehr viele Themen an, von Ehebruch, oder Familiendrama bis hin zu Mobbing in der Schule.

— Wonder_
Wonder_

Ein Buch mit 2 Handlungsschwerpunkten: das bankrotte Traditionshaus Farrell & die Beziehungen der zahlreichen Protagonisten...

— suggar
suggar

Eine schöne Geschichte um ein Familienunternehmen, das von einer taffen Geschäftsfrau gerettet werden soll...

— fraeulein_lovingbooks
fraeulein_lovingbooks

Viele Handlungsstränge und Zickereien - leider kommt erst spät Charme in den Roman um eine Firmenrettung hinein.

— talisha
talisha

Unterhaltungsroman rund um die Rettung einer Kosmetikfirma, mit vielen abwechslungsreichen Nebenhandlungen.

— Ruffian
Ruffian

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe, Drama, Wahnsinn

    Rosenblütenträume
    Wonder_

    Wonder_

    28. February 2017 um 14:11

    Liebe, Drama, Wahnsinn. "Rosenblütenträume" beinhaltet das alles zu Genüge. Entgegen der Erwartungen wird der Leser nicht nur mit dem Machtkampf zwischen Bianca und Lady Farrell konfrontiert, sondern mit zahlreichen parallel verlaufenden Handlungssträngen, die alle ihren ganz eigenen Reiz versprühen. Das Buch spricht sehr viele Themen an, von Ehebruch, oder Familiendrama bis hin zu Mobbing in der Schule. Es zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Figuren nicht schwarz/weiß dargestellt werden. Niemand ist perfekt, alle machen Fehler, jeder hat so seine Macken. Das macht die Charaktere unheimlich realistisch und greifbar. Von der Story her macht es Spaß, Biancas Arbeit zu begleiten und die Verstrickungen der Figuren zu entwirren. Trotzdem rieselt die Geschichte so vor sich hin und einen wirklichen Spannungsbogen sucht man auch eher vergeblich. Dennoch ein nettes Buch, dass einem zeigt, dass das Leben nie perfekt ist und trotzdem nicht weniger lebenswert.

    Mehr
  • Ein Buch welches einfach schön geschrieben ist.

    Rosenblütenträume
    Buechertraeume

    Buechertraeume

    14. December 2016 um 06:40

    Meine Meinung zum Buch: Das Cover ist einfach nur wunder wunderschön und ich habe mich regelrecht in dieses schlichte Cover verliebt. Es ist einfach schlicht und hat trotzdem etwas an sich, was auf mich wirkt und das gefällt mir einfach sehr. Farblich ist es auch eher schlicht gehalten und das stört bei diesem Cover einfach gar nicht, da es einfach dazu passt und das bisschen Farbe das genutzt wurde, wurde an den richtigen Stelen eingesetzt. So hat es einen Touch an sich, welcher mich verzaubert.Der Schreibstil von Penny Vincenzi ist einfach leicht und flüssig gehalten. Dadurch hatte ich keine Probleme beim Einstieg in das Buch und kam schnell voran. Mehr gibt es dazu einfach nicht zu sagen.Die Charaktere sind meiner Meinung nach etwas zu zickig gewesen. Sind beide Hauptprotagonistinnen aufeinander getroffen, so habe ich mich sofort auf Zickenterror eingestellt, denn beides sind starke Frauen, welche ihren Standpunkt haben und das hat es nicht einfach gemacht die beiden gleichzeitig zu ertragen. Dennoch haben sie auf mich sehr gut ausgedacht gewirkt und haben einen Charakterzug an sich, welchen ich zu schätzen wusste. Die Story und der Handlungsstrang an sich waren sehr schön und hatten Charm aber so richtig warm wurde es erst gegen Ende hin. Was auch ziemlich verwirrend für mich war ist, dass es um die Firmenrettung erst ziemlich spät los ging, was ich schade fand. Die Geschichte in "Rosenblütenträume" hat einen Haupthandlungsstrang und dazu kommen noch viele kleinere Handlungen, die ich sehr mochte. Wenn ich gelesen habe, dann kam eigentlich nie Langeweile auf, denn ständig passiert etwas, was durch den Schreibstil spannend wurde. Mein Fazit zum Buch: "Rosenblütenträume" konnte mich nicht nur durch den leichten und flüssigen Schreibstil beeindrucken, sondern auch die vielen kleineren Handlungsstränge haben diesem Buch einen gewissen Charm aufgedrückt, welchem ich unterlegen war. Für mich war es eine leichte und schöne Lektüre für zwischendurch und deshalb gebe ich dem Buch 4 von 5 Bücher.

    Mehr
  • Rosenblütenträume

    Rosenblütenträume
    fraeulein_lovingbooks

    fraeulein_lovingbooks

    19. June 2016 um 19:33

    Inhalt Glückliche Ehe, perfekte Karriere – Bianca Bailey hat alles richtig gemacht. Charmant, aber unbeugsam bringt sie Firmen, die in Schieflage geraten sind, wieder auf Kurs. Ihr neuester Auftrag: das altehrwürdige „House of Farrell“, eine exklusive Kosmetikmarke. Bianca soll hart durchgreifen und die ehemalige Chefin Athina Farrell ins Abseits manövrieren. Doch bei Athina beißt Bianca auf Granit. Was sie zuerst für ein kleines Scharmützel zwischen Blütenduft und Rosenpuder hielt, entwickelt sich zum leidenschaftlichen Kampf zweier großer Frauen und derer Familien um Macht, Privilegien und Geheimnisse. Ein Kampf, der auch Biancas Privatleben heftig erschüttert …(Quelle: Klappentext)Meine Meinung Zum Inhalt möchte ich gar nicht mehr sagen, da der Klappentext einen guten Rundumblick bietet. Lasst euch überraschen, was noch so alles passiert Bianca war mir von allen Charakteren mit Abstand die symmpathischte. Die Familie Farrell ist mehr als gewöhnungsbedürftig und alles andere als nett. Auch Biancas eigene Familie kam mir nicht besonders nett rüber. Die Kinder blieben, bis auf Milly, höflich und an einigen Stellen distanziert. Patrick, der Mann von Bianca fand ich unmöglich. Erst gibt er sein Leben für ihren Job auf – arbeitet zwar auch, aber in einem Job, der ihn langweilt. Als er eine neue Chance in einem anderen Unternehmen annimmt, verändert es das Familienleben dramatisch. Alles geht den Bach herunter und ihn interessiert es einsch nicht. Ich kann nicht verstehen, warum Bianca bei einem so herzlosen Mann bleibt. Sie hätte bessere Männer bekommen können, siehe Saul.Einige Charaktere durchleben kleine Veränderungen und das hat mir sehr gut gefallen – besonders die alte Lady Farrell. ich konnte sie zwar das komplette Buch nicht leiden, aber gegen Ende wurde sie doch netter. Besonders gut gelungen fand ich die Affäre, die sich direkt vor ihrer Nase abgespielt hat und sie es nicht bemerkt hat;) Der Schreibtsil ist anfangs noch recht gut zu lesen, doch gegen Mitte des Buches wurde er mir zu anstrengend zu lesen. Jedes einzelne Detail wurde zu genau beschrieben, sei des die Kleidung oder die Verpackung von einem Produkt. Irgendwann hat es mich nur noch genervt – außerdem werden in diesem Buch viele Vorurteile vermittelt und dargestellt. Reich ist gleich schön und schlank. Arm ist gleich dick, hässlich und unterbelichtet. Insgesamt hat mir die Geschichte rund um die Kosmetikfirma schon gut gefallen, nur leider war sie für meinen Geschmack zu sehr in die Länge gezogen worden. Natürlich waren die vielen Nebengeschichten passend zur Story, doch für mich hätte die Hälfte gelangt. Besonders die Geschichte um Milly war in meinen Augen unnötig, interessiert hat es mich nicht und wäre sie nicht vorhanden gewesen, hätte der Story nichts gefehlt.Einige Kapitel waren wirklich ein kleiner Kampf für mich, aber das Gesamtbild konnte ein wenig entschädigen, trotzdem kann ich das Buch nur Lesern empfehlen, die nichts gegen ausschweifende Geschichten haben. Ich kann leider nur eine eingeschränkte Lese- und Kaufempfehlung gebenSchönstes Zitat „Lass dich nicht abwimmeln, lauf nicht mit der Masse mit. Und das Wichtigste: Mache nur Dinge, die du gut kannst, vergeude deine Zeit nicht mit anderen.“(Biancas Mutter, S. 194)  Sterne

    Mehr
  • Wer gewinnt?

    Rosenblütenträume
    talisha

    talisha

    09. June 2016 um 13:32

    Lange kam ich nicht über den Prolog des Buches hinaus. Er konnte mich nicht abholen und die Tatsache, dass das Buch 640 Seiten hat, bremste mich noch weiter. Ich brauchte mehrere Anläufe zum Lesen dieses Romans. Doch für eine längere Zugfahrt mitten durch die Schweiz nahm ich es mir vor. Die traditionsreiche Kosmetikfirma "House of Farrell" hat sich durch die herrische Besitzerin Athina Farrel nicht weiterentwickelt. Sie wollte nichts wissen von modernen Ideen wie eine richtige EDV-Anlage, bessere Werbung, Social Media-Auftritt oder Onlineshops. Nun kämpft die Firma ums Überleben und wird von einer Investorengruppe übernommen. Die neue CEO Bianca Bailey krempelt die Bude zum Leidwesen von Athina komplett um. Statt Bianca zu vertrauen, macht Athina ihr das Leben schwer. Und bei Bianca zuhause läuft grad einiges nicht mehr wie üblich, da sich ihr Mann Patrick aufgrund seines neuen Jobs nicht mehr so oft um die drei Kinder kümmern kann.Bianca war mir von Anfang an unsympathisch. Ihr Job beansprucht sie sehr, und es bleibt ihr nicht viel Zeit für ihre drei Kinder. Aber dafür ist ja auch ihr Mann zuständig, der ihr trotz Job, viel abnimmt. Gegen Ende wird sie umgänglicher, dennoch nahm ich ihr den Familiensinn nicht ab.Athina konnte ich auch nichts abgewinnen. Das Festhalten an alten Zöpfen, nur damit sie das letzte Wort hat und sich anderen überlegen fühlt, macht aus ihr einen Drachen. Statt miteinander zu arbeiten spielt Athina die Hexe und torpediert alles hintenrum. Aber beide Frauen gehen über Leichen, auch wenn sie sich manchmal kurz für andere einsetzen.Der Roman ist anfangs mehr eine Firmenrettungsauflistung als wirklich unterhaltender Roman. Das wunderschöne Cover ist zu lieblich für den Inhalt und die im Klappentext beschriebenen "Blütenduft und Rosenpuder" kommen nicht vor - es geht im ganzen Buch nur um die Rettung der Firma und nicht um die Herstellung der Produkte.Ähnlich wie in Filmen wie "Actually Love" finden viele Episoden diverser Protagonisten parallel statt und reihen sich aneinander - kein Wunder kommt das Buch auf so viele Seiten. Erst spät kommt Charme in den trockenen Geschäftsroman hinein, und zwar mit der Geschichte von Florence. Florences Geschichte gefällt mir am besten - meinetwegen hätte man sie zur Hauptprotagonistin machen können und die Zickenkriege rundherum als Nebenschauplatz platzieren. Wirkliche Emotionen spürte ich neben Florence nur bei Bertie, Athinas Sohn, der in den Augen seiner Mutter ein Nichtsnutz ist. Der Autorin ist mit dieser Familienunternehmens-Sage leider kein Meisterstück gelungen. Am Schluss ist der Roman zwar stimmig, aber sie wollte zuviel erzählen. Für eine Fernsehserie böte der Roman viel Material, aber in Buchform hätte eine Geschichte als Hauptspielplatz gereicht. Fazit: Der Leser muss sich durchbeissen bis er endlich bei Florence Geschichte angekommen ist. Diese entschädigt für die hauptsächlichen Zickenkriege, die die Hauptrolle im Roman bekommen haben.3.5 Punkte.

    Mehr
  • Familie und Karriere?

    Rosenblütenträume
    Eliza08

    Eliza08

    29. May 2016 um 09:37

    Über das Buch: Glückliche Ehe, perfekte Karriere – Bianca Bailey hat alles richtig gemacht. Charmant, aber unbeugsam bringt sie Firmen, die in Schieflage geraten sind, wieder auf Kurs. Ihr neuester Auftrag: das altehrwürdige „House of Farrell“, eine exklusive Kosmetikmarke. Bianca soll hart durchgreifen und die ehemalige Chefin Athina Farrell ins Abseits manövrieren. Doch bei Athina beißt Bianca auf Granit. Was sie zuerst für ein kleines Scharmützel zwischen Blütenduft und Rosenpuder hielt, entwickelt sich zum leidenschaftlichen Kampf zweier großer Frauen und derer Familien um Macht, Privilegien und Geheimnisse. Ein Kampf, der auch Biancas Privatleben heftig erschüttert ... (Quelle: http://www.randomhouse.de)   Über die Autorin: Penny Vincenzi zählt zu Großbritanniens erfolgreichsten und beliebtesten Autorinnen. Mit sechzehn Jahren fand sie eine Anstellung als Bibliothekarin in der damaligen privaten Leihbücherei von Harrods in London. Danach ging sie aufs College und arbeitete anschließend als Journalistin, unter anderem für die Times, Vogue und Cosmopolitan, bevor sie sich der Schriftstellerei zuwandte. 1989 erschien ihr erster Roman, seitdem hat sie 20 Bücher veröffentlicht, die sich weltweit über 4 Millionen Mal verkauften. Sie gilt als "Herrin des modernen Blockbusters" (Glamour). Penny Vincenzi ist verheiratet und Mutter von vier Töchtern. Sie lebt in London und Gower, South Wales. (Quelle: http://www.randomhouse.de)     Meine Meinung: Bei diesem Buch sprach mich sofort das schöne und meiner Meinung nach geschmackvolle Cover an. Es ist vielleicht ein bisschen kitschig, aber die Farben und besonders die Radierung haben es mir angetan. Als ich dann den Klappentext las, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen wollte. Ich habe es die gesamte Zeit gerne gelesen und habe den Plot als sehr interessant wahrgenommen. Zugegebener Maßen habe ich ein Faible fürs Organisieren und habe auch ein gutes wirtschaftliches Verständnis, denn gerade am Anfang geht es doch sehr um Unternehmensstrukturen und betriebswirtschaftliche Abläufe. Wer sich für diese Themen nicht so interessiert, wird eine Durststrecke durchmachen, bevor es auch um die „menschliche“ Seite der Personen geht. Es agieren für so einen Roman recht viele Figuren, dennoch haben sie alle Anteil an der Story und tragen ihren Teil dazu bei, dass das Buch rund wirkt. Es dreht sich viel um den Re-Launch der Marke Farrell, um Marketingkampagnen und Finanzierungskonzepte. Ich persönlich fand diesen Einblick sehr interessant und habe nicht gedacht, dass es so aufwendig ist. Der Machtkampf zwischen Bianca, der neuen Managerin und Athina Farrell ist sehr gut und überzeugend geschildert. Aber am meisten hat mich beeindruck, wie Penny Vincenzi den Spagat zwischen Familie und erfolgreichem Job von Bianca, der Protagonisten, aufzeichnet. Den Schreibstil der Autorin habe ich als angenehm empfunden, auch wenn einige Szenewechsel doch sehr plötzlich kamen und fast genauso schnell wieder verschwanden. So kann es sein, dass fünf Zeilen über  eine Nebenfigur eingestreut werden, bevor das Setting erneut wechselt. Insgesamt ist der Roman logisch und stringent aufgebaut, alles läuft auf das große Ziel der Erneuerung der Marke Farrell hin. Der Roman ist für alle Leser, die sich gerne etwas intensiver mit dem Plot auseinandersetzen und auch vor betriebswirtschaftlichen Themen und Kosmetik nicht zurück scheuen.   Fazit: Wer mit den Themen (BWL und Make-up) etwas anfangen kann, sollte Bianca auf jeden Fall begleiten, wer sich nur für das Thema „berufstätige Mütter“ interessiert, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen. Leider nur eine eingeschränkte Leseempfehlung von mir.

    Mehr
  • Zwischen Glamour und Rosenduft

    Rosenblütenträume
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    18. May 2016 um 22:35

    London: Bianca Bailey ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und außerdem sehr erfolgreich im Berufsleben. Sie bringt Firmen, die in Schieflage geraten sind, wieder auf Kurs. Ihr neuester Auftrag betrifft das Familienunternehmen "Haus Farrell", eine Kosmetikmarke. Deren Chefin ist die über 80-jährige Athina Farrell, die über Biancas Einmischung alles andere als erfreut ist. Für beide wird es eine harte Zeit, die auch das Privatleben nicht außen vor lässt. Mein Leseeindruck: "Rosenblütenträume" hat mich sofort angesprochen. Der Buchtitel als auch das schöne Cover sind ganz nach meinem Geschmack. Die Geschichte hingegen konnte mich leider nicht gänzlich überzeugen. Auf über 600 Seiten gibt es Intrigen, Geheimnisse und Machtkämpfe. Dabei waren mir die Charaktere leider nur selten sympathisch. Ich muss nicht unbedingt alle Figuren mögen, um ein Buch gut zu finden, aber es ist doch schöner, wenn ich mich in eine Figur zumindest ein klein wenig einfühlen kann. Das war hier leider gar nicht der Fall. Die meisten Charaktere waren mir die meiste Zeit über zu oberflächlich und zu snobistisch. Gut gefallen haben mir aber der Schreibstil der Autorin sowie die Erzählweise. Die Geschichte wird immer abwechselnd erzählt aus verschiedenen Sichtweisen der einzelnen Protagonisten. Auf über 600 Seiten war das sehr angenehm, da es für ein wenig Abwechslung sorgte, da einige Szenen doch manchmal etwas langatmig waren. Vielleicht lag mir auch einfach das Thema nicht. Wer sich für Mode und Kosmetik mehr interessiert als ich, wird vielleicht auch mehr Spaß an diesem Buch haben.   

    Mehr
  • Unterhaltungsroman rund um die Rettung einer Kosmetikfirma

    Rosenblütenträume
    Ruffian

    Ruffian

    08. May 2016 um 22:24

    Es dauerte etwas bis ich in die Geschichte hineingefunden habe. Viele Personen werden eingeführt und es wird ausführlich auf die Belange des Hauses Farrell eingegangen, egal ob es dabei um Marketing, Personalentscheidungen oder die Umstrukturierung geht. Durch die vielen Personen gibt es auch viele Handlungsstränge, zwischen denen oft hin- und hergewechselt wird. Das sorgt auf der einen Seite für Kurzweiligkeit, aber es fällt dadurch auch nicht ganz leicht in die einzelnen Geschichten einzutauchen und mitzufiebern.Doch irgendwann haben mich vor allem die privaten Schicksale gepackt.Und so entfaltet sich vor dem Leser eine komplexe Geschichte in der es nicht nur um die Kosmetikfirma und ihre Geschichte geht, sondern auch um die Menschen, die dahinter stehen. In Rückblicken in die Vergangenheit erfährt man von Erfolgen genauso wie von dleikaten Geheimnissen und gemeinsam mit den Ereignissen der Gegenwart ergibt sich nach und nach ein Gesamtbild, dass sich nicht immer positiv präsentiert.Mit den beiden weiblichen Hauptpersonen sind der Autorin zwei konträre Persönlichkeiten gelungen. Die über 80jährige Fimencheffin Athina Farrell ist arrogant, überheblich und nimmt keinerlei Rücksicht auf die Gefühle anderer. Für sie kommt die Firma an erster Stelle und sie hat das Gefühl, dass niemand diese so gut leiten kann wie sie. Ihr gegenüber steht die 38jährige Bianca Bailey, die es sich zur Aufgabe gemacht hat das Unternehmen so zu modernisieren und umzustrukturieren, dass es wieder konkurrenzfähig wird und Gewinne erwirtschaften kann. Bisher hat ihr Mann Patrick ihr immer den Rücken freigehalten und sich um die Kinder gekümmert. Doch als er sich beruflich verändert, kommt Biancas Privatleben ins wanken. Gemeinsam mit dem ständigen Kampf gegen Athina Farrell ist sie enormem Druck ausgesetzt. Im Privatleben haben vor allem die Kinder unter dieser Entwicklung zu leiden und es wird deutlich wie schwer es ist als vollzeitbeschäftigte Frau und Mutter allem gerecht zu werden. Neben diesen beiden Frauen gibt es noch jede Menge weitere Personen, die entweder im Haus Farrell arbeiten oder private Verbindungen zu den Hauptpersonen haben. Zu fast jedem gibt es eine eigene kleine Geschichte mit dramatischen Momenten, was für kurzweilige Unterhaltung zumindest in diesem Bereich sorgt. Da wir uns hier in der Welt der Kosmetik bewegen hat es mich nicht gewundert, dass es viele gutaussehende Personen gibt, die Frauen eine tolle Figur haben, sich mit Markenkleidung und –artikeln schmücken und gerne in Louboutins herumstöckeln, was natürlich von den anderen Frauen zur Kenntnis genommen wird. Eine oberflächliche Welt, in der es viel um den Schein geht, aber ohne die entsprechende Leistung und Strategie ist auch hier nichts zu erreichen, wie uns Bianca Baileys harte Arbeit deutlich macht.itZum Ende hin geht vor allem der Story rund um den Relaunch der Marke etwas die Luft aus und ich hätte mir ein paar Seiten weniger gewünscht. Für meinen Geschmack hat dies die Autorin zu ausführlich geschildert.Insgesamt habe ich das Buch gerne gelesen auch wenn der Anfang und das Ende etwas Geduld von mir forderten.

    Mehr
  • Langatmige Reise in die Welt des Snobismus

    Rosenblütenträume
    mari-87

    mari-87

    05. May 2016 um 13:06

    „Rosenblütenträume“ ist ein Roman von Penny Vincenzi, in Deutschland 2016 erschienen.Inhalt:Das Kosmetikunternehmen der Familie Farell steht kurz vor der Insolvenz. Die erfolgreiche Unternehmerin Bianca Bailey wird damit beauftragt das prestigeträchtige und traditionsreiche Unternehmen zu retten. Bei der Gründerin und Inhaberin Athin Farell beißt Bianca auf Granit und liefern sich zahlreiche Konflikte. Biancas Auftrag gerät in Schwierigkeiten ebenso ihre Ehe, für die sie kämpfen muss.Meine Meinung:Der Inhalt auf dem Cover hat sich schön gelesen, aber vom Buch bin ich enttäuscht, das hatte ich mir anders vorgestellt.Es war sehr langatmig und die Spannung fehlte. Die knapp 600 Seiten hätten auch locker 200 Seiten weniger sein können, was die Handlung angeht. Aufgebläht wurde der Roman durch ausschweifende Beschreibungen des Aussehens der Protagonisten zu jedem Anlass. Es ging immer zu sehr ins Detail, welche Frisur, Schminke, Marke, Farbe, Länge des Rockes, Höhe der Absätze. Nervend und langweilig. Das nicht noch die Farbe der Unterwäsche beschrieben wurde war alles.Auch werden in dem Buch Einstellungen vertreten, die nicht schön sind: dicke Menschen sind immer hässlich, Kinder stören beruflich und es zählt nur die obere Gesellschaft. Der Schreibstil der Autorin wäre passabel gewesen, wenn nicht diese übertriebenen Details wären. Was mir gefallen hat, dass aus verschiedene Handlungen und Perspektiven erzählt wurden, die sich immer abwechselten. Die Protagonisten haben Charakter, aber sie waren fast alle sehr einfältig beschrieben als „auffällig attraktiv“ und über 1,80 m groß.Der Titel „Rosenblütenträume“ passt meines Erachtens nicht zum Buch und zum Inhalt. Von Rosenblüten ist nie die Rede. Der englische Titel „A perfect heritage“ (Ein perfektes Erbe) ist viel passender. Alles im allen bin ich von dem Buch enttäuscht, es war kein Lesespaß.

    Mehr