Per Petterson Sehnsucht nach Sibirien

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sehnsucht nach Sibirien“ von Per Petterson

»Du bist eine hübsche und mutige Schwester.« »Ja«, sagte ich. Er bückt sich vorsichtig, meine Wange an seiner Hand, und hebt den Pullover vom Boden auf. »Du frierst«, sagt er. »So ein Buch ist das. Man liest es, und es ist, als läge man warm im Bett und der Regen spielt Klavier auf dem Dach, und das Leben könnte Sinn gehabt haben, jedenfalls bis zur letzten Seite. Danach ist ja sowieso immer alles anders.« Die Zeit

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sehnsucht nach Sibirien" von Ina Kronenberger

    Sehnsucht nach Sibirien
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    09. January 2013 um 08:58

    Per Pettersons Romandebüt „Sehnsucht nach Sibirien" ist ein Buch von außergewöhnlicher innerer Schönheit und Anmut. Es erzählt von einer Geschwisterliebe ganz eigener Art, von politischem Widerstand gegen die Nazis im besetzten Dänemark und von den Träumen der beiden Geschwister. Jesper, der drei Jahre ältere Bruder, politisch früh bewusst und auch aktiv, möchte gerne Marokko besuchen und all die Städte, von denen er gelesen hat. Seine 1926 geborene, zu Beginn ihrer Ich-Erzählung 13 Jahre alte , namenlose Schwester, träumt und sehnt sich nach Sibirien, das sie am liebsten mit der Transsibirischen Eisenbahn erreichen möchte. Und das Buch erzählt von einem bemerkenswerten Schicksal einer sehr früh auch politisch gereiften jungen Frau. Schon bald ist sie die Klassenbeste und alle ihre Noten sind Einser. Doch der beruflich erfolglose Vater und die bigottisch-fromme Mutter verweigern ihr den weiteren Bildungsweg auf das Gymnasium. Beide Geschwister sind Büchernarren, sie durchwandern gemeinsam ihre äußere und innere Welt, diskutieren über den Spanischen Bürgerkrieg und stehen dort auf der Seite der Syndikalisten. Auch die drohende Gefahr aus Deutschland ist ihnen bewusst, und als die Nazis in Dänemark einmarschieren, leisten sie aktiv und passiv Widerstand. Sie ohrfeigt öffentlich den örtlichen Gestapo-Chef und Jesper beteiligt sich an Aktionen, mit denen dänische Juden über das Meer nach Schweden gebracht werden. In Folge einer solchen Aktion muss Jesper fliehen und auch seine Schwester verlässt das Land und arbeitet in Oslo im Cafe einen entfernten Verwandten. Sie lebt für die damaligen Verhältnisse sehr emanzipiert, auch in ihrer Sexualität, und ist all diese Zeit innerlich sehr mit ihrem Bruder verbunden. Als sie dann, einige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, inzwischen 23 Jahre alt und seit einigen Tagen gewollt und glücklich schwanger von einem Mann, mit dem sie aber nicht zusammenleben will, einen Brief ihres Bruders aus Marokko erhält, in dem dieser seine Rückkehr nach Dänemark ankündigt, bricht auch sie ihre Zelte in Oslo ab und kehrt in ihren Heimatort zurück. Dort findet sie ihre Eltern in einer verzweifelten und desperaten Stimmung, erntet wegen ihrer ehelosen Schwangerschaft wüste Beschimpfungen ihrer Mutter und sieht sich mit einer furchtbaren Nachricht konfrontiert, die ihr junges glückliches Leben beendet: „Ich dachte: ich bin dreiundzwanzig, das Leben ist vorbei. Jetzt kommt nur noch der Rest." Per Petterson lässt seine Ich-Erzählerin zweimal andeuten, dass sie etwa 60 Jahre alt ist, als sie diese Erinnerungen erzählt. Gerne hätte man mehr erfahren von den Jahrzehnten dazwischen, wie diese bewundernswerte Frauengestalt ihr Dasein ohne den Bruder bewältigt hat. Aber der Bruder ist tot, die Umstände seines Todes unbekannt, die Eltern haben sie verstoßen - es kann nichts Besseres nachkommen. So endet der Roman eher traurig, vermittelt aber dennoch eine unbändige Lebens- und Hoffnungskraft

    Mehr