Percival Everett

 4.8 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von God’s Country, Ausradiert und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Percival Everett

God’s Country

God’s Country

 (3)
Erschienen am 15.04.2016
Ausradiert

Ausradiert

 (3)
Erschienen am 01.11.2008
Ich bin Nicht Sidney Poitier

Ich bin Nicht Sidney Poitier

 (0)
Erschienen am 01.11.2014
Wounded

Wounded

 (0)
Erschienen am 14.08.2008

Neue Rezensionen zu Percival Everett

Neu

Rezension zu "God’s Country" von Percival Everett

Percival Everett | GOD’S COUNTRY
Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

INHALT: GOD’S COUNTRY ist ein Western im Tarantino-Stil. Bubba, ein freier Schwarzer (der Roman spielt ein paar Jahre nach dem Bürgerkrieg), hilft dem Ich-Erzähler Jock Marder, dessen Frau zu finden, die von Rothäuten(?) entführt wurde. Gemeinsam treten sie eine Reise durch ein hartes, gnadenloses Land an, das vor Ungerechtigkeit vor die Hunde geht. Jeder bescheißt jeden, alle wollen nur Geld, es wird verraten, geprügelt und getötet was das Zeug hält. All der Trostlosigkeit hält der Autor einen rabenschwarzen Humor entgegen, der dem Roman den eigentlichen Reiz verleiht. Zwischendurch musste ich bei einigen Szenen laut loslachen.

FAZIT: Das Ende ist unvorhersehbar und tiefgründig … also von allem etwas dabei. Ich vergebe 5 Sterne.

*** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

Kommentieren0
5
Teilen
nr-verlags avatar

Rezension zu "Ausradiert" von Percival Everett

Rezension zu "Ausradiert" von Percival Everett
nr-verlagvor 6 Jahren

Thelonious Ellison ist Schriftsteller, Literaturprofessor, stammt aus einer wohlhabenden Akademikerfamilie – und er ist schwarz. Doch Hautfarbe spielt für ihn keine Rolle, sondern er findet die Themen seiner Bücher in der griechischen Mythologie oder in Künstlerkreisen zur Zeit des Nationalsozialismus. Kurz: Seine Werke sind so anspruchsvoll, dass er allein damit seinem Agenten das Leben schon schwer genug macht, mehr aber noch mit seiner Weigerung, massentauglich und „schwarz“ zu schreiben.

Verärgert über den Erfolg und die allgemeine Begeisterung, die ein schwarzer Ghettoroman erfährt, während er bei ihm körperliches Unbehagen und regelmäßige Zornesausbrüche hervorruft, verfasst er selbst eine Parodie und lässt diese über seinen Agenten an mehrere Verlage schicken. Doch die erwartete Empörung bleibt aus. Obwohl er von sich behauptet, Slangausdrücke nicht richtig anwenden zu können und die Lebensumstände der Unterschicht bestenfalls aus zweiter Hand zu kennen, wird sein Roman als authentische schwarze Literatur gefeiert, und zwingt seinen Verfasser in Situationen, die er nicht vorausgesehen hatte.

Everett streut in die Rahmenhandlung seines Romans immer wieder mit der Erzählung zusammenhängende Textfragmente ein: Notizen und Ideen zu Geschichten, einen wissenschaftlichen Vortrag zur „Einordnung des experimentellen Romans“, den Lebenslauf Thelonious Ellisons für die Stellenbewerbung an einer Universität und schließlich die komplette Romanparodie. Diese Texte heben sich durch unterschiedliche Schrifttypen vom erzählenden Rahmen des Romans ab. Eine freundliche Geste des Verlags, doch eigentlich unnötig, da der Autor die jeweiligen Stile vollendet beherrscht und der Leser allein dadurch schon weiß, woran er ist.

„Ausradiert“ vermittelt einen hintergründig humorvollen Einblick in den Literaturbetrieb und macht dabei deutlich, wie Vorurteile, Ausgrenzung und Rassismus auch auf sehr subtile Weise ihre Wirkung entfalten können. Auch Everetts Fähigkeit, zum Teil gegensätzliche sprachliche Stile überzeugend einzusetzen – was das Lesen ganz nebenbei auch noch kurzweiliger gestaltet –, verdient hohe Anerkennung. Für die deutsche Ausgabe darf dabei die Leistung des Übersetzers keinesfalls unbeachtet bleiben.

Obwohl zeitgenössische u.s.-amerikanische Literatur eigentlich nicht so mein Ding ist: Diese Buch zu lesen war ein unerwartetes Vergnügen.

Kommentieren0
2
Teilen
fredgoetziss avatar

Rezension zu "Ausradiert" von Percival Everett

Rezension zu "Ausradiert" von Percival Everett
fredgoetzisvor 10 Jahren

Habe das Buch in einer Nacht ausgelesen - toll! Everett erzählt die Geschichte eines schwarzen Schriftstellers, der nicht nur für seine Familie zu intellektuell ist, sondern auch noch für die Literaturbranche zu "weiß" schreibt. Mehr aus Widerwillen als aus Kalkül schreibt er deswegen unter einem Pseudonym eine Art "Parodie" auf die sogenannte Ghettoliteratur...und das Buch wird sofort von Randomhouse unter Vertrag genommen. Finanzieller Erfolg stellt sich ein, mit dem der Schriftsteller jedoch nicht viel anfangen kann, außer, daß er damit seine familiären Probleme einfacher lösen kann. So verstrickt er sich immer mehr in die von ihm geschaffene Kunstfigur - bis zum fulminanten Ende...
Ein ironisches Portrait einer Literaturbranche, die nur mehr durch Kategorisieren, Emotionen und "Schubladen" erfolgreich ist. Als direkt Betroffene habe ich mich köstlich amüsiert über protokollierte Romanplots, Dialogskizzen, Sprachregister und mehr...sehr empfehlenswert!

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks