Perry Rhodan Perry Rhodan 32. Die fliegenden Rochettes

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Perry Rhodan 32. Die fliegenden Rochettes“ von Perry Rhodan

Stöbern in Science-Fiction

Doctor Who: Zeitreisen

Nette Geschichten, aber nicht alle Doktoren sind gut getroffen.

Judith88

SoulSystems - Finde, was du liebst

Ein gelungener Auftakt der Lust auf mehr macht! Gefühle die nicht sein dürfen, und eine Zukunft, die man selbst übernimmt, erwarten Ella.

Solara300

QualityLand

Gute Unterhaltung. Fast besser wie das Känguruh... fast... halt anders, also nicht vergleichbar

Hexxe

Autonom

Sehr gelungener Science-Fiction mit interessanten Charakteren und einem faszinierenden Hintergrund, der nachdenklich macht

Buchraettin

Geister auf der Metropolitan Line

Eine spannende Erweiterung der Serie, die aber etwas schwach auf der Brust ist. Trotzdem lesenswert!

Kaddi

Split Second - Zurück in der Zeit

Leider weit weg von Zeitreise-Sci-Fi. Eher ein rasanter Thriller mit vielen Logiklöchern und einer zu naiven Protagonistin. Nur OK!

LadyOfTheBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Perry Rhodan 32. Die fliegenden Rochettes" von Perry Rhodan

    Perry Rhodan 32. Die fliegenden Rochettes

    sabisteb

    25. October 2011 um 16:00

    Während der Gon-Orbhon Kult mit seinen Anhängern die Macht auf Terra übernimmt und Carlosch Imberlock den Kult Gon-Orbhon zur Staatsreligion erhebt und Andersgläubige hinrichten lässt, sind Homer G. Adams, Mondra Diamond und ihr Minielefant Norman als Artisten in einem Zirkus untergetaucht und gastieren in Wien. Zusammen mit dem Geologen Matti verfolgen sie einen gewagten Plan. Mittels „intraterrestrische Sonden“ wollen sie den Vesuv zum Ausbrechen bringen. Woher nur sollen sie die dafür notwendigen positronische Bauteile bekommen? Eine wirklich unterhaltsame Episode, die auf dem gleichnamigen Heft 2284 basiert und soweit nahtlos an Folge 30 des Hörspiels anschließt. Wo versteckt man sich am besten als in der Öffentlichkeit. Peinlich nur Homer G. Adams Alleingang, da würde man einem so erfahrenen, alten Mann doch mehr Verstand zugestehen, als so eine Aktion alleine abzuziehen. Und auch, dass eine Agentin überall ihren Minielefanten mitschleppt (immerhin hat sie ihn von blau nach rosa umgefärbt), auch zu Einsätzen ist mehr als peinlich und unglaubwürdig, besonders gegen Schluss, als Norman stürzt… Zudem stellt sich die Frage, wenn Gon O so einfach die Menschen geistig übernehmen kann, warum dann nicht Adams und Diamond? Sind die beiden immun? Wenn ja, warum? Es erwischt ja auch andere nach und nach. Gerade auf sie sollte es der Gott abgesehen haben. Insgesamt jedoch eine unterhaltsame Episode, die soweit in sich abgeschlossen ist, aber viel wissen vorheriger Folgen voraussetzt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.