Peter Abrahams Ausradiert

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(4)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ausradiert“ von Peter Abrahams

Nick Petrov, Privatdetektiv in L.A., soll die Tochter eines Callgirls finden. Als er bei seinen Ermittlungen zusammengeschlagen wird, verliert er das Gedächtnis. Dennoch versucht Nick hartnäckig, den Fall voranzutreiben. Vage dämmern ihm Parallelen zu einem Mordfall, den er vor Jahren gelöst hat. Wenn er sich nur erinnern könnte.

Stöbern in Krimi & Thriller

Stille Wasser

Psychologischer Sprengstoff in und um HH

dreamlady66

Die Brut - Sie sind da

Ein Thriller, der es echt in sich hat! Er ist nichts für schwache Nerven und baut eine atemberaubende Spannung und Grauen auf...

Leseratte2007

Stimme der Toten

Ein toller Krimi, besser als Band 1 der Reihe

faanie

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Ein Kriminalroman der Stellung bezieht und nachdenklich macht, ohne dass die Spannung zu kurz kommt.

Bibliomarie

Die gute Tochter

Perfekt konzipiert, spannend, psychologisch tiefgehend.

tardy

Das stumme Mädchen

toller Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen kann. sehr empfehlenswert

romanasylvia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Anfang, aber schwächerer Mittelteil

    Ausradiert

    Soeren

    01. July 2013 um 13:24

    Normalerweise hat den Detektiv Nick Petrov so schnell nichts aus der Bahn, doch während seines neuesten Falls leidet er immer häufiger unter kleinen Hirn-Aussetzern. Das Ganze gipfelt darin, dass er eines Tages im Krankenhaus aufwacht und keine Erinnerungen mehr an die vergangenen Tage hat. Obwohl gesundheitlich stark angeschlagen, versucht er hartnäckig, seinen aktuellen Fall aufzuklären und die Gedächtnislücken zu füllen. Der Roman beginnt interessant und vielversprechend, gerät in der Mitte aber etwas ins Straucheln. Zu viele Namen und Handlungsgeflechte machen es schwierig, am Ball zu bleiben. Zudem gibt es außer Nick keine andere Bezugsperson, sondern nur sporadisch auftauchende Nebenprotagonisten (wie Elaine oder Billie). Zum Ende hin findet die Geschichte zwar in die Spur zurück, aber der Abschluss kommt recht plötzlich und ist ebenso schnell vorüber. An der Stelle hätte der Autor durchaus noch ein wenig nachbessern können. Nichtdestotrotz ist Peter Abrahams eine bemerkenswerte Geschichte gelungen und es würde mich freuen, wenn sein angeschlagene Held den Weg noch in ein weiteres Abenteuer finden würde. Zuvor wird der Abrahams aber hoffentlich noch seinen Echo-Falls-Zyklus abschließen. Von mir aus auch gern mit einem Besuch von Nick Petrov.  

    Mehr
  • Rezension zu "Ausradiert" von Peter Abrahams

    Ausradiert

    Kaisu

    06. March 2011 um 10:49

    In Amerika ist Peter Abrahams ein bekannter Krimi- und Thrillerautor. Hier in Deutschland dagegen scheint er noch recht unbekannt zu sein. Gerade mal sechs Bücher sind bisher auf dem Markt erschienen, wo er doch bereits 18 Stück verfasst hat. Aber ob sich sein Bekanntheitsgrad nach „Ausradiert“ steigern wird ist fraglich, auch wenn sich Stephen King bereits als Fan geoutet hat * „Riskier nicht dein Leben für mich. Ich sterbe sowieso.“ (S.444) * Anfangs liest man sich gut in das Buch hinein, schließlich lässt die Buchrückenbeschriftung einiges über den Inhalt hoffen. Nick Petrov ist Privatdetektiv in L.A., wurde durch einen Fall so bekannt, dass eine Serie über ihn gedreht wurde und er nun eine kleine Berühmtheit ist. Dieser Bekanntheit hat er es wohl auch zu verdanken, dass sich das Callgirl Liza Rummel an ihn wendet. Ihre Tochter ist verschwunden und Nick möge sie bitte finden. Nach einem kurzem Gespräch in ihrer Wohnung ist der Detektiv bereit sich auf die Suche zu machen. Doch schnell merkt er, wie das Umfeld ihm Steine in den Weg legt. Bekannte und Freunde von Liza Rummel scheu Auskunft geben oder sich gänzlich weigern zu helfen. Als er eine heiße Spur wittert wird er plötzlich zusammengeschlagen. Zu Bewusstsein kommt er erst wieder im Krankenhaus, wo die Diagnose Amnesie lautet. Allerdings hat diese nicht nur ihren Ursprung in der dicken Kopfnuss, die Ärzte haben einen Tumor im fortgeschrittenen Stadium, in seinem Kopf gefunden, der schleunigst behandelt werden sollte. * Diese Informationen muss Nick erst einmal verarbeiten. Wichtiger ist ihm jedoch so schnell wie möglich alle Daten einzusammeln, die er vor seinem Verlust schon beisammen hatte und somit möchte er nur weg aus dem Krankenhaus, hinein in das Detektivleben um den kuriosen Fall zu lösen. Wobei Zweitbegegnungen nicht ausbleiben, die sich nicht selten in verwirrten Gesprächen enden, da Nick sie natürlich nicht immer über seinen Zustand aufklärt. * „Wir alle sind Geister aus der Geisterstadt.“ (S.108) * Der Inhalt ist interessant. Der Schreibstil von Peter Abrahams dagegen ist teilweise etwas gewöhnungsbedürftig. Entweder kommen lange Dialoge und Gedankengänge, die selten flüssig zu lesen sind oder er benutzt einen Notizblock-Stil. Heißt, man liest was der Hauptcharakter sich aufschreibt und das unterbricht immer wieder den Lesefluss da diese Notizen natürlich bruchstückhaft sind, sodass man schnell die Lust am lesen verliert. Das Buch ist in drei Abschnitte aufgeteilt: Verlorenes Wochenende, Hirnarbeit und Retardspicknick. Im ersten Teil geht es um die erste Informationssuche mit anschließendem Gedächtnisverlust, im Zweiten betreibt er „Hirnarbeit“, sucht seine Gedankenfetzen zusammen und zieht seine Schlüsse daraus und im dritten Teil, man kann es sich schon denken: kommt das entscheidende Finale. An der Story an sich kann man nichts aussetzen, es ist ein spannender Hintergrund, bei dem man als Leser nie weiter schauen kann als Nick Petrov. Jedoch scheiterte es am flüssigen Lesen und wenn man trotz Bemühungen das Gefühl hat, alles zieht sich wie Kaugummi, legt man das Buch entweder beiseite oder überfliegt es nur noch. Schade ist es. Wem so ein Schreibstil dagegen gefällt, kann hier zugreifen. Alle anderen: Finger weg! * Punkte: 5 von 10

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks