Pep Bras Das Mädchen, das nach den Sternen greift

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 24 Rezensionen
(13)
(13)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Mädchen, das nach den Sternen greift“ von Pep Bras

Für die kleine Sión ist glücklich sein das Einfachste auf der Welt – das Mädchen ist auf Ilhabela zu Hause, einer paradiesischen Insel vor der Küste Brasiliens: Jeden Tag läuft sie durchs Dschungelgrün, jeden Tag hört sie die Melodie des Meeresrauschens, jeden Tag entdeckt sie neue, ungesehene Wunder. Doch 1915 reißt ein Schicksalsschlag ihre kleine Familie auseinander und verschlägt Sión mit ihrem Vater nach Paris. Unter der Obhut eines exzentrischen Hoteliers finden sie beide langsam in ein neues Leben. Aber als Sión in den Gassen von Montmartre der Kunst des Puppenspiels verfällt, ist ihr Glück sehr bald wieder in Gefahr … Das Mädchen, das nach den Sternen greift erzählt in satten Farben von einer abenteuerlichen Lebensreise, einer Reise von den palmengesäumten Stränden einer fernen Heimat bis in die Pariser Varietés der zwanziger Jahre. Und am Ende steht die Geschichte eines vom Zauber der Welt getriebenen Menschen.

Märchenschön, wortgewaltig und doch ganz still und leise

— ichundelaine
ichundelaine

Wunderschönes Cover! Eine bewegende und traurige Geschichte! Die Seiten fliegen nur so dahin.

— Pagina86
Pagina86

Hat mich leider nicht überzeugen können. Faszinierende Urlaubslektüre stelle ich mir anders vor

— Kelo24
Kelo24

Lebensweg von Brasilien nach Paris

— Schnuck59
Schnuck59

Schöne Geschichte, leider fällt das Ende etwas abrupt aus...

— Kinkerlitzchen
Kinkerlitzchen

Farbenprächtig, magisch, exotisch

— hannelore_bayer
hannelore_bayer

Ein Roman, der zum Träumen einlädt

— Schneeapfel91
Schneeapfel91

Ein sehr schönes Buch

— angelbn2008
angelbn2008

5 Sterne für dieses faszinierende Buch, das zu Herzen geht

— Gudrun67
Gudrun67

ein wundervoller Schreibstil, tolle Charaktere und schöne Schauplätze

— thiefladyXmysteriousKatha
thiefladyXmysteriousKatha

Stöbern in Romane

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

Underground Railroad

Der Wunsch nach Freiheit

Jonas1704

Heimkehren

Eine schmerzhafte Geschichte, feinfühlig erzählt, die manchen die Augen öffnen wird.

Lovely_Lila

Als wir unbesiegbar waren

Die Freundschaft als Sinn im Leben

Jonas1704

Die Tänzerin von Paris

Wahre Geschichte, Cover thematisch irreführend

nicekingandqueen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Mädchen, das nach den Sternen greift

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    Kallisto92

    Kallisto92

    09. June 2016 um 13:00

    Das Buch : " Das Mädchen, das nach den Sternen greift" geschrieben von Pep Bras , handelt von Catarina und Joan und ihren Kind Sión.Die Ereignisse treffen schlag auf schlag aufeinander, ein Schriffbrüchiger wird gefunden,dieser ist Joan.Catarina und Joan werden mit der Zeit ein Paar und bekommen ein Kind.Nach einigen Jahren stirbt Catarina und Joan wird zum Alkoholiker.Sion muss zur einer anderen Familie, wo sie den Großteil ihrer Kindheit verbringt.Als Joan eine neue Frau an seiner Seite hat und nach Paris zieht ,nimmt er Sion wieder bei sich auf.Sion lernt in Paris Julian kennen , er sit ein Bauchredner. Mit ihn versteht sie sich sofort gut ,leider trennen sich daraufhin ihre wege schnell wieder.Erst einige Jashre später ,als sie schon eine junge Frau ist sehen die beiden sich wieder.wie es mit den beiden weiter geht und was sion so erlebt könnt ihr selbst nachlesen.Das Thema des Buches ist sehr spannend gestaltet. Auch der flüssige Lesestil spricht einen sofort an.Man kann sich in die Stadt Rio hineinträumen und mit sion auf ein Abenteuer gehen.

    Mehr
  • Das Mädchen das nach den Sternen greift

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    anne_fox

    anne_fox

    29. May 2016 um 09:57

    Hinter dem sehr schön gestalteten Cover verbirgt sich eine wundervolle romantische Geschichte die in zwei Teile aufgebaut ist. Der Ort des ersten Handlungsstranges ist die brasilanische Insel Ilhabela. Joan ist auf dieser Insel auf der Cateriana lebt, als einzigster Überlebende eines Schriffbruches gestrandet. Caterina half bei der Bergung der über 400 Toten die am Strand angespült wurden. Dieses Unglück wird sehr dramatisch beschrieben und ist auch unendlich traurig. Joan und Caterina verlieben sich ineinander und bekommen eine Tochter names Sion. Der zweite Teil spielt im schillernden Paris der 20er Jahre. Dorthin verschlägt es Joan mit seiner Tochter Sion, nachdem Caterina verstorben ist. Hier im der pulsierenden Stadt verliebt sich Sion eines Tages in den Puppenspieler Julian der 10 Jahre älter ist als sie. Auch ihre Liebe gerät in große Gefahr und ist sehr tragisch. Fazit: Eine rührende und hinreißende Geschichte die einen verzaubert. Einfach für mich ein Gänsehautbuch.

    Mehr
  • Das Mädchen, das nach den Sternen greift

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    Readi

    Readi

    13. February 2016 um 07:46

    Was für ein schönes Buch! Das Buch ist wie eine Reise in eine andere Welt und ein wahrer Genuss. Nicht nur, dass es auf einer kleinen Insel namens Ilhabela spielt, wo die Menschen noch an Sagen und Mythen glauben und alles so schillernd und schön sein muss, wie es das Cover verspricht. Im Jahre 1909 fängt die eigentliche Geschichte an. Catarina verliebt sich unter sehr ungewöhnlichen Umständen in Joan und heiratet diesen später auch. Aller widrigen Umstände und dementsprechend Gerede der Anderen zum Trotz führen die beiden ein schönes Leben. Kurze Zeit später kommt ihre Tochter Sión zur Welt und das Leben könnte nicht schöner sein. Dann jedoch ändert sich alles... Letzten Endes verschlägt das Schicksal Sión und Joan nach Paris. Das Buch ist aufgeteilt in 2 große Abschnitte. Einmal das Leben auf Ilhabela, einmal das 'neue ' Leben in Europa. Besonders gut gefallen hat mir, dass zwischendurch immer kleine Bemerkungen von berühmten Persönlichkeiten zu der entsprechenden Zeit, Begebenheiten etc. eingeflochten wurden. Das Ende des Romans hätte ich mir allerdings anders gewünscht. Ansonsten danke ich für ein paar schöne Stunden Leseunterhaltung.

    Mehr
  • Eine Reise durch die Welt

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    Jazebel

    Jazebel

    08. February 2016 um 17:09

    Síon auf einer abgelegenen Insel vor Brasilien geboren. Ihre Mutter Catarina ist zwar keine studierte Medizinerin, aber als verwitwete Ehefrau des Dorfarztes gibt sie ihr Bestes. Ihr Vater Joan gelangt als einziger Überlebender eines Schiffbruchs auf die Insel. Es kam wie es kommen musste, die beiden verliebten sich. Nachdem dies publik wird, haben die beiden keine Wahl als zu heiraten. Die beiden werden Eltern der kleinen Síon, sie hat von Anfang an eine besondere Bindung zu ihrem Vater. Dieses Glück währt jedoch nicht ewig. Catarina wird von einem Raubtier angefallen und überlebt dies nicht. Joan wird depressiv. Nachdem Síon eine Zeit lang bei einer andern Familie im Dorf lebte, erhält ihr Vater die Chance nach Europa zu gehen und nimmt sie mit. Dort findet sie mit Stiefmutter und Stiefgroßvater eine neue Familie und eine Leidenschaft, das Bauchreden. Das Cover und der Einband des Buches sind außerordentlich schön. Die Geschichte dümpelt manchmal etwas träge vor sich hin, aber nur um im nächsten Moment wieder sehr fesselnd zu sein. Dafür gibt es trotzdem einen Stern Abzug. Wer sich für das Paris der Zwanziger und Romane mit dem gewissen "Exotikfaktor" interessiert, ist hier genau richtig.

    Mehr
  • Das Mädchen, das nach den Sternen greift

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    natti_ Lesemaus

    natti_ Lesemaus

    20. January 2016 um 19:59

    Mein wievieltes Buch das ich gewonnen habe?? Ich scheine glück beim Büchergewinnen zu haben - und immer sind es wunderbare Exemplare, genau wie dieses Werk. Das Cover ist genaus wie der Titel echt toll. Die Geschichte beginnt mit einem Schiffbruch, welches die Bewohner einer kleinen, brasilianischen Insel in Schrecken versetzt. Catarina hilft bei der Bergung von Schiffbrüchigen und Leichen, dabei entdeckt sie einen Mann, der sein Gedächtnis verloren hat. Sie verlieben sich, heiraten und bekommen eineTochter - Sión. Später - im zweiten Teil der Geschichte, geht der Vater mit seiner Tochter Sion nach Paris (20er Jahre), wo das Leben ganz anders ist als auf der unbeschwerten Insel. Sion verliebt sich dann eines Tages in den Puppenspieler Julian, aber ihr Glück und die Liebe der beiden ist nicht immer einfach. Der Schreibstil hat mich überzeugt, alles ist so schön beschrieben und wunderbar geschildert, dass man beim Lesen alles förmlich entstehen sieht vor seinem geistigem Auge. Ebenfalls beeindruckt haben mich die historischen Ereignisse, die gut in die Geschichte eingebunden wurden. Tolle Arbeit vom Autor, ein wirklich herrliches Buch, das einen träumen läßt.

    Mehr
  • Überraschend gut

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    DoReenchen306

    DoReenchen306

    23. November 2015 um 11:41

    Nachdem ich das Buch beim ersten Versuch abgebrochen habe, habe ich nun während meines Urlaubs und mit viel Zeit nochmal an das Buch gewagt. Und was soll ich sagen? Zum Schluss hin wurde die Geschichte nochmal richtig spannend und ich bin froh, dem Buch eine zweite Chance gegeben zu haben. Das Buch ist eine Geschichte, die auf 2 verschiedenen Kontinenten erzählt wird: der erste Teil spielt auf einer vor Brasilien gelegenen Insel. Und der zweite Teil führt uns ins Paris der 20er Jahre. Es ist eine Geschichte um Liebe und Verrat, um Betrug, um Träume, um Vergebung und um Neuanfänge mit viel geschichtlichem Hintergrund. Die Geschichte wird aus der Perspektive des Urenkels erzählt, in diesem Fall dem Urenkel von Joan, welcher mit Gedächtnisverlust auf der Insel Ilhabela strandet und dort ein neues Leben beginnt. Den Schreibstil fand ich ganz angenehm, auch wenn ich mich erst daran gewöhnen musste. Der erste Teil hatte leider so seine Längen und man wusste überhaupt nicht wohin die Geschichte mit ihren Protagonisten gehen wollte, deshalb habe ich das Buch auch beim ersten Mal abgebrochen. Das Buch ist, wie bereits gesagt, in 2 Teile aufgeteilt und kurz vor Ende des ersten Teils in Brasilien wurde es doch aber überraschenderweise wirklich interessant und ich wollte wissen wie es mit Joan, dem Urgroßvater und Sión, seiner Tochter weitergeht. Ursprünglich hat mich das Cover des Buches angesprochen und ich finde, dass es sehr gut zur Geschichte des Buches passt. Wer gern Sommergeschichten liest, wer gern geschichtlichen Hintergrund zu vielen verschiedenen Daten mag, wer Familiengeheimnisse und Tragödien mag, der wird an diesem Buch sicherlich seine Freude haben. Ich für meinen Teil bin froh, der Geschichte um die kleine Sion noch eine Chance gegeben zu haben und vergebe 4 Sterne für dieses tolle Buch.

    Mehr
  • Lebensweg von Brasilien nach Paris

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    Schnuck59

    Schnuck59

    01. October 2015 um 18:32

    Durch das farbenfrohe Cover mit Pflanzen und bunten Vögeln und den entsprechenden Klappentext dachte ich bei „Das Mädchen, das nach den Sternen greift“ von Pep Bras an einen Unterhaltungsroman. Dieser sollte auf einer exotischen Insel und später in einer interessanten Szene von Paris spielen. Die Künstlerszene in Paris um 1920 fand ich spannend und wollte mehr darüber lesen. Die abenteuerliche Lebensreise von Sión beginnt mit der Geschichte ihrer Eltern auf der Insel Illhabela vor der Küste Brasiliens. Hier wird sehr schön und blumig ihr zuerst fröhliches und unbeschwertes Leben beschrieben, fast schon märchenhaft. Nach einem Schicksalsschlag in der Familie kommt sie 1920 mit ihrem Vater nach Paris und ist begeistert von dem Zauber der Pariser Varietés und vom Bauchreden. Der Roman begann für mich sehr vielversprechend, später empfand ich die einzelnen Handlungsstränge zu unterschiedlich und sie passten daher für mich nicht in eine in sich geschlossene Geschichte. Allerdings greift Pep Bras am Ende wieder den Jaguar vom Anfang auf, ein interessantes Stilmittel. Der Autor schiebt Daten und bekannte Personen dieser Zeit in die Erzählung ein. Dadurch wird das Flair dieser Zeit verdeutlicht. Der Schreibstil ist flüssig. Die einzelnen Situationen und unterschiedlichen Charaktere wurden gut ausgearbeitet. Es wird oft auf „mein Urgroßvater“ bezogen und ich frage mich ob der Autor von seinem wirklichen Urgroßvater schreibt. Leider kann ich insgesamt die Grundgedanken des Autors Pep Bras und die Idee zum Inhalt des Romans und zum Ende nicht nachvollziehen. Der Bezug zum Titel " Das Mädchen, das nach den Sternen greift" fehlt mir in der Geschichte, dieser wurde für mich nicht deutlich.

    Mehr
  • Zusatzaufgabe und Buchverlosung zum Lesesommer 2015 - Woche 6

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Der LovelyBooks Lesesommer geht in die sechste Runde und auch diese Woche heißt es wieder: Buchtipps bekommen, Aufgabe lösen, Zusatzpunkte sammeln und Buchpakete gewinnen! In der 6. Woche hat der Insel Verlag auf unserer Übersichtsseite fünf brandaktuelle Buchtipps für euch - lasst euch diese Chance auf Zusatzpunkte und phänomenalen Lesestoff nicht entgehen!  Zusammen mit dem Insel Verlag verlosen wir diese Woche 3 Buchpakete bestehend aus: "Das Mädchen, das nach den Sternen greift" von Pep Bras "Ein englischer Sommer" von Gabriele Diechler (hier läuft gerade eine Leserunde) "Dieser eine Sommer" von CJ Hauser (auch hier gibt es eine Leserunde) "In jenen hellen Nächten" von Roy Jacobsen (zur Leserunde) "Cottage mit Kater" von Hermien Stellmacher (Facebook-Seite zum Buch) Mehr Infos zu den Büchern findet ihr hier!  Wenn ihr euer Glück versuchen möchtet, beantwortet uns einfach folgende Frage:  Bei so vielen neuen Insel Büchern, die es diese Woche zu entdecken gibt, interessiert uns natürlich, welches Buch aus dem Insel Verlag euch in letzter Zeit so richtig begeistert hat. Nennt uns doch Titel und Autor und warum ihr das Buch so toll findet. Wer möchte, postet ein Foto von diesem Buch bei Instagram, Twitter oder bei Facebook mit dem Hashtag #LBLesesommer und verlinkt den Insel Verlag. Für diese Aufgabe gibt es beim LovelyBooks Lesesommer 100 Punkte, wer zusätzlich ein Foto bei Instagram/Twitter/Facebook postet und hier im Thema den Post verlinkt, erhält insgesamt 300 Punkte!  Wenn ihr nicht am Lesesommer teilnehmt, könnt ihr natürlich trotzdem gerne hier bei der Verlosung mitmachen!  Bitte gebt in eurer Antwort an, ob ihr auch Punkte für den LovelyBooks Lesesommer sammeln oder nur an der Verlosung der Buchpakete teilnehmen möchtet. Und wenn ihr nur die Punkte für den Lesesommer sammeln, aber nicht an der Verlosung teilnehmen möchtet, schreibt das ebenfalls dazu.

    Mehr
    • 261
  • Joan und seine Tochter

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    hannelore_bayer

    hannelore_bayer

    19. August 2015 um 21:16

    Das Cover verrät schon ein bißchen, wo die Geschichte zum Teil stattfindet. Der Roman teilt sich in zwei Zeitstränge, 1909 auf Ilhabela, einer kleinen Insel vor der brasilianischen Küste und 1920-1930 die Zeit in Paris. Es wird sehr authentisch von den Zeitgeschehnissen erzählt. In Paris kann man kurz Picasso begegnen und Gertrude Stein. Der farbenprächtige Erzählstil läßt sich sehr gut lesen und man ist eigentlich sofort auf Ilhabela und auch in Paris. Es ist für mich erstaunlich, daß ein Spanier so südamerikanisch schreiben kann, sogar Magie wurde mit eingeflochten. Wer gerne Geschichten aus Südamerika liest muß dieses Buch lesen, eine unbedingte Empfehlung! Zur Geschichte: Joan Bras, der Urgroßvater des Autors, wird bei einem großen Schiffsunglück mehr tot als lebendig in Ilhabela an Land gespült. Nach diesem Unglück ist auf der kleinen Insel erstmal nichts mehr wie es war. Hier lebt auch die Doutora Caterina, die versucht die Aufräumarbeiten, das Beerdigen der Toten und das Pflegen der Verletzten zu managen, sogar unter Einsatz ihres Revolvers. Am nächsten Tag bringen die Leute ihr einen Sarg, der Krach macht. Laute Schläge ertönen, mit dem letzten springt der Sarg entzwei und der Tote setzt sich auf. Für Caterina ist er sofort der schönste Mann. Sie übernimmt seine Pflege und bringt ihm viel bei. Er hat sein Gedächtnis verloren und versucht aber sich in seinem neuen Leben zurechtzufinden. So gehen sie sogar gemeinsam auf "Arztbesuche". Eines Tages gestehen sie sich ihre Liebe. Bald darauf kommt eine kleine Tochter zur Welt. Caterina nennt sie Sion nach ihrer Großmutter, die eine besondere Frau. Sie leben glücklich zusammen,bie Caterina eines Tages plötzlich stirbt. Die Welt von Joan und Sion bricht zusammen. Erst auf der Baustelle eines Luxushotels ändert sich etwas für Joan. Er lernt den millionenschweren Bauherrn kennen und heiratet sogar seine Tochter. Sion ist wieder ein glückliches Mädchen, sie darf mit ihrem Vater nach Paris. In Paris fühlen sich beide wohl und integriert. Als Sion, die schon immer puppenverliebt war den Puppenspieler Julien kennenlernt, nehmen Geschehnisse ihren Lauf... Das sollten sie lieber Leser lieber selber lesen. Für mich war das ein sehr unterhaltsamer Roman!

    Mehr
  • Gápaname der große Jaguar

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    dicketilla

    dicketilla

    Es beginnt mit einem Schiffbruch, die Brandung rot färbt, einen Wall von Leichen in sich trägt. Das Jahr 1909, die Bewohner der kleinen, brasilianischen Insel Ilhabela in Schrecken versetzt. Beherzt greift Catarina, Witwe des Inselarztes, ein und sorgt für die schnelle Beerdigung der Leichen, um der Seuchengefahr vorzubeugen. Wie durch ein Wunder entdeckt sie einen weiteren Schiffbrüchigen, der bereits noch viel Leben in sich trägt, wie sie später feststellen wird Joan Bras, Spanier, der durch en Schiffbruch sein Gedächtnis verlor, wird bald Catarinas Ehemann, und liebevoller Vater, ihrer gemeinsamen Tochter, Sión. Er erzählt ihr immer die Geschichte vom großen Jaguar Gápaname, einem Fabelwesen der Insel, der mit seinem Gebrüll das Land der Insel teilte, und auch bald die Mutter holen sollte. Joan verkraftet den Verlust seiner Frau nicht, gibt seine Tochter bei Nachbarn in Pflege, verliert sich in Alkohol und Schwermut. Durch seine Arbeit als Schreiner, lernt er durch Zufall den Hotelbesitzer  Maurice Carriére kennen, der bald zur Schlüsselfigur seines neuen Lebens werden sollte. Doch ein weiteres Unglück, zerstört beider Träume, und Joan geht mit Maurice, und deren Tochter Isabelle, die bald seine Frau wurde, gemeinsam mit Sión nach Paris. Sións Leben auf der Insel war sehr bescheiden. Man kannte nicht einmal die Uhr, lebte nach den Gezeiten. Jetzt eröffnete sich ihr eine fremde Welt, in der sie schlecht Anschluss fand. Bereits auf der Insel vergrub sie sich mit ihren Puppen, denen sie unterschiedliche Stimmen gab. Dann sah sie den Bauchredner Julien, und ihre Leidenschaft für das Spiel der Puppen ist erweckt. Die Geschichte des Joan Bras, wird durch seinen Urenkel erzählt, spricht er doch immer von seinem Urgroßvater. Alte Aufzeichnungen lassen ihn in die Geschichte nachvollziehen, Vermutungen  anstellen. Joan, der immer wieder von den Stimmen in seinen Alpträumen gequält, deren Inhalt schwer deuten konnte, dennoch  ihnen ausgesetzt blieb. Es ist aber auch die Geschichte Sións, die nach den Sternen greift, auch wenn Gápanamé immer wieder Unheil in ihr Leben brachte. Die Handlung wird immer wieder mit Daten, Persönlichkeiten unserer Zeitgeschichte verbunden, was ich sehr interessant empfand, dadurch kam man der Zeit in der Geschichte nah. Sie wird in zwei Zeitabschnitten erzählt, in denen sich das Leben auf der Insel, und später die Ausreise nach Paris widerspiegelt. Zu Beginn konnte ich schlecht Zugang finden, und der Lesefluss setzte erst in der Mitte des Buches ein, doch dann war ich gefesselt von der Sprache und den  berauschenden Schilderungen des Autors. Eine Lebensgeschichte , zweier vom Leben betrogener Menschen, die Liebe finden , sie aber immer wieder neu erlernen müssen, da das Schicksal ihnen übel mitspielt. “ Es ist Gápanamé. Er ist älter geworden, aber er ist doch derselbe, sogar geschickter im Spiel, denn trotz der Entfernung und der vergangenen Zeit ist er deiner Spur gefolgt bis hierher. “ ( S.287 )

    Mehr
    • 3
    Sabine17

    Sabine17

    18. August 2015 um 12:00
  • Ein Roman, der zum Träumen einlädt

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    Schneeapfel91

    Schneeapfel91

    06. August 2015 um 10:47

    Die Story: Die Geschichte ist in zwei Teile gegliedert. Zunächst wird der Blick auf die brasilianische Insel Ilhabela gerichtet. Der Schiffbrüchige Joan ist dort als einziger Überlebender gelandet. Caterina unterstützte die Einwohner bei der Bergung der 400 angespülten Leichen. Letztendlich verlieben sich Joan und Caterina ineinander und sie erwarten Nachwuchs – Die Tochter Sion wird geboren. Anschließend wechselt der Ort der Handlung ins Paris der 1920er Jahre. Joan zieht mit seiner Tochter nach dem Tod seiner geliebten Caterina dorthin. Sion verbringt ihre jungen Jahre in dieser schillernden Metropole und verliebt sich in den Puppenspieler Julian, welcher 10 Jahre älter als sie ist. Allerdings wird diese Liebe von einer großen Gefahr überschattet.   Meine Meinung: Das Unglück im ersten Teil wird sehr detailliert beschrieben und berührt den Leser sehr. Es wirkt sehr authentisch, sodass man sich sehr gut in die Handlung hineinversetzen kann. Allgemein ist der Schreibstil sehr impulsiv und authentisch. Der Leser wird direkt in die Handlung hineinversetzt und erlebt das Gesehen regelrecht hautnah mit. Die Liebesgeschichten werden eindrucksvoll geschildert, sodass der Leser mit den Paaren gute und schlechte Momente nachempfinden kann. Die Charaktere an sich waren sehr unterschiedlich und jeder auf seine Weise ganz speziell.   FAZIT: Die Geschichte vermittelt dem Leser, dass man nach jedem Fall –egal wie tief - wieder aufstehen  und weiterkämpfen sollte. Sowohl für sich, als auch für seine Träume.

    Mehr
  • 5 Sterne für dieses faszinierende Buch, das zu Herzen geht

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    Gudrun67

    Gudrun67

    Der Autor schafft mit seinem Schreibstil eine "andere Welt", in die der Leser gerne eintauchen will. Zu Beginn musste ich mich kurz einlesen, da ich den Stil so nicht gewöhnt bin, als ich jedoch die kurze Überbrückungsphase überwunden hatte, war ich voll und ganz gefesselt. Pep Bras beschreibt die jeweilige Gegebenheit der Orte in den schillerndsten Farben und ich konnte dadurch mehrere "Reiseziele" ansteuern. Die Charaktere wurden lebensnah erläutert und die Gefühle der Mitwirkenden waren greifbar und verständlich dargestellt. Auch in die Wesenszüge der "Negativ"-Charaktere kann man sich gut hineinversetzen, da die Hintergründe plausibel gemacht werden. Das Buch handelt von Sión, die in einem Paradies geboren und eine kurze Zeitspanne auf der Insel Ilhabela, die vor der Küste Brasiliens liegt, aufwachsen durfte. Ein Unglück "vertreibt" sie jedoch aus ihrer Heimat und sie muss in Paris lernen, ihr Leben zu meistern. Der Autor schildert die Vorgänge reell und zeigt auf, dass es trotz aller Widrigkeiten im Leben möglich ist, ein integrer Mensch zu sein/werden, der das Leben in vollen Zügen genießen kann. Mein Fazit: 5 Sterne für dieses faszinierende Buch, das zu Herzen geht

    Mehr
    • 3
    Gudrun67

    Gudrun67

    04. August 2015 um 13:41
    Archimedes schreibt Hört sich sehr gut an, werde ich auf meine Liste setzen.

    : D

  • Das Mädchen, das nach den Sternen greift

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    angelbn2008

    angelbn2008

    02. August 2015 um 21:58

    Das Buch von Pep Bras "Das Mädchen, das nach den Sternen greift" beginnt mit der Geschichte von Sións Eltern, die auf sehr ungewöhnliche Art zusammenkommen. Das Glück ist vollkommen als die kleine Sión zur Welt kommt. Doch ein Schicksalsschlag reißt die kleine Familie auseinander. Jahre später verschlägt es Vater und Tochter nach Paris. Sión weiß schon sehr früh, was sie will und geht zielstrebig ihren Weg. Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt gut zum Inhalt des Buches. Schon bei der Betrachtung fängt man zu träumen und erwartet einen märchenhaften Roman. So auch der Anfang fast märchenhaft und etwas realitätsfern. Dies tut dem Buch aber keinen Abbruch, sondern im Gegenteil, der Leser wird in eine farbenfrohe und ungewöhnliche Welt entführt. Einschübe, die auf bekannte Personen verweisen, die in dieser Zeit in Paris gelebt haben, führen den Leser aber wieder in die Realität zurück und machen deutlich in welchem Paris Sión heranwächst. Der Schreibstil ist flüssig, gut zu lesen und fesselnd. Die Personen werden liebevoll gezeichnet und wirken auf mich sehr sympathisch. Sión, die so strebsam ihren Weg geht, hat mich sehr beeindruckt. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten das Gelesene mit dem Klappentext überein zu bekommen. Nachdem ich jedoch die erste Hürde genommen hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch gelesen. Ich kann es mit guten Gewissen weiterempfehlen.

    Mehr
  • Brasilien trifft auch Paris

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    02. August 2015 um 15:10

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Verlag dafür bedanken, dass ich dieses Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt bekommen habe. Es hat mich wirklich bewegt und mir gut gefallen! Inhalt Für die kleine Sión ist glücklich sein das Einfachste auf der Welt – das Mädchen ist auf Ilhabela zu Hause, einer paradiesischen Insel vor der Küste Brasiliens: Jeden Tag läuft sie durchs Dschungelgrün, jeden Tag hört sie die Melodie des Meeresrauschens, jeden Tag entdeckt sie neue, ungesehene Wunder. Doch 1915 reißt ein Schicksalsschlag ihre kleine Familie auseinander und verschlägt Sión mit ihrem Vater nach Paris. Unter der Obhut eines exzentrischen Hoteliers finden sie beide langsam in ein neues Leben. Aber als Sión in den Gassen von Montmartre der Kunst des Puppenspiels verfällt, ist ihr Glück sehr bald wieder in Gefahr … Meinung "Das Mädchen, das nach den Sternen greift" ist für mich ein wirklich besonderes Leseerlebnis gewesen. Ich muss zugeben, dass ich anfangs Probleme hatte in die Geschichte hinein zu finden. Auch mit Catarina und Joan musste ich mich erst anfreunden. Man denkt als Leser aufgrund des Klappentextes, dass es nur um Sión geht. Aber zuerst handelt die Geschichte lange davon, wie Sións Vater auf die Insel Ilhabela kam und wie er Catarina kennen und lieben lernte. Diese Geschichte war wirklich schön zu lesen und die exotische Insel als Schauplatz sagte mir sehr zu. Wer dieses Buch im Sommer liest wird besonders Freude an den schönen Kulissen haben. Ab Sións Geburt verfolgen wir ihr Leben. Sie muss einige Schicksalsschläge verarbeiten. In Paris trifft sie auf eine komplett andere Welt, die ihr Angst macht aber sie auch beeindruckt. Als sie zum ersten Mal einen Bauchredner sieht ist für sie klar, dass sie diese Tätigkeit auch erlernen und ausüben möchte. Mich hat ihr starker Wille beeindruckt, mit dem Sión für ihre Ziele gearbeitet hat. Die Geschichte rund um die Unglückliche Liebe ihrer Stiefmutter war wirklich berührend. Joan wurde mir allerdings im Laufe der Geschichte immer unsympathischer. Das Ende kam sehr überraschend und es überzeugt, da es mal kein typisches Happy End gibt sondern große Emotionen. Am besten hat mir an dem ganzen Buch der Schreibstil von Pep Bras gefallen. Er schreibt sehr wortgewandt, hat sogar poetische Ansätze und schafft es eine tolle Atmosphäre aufzubauen. Ich würde auch weitere Bücher von ihm lesen und kann das Buch wirklich empfehlen. Von mir gibt es eigentlich 4,5 Sterne aber da es hier nur ganze gibt runde ich mal auf !

    Mehr
  • Das Mädchen, das nach den Sternen greift

    Das Mädchen, das nach den Sternen greift
    jackdeck

    jackdeck

    31. July 2015 um 19:38

    Hinter dem sehr schön gestalteten Cover verbirgt sich eine wundervolle romantische Geschichte die in zwei Teile aufgebaut ist. Der Ort des ersten Handlungsstranges ist die brasilianische Insel Ilhabela. Joan ist auf dieser Insel auf der Cateriana lebt, als einzigster Überlebender eines Schiffbruches gestrandet. Caterina half bei der Bergung der über 400 Toten die am Strand angespült wurden. Dieses Unglück wird sehr dramatisch beschrieben und ist auch unendlich traurig. Joan und Caterina verlieben sich ineinander und bekommen eine Tochter namens Sion. Der zweite Teil spielt im schillernden Paris der 20er Jahre. Dorthin verschlägt es Joan mit seiner Tochter Sion, nachdem Caterina verstorben ist. Hier im der pulsierenden Stadt verliebt sich Sion eines Tages in den Puppenspieler Julian der 10 Jahre älter ist als sie. Auch ihre Liebe gerät in große Gefahr und ist sehr tragisch. Der Schreibstil hat mich sehr beeindruckt und unverzüglich abgeholt. Die Landschaften sind so schön beschrieben, dass sie beim Lesen um mich herum entstanden sind, das war einfach ein wirklich tolles Leseerlebnis, das ich nur empfehlen kann. Was mich ebenfalls sehr beeindruckt hat, sind die historischen Ereignisse, die einfach wunderbar mit in die Geschichte eingebunden wurden und dem Buch noch einmal mehr diese spezielle Note verleihen. Hier muss man wirklich von einer erstklassigen Recherche des Autors sprechen! Die Charaktere an sich waren sehr unterschiedlich und jeder auf seine Weise ganz speziell. Besonders berührt hat mich die Liebesgeschichte zwischen Sións Eltern, deren Schicksal nicht immer die besten Wendungen genommen hat... Generell war es ein Auf und Ab der Lebensereignisse und Schicksale, doch am Ende steht fest: Es sind die Träume, die bleiben und um die es sich lohnt zu kämpfen, ganz gleich in welcher Zeit man lebt. Nach jedem Fall, mag er noch so tief sein, sollte man wieder aufstehen und weiterkämpfen, für sich, seine Träume und die Liebe...

    Mehr
  • weitere