Peter Ackroyd

 3.9 Sterne bei 124 Bewertungen
Autor von Shakespeare, London - Die Biographie und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Peter Ackroyd

Peter Ackroyd wurde 1949 in London geboren, wo er bis heute lebt. Er studierte Literaturwissenschaften in Cambridge und Yale und arbeitete viele Jahre für den "Spectator" und die "Times". Mit seinen Romanen, Theaterstücken und Biografien gehört er zu den wichtigsten britischen Gegenwartsautoren. Er erhielt unter anderem den Somerset Maugham Award und den Whitbread Award. Bei Knaus erschienen zuletzt "London. Die Biografie" und "Die Themse. Biografie eines Flusses".

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Peter Ackroyd

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Shakespeare9783813502749

Shakespeare

 (18)
Erschienen am 27.09.2006
Cover des Buches London - Die Biographie9783813502909

London - Die Biographie

 (15)
Erschienen am 27.09.2006
Cover des Buches Wie es uns gefällt9783442739080

Wie es uns gefällt

 (14)
Erschienen am 10.07.2009
Cover des Buches Das Tagebuch des Oscar Wilde9783813501032

Das Tagebuch des Oscar Wilde

 (10)
Erschienen am 14.10.1999
Cover des Buches Venedig9783813503746

Venedig

 (5)
Erschienen am 03.10.2011
Cover des Buches Queer London9783328600657

Queer London

 (4)
Erschienen am 12.11.2018
Cover des Buches Chatterton9783688105458

Chatterton

 (4)
Erschienen am 22.09.2017
Cover des Buches Die Themse9783813503166

Die Themse

 (3)
Erschienen am 17.11.2008

Neue Rezensionen zu Peter Ackroyd

Neu
F

Rezension zu "Shakespeare" von Peter Ackroyd

Standardwerk
FrankBookAddictvor 7 Monaten

Peter Ackroyd ist ein Spezialist für Biographien und die Biografie Shakespeares ist besonders gelungen. Ackroyd beleuchtet das Genie, indem er besonders den historischen Hintergrund sehr anschaulich beschreibt und interessante Einblicke gibt

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Queer London" von Peter Ackroyd

Informatives Sachbuch mit kleinen Schwächen
Korikovor 7 Monaten

Inhalt:
Die Geschichte Londons ist schon seit der Antike geprägt von Queerness, was die Stadt in diesem Bereich zu einer der wichtigsten in Europa macht. Peter Ackroyd nimmt den Leser im vorliegenden Sachbuch auf eine Zeitreise que(e)r durch die Jahrhunderte mit und zeigt, wie in Homosexualität und Queerness in den jeweiligen Epochen ausgelebt wurde – von der römischen Antike, in der Knabenliebe vollkommen normal war über die schrittweise Christianisierung und die damit verbundene Ächtung im Mittelalter bis hin zu den brutalen und Bestrafungen im 18. und 19. Jahrhundert, bis er schließen einen kurzen Abriss des 20. Jahrhundert und die heutige Zeit liefert.


Eigene Meinung:
„Queer London“ ist ein knapp 300-seitiges Sachbuch und stammt von Peter Ackroyd. Das Buch erschien in Deutschland im November 2018 im Penguin Verlag und erhielt gemischte Kritiken. Es ist in 18 Kapitel unterteilt und enthält einige Farbseiten mit gesammelten Bildmaterial und Fotografien.


Der Autor steigt mit einer Erklärung der queeren Begrifflichkeiten ins Buch ein und weist ganz am Anfang darauf hin, dass sie die heutigen, in den letzten Jahrzehnten geprägten Begriffe (und das waren eine Menge) nicht auf die Geschichte der vergangenen Epochen anwenden lassen – was gut und richtig ist. Erst danach steigt er in der Antike ein, als London gerade im Entstehen und in römischer Hand war und führt durch die Geschichte der Stadt. Dabei nutzt er vor allem Briefe, Tagebucheinträge, schriftliche Überlieferung, teils halbwahre Gerüchte und Legenden, die er in die jeweiligen Beschreibungen der Zeit einbettet, später auch Zeitungsartikel und Gerichtsakten. Er berichtet von vielen queeren Männern und Frauen, letztere machen einen verhältnismäßig geringen Anteil an „Queer London“ aus, was nicht verwundert, wurden ihre Belange doch zumeist unter den Tisch gekehrt und kamen auch sonst kaum zur Sprache. So ist es schön, dass sich der Autor zumindest in zwei Kapiteln mit der weiblichen Homosexualität auseinandersetzt und dazu Fallbeispiele und Geschichten zusammengetragen hat. Ansonsten geht es vorwiegend um männliche Homosexualität in all ihren Facetten, der Auslebung der Homosexualität – mal im stillen Kämmerlein, mal im öffentlichen Raum.
Transsexualität kommt erst in den letzten Abschnitten vor, da dieses Thema erst in den letzten Jahrzehnten wirklich an Bedeutung gewonnen hat. Der Autor liefert lediglich viele Beispiele für „Crossdressing“, in der sich Frauen als Männer und Männer als Frauen verkleideten, um eine gleichgeschlechtliche Beziehung zu führen oder mehr Chancen im Leben zu haben.


So spannend und informativ die vielen Geschichten, Anekdoten und Geschichtseinträge sind, so wenig reflektiert sind sie seitens des Autors – man sollte sich auf jeden Fall selbst weiterbilden, wenn man an den geschichtlichen Hintergründen und weitere queer-historische Sachbücher lesen, wenn man an dem Thema interessiert ist. Ebenso wenig kann man von den teils stark polarisierenden Beispielen wirklich auf die jeweilige Epoche schließen – vieles lässt sich heute wahrscheinlich nur noch schwer rekonstruieren, da man kaum passendes Quellenmaterial finden dürfte (von den Ereignissen des 19./20. Jahrhunderts einmal abgesehen). Wer ein umfangreicheres, differenzierteres Bild haben möchte, müsste sich nach weiteren Sachbüchern dieser Art umsehen – vielleicht sogar solche, die sich ausführlich mit den verschiedenen Epochen auseinandersetzen.


Nichtsdestotrotz ist „Queer London“ spannend und informativ, gibt zumindest rudimentär Einblicke in einige düstere Zeiten der Menschheitsgeschichte und liefert eine gute Grundlage queerer Geschichte. Peter Ackroyd hat einen tollen, fesselnden Stil, der dafür sorgt, dass es nie zu trocken wird, ganz gleich wie viele Ereignisse er aneinanderreiht und wie viele queere Persönlichkeiten er kurz vorstellt. Er bleibt stets sachlich, nutzt das (teils deftige und degradierende) Vokabular der jeweiligen Zeit (meist finden sich diese Begriffe in den Zitaten und Einträgen der jeweiligen Epoche) und beschränkt sich auf die Wiedergabe der Ereignisse, ohne meinungsbildend zu sein – was bei einem Sachbuch meiner Meinung nach ungeheuer wichtig ist. Der Autor überlässt es dem Leser, die Informationen, die er zusammengetragen hat, selbst zu analysieren und für sich zu bewerten.


Fazit:
„Queer London“ ist ein gelungenes, informatives Sachbuch, das einen guten Überblick über die verschiedenen Epochen und das Leben queerer Menschen in London gibt. Peter Ackroyd gibt auf knapp 300 Seiten einen guten Einstieg ins Thema, bleibt jedoch weitestgehend oberflächlich und an manchen Stellen auch unreflektiert. Wer sich für queere Geschichte interessiert und wenig Lust hat, sich durch Unmengen an Sachbüchern zu lesen, sollte dem Buch eine Chance geben – es ist informativ und spannend umgesetzt. Historiker und Leser, die auf eine detailliertere Ausarbeitung der Epochen hoffen, sollten sich andere Sachbücher zu Gemüte führen. Am Besten einen Blick ins Buch werfen …

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Queer London" von Peter Ackroyd

Informativ
Kaddiesbuchweltvor einem Jahr

Ich wusste, dass London eine der größten, wenn nicht sogar die größte LGBT/queere Community der Welt hat.

Doch war mir die Entwicklung bis heute fremd. Dieses Buch liest man nicht an einem Nachmittag gemütlich auf der Couch mit einer heißen Schokolade durch. Man braucht etwas länger, da man viel Input bekommt. 

Die Geschichte, woher die Worte stammen, die heute in jedem normalen Sprachgebrauch zu finden sind, ist unglaublich faszinierend. Auch die großen Persönlichkeiten und wie sich die Ansichten über die gleichgeschlechtliche Liebe über die Jahre immer mal wieder verändert hat, zieht einen regelrecht in seinen Bann.

Wenn man sich für Geschichte interessiert, ist dieses Buch ein absolutes Muss.

Mich hat es teilweise schockiert aber auch sehr fasziniert.

Bewertung:

Ein sehr intensives Sachbuch mit einer wichtigen Thematik. Denn um Akzeptanz und Toleranz zu entwickeln, muss man Dinge beleuchten und verstehen. Tolles Buch!

Von mir eine absolute Kaufempfehlung. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Peter Ackroyd wurde am 05. Oktober 1949 in East Acton (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 206 Bibliotheken

auf 23 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks