Per Leo Flut und Boden

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Flut und Boden“ von Per Leo

Eine Familiengeschichte von elementarer Kraft, die die Verheerungen und Brüche des 20. Jahrhunderts spiegelt. In einer persönlichen Krise stürzt sich der angehende Historiker Per in die Erforschung der Vergangenheit seines Großvaters Friedrich. Aber erst als er Friedrich dessen vergeistigten Bruder Martin an die Seite stellt, gewinnt er ein tatsächliches Bild vom Glanz und Niedergang seiner Familie, die schon lange nicht mehr in der stolzen Villa auf dem hohen Ufer der Unterweser wohnt. Pers Liebe gilt dem Großonkel Martin. Und doch erkennt er in dem ihm immer fremd gebliebenen Nazi-Opa einen rebellischen jungen Mann, der ihm viel näher ist, als er glauben mag. Shortlist des Leipziger Buchpreises.

Stöbern in Romane

Zartbitter ist das Glück

Wunderschöne Geschichte über eine Alters-WG auf den Fidschi-Inseln und die Sorgen des Alltags

jutscha

Das Floß der Medusa

Ein Trommelfeuer grässlicher, schockierender und monströser Szenen - eine verstörende Allegorie auf die Menschennatur.

parden

Underground Railroad

Thema ist immer noch aktuell, Realität und Sinnbild sind brilliant verwoben, wodurch das Buch lange nachklingt.

Talathiel

Die Lichter von Paris

Ein Roman über Oma und Enkelin die ihr Leben ändern, nur mit 75 Jahren Zeitunterschied ...

MissNorge

Die Melodie meines Lebens

Dieses Buch hinterlässt ein nachdenkliches aber auch fröhliches Schmunzeln.

Susas_Leseecke

Die Insel der Freundschaft

Ein ruhiges Buch

Marie1971

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr ruhig und dicht erzählt

    Flut und Boden

    michael_lehmann-pape

    Sehr ruhig und dicht erzählt Der eigne Großvater war eigentlich ein Fremder. Auch wenn klar war, dass er vorher ein intensives Leben gelebt hatte. Danach fühlte Per, als er den Großvater bewusst kennenlernte, eher Distanz. Aber nicht zur Großmutter. Das Symbol für „ein dazugehören wollen, einfach so“, ein Anker im Sturm des Lebens, eine Anlaufstelle, ein zu Hause. Als die Großmutter stirbt, das alte Haus langsam sich entseelt, irgendwann aus dem Leben verschwindet und Per selber nicht wirklich einen Fuß auf den „Boden des Lebens“ bekommt, nur „irgendwie Historiker“ als Beruf sich vorstellen könnte (vielleicht einfach aus der Begegnung mit einem konkreten Professors heraus, der ihn sehr beeindruckt hat), beginnt, er, Jahre später, die Geschichte des Großvaters, des „Nazi-Opas“, der „Obersturmbannführers“, des „Major der Waffen-SS) Schicht für Schicht näher zu ergründen. Mit deutlicher Distanz, zunächst. Mit Unverständnis, keine Frage. Und doch mit einem langsam sich öffnendem Zugang zu diesem Friedrich Leo. Ein Zugang, der noch erleichtert wird durch einend er Brüder seines Großvaters, den älteren Martin, der wie ein Gegenentwurf, wie ein „ganz anderes Leben“ in dergleichen Familien, zu gleichen Vorzeichen der Zeit aufwächst. Unterschiedliche Entwicklungen, aber auch innere Ähnlichkeiten, verschiedene Stellungen in der Familie, aber doch das gleiche Umfeld, verschiedene äußere Wege (der eine hinein und hoch hinaus im Militär, der andere intellektuell, fragend, forschend) aber doch ein nicht unvergleichbarer innerer Antrieb, je mehr sich der Historiker von heute in die Persönlichkeiten der jungen Männer damals hineinversetzt, desto klarer treten die Personen und Motive, die Familie und das Umfeld, die Atmosphäre der Zeit und die persönlichen Wege auch dem Leser vor Augen. Eine Erzählung auch, die dem Leser die geistige, aber auch räumliche Enge der vergangenen Zeit vor Augen führt. Diese Konzentration auf „die Familie“, auf den Respekt vor dem Vater, auf die Rituale im Jahresrhythmus, die Per in der Gegenwart noch erlebt hat, die ihm auf eine unnennbare Weise das Gefühl von guter Vertrautheit vermittelten (beim ersten Lied war es noch peinlich, ab dem dritten Lied auf Familienfesten dann fast wohlig). Eine Familie, die in den Hauptpersonen des Buches sich symbolhaft zu Grundhaltungen verdichten. Grundhaltungen, die wiederum im Zusammenspiel des „Hortes Familie“ und in ihrer stringenten Ausprägung die „Inhalte“ dann „flexibel“ gestalten. Und so dann aus der eigenen „Verwurzelung“ ein „richtig und falsch“ kreieren können, dass im „Geist der Zeit“ sich dann eben in „Herrenmenschen und Untermenschen“ manifestiert. Ebenso aber auch als Fan eines Vereins mit entsprechenden „Hymnen“ Ausdruck finden kann. Welche „deutschen“ Geisteshaltungen diese Zeiten geprägt haben (und bis heute wirken als „Typen“), das bindet Leo an konkrete Personen, familiäre Interaktionen und daraus entstehende emotionale „Hintergründe“, die wiederum die konkreten Personen in ihren je eigenen inneren Lebensweg senden. Sehr hintergründig, sehr intelligent verbindet Leo all diese inneren und äußeren Fäden, die abgehackte Ausdrucksweise des Großvaters mit dem breiten Gedankenfluss dessen Bruders, das Dunkle mit dem Hellen. Kurzweilig jedoch, das sei gesagt, ist dieser Roman nicht. In ausgefeilter Sprache und oft mit doppeltem Boden und notwendiger symbolhafter Interpretation ist dies eher ein konzentriert zu erarbeitendes (und nachzufühlendes) Buch als ein „Roman für nebenbei“. Eine sehr zu empfehlende, sprachlich geschliffene Lektüre, die aber nicht einfach zu lesen ist und hohe Ansprüche stellt.

    Mehr
    • 3
  • Von Nazis, Dampfschiffen und Bildungstradition

    Flut und Boden

    Matzbach

    30. April 2014 um 12:42

    Per Leo beschreibt in seinem Roman "Flut und Boden",  eine Anspielung auf die Blut- und Bodenpolitik, die sein Großvater Friedrich im Rasse- und Siedlungshauptamt der SS verfolgt, sowohl dessen Leben als auch das seines unangepassten Bruders Martin. Dabei greift er weit in die Geschichte seiner Familie zurück, um nachvollziehen zu können, wie man ein Nazi wird.  Dem Leser werden einerseits sehr anschaulich Begebenheiten aus dem Dritten Reich vermittelt, wer weiß schon, dass die SS-Angehörigen den Advendskranz in umgekehrter Reihenfolge angezündet haben, um die Sonnenwendfeier einzuleiten, andererseits dringt Leo tief in die Geschichte der deutschen Bildungstradition ein, insbesondere die des deutschen Protestantismus. Für einen agnostischen Menschen des 20. Jahrhunderts ist es immer wieder faszinierend zu lesen, wie stark sich die Religiösität im 19. und frühen 20. Jahrhundert auf den Lebensweg und vor allem das Denken  der Menschen ausgewirkt hat. Auch wenn die Sprache mitunter etwas sperrig daher kommt, die Lektüre dieses Buches lohnt sich allemal!      

    Mehr
  • Die Familie als Steinbruch

    Flut und Boden

    hundertwasser

    31. March 2014 um 10:21

    Von der Dissertation zum Roman – diesen nicht alltäglichen Weg beschritt Per Leo mit seinem Roman „Flut und Boden“. Ursprünglich als Dissertation über den Graphologen Ludwig Klages konzipiert, stieß er schon bald auf familiäre Verstrickungen ins Dritte Reich. Er beschäftigte er sich daraufhin mit seiner Familiengeschichte intensiver und das Endergebnis seiner Forschung ist nun der Roman „Flut und Boden“. Per Leo nutzt die seine Familiengeschichte als Steinbruch, an der er sich abarbeitet, die Quell der Inspiration ist und die in ihrer Ambivalenz sinnbildlich für das Nachkriegsdeutschland steht. Dabei wagt Per Leo einen wilden Parforceritt durch die Familiengeschichte, Familienmitglieder werden zu Chiffren abgekürzt und der Duktus seiner Erzählung ist auch raschen Veränderungen unterworfen. Mal erzählt Leo mäandernd und detailversessen, dann wechselt er wieder ins Harte, Staccatohafte. „Flut und Boden“ hat keinen richtigen Erzählrhythmus, die einzelnen Kapitel wirken selbst ins sich nicht geschlossen, sondern sind viel mehr Collagen. Die Frage, die mich umtrieb, war folgende: Kann man „Flut und Boden“ eigentlich als Familienroman bezeichnen? Natürlich ist es der Roman über eine Familie, aber das Buch Leos ist weit weg von jeder Behäbigkeit und gravitätisch chronologischer Abfolge. Diese Familiengeschichte ist weniger „Buddenbrooks“ denn mehr schneller Musikclip durch die Jahrzehnte. Leos Montagetechnik ringt dem doch schon recht zu Tode erzählten Familienroman-Genre neue Seiten ab und lohnt das Entdeckt-Werden!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks