Per Olov Enquist Der Sekundant

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Sekundant“ von Per Olov Enquist

Ironisch distanziert und beschwörend teilnahmsvoll erzählt Per Olov Enquist die tragikomische Geschichte des Hammerwerfers Mattias Engnestam, der den Erfolg zum alleinigen Maßstab seines Handelns macht. Um einen neuen schwedischen Rekord zu erzielen, hat er seinen Hammer um 400g leichter gemacht. Auf der Höhe seines Ruhms drohen ihm nun Degradierung und gesellschaftliche Ächtung. Sein Sohn, der Sekundant, geht der Geschichte des Vaters nach und stößt unversehens auf tiefer reichende Fragen, auf die Verquickung von Sport und Politik, von Moral und Gesellschaft.

Stöbern in Romane

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

Der Meisterkoch

Märchenhaft à la 1001 Nacht. Abenteuerlich, phantastisch, romantisch - spricht alle Sinne an. Geheimnisvoll und spannend bis zum Ende.

hasirasi2

Wie der Wind und das Meer

Ein emotionales Drama mit unvergesslichen Protagonisten

Monika58097

Vintage

Musik wird hier nicht mit Noten sondern mit Buchstaben geschrieben!

Laurie8

Der Junge auf dem Berg

Schockierend, geht unter die Haut, Taschentuchalarm!

DaniB83

Der verbotene Liebesbrief

Lucinda meets crime

Pat82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Sekundant" von Per Olov Enquist

    Der Sekundant
    Cam

    Cam

    06. September 2009 um 07:41

    Wovon handelt dieses Buch? Das in ein paar wenige Sätze zu packen ist schwer. Es handelt vom Schweden der 30er und 40er Jahre, vom Sozialismus, von der Arbeiterbewegung, die in diesen Jahren dort entstand, von der damit verbundenen Arbeitersportbewegung, vom Sport allgemein, von der verunglückten, weil nie wirklich in die Tat und Verantwortung umgesetzten Liebe zu einer Frau, aber vor allem von der Beziehung eines Sohnes zu seinem Vater, der in dieser Zeit ein bekannter Hammerwerfer wurde. Dass die Karriere des Vaters durch einen Betrug, er hatte seinen Hammer um 400g leichter gemacht, um damit einen neuen Rekord zu erzielen , der schließlich aufflog, ein jähes Ende nahm, hinterlässt tiefe Spuren in der Psyche und im Leben des Erzählers. Es ist nicht das Was, sondern das Wie, das dieses Buch für mich so anrührend schön machte. Enquist beweist bei all seinem erstaunlichen Detailwissen in den Gebieten, mit denen er sich in seinen Romanen beschäftigt, einen Tiefgang, eine Einfühlsamkeit in seine Charaktere, eine poetische und schöne Sprache, die ihn für mich zu einem der ganz großen Erzähler macht. Er hat es verstanden, in mir persönlich, in meiner Seele etwas zum Klingen zu bringen, was nur wenigen Autoren gelang. Deshalb wird dieses Buch für mich sicherlich nicht das Letzte sein, das ich von ihm gelesen habe. Leider kann man nur 5 Sterne vergeben, Wert ist es 10 Sterne !!!!!

    Mehr