Peter Ackroyd Shakespeare

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(9)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shakespeare“ von Peter Ackroyd

DAS LEBEN DES GRÖßTEN DRAMATIKERS – ERZÄHLT VON EINEM GENIALEN AUTOR. Peter Ackroyds Bücher sind in England Kult. Seine Biographie der Stadt London war auch hierzulande ein großer Erfolg. Nun entwirft er in seiner Shakespeare-Biographie das Bild eines Mannes, der die Freiheit, das Spiel und das Wort liebte, dem das Leben überbordende Energie, nie versiegende Lust am Neuen und einen hell strahlenden Geist mitgegeben hatte. Andere Biographen haben analysiert, Ackroyd lebt sich in Shakespeares Welt hinein. Das Leben des begnadeten Dramatikers und Dichters William Shakespeare (1564-1616) gibt bis heute zu Spekulationen Anlass. Kaum Persönliches ist überliefert. Nur das Werk ist ein Vermächtnis von zeitloser Genialität. Peter Ackroyd lässt sich weder von der Fülle der Shakespeare-Literatur noch von den Ungewissheiten seines Lebensweges abschrecken. Wahlverwandt und souverän findet er Spuren in Dramen und Sonetten, bei Zeitgenossen und Nachfahren. Er gesellt sich zu dem glücklichen Kind aus wohlgeordneten Verhältnissen, das den Fluss liebte und den freien Flug der Vögel, begleitet den Dichter als warmherzigen, kühnen und selbstbewussten jungen Mann, der süchtig war nach Experimenten jeder Art und sich durch nichts aufhalten ließ. Mit überschäumender Vitalität entwickelte sich Shakespeare schnell zu einem sehr guten Schauspieler und Autor. Der tägliche Kontakt mit seinem Publikum, das aus allen Gesellschaftsschichten kam, floss unmittelbar in seine Stücke ein. Sie waren theaterwirksam und ganz nah am Leben. Shakespeare predigte nicht und lieferte keine Regeln; er bildete die Welt in ihrem Widerspruch ab, so dass sich Menschen bis heute in seinen Stücken erkennen. Peter Ackroyd kommt dem Mann aus Stratford-on-Avon beispiellos nahe. Diese freundschaftliche Nähe macht das Buch zu einer berührenden und wunderbar leichten Lektüre.

Also dass es langatmig ist stimmt definitiv. Aber auch sehr informativ, denn hier ist wirklich ALLES über Shakespeares Leben geschrieben. Ich finde es sehr gut, noch 3 Kapitel, dann bin ich fertig!

— MrsCodyMcFadyen
MrsCodyMcFadyen

Gefällt mir bis jetzt ganz gut, aber eher wie ein Roman, ist eher Biographie-untypisch und ganz anders als das, was ich sonst über ihn gelesen habe. Es geht auch mehr um ihn als um seine Werke, da bleibt es mir irgendwie zu oberflächlich. Viele überraschende Dinge, weiss aber nicht wie authentisch das ist, da ja bei Shakespeare die Quellen nicht so richtig verifiziert sind.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein Buch zum Eintauchen.Aber nur mit langem Atem.Die Langatmigkeit ist leider auch die Schattenseite dieses tiefgründlichen Buches.

— Kaivai
Kaivai

Der Shakespeare von Ackroyd steht auch schon eine Weile auf meiner Liste noch zu lesender Bücher. Würde mich interessieren, wie Dir das Buch bisher gefällt? Viele Grüsse, Liisa

— Liisa
Liisa

Stöbern in Biografie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Shakespeare: Die Biographie" von Peter Ackroyd

    Shakespeare
    Sokrates

    Sokrates

    02. March 2012 um 08:35

    Eine opulente Biographie eines Mannes, dessen historische Authentizität bis heute hart umstritten ist. Ackroyd möchte keine wissenschaftliche Abhandlung schreiben, sondern eine gut recherchierte, aber unterhaltsame Biographie. Das ist ihm recht gut gelungen: man erfährt nicht nur (das Dürftige) über die historische Person Shakespeare, sondern auch über Kultur und Geschichte des Elisabethanischen Zeitalters in England. Insgesamt lesenswert, wenn auch aufgrund seiner Dicke eine kleine Herausforderung.

    Mehr
  • Rezension zu "Shakespeare" von Peter Ackroyd

    Shakespeare
    Leseratte1248

    Leseratte1248

    25. December 2009 um 12:45

    Eine tolle Biographie, sehr umfassend mit unglaublich vielen Hintergrundinformationen und extrem gut geschrieben. Das literaturwissenschaftliche Konzept des "Todes des Autors" sollte man vor der Lektüre auf jeden Fall über Bord werfen, denn der Autor zieht die Informationen über Shakespeare, die einen Großteil der Biographie ausmachen, sehr glaubwürdig aus dem Werk des Dichters. Wie viel Glauben man den Informationen, die hier vermittelt werden, schenken darf, sei an dieser Stelle dahin gestellt. Auf jeden Fall lesenswert, nicht nur für Fans des Dichters.

    Mehr
  • Rezension zu "Shakespeare" von Peter Ackroyd

    Shakespeare
    MrsCodyMcFadyen

    MrsCodyMcFadyen

    14. April 2009 um 21:33

    Sein oder nicht sein... Ich war sehr begeistert, wie viel Peter Ackryod doch über einen so scheinbar unbekannten Menschen herausgefunden hat! Es ist wirklich die beste Biografie, die man über Shakespeare finden kann, denn nirgendwo sind auch die kleinsten Details so genau aufgearbeitet worden,um zu zeigen wo sich Shakespeare überall aufgehalten hat oder wo er Mitglied war. Bestimmt war das eine ganz harte Arbeit, die sich aber wirklich gelohnt hat. Man erfährt in folgender Aufteilung in Kapitel alles über Shakespeare angefangen mit seinem Geburtsort Stratford (Teil I), dem Beitritt der Queens Men (II), Lord Strange (III), Earl of Pembroke (IV), Lord Chamberlains Men (V), einem Haus namens New Place, das Shakespeare erworben hat (VI), Das Globe Theatre (VII), Die Kings Men (VIII) und das Backfriars Theater (IX). Außerdem hilft dieses Buch dem besseren Verstehen von Shakespeare nicht immer leichten Dramen, aufgrund Anspielungen, die im Drama vorkommen und in der Biografie recht gut beschrieben und erklärt sind. Für alle Fans, Theaterkritiker ;) wirklich ein Muss, obwohl, wie das im Leben eines berühmten wie unberühmten Menschen so vorkommt, auch Dinge beschrieben sind, die nicht besonders interessant sind oder die man meiner Meinung auch hätte weglassen können. Doch wäre es dann ja nicht DIE Biografie von Shakespeare geworden, die ausnahmslos die Beste ist!

    Mehr